Skip to main content

Full text of "Das graphische Werk von Lovis Corinth"

See other formats


Fine 
Arts 

NE 

654 
.C78 

S42 

1922a 



DAS GRAPHISCHEWERK VON 
LOVIS CORINTH 



ZWE1TE ERWEITERTE AUFLACE 
ALLE RECHTE VORBEHALTEN 
COPYRIGHT 1922 / FRITZ GURLITT, BERLIN 






vm^m 4 






KARL SCHWARZ 



DAS GRAPHISCHE WERK 

VON 

LOVIS CORINTH 



1922 
FRITZ GURLITT VERLAG / BERLIN 



A/L 

&■:■■; 
,"!■' 



Die Initialen der Einleitungskapitel sind vom Kiinstier 
fiir diese Neuauflage gezeicnnet. Alle iibrigen Ab- 
bildungen sind Reproduktionen nach Originalgraphik- 
blaltem von Lovis Corinth. Die links unlet den Bildern 
stehenden Zahlen weisen auf die Bezeichnungen its 
Buches hin. 



19S7S 



•r«i»t? i^ Germany 



VORWORT ZUR ERSTEN AUFLAGE 

Das wachsende Interesse, das in den letzten Jahrzehnten den graph ischen 

Kiinsten entgegengebracht wird, und die rege Sammeltatigkeit weiter Kreise, 

bcsonders auf dem Gebiete der modernen GrapJiik, erzeugten die Werke, die 

dem Kunstfreunde als Handbiicher und Wegweiser dienen sollen. Bei der 

Schnellebigkeit unserer Zeit scheint es angebracht, be re its vorzeitig dafiir 

Sorge zu tragen. dafi die ordnende Hand die Schopfungen eines Meisters, 

bevor sie in alle Welt verstreut werden, vor dem Untergange bewahrt und 

— womoglich unter der Leitung des Kiinstlers setbst — Angaben festlegt, 

, die fur das tie fere Verstandnis seines Schaffens von Wert sind. Bei einem 

c* I.-ovis Corinth rechtfertigt sich ein solches Beginnen von selbst. 

"i Dem Verfasser ist es vergonnt gewesen, in personlichem Verkehr mit 

^ dem Metster das Wesen seiner Kunst zu studieren, viele Werke in setnem 

; Atelier entstehen zu sehen und aus seinem Munde Aufschlufi iiber seine 

J Person) ichkeit und sein kunstlerisches Schaffen zu erhalten. Mit wenigen 

Worten ist ein lei tend der Versuch unternommen, die markantesten Ztige der 

Corinthscben Kunst zu analysieren. 

Die Zusammenstellung des Kataloges war mit groBen Schwierigkeiten 

verbunden. Die Zustandsdrucke waren bereits zum grofien Teil weit verstreut 

■sund mu&ten durch Reisen und eine ausgedehnte Korrespondenz zusammen- 

^gebracht werden. Dabei ist sich der Verfasser wohl bewufit, dafi seine, 

vJH'enn auch mit der groSten Sorgfalt zusammengest elite Arbeit manche Lucken 

pufweist, fur deren Ausfiillung er alien Besitzern Corinthscher Blatter jederzeit 

zu Dank verpflichtet sein wird. 

Besondere Schwierigkeiten bot die Beschreibung der einzelnen Blatter. 
Bei der haufigen Wiederkehr dersetben Motive mufite der Text moglichst 



ausluhrlich geslaltet werden, urn die, oft nur unbedeutenden Unlerschiede 
deutlich hervortreten zii lassen. Audi erforderte die Erklarung allegorischer 
Darstellungen manche textliche Weitschweifigkeit. 

Unermiidlich hat mich der Kiinstler bei meinem Werke unterstiilzt; ihm, 
sowie dem Verlage, dcr alle meine Wiinsche in weitgehendstem Mafte be- 
rijcksichtigtc und der Ausstallung des Buches sein games Interesse zuwandte, 
set an dieser Stelle mein- Dank ausgesprochen. Aucb Herm Regierungsrat 
Dr. Heinrich Stinnes in Koln fiihle ich mich verpfiichtet, der mir seine 
einzigarligc Sa mm lung moderner Graphik zur Veifiigung stellte, ohne deren 
Kennlnis es unmoglich gewesen ware, die seltenen Zustandsdtucke, die sich 
groStenteils in seinem Besilz befinden, zu beschreiben. 

Berlin, den 1 . September 1916 Karl Schwarz 



VORWORT ZUR ZWEITEN AUFLAGE 

Seit dem Abschlufi der ersten Ausgabe dieses Buches hat sich Corinth* 
graphisches Werk inehr als verdoppelt. Die letzlen Jahre haben den Kiinstler 
in einen geradezu beispiellosen Arbeitsstrudel gerissen; unaufhorlich folgt ein 
Werk dem anderen; ein segensreicher Quell sprudelt immer neue Ideen hervor. 

Unter diesen Umstanden geniigte die Erstausgabe des Kataloges schoii 
lange nicht mehr den Anforderungen der immer groiier weTdenden Gemeinde 
von Sammlern Corinthscher Graphik. 

In dem ersten Teile sind verschiedene Erganzungen vorgenommen worden, 
im zweiten werden sich manche Liicken aufdecken lassen, fur deren Aus- 
(iillung ich alien Besitzem Corinthscher Blatter zu Dank verpfiichtet sein werdc. 

Berlin, den I.September 1921 Karl Schwarz 



INHALTSVERZEICHNIS 

Vorwort •* 

Einleitung ' 

Vorbemerkungen « 

Bcschreibendes Verzeichnis - - ; ^5 

Chronologische Reihenfolge 265 

Syslematisches Verzeichnis 283 




sondem gelten als ar 
selbstbewufitesten Ki 
gehoren. 

Ihm, wie sein 
und hartcn Kampft 



ovis Corinth geniefit als Maler heute bereits einen 
Weltruf. Viele seiner Cemalde, obgleicK erst vor 
wenigen Jabren entstanden, gehoren der Cescbichte 
an und bilden Matksteine fur die Entwicklung der 
modernen deutschen Kunst. Sein Name ist verknupft 
mit dem Berliner Kunstieben der tetzten zwei Jahr- 
zehnte und der Gesehichte der Berliner Secession, 
deren Fiihrer er ist; seine Werke stehen schon langst 
nicht mehr im Mittelpunkte kampfumtobter Kritik, 
■rkannlc Schopfungen eines unserer bedeutendsten und 
is tier, die zum unveraufierlichen Gute der Nation 



i kleinen Kreise, waren schwere Jahre der Verkennung 
jm Anerkennung nicht erspart. Als a»er im Januar 191 3 
eine grofie Ausstellung in Berlin das bisherige Lebenswerk des Kiinstlers 
zcigte, da versturamte aller Widerspruch, und der Name Corinth wurde zu 
den beten gezahlt, die Deutschlands Kunstpamafi aufzuweisen hat. 

Als zu seinem 60. Geburtstage die Berliner Secession wieder andertbalb 
Hundert seiner Gemalde zu einer Huldigung ihres Prasidenten zusammen- 
M elite, Werke aus alien Perioden des Meisters, und meist sogar solche, die 
die funf jahre vorher veranstaltele Ausstellung nicht entbielt, da wurde man 
sicb bev/ulit, da6 hier ein Genie, ein Einziger in der Kunst, wirkle, eine 
Kraft, deien Wurzeln sich tief in menschliches Erkennen senkten und dessen 
Aste ein jugendfrischer Safl zu immer neuen Bliitcn trieb. Seine Gemeinde 
war ins Unendliche gewachsen, man jubelle ihm allentbalben entgegen. Unter 
seinesgleichen gait er als der Erste und gilt es beute noch, da wiederum einige 
Jahre unseres schnell wandelhaften Lebens dahingegangen sind. 

Lange ging man kopfschiittelnd an den kraftvollen Schopfungen dieser 
kemigen, urdeutschen Personltchkeit voriiber. Obgleich er es neben Lieber- 
mann gewesen ist, der den Ausstellungen der Berliner Secession den fort- 
schrittlichen Charakter gegeben, gelangte er erst zur allgemeinen Anerkennung, 
da die Fiihrer der 90cr Jahre eine neue Generation heranwachsefi liefien und 
—die durcb die Secession angefachte Bewegung den Sturm und Drang ibrcr 
, mutig entfalteten Kraft in ruhigere Bahnen lenkte. 

"> Es bedurfte einiger Zeit, bis man sicb an die eigenwillige, durch nichts 

^sich beeinflussen lassende und abseits aller herkommlichen Entwicklung 



wirkende Kunst eines Corinth gewohnen konnte. Das wild Sprudelnde dieses 
lebensfrohen und farbenfreudigen Kiinstlers, der aller Regeln zu spotten schien, 
der sich in keine der bekannten Kategorien einordnen liefi und immer wieder 
durch neu aufgeworfenc Probleme und Themata iiberraschte, wirkte ver- 
wirrend, bis man erkannte, dafi hinler diesen maniiigfaltigen Erscheinungen 
erne Personlichkeit steckte, die Liebermann als ..einen der emsthaftesten Maler 
Deutschlands, der mil seinem Pfunde redlich gewuchert hat", bezeichnete. 

Corinth meint es sehr ernsl mit seiner Kunst; sie ist ihm Ausdruck seiner 
EmpSndung, seines reichen Innenlebens, das sich bald derb-phantastisch in 
fast erschreckendem Hollengelachter und faustischem Hexenzauber Luft macht, 
bald in religioser Vertiefung und andachtiger Naturbeobachtung Tone einer 
herzergreifenden Imiigkeit anzuschlagen weifi. 

Georg Biermann, der erste Biograph unseres Kiinstlers, charakterisiert ihn 
tiefftich mit den Worten: 

..Wie er als Mensch erne fasl seltsame Mischung von bullenhaftem Kraft' 
gefuhl und einer fast k'mdlichen Cutmiitigkeit ist, so als Kunstler heute real 
in all seinen Vorstellungen, und morgen ein phantasiisch beschwingter Dichter, 
der mit iiberlegenem Humor zum klassischen Sagenschatz oder mit bittaem 
Ernst zu den Legenden des Neuen Teslamentes hinstrcbt. Heute ein Kampfer 
fur Recht und Wahrheit, wenn es darauf ankdromt, dem FortschriU tn der 
Kunst die Wege zu ebnen, morgen ein stiller, aller Wirklichkeit abgewandter 
Traumer, der sich ganz in das weite Reich seiner Phantasie verliert. Inuner 
aber als Mensch und Kiinstier gleich sympathised weil er eine ungewohnliche 
Erscheinung ist, die sich das stolze Recht ihrer Individualitat im Kampfe 
und unter Verzicht auf die Ehren und landlaufige Anerkennung der Weh 
eiobert hat." — 




in den „ Legenden 
uns der Kunstler ■ 



ormths literarische Versuche miissen als ebenso innige 
Bekenntnisse einer nach Ausdruck ringenden Secle 
bewertet werden. Der deib-biedere, durch nichts sich 
t f* beirrert lassende, oft bis zu sentimentater Weichheit 
vetschmelzende, dann aber wieder hart wirkende Cha- 
rakter des ostpreuriischen Bauemsohnes — alle Skalen 
einer reichen Dichternatur spiegeln sich in den Werken 
aus seiner Feder. 

In einer Reihe novel! istischer Artikel, die spater 
dem Kunstlerleben" zusammengefafit wurden, erzahlt 
seiner fruhesten Jugend, von dem jungen Heirwich 



10 



Sliemer — wie er sich dort nennt — da er daheim in der Gerbermiihle 
zu Tapiau, dann spa'ter in Konigsberg eine freudlose Kindheit verlebtc, 
wie er — endlich mit dem Berechtigungsschein zum Einjahrigen gewappnet — 
sich zum Kiinstlerberuf wendet, zunachst in Konigsberg die Akademie be- 
sucht, dann einige Jahre in Miinchen studiert und bei seinem Eintritt in 
das Atelier Bouguereaus durch sein vierschrotiges, bauernhaftes Wesen ail- 
gemeine Heiterkeit erregt, bald aber infolge seines Talentes bewunderi, der 
Lieblingsschiiler des viel gesuchlen franzosischen Lehrers wurde. In einem 
zweiten Teile dieses Biichleins schiidert der Kiinstler den in Miinchen 
ivirkendeu Allotria- Kreis und beleuchtei das Miinchener Kunstlerleben am 
Ende des vorigen Jahrhunderts. 

Die im Jahre 1910 dem Andenken seines friih verslorbenen Freundes 
Leistikow gewidmete Monographic hat nicht nur als eine fein wertende 
Lebensbeschreibung des gemeinsam mit Liebermann und Corinth kampfenden 
Begriinders der Berliner Secession zu gelten, sondern erweitert sich zu einem 
Bekenntnis dieser kiihnen Kunstlergruppe, deren Streben und Ringen, dcren 
ganze Entwicklungsgeschichte von den schwierigen Anfangen eines kleincn 
Kreises bis zum endgiilligen Siege einer zu einem wkhtigen Kulturfaktor 
der Reichshauptstadt gewordenen machtvollen Kunsterscheinung geschildert 
whrd. 

Ein 1-ehrbuch der Malerei, ein wichtiges und lehrreiches Hilfsmittel 
iunger Kiinstler, ist zu wetter Verbreitung gelangt und zeigt uns den Kiinstler 
als erfolgreichen Padagogen, der in beredten Worten dem miihsam erlemten, 
gesunden Handwerk eine Lanze bricht und vor dem zur Liederlichkeit ver- 
latenden Talent warnt, das in der Leichtigkeit des ,.Aus-dem-Handgelenk- 
Malens" die gefahrlichste Klippe des „genialen" Kiinstlers bildet. 

Corinths gesammelle Schriften, eines der vielseitigsten und launigsten 
Kunstlerbucher, die es wohl gibt, e tit halt en die im Laufe der Zeit entr 
standenen Aufsatze des Meisters, die in Zeitschriften und Zeitungen erschienen 
sind. Die verschiedensten Themen werden hier behandelt. Ober Kunst im. 
allgemeinen und uber Kollegen werden trcffende Urteile gefallt; ungeniert 
sagt er seine Meinung und iibt scharfe Kritik. Er erz.ahlt von Reiseeindrucken 
und persbnlichen Erlebnissen, die von der Jugend bis zu den Schreckenstagen 
der Revolution reichen, er beschreibt sein Heimatsortchen und das Berlin 
der Vor- und Nachkriegszeit, erhebt seine Stimme zu kemigen Worten, mit 
denen er sich an die Jungen in der Kunst wendet und ihnen den Weg zu 
ciner gedeihlichen Entwicklung der deutschen Kunst weist. Mit sarkastischen 
Anspielungen geifielt er die Auswiichse der modemen Hitzkopfe, und verstehi 
es, durch einen oft liebenswiirdigen Humor die Leser gefangen zu nehmen. 

If 



Wie entziickend plaudert cr z. B. in den Einleitungen zu dem Mappen- 
werk „Bei den Corinthem" (worunter er und seine Farailie zu verstehen ist), 
oder in der Walchenseemappe von sich und den Gewohnheiten seines Kreis«s. 
Er ist ein gewandter Schriftsteller, dem es Freude macht, seine Gedanken 
mitzuteilen, und der ebenso gem zur Feder wie zum Pinsel greift. 




eit cinigen Jahren erst ist Corinth in seiner ganzen 
' Vielseitigkeit erkannt worden. Erst a!s bei Gurlitt einc 
Aussteliung seiner Zeichnungen und Graph ike n ver- 
anstaltct wurde, wurde die Allgetneinheit darauf auf- 
merksam, dafi der Meister der Farbe, des bluhenden 
Fleisches und der gliihenden Blumen, der Sinnenfreude 
und Lebensbejahung auch als Graphiker als eine 
unserer bedeutendsten Erscheinungen zu werten sei. Bis 
dahtn war der Graphiker nur den Kennetn und den 
Sammlern bekannt. Zwar gehorten bereits einige seiner Blatter zu den ge- 
suchtesten Seltenheiten, aber die ganze Fulle dieses unerschopilichen Bomes 
ofrenbarte sich erst, nacbdem sein graphisches Werk bereits einige hundert 
Nummern umfatste. 

Corinth hat mit seinen graphischen Arbeiten niemals an die Often tlichkeit 
gestrebt. Viele Blatter lagen jahrelang un bekannt in sein em Schrank und 
vcrdanken ihre Auferstebung nur ein em Zufall. Viele Platten wurden vom 
Kiinstler nach Herstellung weniger Abziige vernichtet, wodurch eine weitere 
Verbreitung ausgeschlossen wurde. Ein grower Teil ist als Studienmaterial 
aurzufassen und erhebt nicht den Ampruch in sich abgeschlossener, bis ins 
Einzetne durchdachter Kunslwerke. Das bat sein Fur und Wider. Der 
Analytiker wird dem Kiinstler dafiir dankbar sein, da6 er ihm einen so tiefen 
Einblick in seine kiinstlerische Werkstatt gewahrt; er wird diese oft unscbein- 
baren Studien nicht missen wollen und in ihnen wertvolles Material erblicken. 
Andere werden sie schnell beiseite legen oder gar manchmal stutzen. Einerlei, 
sic sind da und wollen beachtet sein; sie werden stets ihren Platz behaupten 
als die Bekenntnisse eines Mannes, der mil jedem Striche etwas zu sagen weifi. 
Die zyklischen Werke, die eine besondere Seite des kiinstlerischen und 
geistigen Schaffens des Meisters beleucbten und deren Zahl sich in letzter 
Zeit erstaunlicb vermehrt hat, schliefaen den Kreis dieser ungeheuren Arbeits- 
fulle zu einem erstaunlichen (Complex zusammen. 



12 




urchblattert man die Radierungen und Litho- 
graphien Corinths, so wird einem zunachst einc 
gewisse geistige Parallel! I at zwischcn den graphischen 
Arbeiten und den Cemalden auf fallen. Diesetben 
! Themata kehren hier wie dort wieder, jedoch hur 
selten derart, da& beide derselben Zeit angehoren; 
oftmals liegen Jahre dazwischen. „Der Harem" 
z. B., der im Jahre 1904 a!s Cemalde entstand, 
wurde zehn Jahre spaler ala Radierung wiederhoh; 
im gleichen, iiberaus schaffensreichen Jahre, griff der Kiinstler zu den Themen 
des „BacchanaIe" von 1896, der , .Susanna im Bade" von 1909 und der im 
darauffolgenden Jahre entstandenen prachtvollen Kom posit ion der „Waffen 
des Mars" zuriick. Es ist dies bezeiehnend (iir die geistige Schaffensart des 
Meisters. Immer wieder wen del er sich den Problemen zu, die mit der 
einmaligen Bearbeitung nicht als erledigt beiseite gelegt werden.. Nicht immer 
gelingt der Wurf, man konnte manc'ie dieser Studien missen, niemab aber 
wiiken sie als Wiederholungen, die ermiiden oder in banaler Weise dieseibe 
Sprache reden. Manchmal schlagt der Kiinstler auch den umgekehrten Weg 
eiiv: die graphischen Studien gehen der malerischen Fassung voraus; so die 
verschiedenen Entwiirfe zu .Joseph und Potfphars Weib" und zu „Venus 
mit dem Spiegel"; immer aber geht das Schaffen mit Pinsel und Griffel 
Hand in Hand. Corinth der Maler und Corinth der Graphiker sind nicht 
von einander zu trennen. Nur dem otfenbart sich die ganze kiinstlerische 
Kraft und Vielseitigkeit des Meisters, der vergleichend beide Gebiete gegen- 
< in an der abwagt. — 

Ein wildes Durcheinander der heterogensten Werke begegnet uns unter 
diesen B la t tern. Oftmals fiihlt man sich betroffen von der Harte und 
Brutaiitat der Auf fassung, zeichnerische Gewalttatigkeiten wirken fast be- 
leidigend, und phantastische Ausschweifungen tassen einen kopfschuttelrid 
diese grotesken Gebilde betrachten. 

..Corinth gchl bis an die Grenze des Grotesken. Aber das Groteske ist 
ihm heiliger Ernst wie dem gottlichen Rabelais. Castigat ridendo: er 
erschlagt mit seinem Lachen die Philister, die sich immer noch iiber ihn 
entsetzen. Die gesunde Sinrlichkeit, von der Corinths Werk strotzt, straff 
jene Liigen, die uns vorreden, die deutsche Kunst sei krank." 

So schrieb Liebermann in der Einleitung des Kataloges der grofien 
Corinth-Ausstellung von 1913. 

Dann wieder entziickt er uns durcb den Schmelz zarter Lin i en und den 
Zauber seiner vollendeten Aktdarstellungen. Wie ein Hauch wirken diese 

13 



mit sell en er Meislerschaft hingesetzlen Striche. Man erslaunl iiber die Viel- 
gcstaltigkeit und nie erlahmende Schaffensfreudigkeit, dieses unentwegtc Ringen 
und sich nie Zufriedengeben ernes rastlosen Temperamentes. Man bewundert 
die sichere Hand dieses in unbar mherziger Seibstverleugnung geschulten 
K-iinstlers. der stolz bekennen kann : „Flei6 und Miihe, Arbeit und An- 
slrengung darf ich fur micb in AnspTuch nebmen, ohne ruhmredig zu sein." 
Nichls von dem SchweiSe der Arbeit haftet diesen Werken mehr an! Der 
Meister schaltet souveran mit dem errungenen Pfunde. 

Aber nicht nur das technische Konnen macht den Meisler. Der ein- 
fache Baucrnsohn, der in seiner Jugcnd nur plaltdeutsch reden konntc, hat 
sich selbst zu den hochsten Hdhen geisliger Bildung emporgearbeitet. Die 
Gotterwelt des griechischen und nordischen Sagenkreises hat er wie kein 
ajiderer unserer modernen Kunstler zu erfassen und zu gestallen vermocht. 
Homerische Helden und geschichtliche CrbEen gewinnen Blut und febendige 
Frischc, die Schbpfungen unsere: Dkhtcr werden zu kraftvollen Erlebnissen 
und vor allem die bibtischen Schriften zu tief ergreifenden Bekenntnissen einer 
wahrhaft (rommen, aber niemals an dem Worte haftenden, allgemein menschlich 
fublenden Secle. 

Das rein MenschJiche 1st es vorzuglich, das uns Corinth so liebenswert 
macht. Der derb auftachende, sich seibst als grbhlender Bacchant mit kari- 
kierender Grimasse darstellende feucht-frbhliche Zechbruder, der wortkarg 
und btummig die Kollegen des Allot ria-Kreises unter den Tisch trinken oder 
ausgelassen bis zum Aufiersten dutch sein homerisches Gelachter die Freunde 
cntsetzen konnte, ist eine zartfuhlende und weiche Person! ichkeit. ein Hebe- 
voller Gatte und Vater. 

Das Familienleben spielt in Corinths Kunst eine hervonagende Rolle. 
Sein ganzes Schaffen ist erfiillt von person! icheu Erlebnissen; wie ein goldener 
laden windet sich durch seine Schopfungen mit Pinsel und Stift das intime 
Bekenntnis seines Ehegluckes. das ihm an der Seite einer bedeulenden und 
gleichstrebenden Frau beschieden ist. Mit verklarten Blicken schaut er auf 
die junge Gattin, unermiidlich ist er in ihrer Darstellung, zeigt sie uns als 
das bliihcnde Weib, das mit ihm in freudigem Taumel das Leben genie fit. 
nielli sich im selbstbewufiten Stolze seines errungenen Gliickes im Doppel- 
bildnis mit ihr dar, schildert die Hoffnung und die Mutterfreuden, da das 
erste Kind diesem Bunde beschieden ist, wie sie dem pausbackigen Kleinen 
/artlich die Brust reicht und in uberstromender Gliickse)igkeit den Blick auf 
dem Kinde ruhen lafit. In banger Erwartung des zweiten Sprbfjlings halt 
sein Griffel die Zijge der leidenden Gattin fest, und ais dann die kletnc Mina. 

H 



cischienen ist, schildert er in einer Ian gen Reihc von Werken die Szenen 
der Kinderetube und hauslicher Erlebnisse. Wir nehmen teil an dem Ge~ 
deihen der Kinder; Thomas wachst zum hochaufgeschossenen Burschen heran, 
das Tbchterchen wird zum dr alien, gcsunden Bauemmadchen, deren Wiege 
man nicht in der GroSsladt, sondem vielmehr in der ostpreufiischen Heimat 
des Vaters vermuten wiirde. 

Sein Heim ist die Welt, in der er sich am wohlsten ftihit. Am liebsten 
veilt er in seiner Berliner Wohnung, wo er sich ungestort der Arbeit und 
der Lektiire hingeben kann. Mil den Jahren ist er des Kampfes miide 
gcworden — er iiberlafit die Politik den anderen, den Jungeren, denen er 
ja die Wege geebnet, denen er stets gernc Berater ist und die er immer wieder 
zu neuen Kraftanstrengungen ermuntcrt. In dem grofien Atelier, in dem er 
bei grofster Hitze und strengster Kalte ausharrt, entstehen in ununterbrochener 
Folge neue Werke. Die Nachmittagsstunden gelten der Lektiire, aus der er 
die Anregung zu seinen graphischen Schopfungen sammeit. 

Seit einigen Jahren aber hat sich Corinth noch ein zweites Heim ge- • 
schafien, ein kleines Landhauschen an einem der schdnsten Punkte Deutsch- 
lands, fern von dem Getriebe der Grofistadt, in einsamer Gebirgsgegend am 
Walchensee. Diese Statte, die er mehrmals im Jahre aufsucht, ist ihm ein 
Born neuer kunstlerischer Anregungen geworden. 

Die Radiernadei erzahlt uns, wie es dort ausschaut und zugcht. 1 4 Blatter, 
die die „Bei den Corinthem" betitelte Mappe vereinigt, sind eine Art Tage- 
buch aus dem Jahre 1919. Einzelne Radierungen erweitern dieses Familien- 
bekenntnis, woriiber der Kiinstler selbst in seiner launigen Weise bemerkt: 
..Alles, was wir erlebten, steht in diesen Kupferdrucken : die Strafie in Berlin 
und die Sommerfrische mil dem Hauschen am wunderbaren Walchensee. Der 
einzige Fremde, der auf diesen Blattern erscheint, ist nebst einem weiblichen 
Modell wiser frommer und getreuer Knecht Franz Bader: Hausverwalter, 
Ziegenmelker, Kutscher, Fischer, Pension svater unseres jungen Katzchens 
.Strolch' . . ." Seit dem hat sich dieses graph ische Tagebuch schon bedeutend 
crweitert, und es ist wohl zu hoffen, „dafi viellcicht bald eine ganz neue 
Auflage, als ein wohlverstahltes Supplement, kommt, mit erwachsenen Kin dem 
und mir als Mummelgreis, und demgernafi auch die andem". — 

Neben diesen Darstellungen der Angehorigen verdienen die vielen Selbst- 
bitdnisse besonderer Beachtung. Hat der Kiinstler fur Frau und Kinder ver- 
liebte Augen, so geht er in der Selbstdarstellung rucksichtslos und herb bis 
zum Aufierslen vor. Es kommt ihm nicht darauf an, sich als deri bedeutenden 
Mann und grofien Meister der Mit- und Nachwelt zu vermitteln; er ist sich 

15 



sclbsl das gefligigste Model!, das sich, ohne ruhmredig ersclieinen zu wollen, 
immer wieder zu analysieren sue hi, oft in brutaler Wirklichkeit, oft aber 
auch in phantastischer Verkleidung. 

Wir werden an die vielen Blattchen Rembrandts erinnert, wenn Corinth 
als geharnischter Ritter, als Sieger mil der weiblichen Beute erscheint, oder 
wenn er sich als beobachtender Zeichner darstellt. Wie in einem Tagebuch 
lesen wir in diesen Selbslbekenntnissen, da er sich als bewuSten, lebens- 
bejahenden Kampfer oder als leidenden und von schwerer Krankheit ge- 
hrochenen Mann gibt, mil fliichtigen Strichen eine Bewegungsstudie hinwirft 
oder, urn riur einen technischen Veisuch auszufiihren, sich durch den Spiegel 
betrachtet. Wir sehen ihn im Kreise der Seinen oder als den frohlichen 
.Jubelgreis" — wie er sich anlafilich seines sechzigsten Ceburtstages titu- 
lierte — ; mehrfach stellt er sich als tin memento mori mit dem Totengerippe 
dar und noliert auch hier tagebuchartig besonders denkwtirdige Momente, wie 
den Re volutions tag des 8. November 1918. 

Corinths graph ische Blatter muten oft wie Selbstgesprache an, die nicht 
fur die Offentlichkeit beslimmt sind. Daher begegnet man Platten, die in 
winem Chaos allerlei Einlalle vereinen, bald so und bald so gedreht, einen 
weibhehen Akt, eine Hand, eine mylhologische Szene und dazwischen wieder 
ein Selbstbildnis erkennen lassen. Tierstudien wechseln mit anderen fliichtigen 
Skizzen, derselbe Kopf erscheint mehrmals auf dem gleichen Blatte. Diese 
improvisierlen Radiemngen und Lithographien geben dem graphischen Werke 
Corinths eine besondere Note, sie lassen uns tief in die geistige Werkstatt 
des Kuns tiers blicken. 

Er kummert sich nicht um das Urteil der andern; auf sich selbst gestiitzt 
geht er seine eigenen Wege. Sein Kiinsllerschwert ist seine erprobte Waffe, 
mit der er slets fest zuhaut; und wenn der Hieb auch einma] danebentrifft, 
so ist doch ein jeder mit tinbandiger Kraft gefiihrt. Und dieses nie Er- 
schlaSende, dieses Siegesgewisse und Unverzagte seines ganzen Wesens ist es, 
das jedem Ehrfurcht einflbfien mufi. 

Meier-Graefes treffliche Charakterisierung des Meisters als Maler moge 
hier wiederholt werden: 

..Man ubersieht alles allzu Menschliche des Kunstlers neben dem Reich- 
turn dieser schopferischen Kraft. Endlich einmal einer, der nicht von Berufs 
v/egen zum Pinsel greift, der nicht mit dem Inteflekt in der Natur herum- 
stochert, nicht kompiliert, nicht doktriniert, kein zufallig Gesehenes, sondern 
ein Gesicht bringt. Die anderen zeigen, wie sie Welt malen oder malen 
mochten. Dieser malt seine Liebe zu ihr . . . , 

16 



Hier steht eincr, dem die Welt nicht Model), sondem Schlachtfeld, Spiel- 
fr.ld ist, Feld Eiir das Erlebnis. Wie er kampEt, wie er spielt, kommt erst in 
zweiter Reihe in Fragc, nachdem diese Anschauung erkannt ist." — 

Die welterschiitternden Ereignisse der letzten Jahre haben den Meister 
stark angeregt; sein Schaffen steht eine Zeitlang im Zeichen des Krieges. Es 
ist auch eine Art Kriegskunst, der man bier begegnet, aber nicht in dem 
landlaungen Sinne, dafi die Erlebnisse des Tages in novel! ist ischer Form inter- 
pretiert werden. Cerade hier zeigt sich die geistige Oberlegenheit Corinths. 
Sage und Geschichte leben in inm auf, ihre Gestalten verschmelzen sich mit 
den Geschehnissen des Weltenbrandes. Weit erhaben iiber Witzblatt- oder 
Hetzsehrift illustration, sind diese einzigartigen Blatter Zeitdokumente einer tief 
ftihlenden Kiinstlerseeie. Mythologisehe Heldenbilder gewinnen unter den 
neuen Verhaftnissen neuen Lebensinhalt. Corinth erlebt alles mit dem zittern- 
den Herzen eines Menschen, der nicht als unbeteiligter Zuschauer, sondem 
als ve rant wort licher Chronist durchs Leben schreitet. In ihm klingt der Donner 
der Fronten wieder, Heroen gestalten formen sich in seiner wild aufgepeitschten 
Phantasie; und als der Kriegslarm bis in die Hauptstadt dringt und Re- 
volution sgetummel sich durch die Strafien walzt, da schildert er sein Berlin, 
das unter den Brandreden eines Liebknecht erschauert, das den neuen Fiihrer 
umjubelt, und zeigt das Totenantlitz des bald Gefallten, den eine Kugel mitten 
in die Stirn dahingestreckt hat. — - 

Wie sich das malerische Schaffen Corinths in den letzten Jahren immer 
mehr der Naturdarstellung zugewendet hat, so ist er auch in seinen graphischen 
Arbeiten ein begeisterter Naturschilderer geworden. Seitdem er seinen Land- 
silz am Walehensee hat, ist er unermudltch in der Wiedergabe dieser 
grandiosen Gebirgsgegend. Wie versteht er es, mit markigeri Strichen die 
dunklen Bergesriesen, die sich iiber dem Spiegel des Sees turmen, darzustellen I 
Man atmet die frische, behreiende Luft, die iiber die Fime dahinstreicht, hort 
das Wasser in den Tiefen rauschen und erlebt all die Wunder'der Natur, 
da diese Blatter nicht vedutenhaft die Umgebung schildem, sondem als Natur- 
erlebnisse spontane Aufierungen dieser lebenbejahenden Seele sind. Und selbst 
in Berlin geht er mit den Augen des verklartcn Betrachters und Beobachters 
durch die Strafien. Im Tiergarten en t deck t er stille Platzchen voller Poesie, wie 
die Lowenbriicke und den kleinen Teich bei der Lessingkirche. Das Branden- 
burger Tor und der Messelsche Wertheimbau erstehen in starken Lithc- 
graphien, und verschiedene Denkmaler werden mit schwungvollen Strichen auf 
das Papier gebannt. Waldeinsamkeiten und DorEidylle — - Themen. die 
Eriiher nur ganz selten seine bildnerlsche KraEt anzogen — Eullen die Mappen, 
und einige Blumenstilleben weisen die neuen Wege, die der Kunstler ein- 

17 2 ~ 



geschlagen. £s ist das Ruhigere, Abgeklartere des Mannes, der, nachdem 
er die Sturme des Lebens uberwunden, sich gern in die slille Betrachttmg 
ewig giltiger Erscheinungen vertieft. 




ir haben bereits an anderer Stelle auf die 
zyklischen Darstellungen hingewiesen, die 
uns die immer aufs neue in kost lichen 
Bildern schwelgende Phantasie Coiinths 
beschert. Sie gewahren, mehr denn jede 
andere kiinstlerische Aufierung, einen Ein- 
blick in seine Gedankengange. 

Gleich am Beginne seiner graphischen 
Tatigkeit steht ein Zyklus von neun Ra- 
diercngen, der unter dem Tttel „Tragikomodten" in nur zwei vol Ist audi gen 
Exemblaren erschienen ist untl dessen Einzelblatter zu den gesuchtesten Selten- 
heiteh der modernen Graphik gehoren. 

„Denn in der Tat", so schreibt Georg Biermann, „sind diese Blatter 
das Seltsamste, was je finer kiinstlerischen Phantasie entsprungen ist, eine 
Mischung von rikkschauender Historienschilderung und ciner ganz modernen 
sarkastischen, welt verachten den Philosophic, die erhaben und derb zugleich, 
buriesk und pathetisch in einem Atem ist." Man mu£ diese Blatter gesehen 
haben, sich an dem kostlichen Humor und der ausschweifenden Phantasie, 
an dem hislorischen, rnythologischen, christlich-heidnUthen Konglomerat und 
dem graphischen Konnen des Meisters begetstert haben, urn einen BegrifF 
zu bekommen, was Corinth zu feisten vermag. Schon das Titelblatt ist einzig 
in seiner Art: ein Frauenakt und ein Schweinskopf. Wie in einem Kaleidoskop 
wechseln nun schnell die Szenen, uns durch Jahrhunderte fuhrend, von der 
spukhaft faustischen Walpmgisr.acht und der humorvollen Versuchung des 
heiligen Antonius zu Joseph, der dem in „einem archaistisch, fast stilecht 
gesehenen altagyptischen Milieu" sitzenden Pharao die Traume dcutet 
Alexander der Grofie erscheint im Gesprach mil dem seltsamen Weltweisen 
Diogenes. Kostlich ist die DarsteUung der Weiber von Weinsberg, da die 
spindeldiirren Manner, die dero flamischen Typus des Dirk Bouts nachgebildet 
smd. auf dem Riicken ihrer feisten Weiber zur Stadt hinausreiten, erschreckend 
draslisth dagegen die von der heulenden Menge zum Schafott geleitete Marie 
Antoinette, und schliefilich von metaphysischem Gedankenreichtum die Szene 
des verlorenen Paradieses. 



18 



Die ungebundene, temper am en tvolie Phantasie, der erfinderische Geist 
ties Meisters, verbunden mit einer abgekjarten Weltanschauung hat in diesem 
ersten Zyklus sogieich emen Hohepunkt erreicht. Ahnlicheh Eigenschaften 
bcgegnel man in der zweiten Radierungsfolge, die unter dem Titel „Die ersten 
Menschen" vom Paradies, dem Siindenfall und dem Brudermord des Kain 
bcrichtet. Adam und Eva crschemen im uppigen Garten, umringt von allerlei 
Cetier, das friedlich nebeneinander haust. Die Versuchung naht und das 
Unglikk bricht iiber die ersten Menschen herein. Die beiden noch knospen- 
haften Gestalten werden zu prallen Bauern, Adam arbeitet mit einer plumpen 
Axt auf dem Felde, und Eva streut den Samen aiis. Nicbts von dem Patri- 
archajischen des ersten Menschen paares ist hier zu verspiiren, plump und 
drastiscb, urwikhsig, bauemhaft werden sie vorgcfiihrt. Von erschreckender 
Dramatik ist vornehmlich die Szene, da Kain den Leicbnam des Bruders zu 
\erscharren sucht. Angsterfulh, von peinigendcm Todesgrauen verzerrt. steht 
der erste Morder vor uns. Das Gewissen raunt thru seine untilgbare Schuld 
zu, er weifi nicht, wohin er sicb wsnden soil- Von unten greifen die Hande 
des Eischlagenen herauf, die Aste des Baumes, unter dem er seine Schuld 
verbergen will, werden zu weit ausgreifenden Armcn eines furchtbaren Ge- 
spenstes, das Krachzen der Raben flijfjt ihm Angst and Entsetzert ein. Dieses 
Blatt kann wohl als das starkste dieses Zyklus, der ungleichwertig in langeren 
Abstanden entstanden ist, angesprochen werden, als eine kiinstlerische Leiitung, 
die in ibren letzten Konsequenzen durchzufuhren nur einer so gewaltigen 
PersonSkhkeit wie Corinth vorbehalten ist. 

Thematisch schlieSen sich hier die seehs gtofjen Lithographien zur 
,.0frenbarung Johannis" an; gewaltige Blatter, in dcnen die schaurigen 
V'isionen des Apostels, die so oft bereits die Gemiiter der suchenden Mensch- 
hcit erbeben liefien, zu neuen vis ion ar en Darstellungen zusammengeballt 
v.erden. Seit Diirers Apokalypse hat wohl kein Kunstler je wieder so ein- 
djingiich die dunklen Worte des Johannes zu deuten verstanden, wie es hier 
der Fall ist. 

Die beiden anderen biblischen Zyklen sind in Buchform mit dem Texte 
erschienen. 

Corinth schlagt hier neue Wege als Buchkiinsller ein und wtrkt be- 
stimmend auf die femere Produkiion dieser Kunst gat lung. Der Buchscbmuck 
wird zu monumentaler Cestaltungsfahigkeit gesteigert, der „nurillustrahve" 
Charakter, das Kleinliche und Subordinierende wird abgestreift. Beide Publi- 
kationen sind Buchem der Bibel geweiht ; sie haben einen gro&eren Liebhaber- 
kreis afs die librigen Graphtken des Meisters gefunden und gelten heute als 
vorbildliche Werke. 

19 2* 



Das Buch Judith erschien im Jahre 1910. Das Wogen des Kampfes. 
das tyrannische Gebaren eines furchlbaren Kriegers, die Heldentat eines zarten, 
aber entschlossenen Weibes Ziehen vor unseren Augen in wechselvollen Btldera 
voriiber; in drastischen Szenen, symbolisierenden Randleisten und Vignetten 
wird die Ceschichte von brutaler Sinnlichkeit, gieriger Habsueht und keuscher 
Gottcrgebenheit zu kiinstlenscher Harmonic verschmolzen. Die Leidenschaft, 
die dieses Buch allenthalben schildert, wird von dem Meister aulgegrifTen und, 
zu kiinstlenscher Verkorperung gebracht. 

Noch fesselnder wirken wohl die Illustrationen des zweiten, im folgendrn 
Jahre vollendeten Buches, da det sprode und in seiner hyperbelhaften Aus- 
drucksweise uns schwerverstandliche Text des Hohen Liedes zu einer grandioseu 
Apotheose der Lebensbejabung und gesunder Sinnlichkeit gestaltet wird. Man 
kann wohl sagen, dafi es Corinth gelungen ist, uns die ekstatische Schwiile 
dieses leidenschaftdurchpeitschten Liebcshymnus durch derbe Gestaltungskraft 
verstandig und geniefibar zu machen. Er versteht es, trotz scharfer Ak- 
zentuierung einen duftigen Schleier uber das Canze zu breiten, und besonders 
iit der Symbolik der f ein en Initialen das Illustrative rnit dem Omamentalen in 
ciner Weise zu verbinden, dafi Text und Bilder in Eines zerfiieGen und so 
wiederum die frischen Baueri] gestagen von. dem athemchen Ceiste der 
Dichtung umwoben erscheinen. 

Mehr humoristisch sind dann die fliichtigen lithographischen Skizzen zu 
„Tausendundeine Nacht" und zu Balzac aufgefafit. Aus einem Gewin derber 
Striche losen sich die kSstiichsten Gestalten, die voll Obermut im frohen Genusse 
der phantastischen Dichlungen entstanden sind. 



Das ABC — ein lustiges Bilder buch mil den schnurrigsten Einfallen. Das 
ist der echle Corinth in seinen guten Stunden. Einige Blatter sind zu wunder- 
vollen Kompositionen ausgeformt, so z. B. die DarsteuWg von Adam und 
Eva, das C mil des Kiinsllers Selbstbildnis und das Paradies. Aus andereu 
wieder grinst die spottende, hohnlachende Ironie, wie in den Buchstaben M 
mil dem feisten Monch und dem Q, das durch cine recht trub dreinschauende 
Kuh iilustriert wird. 

Achim von Arnims' phantastische Erzahlung des tollen Invaliden auf 
Fort Ratonneau wird mit Holt sprudelnden Lithographien geschmuckt, auch 
zu einigen Gedichten Friedrich Riickerts ein in Phantasien schwelgendes Ma- 
terial geboten. 

Sein Bestes aber auf diesem Gebiete bedeuten wohl die Radierungen 
zum Gastmahl des Trimalchfo. Das verfBhrerische Vorbild des altromischen 

20 



Meisters des Genusses beschwingte die Radiernadel dcs bildenden Kiinstlers. 
Losgelost von der Alltaglichkeit schwingt er sich empor in das Reich kiihner 
Traume, wilder Ausgelassenheit und farbenschi Hern der Buntheit. Der Orgien- 
rausch des Petronius lebt wieder vor uns auf. Unbekiimmert, in hyperbolischer 
Laune sind diese Radierungen mit einer nur ihm, dem reckenhaften Titan, 
innewohnenden Kuhnheit gestaltet; ein wildes Durcheinander von Strichen 
und Cedanken, ein Witz den anderen iiberbietend, vor zeiehnerischen Cewalt- 
tatigkeiten nicht zuriickscheuend. 

In das Reich der griechischen Sagenwelt fiihrl uns sodanrt der Zyklus 
„Anlike Legenden", den die Marrees-Gesellschaft herausgegeben hat, zwolf 
grofie Radierungen, die bildhaft zu seinen besten graphischen Leistungen ge- 
horen. 

Der Ritter Gotz mit der eisernen Hand beschaftigte schon lange die Phan- 
tasie des Kiinstlers; cine alte Ritterriistung stand seit langem in seinem Atelier, 
und es war immer schon sein Wunsch, die mit so markigen Worten gepragten 
Lebenserinnerungen des alten Berlichinger -mit Illustration en zu versehen. Co- 
rinlhs Gotz-Buch (dem noch eine mit Radierungen geschmikkte Ausgabe des 
Goetheschen Schauspiels folgen soli), diirfte als e'ine der gelungensten Neu- 
erscheinungen eines mittelalterlichen Werkes, frisch belebt und neu empfunden, 
gelten. Das Derbe, Kernige, Kraftstrotzende der Raubritterzeit, das Ur- 
wikhsige, das auch in den Adem des OstpreuBen pulsiert, kommt hier so 
machtig zum Ausdruck, wie es ihm nur noch in einem anderen grofien Werke 
gelungen ist, das im letzten Jahre entstanden, die unverminderte Schaffenskraft 
des Kiinstlers erkennen lafit: in seinem Martin Luther. 

Luthers Leben zieht in Bildern art unseren Augen voruber. Von dert 
Eltern, der Pflegemutter in Eisenach, den spateren Kampfgenossen und 
Gegnern bis zu den Fiirsten und Kaisern lemen wir alle Personlichkeiten der 
Reform at ionsgeschichte kennen. Luther selbst erscheint in den verschiedensten 
Stadien seiner ruhmreichen Laulbahn : als Chorknabe, als der begeisterte jtmge 
Monch, vor dem Konzil, auf der Wartburg als junker jorg und schliefiiich auf 
dem Totenbett. 

Ein anderes. fast zur gleichen Zeit entstandenes Werk, verdankt seine 
Anregung einem ganz anderen Gebiet: dem Kino. Corinth wohnte den Auf- 
nahmen zu dem gro&en Film der Anna Boleyn bei; das phantastische Leben 
und Treiben der bunt kostumierten Schauspieler und der riesenhaften Sta- 
tist enschar in einer kiinstlich errichteten Kulissenstadt machte auf ihn den 
grogten Eindruck. Sein Stift folgte mit fieberhaftem Interesse den Darbic- 
tungen, und diesen Eindriicken verdanken wir das mit vielen Lithographien 
geschmikkte Buch mit dem Text von Herbert Eulenberg. 

21 



Und schlieGlich ist als bisher letztes Glied diescr reichen Kette die einzig- 
artige Ausgabe des Reineke Fuchs zu nennen. Farbigen, ganzseitigen Litho- 
graphien steht der vom rCiinstler selbst geschriebene, mil arabeskenartigem Bild- 
schmuck versehene Text gegentiber. Das ganze Buch ist die eigenhandige Ar- 
beit des Kiinstlers! Vol! froher Laune, in Farben schwelgend, jedes Blatt eine 
neue Offenbarung. Wer aber den ganzen Reiz dieses Werkes genieEen will, 
mufi sich eines der beiden Pergamentexemplare ansehen, da diese Phantasie- 
stiicke eines unserer sinnenspruhendsten Meister wie klassische Dokumente einer 
alten Bilderhandschrift wirken. — * 

So wachst denn die Fiille seiner Werke. Unablassjg ist er an der At- 
beit. In den Stunden, da er ntcht den Pinsel fiihrt, beschaftigen ihn graphischc 
Entwiirfe und literarische Studien zu diesen. Von den Reisen bringt er je- 
weils eine reiche Ernte an radierten Platten und Lithographien mil. Zu Hause 
beschaftigen ihn dann vor allem die grofien zyklischen Werke, die, sobaid er 
sie in Angriff genommen hat, in unglaublich kurzer Zeit seiner fieberhaft ar- 
beitenden Phantasie entstromen. 

Immer bedeutender ist im Rabmen seines Gesamtschaffens das graphische 
Werk gewachsen. Corinth gehort zu den produktivsten Kiinstlern unserer 
Tage. Manchmal wiinschte man woEil, er moge sich nicht so itbersturzen : aber 
diesem elementaren Furor, dieser Urkraft eines Menschen voller Leidenschaft, 
ist nicht Einhalt zu gebieten. Seine Werke wachsen aus ihm und er wachst 
mit ihnen. 

Zu seinem 60. Geburtstage spraeh Leo von Konig die Worte : „Wie alle 
starken Menschen liebt Corinth das Leben, und in seiner Krafttrunkenheit ist 
er fruehtbar wie nur wenige vor ihm. Er hat alles gemalt: Menschen, Tiere 
und Blumen, die See und die Landschaft. Jede Jahreszeit offenbart ihm ihre 
Schonheit. Er liebt das Meer und die Berge. Frei von alien Theorien — 
Theorien pflegen da einzusetzen, wo die Kaiorien aussetzen — hat er stets 
deiu Mut gehabt, sich seinen Eindriicken hinzugeben. Er hat auch alles in 
seinem Leben durchgemacht: Verachtung, Spott und Schmahung in seiner 
fruheren Schaffenszeit und die voile Anerkenriung in der Gegenwart." 

Aber auch iiber die Gegenwart hinaus werden seine Werke als die be- 
deutendsten kiinstlerischen Dokumente unserer Zeit wirken, denn sie sind der 
Ausdruck eines Mannes und das stolze Bekenntnis von Willenskraft und un- 
tadeliger Charakterstarke. 



VORBEMERKUNGEN 



1. Afek 


rzungtn : 








r. -— rechls 


o. 


— oben 




i. =:= links 


a. 


= unten 




Vgr. -■-- Vordergrund 


KN. 


=, Kalte Nadel 




Mgr. — - Mittelgrund 


VM. 


-.■- Vernis-mon 




Hgr. '— Hintergrund 


A. 


-— Atzung 




Bez. = Bezeichnung 


R. 


~- Roulette 




PI. =■ PlattengroGe 


B. 


— Bildgrofte 



2. In der Beschreibung der Bilder sind die Bezeichnungen r. (rechls) und 1. 
(links) stets vom Standpunkte dcs Beschauers gemeint, wenn nicht von 
Korperteilen (z. B. die iinke Hand, das techte Auge) die Rede ist. 

3. Die Mafie sind in Zentimetern angegeben. Die Hohe ist der Breite vor- 
angesteilt. Bei den Lithographien konnten die Ma6e bei denjenigen 
Bia'ttern, die vom Stein abgezogen wurden, naturgemafi nur annahernd 
angegeben werden. 

4. Die Bezeichnung ..Umdruck" bei Lithographien bedeutet, dafi die Zeich- 
nung auf Papier ausgefuhrt und dann mitt els Umdrackverfahrens auf den 
Stein iibertragen wurde. „Auf Aluminium", „auf Zink" heifit, daS die 
Lithographic auf einer Aluminium- bzw. Zinkplatte ausgefuhrt wurde.* 

5. Unter Bezeichnung (Bez.) sind diejenigen Signierungen zu veretehen, die 
auf der Platte bzw. auf dem Stein angebracht und mit dem Blatte gedruckt 
sind. 

6. Die Blatter, bei denen keine Angaben der Technik gemacht sind, sind Kalt- 
na d elra d ierun gen. 

In den Fallen, wo mehrere Techniken miteinander verbunden sind, ist dies 
in folgender Weise angegeben: 

A. + KN. = Atzung und Kalte Nadel 
A. + R. = Atzung und Roulette usw. 

23 



Die Radierungen sind, wenn keine andere Angabe gemacht ist, auf Kupfer 
gearbeitet. Sie sind meistens schwarz, selten braun, auf verschiedenartigen 
Papieren gedruckt. 

Bei den Zustandsdrucken gibt die arabische hinter der romtschen Zahl den 
DtucIc dieses Zustandes an, z. B. 1, ~ den zweiten Druck des ersten Zustandes. 

Die Lithographien sind mit einem L, die Holzschnitte mit einem H vor 
der Zahl versehen worden, also L 8 usw. 

Zur schnelleren Orienlierung folgt hinter dem chronologischen Verzeichnis 
noth ein system at isches. 

Die Arbeit fiihrt alle bis zur Drucklegung dieses Buches vom Kiinstler 
fertiggeslellten Blatter auf. 

Da viele Komposilionen in Anlehnung an (riiher entstandene Gemalde des 
Kiinstlers geschaffen wurden, so ist nach Moglichkeit darauf hingewiesen und 
gleichzcitig angegeben, wo eine Abbildung des Gemaldes zu finden ist. Hierbei 
wurden hauptsachlich die beiden Monographien von Dr. Georg Biermann, 
Lovis Corinth, Bielefeld 1913, Velhagen & Klasings Kunstlcrmonographien 
Nr. 107, und von Rudolf Klein, Lovis Corinth, Berlin bei Otto Beckmann o. J., 
beniitzt, dieals ,, Biermann" und ..Klein" zitiert werden. 

Von den farbigen Lilhographien der ' illustricrten Biicher exislieren 
schwarze und farbige Probedrucke, die nicht besonders aufgefuhrt sind. Da 
aber diese Blatter einzeln gedruckt und weitverstreut sind, so wurde eine genaue 
Beschreibung der Darstellungen notwendig. Bei den Farbenangaben ist der 
Stein mit der schwarzen Zeichnung nicht besondeTs erwahnt. 



BESCHREIBENDES VERZEICHNIS 



1S91 ' 

I KOPFE. — In der Mitte der Darstellung em weibliches Brustbild ohnc 
Armc im Profil nach 1. — L. daneben em mannlicher Kopf in Fronlalansicht. 
Im Hgr. 1. o, Schraffierungen. R. hinter dem Frauenkopf schaut ein nach r. ge- 
wendeter Mannerkopf hervor. — Datunter ein Kopf in Frontalansicht ohne 
Kmn, die rechte Hand an die Wange haltend, umgeben von Diagonalschraffie- 
rungen. R. daneben zwei karikierte, nach r. gewendetc, mannliche Pronlkcipfe. 

— A. ■ 

Bez. m der Mi Lie u. : <£ 

Pi.: 14.4X13. 

Nur wcmge Diucke auf aufgfklebtem tKinnen China papier. 



1892 

2 MADCHEN iM KORSETT. — Ein lachendes junges Madehen in halber 
Figur sitzt in Frontalstellung auf einem Stub!. Es ist mil Korsett und dunklem 
Rock bekleidet und tragi auf dem Kopf eine Haube. Der I. Arm, de-sen Ellen* 
bogen vom Plaltenrand uberschnitten wird, ist in die Htifte gestemmt. Dei . 
r. Ann ist iiber die Stuhllehne gelegt, die Hand hangt vorn heriiber.— Der Hgr. 
ist mit grofien Stricben teilweise schraffiert. — Nach der Natur direkt auf die 
Platte gezeichnet. — A. 

Bez. 1. o.: 17. Miirz 1892 tfc 

PL: 19.8X14,4. 

Nw gam wenige Drucke auf sufgeklebtcm, dunncm. MM Chhapapacr. — Plalle 

v-vsrhoi]en. 

Abfeildung im Almanach auf das Jahr 1919, he-auigefseben vom' Verlag Friti 

GtttStt. Seitc 72. 

3 WE1BUCHER HALBAKT AUF EINEM STUHL. — Ein Madchen 
sitzt, als Kniefigur gesehen, im Profil nach 1. auf einem Stuhl. Der Schofi ist 
mit dem Hemd bedeckt."" Der 1. Arm ist auf die Stullehne gestiitzt, die Hand 

27 



■ an die Wange gelegt; der r. Arm isl ausgestreckt, die Hand avif den SchoS ge- 
stemmt. — Erste KN.-Radierung Corinths. 
Be*, in der Mitte u.: <£, 
PI.: 19.4X14.5. 

Nur weni*: Dmcke. 

1893 

4 WEIBLICHER AKT AUF EINEM STUHL. — Ein junges 
Weib in %-Figur sitzt, etwas nach r. gewendet, auf einem Sluhl. Die Arme 
sind gehoben, die Hande hinter den Kopf gelegt. Das r. Bein ist nur bis unter 
das Knie sichtbar, das 1. Bein isl verdeckt. — A. + R. Die Modellierung des 
Korpers ist ganz mil dem Roulette ausgefuhrt. Die slarken Diagonalstriche des 
Hgr. oben und an der r. Seite sind mil dem Stichel eingegraben. 

Be*. I. U .: £ . 
PI i 15.8XM.7. 

25 Drudce auf diinnem Japan. 40 Drucke auf van Celdern. 
15 Drucke auf diinnem Japan. 25 Drucke auf van Gelde.n. 
Im Verlage Frill Gurlilt. Berlin. 
■ AfebiWung in Kunit filr Alle, Juti 1916. Heft 19/20, Seite 364. 

1894 

5 TRAGIKOMODIEN._ Zyklu. v on 9 Radierungen. - In nur 2 vollitandiger. 
Excmplaren vorhanden. Exemplar Nr. I In Original ma ppc im Be»tze der Kupferstich. 
jammlung der Staatibibliothek lu Wien. Exemplar Nr. 2 in Originahnappe im Besilze der 
Bremer Kunithalle. 

I. T1TELBLATT. — In der Mitte der Darstellung, in einem langlichen 
RecKteck ein weiblichcs Brustbild im Prof il nach r.j dariiber in einem 
Halbkreis ein Schweinskopf in Untersicht. — Ober dieser Darstellung 
in einem Rechteck die Schrift: TRAGI-KOMODIEN. Unterhalb 
der Bilddarslellung in 2 Rechtecken die Schrift: von LOVIS CO- 
R1NTH. Am r. Rande ein hochstehendes Rechteck. — A. 
Bel. r. u.: <& 94. 
PI.: 21X34.5. 
1 Druck auf gtiinlichem Engerer-Papier. 

II. WALPURG1SNACHT. — In den Liiften schweben A weibliche 
Gestalten urn den Mond, der zwischen Wolken als ein menschlicher 
Tolenkopf crscheint. L. vom Monde flattern- 3 Vogel; r. o. ein Stern 
mil Strahlenbiiscnel. Von der Seite r. fliegen 2 grofie schivarzc Raben 
heran. — A. 

28 



I.,; Ohne die Vogcl. den Stern m& die beiden g(of«n Raben; ohne Bra. ~ 

II. Zustand: Die beiden dunklen Raben und mil Blrislifl «ng«chwarat! der Kopf 

und der I lals det unteren Raben itl mit Tint* iiberschmiert. Mil der Btc. — 

Bra. i. d. Mine u. : r£ 1893. 

PI.: 34.2X41,7. 

Nur 3 Exemplare vorbanden. 



III. VERLORENES PARAD1ES. — Ein Teufel sliirzt in gebeugter 
Haltung nach I.; auf ihm reitet rittlings ein junges, nackles Weib mit 
aufgelostem Haar und streckt die Aime aus. Mit der L. packt det 
Teufel einen ruckwa'rtslaumelnden nackten Mann am r. Arm. — R. o. 
in einem Dreieck, von dem Srrahlen nach alien Seiten ausgehen, dasAuge 
Goltes. R. unter ihm erscheint ein Arm mit geziicktem Schwert. L. 
tiber dem Auge Goltes ein weibheher Kopf mit geschlossenen Augen. 
Seitlich werden die Fliigel des Engets sichtbar; die r. Hand halt eine 
grofie Wage. — A. 

Be*, r. u.: <£, 1893. 
PI.: 35X41.8. 

IV. VERSUCHUNG DES H. ANTONIUS. — Anlonius kniet auf 
der 1. Seite nach r. gewendet; vor ihm slehen im Mgr. des Bildes drei 
nackte Weiber, deten mittlere auf einem Faun reitet. — A. 

I. Zusland: Umuhigtr fleckiger Hgr., beionders hinter Anloniuj, dessen Fiifie 

Bra. u.: <fc 1894. 

PL: 34.3X42.2. 

Afcfeildung in Zeilschrift [u, bildende KuiWt, XXVIII. Jahrgang, 1917. Seite 206. 



. JOSEPH DEUTET DEM PHARAO DIE TRAUME. — 
In einer agyplischen Halle, deren Riickwand in der Mitte durch ein 
grofies Portal geteilt ist, sitzen auf einem Throne r. Pharao und seine 
Gattin. Zur Seite des Thrones kniet im Vgr. ein nackter Sklave mit 
einer Harfe. — Vor dem Throne l„ in der Mitte des Bildes, steht 
Joseph im Profil nach r., nur mit einem Lendentuch bekleidet. Er erhebt 
gestikulierend die Hande. Hinter Joseph stehen zwei Sklaven. Im Vgr. 
I. ein schreitender Storch. — Auf der Hinlerwand erscheinen in drei 
Kreisen die Traumbilder des Pharao. — A. + VM. + KN, 
I. Zusland: Die Kreise mit den Traumbildem erscheinen ganz dunkel. Der 
nackte Sklave mit der Harfe r. u., sowie die beiden hinter Joseph stehenden Sklaven. 



oW Schraffierung. Bcz. i. d. Milte u.:' £ 1894 und r. daneben nochmals dai 

Monogiamra und die Jahteszahl spiegelveikehrt. — A. 

1). Zusland: Die Kreise mit den Tiaumbildern sind aufgenellt. A. + VM. 

HI. Zustand: Die ganze Platle is! iiberaiieitet. Die Hinlergrundspailien sind be- 

deutend dunkler; die bishcr nur mit cinfachen schwarzen Einfasiungslinien an- 

gedeutelen Kreise sind durch Lichter aulgehellt. Die Figuien sind in den Korpern 

mil feinen KN.-Strichen schraffiert. KN.-Schraffieiungen im FuGboden bis zum 

untien Plattenrand lortgeselzt. Die spiegelverkehrle Bezeichming ist wegpoliert. 

Bez. i. d. Mitte i.. : £ 1894. 

PI.: 34,4X42,3. 

25 Dmcke auf Japan, 40 Diucke auf van Geldcm. ' 

Abbildung bei Biermann, Abb. 64 und in Lovii Coiinlh, Gcsammelte Aufsiitze. 

1920, Seite 18. 

Die Plaile ist im Besitz von F.itz Gurlill, Berlin. 

VI. ALEXANDER UND DIOGENES. — Diogenes dtzt. halt 
nach 1. ge wend el, auf dem Boden vor seiner Tonne. Er ist nackt und 
nur mit einem Lendentuche bekleidet. Mit der R. macht er eine ab- 
wehrende Bewegung zu Alexander, der in Frontalstelllung hinter ihm 
steht, den 1. Aim auf die Tonne stiitzt und die R. in die Hiifte stemmt. 




Hinter dem Kaiser stehen mehrere Krieger in slrammer Haltung mil 
Lanze und Schiid. Ein Mann stent r. hinter der Tonne des Diogenes 
und legt beide Arme auf die Tonne. Im Hgr. 1. die Saulenhalle eines 
Tempels, in der Mitte der untere Teil eines nach 1. gerichteten Reiter- 
slandbildes. — A. 

I, .: Dai Reiterstandbild und die Saulenhalle sind in demselben hellen Ton ge- 
halten wie die Krieger. L. u. Starke Durchatzung. Bleittiftkorrekturen im Panzer 
dei Kaisers, am Boden zwischen dem Kaiser und den Kriegrrn und im Hgr. !. alt 
Schlagschatten der Saulenhalle. 

I, ,: Ohne Bleiitiftkorrekturen. 

II. Zujtand: Canz iiberarbeiteL Das Reiterstandbild und die Saulenhalle be- 
deutend dunkler gehalten. Der Schlagcchalten der Saultnhalle wurde hinzugefiigt. 
Die Durchalzung I. u. wurde poliert. 

Bez. i. u.: £ 1894. 

PI.: 34,8X42.3. 

25 Drueke auf Japan. 40 Drucke auf van Geldern. 

Abbildung in Lovis Corinlh. Geianunelte Aufwtze, 1920. Seite 16. 

Die Platte iit iin Besitz von Fritz Cur lilt. Berlin. 

VII. DIE WEIBER VON WE1NSBERG. — Die Weiber von Weins- 
berg (ragen ihre Manner auf dem Riicken zur Sladt Kinaus. Am r. Bild- 
rand stehen einige Krieger, die dem Schauspiele zusehen. — A. + KN. 
Zuslandsdruck: Der erne Jiingling. der auf dem Riicken der alien Frau mit schwarzer 
Haube, die r. hinter dem Mittelpaar geht, hockt, ist im Gesicht und an Armen 
und Beinen mit Kreide uberarbeitet; eben'o das Ceiicht der alien Frau. 

Bez. i. d. Mine u.; £ 1894. 

PL: 35X42,5. 

Abbildung bei Biermann, Abb. 63, und in Licht und Schallen, II. Jahrg.. 1911. 

Nr.14. 



VIII. MARIE ANTOINETTE AUF DEM WEGE ZUM SCHA- 
FOTT. — Marie Antoinette wird von einer johlenden Menge zum 
Schafott geleitet. Sie sitzt erhoht auf einem Karren, ist im Profit nach 
I. sichtbar, hat die Hande auf den Riicken gebunden und tragi eine 
weifie Haube und ein weifies Gewand. — In der Mitte vorn in Frontal- 
ansicht ein Mann mit einer grofien Trommel. Im Vgr. r. ein tanzendes 
und grohlendes Weib, das nur mit Hemd und Unterrock bekletdet ist. 
— Im Mgr. am 1. Rande das hohe schwarze Schafott, auf dem eine 
giofle Fahne weht. — Im Hgr. grofie, hell beleuchtete' Gebaude, davor 
Fahnenstangen mit hellen, wehenden Fahnen. — ■ Dunkler Himmel. — 
A. + KN. 

32 



!. Zustand: Der Hgr. at iioch ziemlich hell und tetzt oben In ZacLfn ai 

Die Bezcichnung in der Milk u. fehll. 

Bez. I. u.: ^ 1894. 

II. ZusUnd: Vijllig iiberarbeitet ; Hgr. B 'eichmalii K duukel. Das Schafoll I. ga. 

dunkel. Die Bezeichnung in der Mine u. 1st hinzugrfugt : die Bez. I. u. ill kali 

Bez. i. d. Mine u. in Spiegelschrifi : £ 1894. 
PL: 35X42.3. 




Abbildung bei Birrmann. Abb. 65. in Zeitsth.ift fiir bildende Kumt. XXVIII. 
Jah.gang, 1917. Stile 207, und in Lovis Corinth. Gesammelte Aufsalze. 1920. 
Seite 17. 



IX. SCHLUSSBLATT. — In der Mitte des Blades eine Spinne i 
ausladendem Spinngewebe. Da ruber das Wort: SCHLUSS. 
PL: 21X34.9. 

Auf die Ruckseile der PTatte 1st tin Blumenslilleben — ein Wasserglai rr, 
Lilie und einer Clenwli., b«. r. o. LOVIS CORINTH — gemalt. 



6 FRAUENRAUB I. — Ein nackter Mann, als Riickenfigur gesehen, schreitet 
mit machtigen Schritten nach I. bildeinwarts. Auf den Armen tragi er ein 
nacktes Weib, das die I. Hand gegen den r. Oberarm des Mannes stemmt und 
mit der R. ihn in die Augen krallt. — Ein Weg fuhrt in den Hgr. des Bildes. 
In der Mitte der Sonnenball. • 

I. Zuslaud: Die Koiper nut in diinnen Kortlurlinien. Vora nut ein Sclilag- 
schattcn am I. FuG des Mannes. L. o. eigenaiiige Wo!kenbildunge». 

I Exemplar mil Wasseifarben leicht to!oriett, — I Exemplar mit einer Zeichnung 
auf der Riiclueitc: tin ditker Mann situ in Frcnlalamichl in der Mitte der Dat- 
slellung; r. trelen einige Bittstcllcrgeilallcn an ihn heran. 

II. Zusland: Vollkommen mil KN. iiberaibeilet. Vgt. dunkcl; im Himmcl durch- 
gehend; Homomalschriffierung. An der r. Seile slaike Quentriche. D.e beiden 
Gestalten und dunkel. Die Bezciclnung ist kaum noch tichtbar. 

Die Platte wurde vom Kumller verworfen und vernichtet. 
Ber. i. d. Mitte u.: cfc 1894. 
PI.: 35X42. 



7* ENTFOHRUNG. — Ein nackter Mann tragi auf seinen Armen ein 
nacktes Weib nach r. bildeinwarts und holt mit grofien Schritten aus; er ist halb 
von hinten gesehen. Das Weib hat er mit der R. zwischen den Beinen gepackt. 
Das I. Bein der Fran ist gehoben. das r. hangt herab. Ste hat das Gesicht dem 
Beschauer zugewendet, fafjt mit der 1. Hand in das Haar des Mannes und stutzt 
den r. Arm auf seinen I. Arm. — Dunkler Landschaftshintergrund, der sich 
nach r. etwas aufhellt. — A. ~r KN. 

I. i: Braune Farbe. mit kleinen Bleisliftkorrekturen am Munde und obeihalb del 

I. Beinei des Mannes towie am Schenkel dei Weibei. Das Blatt tragi die Unler- 

ichriit: I. Probedruck 1894. Criine Fletken im Papier. Auf der Rilcbelle eine 

fliichtige Bleiiliftskizze. 

Bei. i. d. Mitte u: d2 

PL: 14.8X16.6. 

Im Verlage von Casperi Kunstsalon, Betlin. 

34 



L8 CHARFREITAG. — - Biideinrahmung: unten drei Engelsgeslalten als 
Brustbilder; die be i den Randfiguren im Profil, die mittlere in Frontal a nsicht. 
Sie faiten betend die Hande iiber det Brust. Die machtigen Fliigel der Rand- 
figuren, aus denen oben je eine Lilie wachst, biiden die seitliche Einrahmung. 
Oben in der Mitte die Schrift: CHARFREITAG. — Miudbild in vier- 
eckiger Einfassungsfinie: liegender Haibakt. in Kissen ruhend. — Auf Stein. 

Die Einfassung war eigenllich fiir die Kreuzabnahme (Nr. 9) beabsichligl. 

1 volistandigcj Exemplar; I Exemplar mit herausgeschnillener Milte; 2 Exemplar* , 

dcs herausgeschniltenen MillelbikUi. 

Bez. I. u.: 94 £ 

ca. 32X28. 

9 KREUZABNAHME. — Christus mit der Dornenkrone, von einem 
Heiligenschein umgeben, in Fronlalansicbl. Die Arme sind ausgebreitet und 
werden von der hinler Chrislus stehenden Maria gesliitzt. L. Johannes in 
; M-Profil nach r. mit gefalteten Handen. Vom kniet Magdalena, betastet mit 
der L. den Leib Christi und fiihrt die R. an ihre Wange. Magdalena ist nur 
bis iiber die Brust sichtbar; die iibrigen Gestalten sind Halbfiguien. — A. 

Bez. La.: £ 94. 

PL: 12,7X14.4. 

Studie m dem Gemalde von 1895. Abbildung bei Bie.mann. Abb. 28 bei Klein. 

Seile 11. und in Deutsche Kunit und DeWation, 1917, Seite 5; Abb. d« 

Zeichnung in Kunsl und Kiintller, 1908, Seite 234. 

10 NEUJAHRSWUNSCH. — Eine in ein Schleiergewand gekleidete 
Frauengestalt mit einer Maske vor dem Gesicht stent in einer Glorie dem Be- 
schauer zugewendet. Sie streckt die R- weisend nacb unten und hebt mit der 
L. ein gTofies Fragezeichen. Sie steht in einer grofien 5. L. am Fufie der 5 
klein die Zahl 1 89. — Das Bild ist voii einer Randleisle eingefaSt, die in den 
oberen Ecken den ab- und zunehmenden Mond, I. u. den Saturn und r. u. einen 
Stern mit Schweif zeigt. In der Mitte o. ein Widderkopf, in der Mitte u. ein 
Krebs. Seitlich die in weiSen ovalen Feldern schwarze Schrift, die Anfangs- 
buchstaben der Monate. Oben unter der Randleiste, auf dunklem Grund in 
beiler Schrift; PROSIT NEUJAHR. — A.' + KN. 

Bez. 1. u.: £ 
PL: 17.6X8.8. 

1895 

L I I MADCHEN IM KORSETT. — Ein jungw Madchen sitzt, etwas 
nach i. gewendet, auf einem Stuhl ; es ist im Begrif f, das Korsett zu schlie&en. 



Kniefigur. — Dunkler Hgr., nach 1. zu etwas aufheilend. — Nach der Natur 
auf den Stein gezeichnel. 

Nut wenige Exemplare; einige, bei denen d:e Lippen mil Rotstifl gcfarbt sind. 

Be*. I. <,.-. £ 

ca.: 34X26. 

AfebiWung in Kunst und Kiinstier, I. Jahrgang, 1903. Scite 104. 



L 1 2 MADCHEN 1M HUT MIT MASKE. — Ein Madchen mit grofiem 
schwarzen Hut, mit Korsett und Rock bekleidct, in %-Figur, nach r. gewendet, 
blickt den Beschauer an. Ober den r. Unterarm, dessen Hand in die Httfte 
gestemmt ist, hangt cine schwarze Maske. Das 1. Bein ist etwas hochgestelit. — - 

Auf Stein. 

Nur einige DrucVc. in den<n die Lipptn und der Busen rait Rot.tift. die Haare 
nut Gelbltift leicht gefarfet sind. 
Bez. i. d. Milte u.: ^ 96. 

ca.; 47.3X34. 



L 13 FRAUENRAUB. — Em Neger, der ein Madchen. das er im I. Arm 
halt, rauben will, wird von drei Frauen am r. Arm gepackt. Die eine kratzt 
ihn im Gesicht und zerrt ihn an den Haaren. — Farbtge Lithographic, 4 Steine. 
Bet. i. u. : r£ 95. 

u.; 28X44. 



L 14 BACCHANTENZUG. — Bacchus, laubbekranzt, von zwei Weibern 
gefiihrt im Mgr. linb. Vom ein zu Boden gestiirzter Bacchant, dem ein Weib 
aufhelfen will. Im Hgr. r. tanzt eine Bacchantin mit einem Ziegenbock. — 
Farbige Lithographic, 6 Steine. 

Bcz. r. «. : £ 1895. 

ca. : 31.7X46,4. 

15 numericrte Druclte. - 

Studie im Gegcniinn zu dem Gemalde von 1896. Abbildung bei Bicimann. 

Abb. 25. 



15 WEIBLICHER HALBAKT. — Weiblicher Hafcakt in frontier 
Haltung. Die Hande sind am Hmterkopf zusammengelegt, so dafi die Unter- 
arme in wagerechter Haltung. die Oberarme in Diagonalhaltung stehen. Der 

36 



Blick ist nach vorn gerichtet. Halbe Figur bis unler die Hiiflen. — Im Hgr. 
kleine Vertikalstriche und r. seitlich einige grofiere Diagonalstriche. 

Nur 2 D.ucke. 

PI: 14.9X12.8. 

16 WEIBLICHER PROFILKOPF. — Brusfb.id eines jungen Miidchens 
im Profil nach 1.. — L. oberhalb des Kopfes sind die feinen Konturen eines 
anderen Profil-Kopfes sichtbar, durch den die Hgr.-Schraffierungen hindurch- 
gthen. — R. o. eine nach r. gewendete Fratze in feinen Strichen. 

Be*, i. d. Mine u.: £ 

PI.: 15.7X12.3. 

Abbildung in Zeitschrift fur biMci.de Krnist, XXVIII. jahrg., 1917, S=ite 209. 

17 TANZERINNEN. — Drei tanzende junge Madchen in weiten 
Gewandern. Die mittlere Tanzerin in Profilstellung nach r. slehl auf den 
Zehenspilzen des 1. Fufies und wirfl das r. T3eiri in die Hohe. Der Korper ist 
stark nach I. gebogen, der Kopf hinten ubergeworfen ; die offenen, langen Haare 
hangen herab. Die mit langen, schwar2en Handschuhen bekleideten Hande 
fassen den Saum des flatternden Gewandes. -— R. stent eine zweite Tanzerin 
in Fiontalansicht. Sie neigt den Oberkorper etwas nach r. und hebt die Enden 
ihres weiten Gewandes bis zur ICopfhohe. Der 1. Fufj steht auf den Zehen- 
spitzen. — L. eine dritte Tanzerin, etwas liefer im Mgr. stehend, in Frontal- 
stellung nach vorn schreitend. — VM. -r R. 

I. Zustand: Der H E r. hmWr d;r r. Tanzerin isl hell; in der I. oberen HiiSfte 
<!e» Bilde, Ut er nur in der I. Ecke gar.;: dunkel und Kelt nach der Milte 7.U immer 
mehr auf. Die Beine der miltleren Tanzerin iind nur mi! weii auseinander 
linden Strichen schraffiert. Das Gewand der I. Tanzerin Ml feedeutend dunkler 



jIs das der rechten. Zvvischen ihren 


! r. Arm und dem Kleide ist der Hgr. bell. 


1 Druck mit Bldstififcorrekiuten im 


Cesichl der linken, im Haar. am Busen und 


!. Arm der mittleren Tanzerin. 




If. Zustand: Der Hgr. in ckr ober. 


:n Halite des Biides i,t einheitlich lief dunkel 


auch iwischen dem r. Arm und der 


n Kleide der 1. Figur: ihr Gewand ist elwas 


heller poliert. — Bei der Mitteltig 


ur versehiedene Korrekturen an Haar, Buien 


und 1. Arm; die Beine lie! dunke). 


— Einige dunkle Linien in den SchoSfalten 


der r. Figur. 




Be/. 1. u. : £ 95. 




PI.: 14.6X19,7. 




B.: 13.5X19. 




2b Druclce auf Japan, 50 Druckc a 


uf van Geldern. 


Im Verlag von Fritz CuiSiit. Berlin. 




Blei'stiftzeichnung im Gegensinn, r. v 


i. bei. Uvls Corinth. 22X30 cm. — Ver- 


ffeigerung Claass bei Paul Cassirer, 


Berlin, 18. November 1916. Nr. 113. Ab- 


bilduna im Versteigerungskatalog. 





!8 KAIN. — Kain stehl in Frontalansicht hinter dem auf dem Boden 
liegenden Leichnam des Abet; er halt die bluttriefenden Hande von sich. Ober 
ihm kreisen Adier. Nachtstimmmung. — A. + R. 

J. Zustand: Dunk'er Hmlergiund. 

Abbildung: Licht und Schalten. II. Jah.g , 1911, Nr. 14. 

II. Zuitand: Mond und Sterne hiniugefugt. jedoch nur angcdeutct. Die ZaH 95 
der Bczeichnung ill nichl mehr $ichtbar. 

III. Zusland: Mond und Slerne sind hell he ran spoiler I. 
8m. i. d. Mine u. hell: | KAIN cfe j 95. 

Pl.r 47X34.1. 

50 D.uckc auf Japan. 

Abbildung b Zeilschrifl lur bildende Kunst. XXVIII. Jahig., 1917. Scitt 208. 

Friiher im Verlage Paul Caswrer, Berlin, jeta Fritz Gurlitr. Berlin. 



. .1896 

19 STEHENDES MADCHEN. — Ein wcibKcher Akt in Frontalstellung. 
Der Kopf ist etwas nach I. gevvendet und nach rikkwarts geneigi. Der I. Arm 
hangt schlaff herab, wahrend der r. etwas vom Korper abgestreckt ist. Das r. 
Bein ist teicht nach vorn gebcugt. 

I. Zustand: Im Hgr. nut gani feine senkrcchle Schiaifieiung. 

II. Zusland : Starke Hgr.-Sdirafficruns. bcjonden auf dec I. Scjte. 
PL: 15.6X6.8. 

Abbildung in Kun>t und Kiiwller. II. Jahrg.. 1904. Seite 157. 

50 numerierte Drucke aul Bullen als Nrudiucke 1920 hergestcllt. 

Die Platle war vcrloren gegangen und vvurde vieder aufgefunden. , 

Aullagedruck in Kumt und Kiimller, VI. jalug.. 1908. Seite 234 35, 

Platte im Bedtz d« Verlage* Bruno Caxiier, Berlin. 



1899 

20 WEINENDES MADCHEN. — Ein iunges Midchen in Fronlal- 
stellung, nur mit einem Hemd und schwarzen, bis an die Knie reichenden 

Striimpfen bekleidet, hat das Hemd bis zum Leib hochgezogen und versteckt 
das Gesicht mit den vorgehaltetien Harden. — KN.'-f R- — Auf Ztnk. 

1 Probedruck m!t vcitikalen Bleistiftstrichcn im Hgr. — I ProbednKk mil Blei- 

sliftkoneklurcn im Hgr. und an den Striimpfen. 

PL: 15.1X9,9. 

25 iignierle Drucke. 

Im Vtrlage von Bruno Cassirer. Berlin. 

Glekhzeilige Wiederholung dei Gemaldrs von 1 890. — 

38 



1903 

21 WEIBLICHE PORTRATSTUDIE. — Erne junge Frau sitzt, haib 
nach 1. gewendet, auf einem Ruhebett halb aufgerichtet. Der I. Arm ist auf- 
gestiitzt, die Hand an den Kopf gelegt. Die r. Hand liegt auf der Brust. 
' ; j-Figur. — Ganz feme KN. -Arbeit, von der nur einige Drucke gezogen 
wurden. 

PI.: 15,5X11.5. 

Auf dietelbe Plalie wurde dann tpaler eine andere Radierung gczeichnet. Siehe 

Nr. 106. 

22 SITZENDE FRAU 1M PROFIL. — Eine auf einem Sluhle silzende 
Frau in Profilslellung nach r. gewendet. Die Beine sind ubereinandergeschtagen. 
Oben r. nochmals derselbe Kopf, etwas grofjer im Profil, nach r. — Ganz 
feine KN.-Arbeit. 

Nur 2—3 Druck*. 
PL: 15,7X11.8. 

1904 

23 SELBSTBILDNIS MIT GATTIN. — Der Kiinstler und seine Gattin, 
beide als Brustbilder in Fronlalansicht. Der Kiinstler halt in der R. einen 
Zeichemtift, in der L. einen Zeichen block. Hinter ihm r. seine Gattin, die ihre 
L. auf die I. Schulter des Gatten legt und in der R. einen Blumenzweig empor- 
halt. 

Einige Probediucke auf grauem, griinem und gelblichem Papier. 

Bez. I. o.: £ 

PI: 19.8X18. 

50 *ignierle Drucke auf weifiero und Japanpapier. 

Im Verlage der CommelerscHtn Kunslhandlung, Hamburg. 



1905 

24 JONGL1NGSAKT. — Ein harb nach r. gewendeter J'ihgling in 
ganzer Figur. Das 1. Bein ist etwas gebogen und vorgestellt. Der 1. Arm ist 
bis zur Schulterhohe gehoben, der r. hangl herab. Der Kopf ist etwas gehoben. 
Schlagschatten von den Beinen. 

Bez. I. o.; £ 
• PI.: 18.2XM.9. 

50 lignierle Drucke auf Stralhmore Japan. 

Friiher im Verlagc von Paul Cawirer, Berlin, jetzt Fritz Gurjilt, Berlin. 

Abbildung im Verlagikatalog von Paul Cawirer, 1913. Nr. 2. 

39 



25 MUTTER UND KIND. — Kniebild einer Frau in Fronlalslellung. Sie 
hat ein kleines Kind auf dem r. Arm, das mil grofien Augen in die Feme btickt. 
Die Frau. in lie/ ausgeschniltenem Kleid, iragt einen grofien Hut und hat 
das dunkle Hutband urn den Hals geschlungcn. — A. - KN., slellenweise, 
besonden im Hgr., mil dem Roulette bearbeitet. 

I. ZwUnd: Im Hjjt. Kitlich >or. d™ Figu.en nut Wienie senkrechle KN'.-Stikhe. 
R. willich isl der Hgr. noeh hell. Der ubere Te.l del Hut« hat nut wenigc 
diagonal* KN.-Stliche. R- vom Kopfe d« Kind« noch kein dunkler St.ith. — 

2 Drucke. 

I. : KitSch isi d-T dunk It Her. mit kriftigen KohkitricHen eingewichnei; ebenso 

<ler <Junk!c St rich neben dem Kiiiderkopl und einie* Schaltierungen im Hut, Das 
Kind) hSll in de, I. Hind ein. mil Kohle eingezeichnele Klapper. 

II. Zusiand: Da. Can« mil KN. stark iiberarbejlel. Da, Huiband dunkler. Die 

in I. , mil Kohle eineezeiehnelcn Veii'iideiungen des Hgr. und dcs Hutrs sind 
radie.l. 

Be.. I. o. : £ 

1905. 
PI.: 23.8X18. 
Die Plane w u ,de vom Berliner Vcrem fur OriginaJtAdierung erworben. 

1907 

26 E1NLADUNGSKARTE, — Die Gattin d« Kunstlcrs in H-Figur 
sitzt Jn Frontalamicht und stiitzt die r. Hand auf einen Tisch. Hinter ihr I. 
stent der Kunsller ebenfalls in Frontalansicht. — Oben die $chrift: 

ATELIER - KEST bei CORINTH'S 

9ten FEBRUAR. !s9 Uhr abendi 

NW. KLOPSTOCK-STR.4S. „. A. v, g. 
Be?, i. d. Mine u.: <£ 1907. 
PI. i 18X12,7. 

1908 

27 FRAU AM FENSTER. — Eine Frau mit entblofitem Bu«n sitzt 
neben einem Tisch am Fensler, das durch herabwallende Gardinen verdeckt 
ist. Vor dem Fenster steht eine Vase mit Blumen. Die Frau sitzt halb nach 
r. gewendet; der Kopf ist etwas gehoben und scharf ins Profil nach r. gedrebt. 
Sie halt mit der R., deren Ellenbogen auf der Stuhllehne aufliegl, ein Tuch unter 
dem Busen fest. Die L. ruht im Schofj. 

I. Zusland: Die Be*, r, a.: LOV1S CORINTH 

1908 ohu.- das untere Monogramm. 

II. Zusland: Die Be;, r, a. wurde wtggcsthliffen und das Monogramm 1. u. an- 
gebiatht. 

Be*, t. u.: r£ 
PL: 24.1X18. 



50 si B nicrle Diucke aui Slrathmoic Japan. 

Friil.er im Verlage von Paul Cassirer, Berlin. j«ln Friz Gurlitl. Berlin. 
Abbildung im VerlagsUalog Paul Caterer, 1913, N'r. 12. in Kunsl und Kunsiler, 
VII. Jahrg, 1909, Seite 186, im Katalog der Caloric Arnold. Dresden. 1916, 
und in Zriteehrift liir bildende Kami, XXVIII. Jahrg.. 1917. Seile 209. 
Nach dem Cemalde von 1908; Abbildung in Kunsl und Kiin.ller, VIII. Jah.g., 
1910. Seite 360. 

28 S1TZENDER MANNLICHER AKT. — Ein mannlicher Akt sitzt 
'auf der obersten Sprosse einer Leiler. Der Oberkbrper isl scitiich nach 1. ge- 

neigt. Die r. Hand greift nach dcra r. Schienbein, die I. stiitzt sich auf die 
Leiter. Ganze Figur bis auf die Fufie, die vom unteren Plattenrand tiber- ■ 

schnitten werden. — Starke DiagonaUchrafficrungen durch den ganzen Korper. 
— A. 

Bez. r. o.: 1908 £ 

PL: 18X11.7. 

50 signierte Drucke nut Japan. 

Die Plalle wuide zer.lort. 

Im Verlage von Paul Graupr. Berlin, aU Blalt I einer Mappe; ..Sieben Radie- 

ruugen von Lovis Corinlh" crschlenen. 

Abbildung im Kalalog der Berliner Secession. 19. Ausslellung. Winter 1909,10, 

Seite 49. 

29 ZWE1 MENSCHEN. — Auf einer Bank sitzt r. in Frontalstelhmg ein 
nackter Mann. Er hat die L. hinter sich auf die Bank gestemmt; der r. Arm 
ruht auf dem r. Oberschenkcl. — L. neben ihm liegt ein nackte'sWeib in Frontal- 
stellung, das sich auf den 1. Ellenbogcn stiitzt, den Kopf an den Mann an- 
schmiegt und den r. Arm tiber den Kopf hebt, so dafi die Hand die Schulter 
des Mannes beriihrt. Das 1. Bein ist unler das gebogene r. gelegt; der r. FuB 
wird vom Plattenrand ubmchnitten. 

I. Zuiland: Die Hufte do Weibe* buchtct weil aui. 

II. Zuiland: Eine weniger ausbuchtende Hiiflenlinie isl eingczeichnel, die auGere 
Linie polierl. jedoch noch tichlbar. 

III. Zustand: Die Hulienlinie isl etwa* starker gezeichnet. 
Bez. I. o.: c£ 

PI.: 17.5X24. 

50 signierle Drucke aul Japan. 

Friiher im Verlage von Fritz Gurlllt. jetzl bei Bruno Catsirer, Berlin. 

Abbildung im Verlagskataiog von Fritz Gurlitt. 

Wiederholung des im Danziger Museum beftndlichen Gemaldes. 

L 30 STUD1E ZUM TITELBLATT DER ..ELEKTRA". — Orestes 
dringt in das Zelt des Agisthos. Eine Frauengestalt schlagt mit der L. den 



Vorhang des Zeltes zuriick. Orestes in gebeugler Haltung, als Ruckenfigur ge- 
sehen, halt in der R. ein Beil und fafit mit der L. die Schulter des Weibes. 
(Siehe Nr. L31.) 

Nur 3 Dlucie und I Gegendruck. 

«.: 33X27. 

L31 T1TELBLATT ZU RICHARD STRAUSS' ..ELEKTRA". — 
Orestes dringl in das Zelt des Agisthos. Eine Frauengeslalt schlagt mit der L. 
den Vorhang des Zeltes zuriick. Orestes, in gebeugter Haltung, als Riicken- 
figur gesehen, halt in der R. ein Beil und fafit mit der L. die Schulter des 
Weibes. — R. blickt man durch den gehobenen Vorhang in das Zelt. in dem 
Agisthos btldeinwarts am Boden liegt. Er fafit mit der R. nach dem Kopfe. 
Vor ihm liegen Riistungsliicke. — Farbigc Lithographic in 4 Farben. 

B«. .. u.: Lovi, CORINTH 1908. 

Unle. dem Bilde der Text in vlcreckigei Umiahmung; 
ELEKTRA 
RICHARD STRAUSS 
BERLIN. ADOLPH FORSTNER. 

B. ca.: 27.8X27, 

mit dem Tiiel ca . : 32.5X27. 

Als TlteWuM zu dem Klavie.an.zug von Richard SlrauG' JEttta" 

Im Verlage des Muiikalicn-VerLges Adolpli Fiinliwr, Berlin. 

Abbildung Wi Custav E. Paiauiek. Culei und Knlechlei Ceschmack im Kunil- 

gewe.be. Stuttgart 1912. Srite 285. Abb. 237. 

L 32 ELEKTRA-NOTENBLATT. — Magde am Brunnen. Zwei Magde 
neigen sicli r. iiber den Brunnenrand, eine andere hebt einen Krug an, wahrend 
eine vierte, als Riickenfigur gesehen, mil dem auf die r. Schulter gestellten Kruge 
I. bildeinwarls gebt. Dunkler Hgr. — 

Bez. r. H.I <£, 

Unle. dem Bilde die Sch.ift: 

ELEKTRA 

RICHARD STRAUSS 
KLAVIERAUSZUG von Otto Singer. 

Zu beiden Seilen de. Textei iwd Widderkopfe. 
All Kopfaiick d« Arrange* de, Noten. 

Im Veilage des Musikalien-Verlages Adolph F.irstner, Berlin. 
I Druck olmc die Noten. 

1909 

L 33 MANNLICHER AKT. — Ein auf einem Stuhle sitzender Mann in 
Frontalanstcht legt den r. Fufi auf eine vor ihm stehende Kiste. Der r. Ellen-' 

42 



bogen ist auf das Knie gestiitzt, die r. Hand fafit an das Kinn. Die 1. Hand 
ist auf den 1. Oberschenkel aufgestutzt. Det Kopf isl etwas nach r. gewendct. 

I leicht koloritrte: Druck, in dem der Korpcr cinen etwas gelblichen Ton hat. der 

Hgf. giiinlich lit. 

Be*, r. o.: LOVIS Corinth, 

ca. 30X26. 



34 SELBSTB1LDNIS RADIEREND. — Der Kiinsller sitzt. den Kopf 
geradeaus gedreht. ha!b nach I. gcvendet. Er hat in der L. eine Platte, 
in der R. einen Stift, halt gerade im Zeichnen innc und hebt den Blick scharf 
beobachtend. Er ist bekleidct mit einem Kittel mil weichem Umlegekragen. — 
Im Hgr. sind zwei Biidertahmen leicht angedeutet. 

I Probedtuck mit Bleistiflkorreltluren an der Zeichenplallc. am Kragen und an der 

Krawalte. 

6 



1909. 






PI.: 19.6X15.5. 






25 Drucke auf Japan. 50 auf Biillen. 






Friiher im Ve.Sage Bruno Carter, Berlin. jelz 


t Frit: 


: Curlitt. Berlin. 


Abhiidun? im Ve.lagsblalog Van Frit* Gut 


till, i 


m Kalalog der Corinlh-Aus.tel- 


lung in der KunitWIe Mannheim. Juli 1917. 


und i 


n Z.ibchrift Fur bildende Kunrt, 


XXVIII. Jahrg., 1917. Seite 205. 







35 SCHREIBENDE DAME AM FENSTER. ^ Die Gattin des 
Kiinstlers sitzt im Pofil nach r. am Schreibtisch. Sie hat den rechten Arm auf 
das vor ihr liegende Blatt Papier gelegt und halt in der L. eine Fedet, mit der 
sie schreibt. Kniefigur. — Im Hgr. r. Blick durchs Fcnster auf das gegeniiber- 
liegende Haus. — A. + KN. 

I. Zusland: Rclne Atzung. Der senkreehie Balken des Fensterkreuzej beiteht nur 
aus senkrechlen Strichen. die weii auseinanderliegend viele hellc Stellen frei lasien. — 
I Druck. 

II. Zusland: Leichte diagonals KN.-Striche im Gewand. Dei Balken des Fenster- 
kreuzes ist dunkter. die hellen Stellen stud geschlo.sen. 

Be*. 1. o : £ 
Pl. : 18X12. 
50 Exempla.e. 
Im Verlage von Bruno Cassirer. Berlin. 

36 GATTIN DES KONSTLERS. — Die Gattin dej Kiinstlers sitzt in 
Frontalstellung auf einem Stuhle r. neben einem Tisch. Der r. Ellen- 
bogen ist auf den Tisch gestiitzt, die Hand mil gespreizten Fingern an die 

43 







Wange gelegt. Die I. Schulter wild vom Plattenrand uberschmtten. Knie- 
stiick. — An der Wand sind einige Bilderrahmen angedeutet. 

Bei. I ».: A 
Pts 18X12. 

50 IwkrH Dracke aui Japan. 

Ff3h« im Verlage von Paul Cassirer. Berlin, jelzt F.ilz Gurlill, Seilin. 

AbbiMung im Ve.lagikalalog von Paul Oui.tr, 1913. Nr. 6. 



37 IM BETT I. — Die Gattin des Kiinstlers im Belt liegend; als Brust- 
bild in Frontalansicht gesehen, so dali die Ruckwand des Belles das Bild ab- 
schlicfit. Die r. Hand liegl auf der Brust, der 1. Arm in (lac hem Bogen auf 
dem Bell. 

Einigc Probedrucke auf Biillenpapiei. 

Be*. I. *■! & 

PI.: 15X20. 

50 Dmcke auf we.&em Papier. 

Im Verlage der Commeleischen Kunsthandiung, Hamburg. 

Abbildung in Zeilich.ift Jilt hUdende Kun.I, XXI. Jahrg.. 1910, Seite 171, und 

in Modem- Craphik von Han, \V. Singer, 1914, Stile 118. 



L 38 EINLADUNG ZUR TAUFE. — Eine etwas nach I. gewendele 
Frau halt im r. Arm ein Kindchen. — Kmebild. — Farbige Lithographic in 
zwei Farben: Gesicht, Haare, Rock der Ftau und die Lippen des Kindes rot; 
Augen und Hangekleidchen des Kindes blau. 
R. an d« Seile die Schrifl; 

Zur 

TwU unserer Tochler 

Wilhelmine ' 

am October 1909 

laden in ihre Woh- 



die Eltern 


-ovi. CORINTH 


und 


Fiau Charloltc 


Klopstockitr. 48 


m Uhr pracis. 



L 39 MENU, — In einem grofien Kessel brat cin Schwein, in das ein davor 
stehender dunkler Teufel mit einem Dreizack sticht. Ein r. hinter dem Kessel 
stehender rotbrauner Teufel halt auf einem Dreizack ein Schwein in die Hohe. 
Ein griiner Teufel I. hinter dem Kessel halt in der R. einen Hasen, in der L. 
eine Gans. — Vor dem Kessel -silzt I. ein griiner Teufel, ein anderer, mit einer 
Kochmiitze und grofier, weifser Schiirze steht r. und fuhrt einen grofjen Schopf- 
loffei an den Mund. — Ober dieser Szene verschiedene Tiere: ein Ochsenkopf 
und eine Giraffe, ein Hie gender Teufel, l.'o. ein Hahn, r. ein Fisch und ein 
schreitender Hahn. — R. unterhalb des schreitenden Hahnes steht die Schrift: 

45 



MENU 

Iliren lieben Gasten 

gewidmet von 

Minchen Corinth 

13. October l!X>9. 

Farbige Lithographic in diei F.irbrn: lot, gt Lin. gelb. 
Bcz. I. U.l £ 

ca.: 32X27. 

1910 

40 DAME MIT SCHLE1ER. — Brusibild einer Dame in Fronlabfcllung 

mil grofiem Schleier, dessen Enden sie iiber die Brust bindel. 
B«. ]. o.: £ 
PL: 18,2X14. 

41 MUTTER UND KIND. — Eine junge Mutter in Fronlalstellung hat 
ihr Kindchen auf dem Schofj und gibt ihm die I. B 
Kind, das sie mil dem I. Arm umfangt. wahrend die 

— VM. 

T.Zuitand; Am Zdgefinger dtj r, Hand tin Uciner 

11. Zuiland: Der Scblagjchallen isl wcgpolierl. D 

noch tiemllth baflig. 

Ml. Zustand: Die Linien auf der Stira sind dunner un< 

Einige Piobedruckc. auf grauem. griincm und wcifiem 

Be* 1. 0.1 <£ 

PL: 31,2X24. 

50 li«ni*lt« Drucke auf weifiem Papier. 

Im Verlagc der Ccmmeltischen Kunilhandlung, Hamburg. 

Abbildung bej Bie.mann. Abb. 1 I 7. 

41 TOILETTE DER VENUS. — In der Mitte de s Bildes kniet Venus 
haib nacK r. gewendct. Ein nackter Knabe steht r. neben ihr und halt 
die L. an die Stirn. Vorn r. hocken zwei Kinder. Oben r. kauert ein Maim 
in Proiils lei lung nach I. — L. neben Venus sitzt ein Kind in Riickenansicht, das 
mil den' Handen einen grefsen, oben oval abgerundelcn Spiegel halt. Am I. 
Bildrand steht ein Knabe, von vorn gesehen. der einen machtigen Fcderbusch- 
helm mit emporgestreckten Armen iiber den Kopf halt. 

I..: Die oberc ovale Abrundung de> Spiegeli" ill mil Rolslifl vitreckig gezrichnet 

worden. 

n Rand des Spiege!s lind einige Verzirrungen 
scheint noch tin am Boden kauerndej natklei 



R. 


Sic Midi a 
an den Buscn 


U f das 


SchL 
, LI 


lgichallen, 

nien auf der Sli 


m lind 


1 mm Tcil wegjwfen. 

Papier. 





11. Z U5 


land 


: An 


dem 


obe 


angrb.a 


dlt. 


L. 


Lib*, A 




Madch, 


■n in 


Fro, 


ilxlami 


cht. 



Bez. r. o : £ 

PI. 29.5X39.7. 

£s wurden nur 5 AbzQgc von der Platte bergeslellt. die vom Kiinsller verworfen 

und vernichtet wurde. 

43 STEHENDE WEIBLICHE AKTE. — In der Milte steht ein weib- 
licher Akt in Frontalstellung, etvas nach r. gedreht, mil erhobenem 1. Aim, 
dessen Hand auf den Kopf gelegt ist. — L. dancben dieselbe Stellung als 
Rikkenakt. Zwischen beiden ein nach r. gewendeter Seilenakt. dessen Kopf 
vom oberen Plaltenrand iiberschnitten wird. — Am Rande 1. ein nach I. ge- 
wendeter Seitenakt in scharfem Prolil, die Hsinde auf den Riicken gelegt. — R. 
von det Mittelfigur zwei sUzende Akie in Frontalansicht ; der eine im Mgr. greift 
mit der R. nach dem 1. Busen, der andere stiitzt beide Hande auf die 1. vordere 
Stuhlkante. — Ober diesen sitzenden Figured zwei Kopfstudien. 

I. Zustand: Nur der nut tiers und I. <lehende Akt. r. ein aitzender Akt und da. uber 
r. eine Kopfsludie. Die and:ren Figuren fehlen. Ohne Bczeichnung. 

II. Zustand: Die iibrigen Figured find binzugefugt, ebenso die Bez.eiclinung. 
II.,: Mit Grit und verschicden™ Kratzern. 

U.i: Die Kralzcr lind wegpolierl. 

Bcz.:lu.:£ 

PI: 25X35. 

10 Drucke auf dunnem Japan. -tO Diucke auf van Celdern. 

Fiuher im Verlage von Bruno Cauircr, Berlin, jelrt Frilz Gurlill. Berlin. 

Abbildungen in Kun»t und Kiinsller. VIII. jah.g.. 1910. Seile 190 und bei 

Hermann Struck. Die Kunst dei Radierens. 3. Aullage. Berlin. 1919, Seite 231. 

44 MANN MIT HELM UND WEIBLICHE AKTE. — Ein Krieger 

mit Helm sitzt nachdenklich mit gerunzelter Slim und in die Feme ge- 
richletem Blick in Frontalstellung. Er ist nur mit einem tosen Hemd bekleidet ; 
Arme und Nacken sind entblofst. In der R. halt er ein Schwert, das er iiber 
die Knie gelegt hat; der 1. Ellenbogen stiitzt sich darauf, die Hand greift an das 
Kinn. — - L. hinler dem Krieger steht ein weiblicher Akt in Frontalstellung, 
etwas nach r. gedreht. Daneben I. am Rande und von diesem iiberschnitten 
ein weiblicher Akt im Profil nach r. — Am Plattenrande r. ein vom Rande 
zur Halfte uberschniltencr weiblicher Akt in Frontalstellung; er hebt den r. Arm, 
so dag die Hand I. liber dem Helm des Kriegers sichtbar wird. 

PI.: 20.3X15.2. 

50 signierlc Drucke auf Japan. 

Fruher im Verlage von Fritz Gurlitt, jelzt bei Bruno Cassirer, Berlin. 

AbbikWg im VerlagskaUog von Fritz Gurlill und bei Hermann Struck. Die Kunst 

dej Radierens. 3. Auflagc, Betlin 1919, Seile 100. 

47 



45 RITTL1NCS SITZENDE FRAU — Eine junge Frau sitzl rittlings 
nach r. gewendet auf einem Sluhl, blickt nach ruck warts und dreht dem Be- 
schauer den Kopf zu, Sie faltet die Hande auf der Stuhllehne. Kniesttick. 

I. Zu.Iand: Ohne die JahreMahl r. o. — 1 Druck. 

II. Zusland: Mit der Jahreszahl r. o. in Spiegelithrifi. 
Bei. r. e. in Spiegel«h.ilt; 1910. 

PL: 14,3X10.7. 

50 sign idle Diucke. 

Die Platte wu.de zerctort. 

Friiher im Verlage von Paul Mehneit. Po«n. jetil bei Paul G.aupe. Berlin, als 

Blalt II einer Mappe: ..Sicbcn Radierungen von Lovii Corinth'' erjehienen. 

L 46 THOMAS. — Dcr Sohn des Kiinstlers silzt in gamer Figur in einem 
hohen Lehmessel halb nach r. gewendet. Der Knabe Iragt tiroler Tracht. Die 
Hande sind in den Schorl gelegt. — Farbige Lithographic: griin, rot. Umdruck. 

Br/, r. o.: Thomas 5. Mai 1910. 
ea. : 36X22. 

L47 KOHE. — Mehrere Kiihe in Seitenan*icht nach r. in zwei Reihen, alle 
ohne Beine. — Auf Zink. 

Pl. : 24.6X36.9. . 

1 5 Drucke auf eehtem Biitlen, 50 D.ucke au( imilierlcm Bullen. 

Im Verlage von BischoK & Hbfle. G. m.b. H.. Miinchen. 

Abb. im Kalalog der Berliner Secewion. 23. Auwlellung, Winter 1911, Seite 71. 

48 LIEGENDER WEIBLICHER HALBAKT, BRUSTBILD. — 
Weiblicher Akt in Frontalstcllung auf einem - Ruhebett liegend. Die Arme 
sind gehoben; die r. Hand greift unter den Kopf. die I. legt den Handrucken ' 
an die 1. Wange. Brustbild bis unterhalb des Busens. — VM. -f -KN. 

I. Zuitand: Die Schatlenparlie neben dem 1. Naienfliigel fehlt noch, ebenso die 

. KN.-Bearbeitung. 

II. Zuitand: Mil KN. uberarbeitet. Die Augen dunkler. Linker Naienflugel und 
Mund iiberarbeilel. HorijontafEtriche aufierhalb des r. Buseni. 

PI.: 7.5X10. 

1 5 Drucke auf diinnem Japan. 30 Drucke auf van Geldern. 

Im Verlage Fritz Curlitl. Berlin. 

49 WEIBLICHER HALBAKT, SCHLAFEND. — Weiblicher Halb- 
akt, nach I. gewendet sitzend. Der r. Arm ist auf eine Lehnc gestiitzt, 
dcr Kopf isl auf den Arm gesunken; die r. Hand greift auf den Kopf. Von 
dem I. Arm ist nur der Oberarm bis zum Elfenbogen sichtbar. 

48 



]. Zusland: Ohne Schraffierung im Haar und ohne Schatlenschraffierung unler dem 

I. Buien. 

II. Zusland: Mil Schraffierung im Haar und unler dem Busen. 
PL: (1.9X16: 

Nut 1 2 Drucke. 

Im Verlage Flilz Gurlitt, Berlin. 

50 VERKORZUNG. — Ein nackter Jiingling In kniender Stellung nach 
vorn geneigt. Das I. Bein ist nach vorn gestemmt, der Kopf auf das Kirie 
gelegt. 

Bez. o. in Spiegelichritt: Paul Slrpban. 

PL: 23.9XI8.I. 

Nur I Druck. 

Die Plalte wurde vorn Kiinsllei verworfen und vernichlel. 

-51 ZWEI LIEGENDE FRAUEN. — Zwei liegende Frauenakte, der 
vordere als Rikkenfigur gesehen, det andere in Frontalansicht, auf die I. Seite 
gestutzt, dahinler liegend. 
PL: 14.8X19.9. 

L 52 LEDA MIT OEM SCHWAN. — Leda liegt mil hochgezogenem 
]. und ausgestrecktem y. Bein nach 1. auf dem Riicken. Der Kopf ist frontal 
gesteltt, dei Blick nach obcn gerichtet, der Mund geoffnet. Zwischen ihrcn 
Beinen der Schwan. Fliichtige Skizze auf Stein. 

c: 6X13.5. 

Nur ganz wcnige Drucke. — 1 Druck in giiiner Farbe. 

Der Slein wurde abgeichtiffen. 

L 53 UEGENDER MANNLICHER AKT. — (STUD1E ZUR JU- 
DITH.) — Ein nackter Mann Kegt bikleinwaits am 'Boden. Mit der R. 
greift er nach dem Kopf; der 1, Arm liegt etwas vom fCoTper abgebogen am 
Boden. Die Beine sind aufgestemmt. ■ — - Umdruct. 

Nur 2 Drucke. ■ 

«.: 30X26. 

Studie zu Blatt XIV aus dem Buche Judith. 

L54 DAS BUCH JUDITH. — Zweile. Werk det Pan-Prewe. Berlin 1910. 

22 farbige Lithographien auf Umdruck. pa pier gearbeitel und auf Stein iibertragen. 
Auigabe A: 60 Exemplaie auf Japan. 

„ B: 250 „ „ rCupferdruckpapiet. 

I. Seite 1 . KRIEGERSZENE. — Zwei Reiter sprengen gegen einander. 
Der r. ist von einem Pfeil in die Brust getroffen; sein Pferd baumt sich 



auf. Vor ihm liegt ein Pferd am Boden. Der andere Reiter. der von 
eincm zweiten rait gespanntem Bogen beglcitet wird. Halt in der R. cine 
Lanze imd reitet bildauswarts. 
3 Farben: rot, blau, gelb. 
ea.j 13X23,5. 

II. Seite 2. INITIALS A. — Ein zweiradiger, nach r. fahrender Streit- 
wagen rnit einem nach vom geiichteten Bogen schiitzen, einem Wagen- 
lenker und einem nach riickwarts gewendeten Speerwerfer. Von den 
beiden Pferden sind nur die Hinterteile sichibar. 

2 Fa.ben: blau, rot. 
Buchltabe blsu. 

Am Aniang dtt erstea Kspilrls. 
ca.: 11,5X12.5. 

HI, Seite 3. DAS HEER DES HOLOFERNES. — Das Heer von 
einem Hugel r. herabkommend und in die Ttefe in der Mttte der Dar- 
steliung ziehend. Im Hgr. das Meer, am Horizont die untergehende 
Sonne. In der Mine des Bildes steht Holofemes im Gesprach rait einem 
Krieger. Am Rande 1. steht ein Knappe in strammer Frontalstellung. 

3 Farbcn: rot, blau. ge!b, 
ca.: 18X23. 

IV. Seite 5. ACHIOR VOR HOLOFERNES. — Holofernes im Profil 
nach r. stellt den 1. Fufi auf den Riicken eines vor ihm ?.u Boden ge- 
. worfenen Mannes und wendet sich an den dahintcr knienden Achior, 
der die Hande zu ihm erhebt. Im Hgr. einige Krieger und ein Kamel. 
3 Farbcn: blau, nt, gelt,. 
Gantwilige Darslejiung. 
ca.: 26,5X23. 

V. Seite 7. DIE AGYPTER ERTRINKEN IM MEER. — R. ein 
dunkter Reiter auf einem sich baumenden Schimmel. L. mehrere sich 
baumende braune Pferde; das vorderste hat den Reiter abgeworfen, der 
ertrinkt. Ein Wagenlenker sucht weifer hinten die Tiere zu ziigeln. 
2 Farfeen: braun. giiiti. 
ca. : 20X23. 

VI, Seite 8. RANDLEISTE. — Neimarmiger Leuchler. 
2 Farben: ichwaiz, gelb. 
€,.: 4X23. 



VII. Seite 9. DIE KNECHTE DES HOLOFERNES ERGREIFEN 
■ ACHIOR. — Em Krieger mil Helm und umgeguiletem Schwert packt 
den in die Knie gesunkenen Achior an der Kehle. Hinter diesem ein 
zWeiter Krieger. 
3 Farben: blau. tot, gelb. 
c».: 20X23. 

VIII. Seite 10. RANDLEISTE. — Zwei meinander gelegte Hande; 
da ruber der Davidstem. Zu beiden Seilen Kriegerhelme. 

2 Farben: rot, gefo. 
ca. ; 5X23. 

IX. Seite I 1 . ACHIOR AM BAUME HANGEND. — Achior hangt 
mit zusammengebundenen Beinen und Armen an dem Aste eines 
Baumes. Ein Mann versucht ihn zu befreien. Von unten ragen mehrere 
Hande empor. 

3 Farbr-n: blau. rot. geib. 
Ganzseilige Dantellung. 
<a.: 27.5X23. 

X. Seite 14. CHAMBRI UND CHARMI BEI JUDITH. — Judith 
in Frontalansicht, in langem Gewande, hort den r. von ihr stehenden 
beiden Altesten zu. Hinter Judith, im Hgr. 1., sitzt die Magd an einer 
Spindel. 

2 Farben: blau, braim. 
ca.: 18.5X22.5. 

XI. Seite 16. JUDITH LASST SICH VON DER MAGD 
SCHMOCKEN. — Judith sitzt in steifer Haltung- frontal auf einem 
Ruhebett und reicht der I. neben ihr sitzenden Magd ihre R., die sie 
putzt. Vor der Magd steht ein niederer Tisch mit Sch mink farben. 

3 Farben: blau, rot, <e)b. 
Canzseilige Daretellung. 
ea.: 27.5X23. 

. XII. Seite 18. JUDITH VOR HOLOFERNES. — Judith, mit Krone 
und Schleier geschmiickt, kniet in Frontalstellung vor Hoiofernes, der, 
zur R. des Bildes, sich von seinem Throne erhoben hat. Die L. 
stemmt er auf die Thronlehne, die R. hat er halb erhoben. L. hinter 
Judith steht die Magd. 

4 Farben: blau, rot. gelb, braun. 
ca.: 18.5X23. 

51 ** 



XIII. Seite 20. JUDITH IM 2ELTE DES HOLOFERNES. — Holo- 
ferncs sitzt 1. auf einem Ruhebett im Vj-Profil nach r. gewendet. In 
der R. halt er einen Pokal, die L. hat er halb erhoben. Judith verneigt 
sich vor ihm, indem sie die Arme Uber der Brust kreuzt. Im Hgr. r. 
zwei Diener des Holofernes. 

4 Farben: blau. rot, biaun. gelb. 
ca.: 18.5X23. 

XIV. Seite 2 1 . JUDITH SCHLAGT DEM HOLOFERNES DAS 
HAUPT AB. — 

A) Judith im V^-Profil nach r. holt mil der erhobenen R. zum Schlage 
mit dem Schwert aus. Vor ihr liegt, bildeinwarts gerichtet, Holo- 
fernes mit ausgestreckten Armen. 

],,: Judith, ohnc -die Spangen an den Aimen, die mit Bleislift eingeieichnet liad. 

Auch das Bruitludi ii! mil Bleiitift cingezeichnel. Dai Teppielunuiter in der Mitte 

ii. fehlt noch. 

3 Fatten: lot, giiin, braun, 

Ganzieitige Darslellung. 

Btz. r. o.: LOVIS CORINTH. 

ca. : 27X23.5. 

B) Judith mit entblbfitem Busen streckt den r. Arm mit dem Schwerte 

nach hinten. Das Haupt des bildeinwarts licgenden Holofernes 
ist nach I. gewendet; seine Arme sind nicht ausgestreckt. 

2 Farben: braun, sebwar*. 

B«. o. L: f£ 

ta. ; 27X23. 

Vetwwilene Zeichnung. 

XV. Seite 23. JUDITH VERLASST DAS ZELT. — Judith, im Riicken 
gesehen, schlagt mit der L. das Zelttuch zurtick. Mit der R. halt sie 
das abgeschlagene Haupt des Holofernes, das die ihr folgende Magd 
in einem Tuehe Iragt. 

2 Farben: bragn, blau. 
ca.: 19X22.5. 

XVI. Seite 24. JUDITHS ROCKKEHR. — Judith in FrontalsteUung 
halt in der L. das Haupt des Holofernes am Haar, in der R. das 
blutige Tuch und zeigt beides den r. von ihr stehenden und knienden 
Kriegern. 

52 



5 Farben: rol, blau, gelb, braun, violelt. 
Ganzseilige Daittelluog. 

1 Probediuck ohne die Zcicbenplalte gcdrucltt. 

ca.: 27X23. 

XVII. Seite 25. EIN ENGEL. — Ein Engel in Frontalslellung mil aus- 

gebreiteten Fliigeln und Armen. Ober dem Haupte des Engels das 
Auge Gottes in einem Dreieck, von dem vier Strahlen ausgehen. Der 
cine Strahl bedeckt das Gesicht des Engels. 

2 Farben: blau, getb. 
ca.: 21X23. 

XVIII. Seite 26. DER D1ENER BAGOA VOR DEM ZELTE DES 
HOLOFERNES. — Der Diener stent, haib nach I. gewendet, vor 
dem bunt gemusterten Teppich des Zeltes, lauscht und klatscht in die 
Hande. 

2 Farben: blau, rot. 

ea.: (8X23. 

XIX. Seite 27. BAGOA UND DIE FELDHERREN VOR DER 
LEICHE DES HOLOFERNES. — Bagoa zieht den Vorhang des 
Zeltes zuruck und erblickt den am Boden liegenden Leichnam des Holo- 
fernes. R. neben Bagoa drei Krieger, von denen der vorderste am 

Boden kniet. 

4 Farben: rol, blau, braun. gdb. 

Ganzieilige Danlellung. 

ca.: 27X23. 

XX. Seite 29. DER KAMPF DER JUDEN. — Kampfende Krieger, 
in ihrer Mttte ein Greis mit erhobenem Blick und erhobenen Armen. 
Im Hgr. 1. die Festung Bethulien, auf deren Zinnen das Haupt des 
Holofernes an enter Stange aufgespie£t ist. 

3 Faibcn: braun, rot, griin. 
ca. ; 19X23. 

Abbildung bei Biermann, Abb. 122. 

XXI. Seite 30. RANDLEISTE. — Ein erlegtes Krokodil, dem ein PfaM 
im Halse steckt. 

3 Farben: grun, rot, braun. - 

ca.: 5X23. 



XXII. Scite 3 1 . SIEGESTANZ. — Zwei Harfen spielende Knaben und 
drei tanzende Madchen in fiohlichem Siegeszug. 
2 Farben: rot. griin. 

Giii/iriliv:c Danlcllung. 

ca.i )!.5X23.5_ 

1011 

55 FRAUENKOPF. — Brustbild einer Frau in V 2 -Profil nach r. Die r. 
Hand ist an die r. Wange gelegt und stiitzt teilweise das Kinn. Der Blick 
ist dem Beschauer zugewendet. — A. + KN. Einige leichte Schraffierungen 
im Haar, Gesicht und an der Hand sind in KN. ausgefuhrt. L. vom Kopf 
weist cine Stelle des Hgr. das- Durchatzen der Platte auf. 

PI.: 12X6.3. 

50 Dnickc iot iigniert. 

Aufla^ed.uck in KunsI und Kiinrtkt. XI. J«hr B .. 191 3. vor Srite 239. 

Im Verlag* von Bruno ClMMW, Berlin. 

56 FRAUENKOPFE MIT FACHER. — R. o. ein vom Plattenrand 
uberschnittener Frauenkopf in Fiontalstellung, die Augen nach i > blickend. 
Die Frau halt einen Faeher vor das Gesicht. der den Mund bedeckt, — Unten 
in der Mitte ein zwetter Frauenkopf, etwas nach r. gewendet, ebenfalls mit 
einem Facher. • — VM. - ■ 

PI.: 14,9X11. 

20 Orucke auf dunnem Japan, 30 Dnclc auf van Geldem. 

Im Vei-lage Frit* Curlilt. Berlin. 

57 FRAUENRAUB II. — Ein sehaintschter Krieger scMeppt in den 
Armen ein nacktes, sich wehrendes Weib davon. Er schreitet nach vom und ' 
uraklammert das an seiner r. Seite hangende Weib mit den Armen u titer der 
Brust. Das Weib, dessen offenes Haar in langen Strahnen herabhangt, beugt 
sich nach !. iiber, larit den r. Arm herabhangen und stofit mit der L. das Ge- 
sicht des Kriegers zuruck. Das r. Bein steht noch auf dem Boden auf, das L 
ist gebogen und schwebt in der Luft. Der Krieger, dessen Kopf unbedeckt und 
dessert I. Gesichtshaifte und I. Schulter vom Plattenrand iibersebnitten sind, 
biegt den Kopf nach r. — L. o. die Kopfe eines sich herzenden Paares. Der 
Mann, dessen Stirn vom Plattenrand uberschnitten wird, im Profil nach r. Vor 
ihm der nach tiinten gebeugte Profilkopf eines Madchens mit hangendem offenen 

■ Haar. Das Madchen greift mit den Han den nach den Wangen des Mannes. 
1. ,: Ohne de besden Kopfe 1. o. 

II. Zuiland: Die beiden Kopfe !. o. stud hinzugefiJgt. — ! Druci dei II. Zu- 
standes, bei dem die beiden Kopfe I. o. sbgedeckt sind. 

. 54 



PL: 27X20. 

30 lignietle Druclce auf Japan. 

Friiher im Verlage Ton Paul Cawirer. Berlin, jetzt FriU Gutlilt, Berlin. 

Abbildung im VerIa«.ka(alog von Paul Cassirer. 1913. Nr. 8 und bei B 

Abb. 119. 

58 PROPHETENKOPF. — Brustbild eines in eine Kuttc gehullten 
bartigen Mannes in Frontal ans icht. ' Die R. ist auf die Btust gelegt- — L. o. 
nochmais derselbe Kopf in zarten Umrifilinien. 

I. Zuitand: Starke Kratzer in der ganzen Platte. — 1 Otuck. 

II. Zuitand: Ejnige Kratzer im obcren Kopf und [. von dem Piophden wegpotiert. 
PL; 18.1X14,1. 

50 signicrle Druclce. 

Friiher im VerUge -von Paul Cassirer, Berlin, jetzt Fritz Gurlitt. Berlin. 

AbbiJdung im Verlagskatalog von Paul Casiirer. 1913. Nr. 7. 

59 BEWEGUNGSSTUDIEN. — k Vgr. liegt cine Fran auf einem 
nach i. gerichteten Feldsruhl. Sie wendet sich dem Beschauer zv, stiitzt d«t 
Kopf auf die I. Hand und legt den r. Arm vor sich auf die StuUehne. — In 
der Milte des Bildes ein halb nach r. gewendetes Brustbild einer Frau, die den 
Kopf dem Beschauer zudreht. Sie 1st mil einem Schal bekleidel, den sie mit 
der 1. Hand hebt. Die R. halt etae Blume. — Daneben r. ein liegender weib- 
licher Halbakt. Ober diesem Halbakt ein weibliches Brustblid im Profil nach 
r., den Kopf nach vorn gewendet, den Zeigefinger der r. Hand an den Mund 
fiiiirend. — L. oben das Brustbild eines halb nach 1. gewendeten Herrn, der in 
der r. Hand eine Zigane halt. — Untrrhalb dieses Mannerbildnisses ein 
sitzender weiblicher %-Akt in fUichtigen Strichen. Diese Sktzze ist derart ge- 
zekhnet, dafi der r. Plattenrand nach u. zu drehen ist. 

PI.: 39.8X29.8. 

50 lignierte Drucke auf Japan. 

Frurrtr im VerUge von Paul Cewirer. Berlin, jetit Friti Gurlitt, Berlin. 

Abbildung im Verlagjlwlafos von Paul Catiire., 1913, Nr. 9. 

60 MUTTER UND KIND. — Die Frau des Kiinstlers sitzt im Profil nach 
r. auf einem Lehnstuhl und halt ihr Tochterchen auf dem SchoS. Die Mutter 
greift mit dd gespreizten R. an die Brust des Kindes. Das r. Bein des Kindes 
ist nach vorn gestreckt, die Fufispitze retch t etwas ilber den Bildrand. Das 
i. Bein und der 1. Arm des Kindes werden vom Plattenrand Uberschnitten. — 
Im Hgr. oberhalb des Kinderkopfes ein Bilderrahmen ; an der I. Seite ein Kamin. 
— VM. 

Pi.: 20.8X14.7. 

1 •jgniertc Drucke von der unventahlten Platle auf weiGem Biitlen. Weitere Vor- 

55 



zugidtucke von der veistaMien Platte auf weifiem Biitten. — AufUgedruck mit 
Schrift in Zeitichrift fur bildende Kunil, Neue Folge XXV. Jahrg.. 1914, vor 
Seite 57. Platte im Betilz von E. A. Seemann, Leipzig. 

61 RUHENDER DRE1VIERTEL-AKT. — Weibhcher Akt in Frontal- 
stellung auf einem Bette nihend. Der stark gehobene Oberkorper Kegt auf 
einem Kissen. Der Kopf ist von unlcn gesehen, da der Kick in die Hohe 
gerichtet ist. Die I. Hand gieift in das offene Haar, der r. Ann ist aus- 
gestreckt, die. Hand auf das Bett gestemmt. Das r. Bein, das nur bis zum 
Oberschenkel sichtbar ist, hangl vorn von dem Bett herab. Das 1. Bein ist 
hinter das r. geschlagen, der Fufj liegl auf dem Bett auf. — Im Hgr. senk- 
icchte Strkhe. — VM. 

PL: 12,6X17,4. 

Bez. I. o.: ^ 

10 signierle Drucke von der unverstahlten Platte auf wciliem Biilten. Weitere Vor- 

zugtdrucke von der verstahlten Platte auf weifsem Biilten. — AufUgedruck mit 

Schrift in Zeitschrift fur bildende Kumt. Neue Folge XXII. Jahrg.. 1911. vor 

Seite 53. Platte im BetiU von E. A. Seemann, Leipzig. 

62 KINDERBAD. — Eine Frau kniet nach r. gewendet I. seidich neben 
etnem ICmde, das, dem Beschauer den Riicken kehrend, nackt in einer niederen, 
ntnden Holzwanne stent'. Die Frau greift mit der R. nach dem 1. Arm des 
Kindea ; ihre L. hat sie auf dessen Schulter gelegt. — R. seitlich im Hgr. er- 
kennt man eine Kanne und einen runden Napf. Im Hgr. oben einige senk- 
techte Strtche. Schlagschatten der Wanne nach !. — L. u. Skizze eines ma'nn- 
lichen Kopfes mit Schlapphut in Unterstcht. 

PI.: 27.8X19. 
Nur einige Drucke. 

L63 EXLIBR1S PETERMANNCHEN. — Venus in Frontalstellung auf 
einen Delphin stehend. Mit der diagonal uber den Korper gelegten, nach u. 
gestreckten R. fiihrt sie die Ziigel. Die L. ist gehoben und greift nach dem 
Schleier, den einige uber ihr schwebende Engel halten. — Auf Aluminium. 

Neben -der Geslalt der Venus die Schrift: 
EX 
LiBRlS 
VON 
PETER MARCHER 
PL: 26X17. 
Nur ganz wentge Drucke. 
Die Platte WUtde vom Kunftler vcrworfen und abge 5 chliffen. 

56 



L64 VERSCHIEDENE EXLIBRIS - SKIZZEN. — Fiinf Skizzen: • 
L. <>. Leda sitzend, die den Schwan am Halse packt; daruber: EX Libris. — 
L. u. Leda stehend, daneben r. der Schwan mit ausgebreiteten Flugeln, der 
den Hals zu ihr etnporreckt. — R. o. derart, dafi der r. Plattenrand nach u. 
zu Icchren ist, ahnliche Darstellung wie I. u.; daruber: Ex Libris. — In der 
Mitte r. I^eda sitzend, neben ihr r. der Schwan; dahinter eine stehende weib- 
Ikhe Figur mil erhobenen Handen. — R. u. Leda stehend mit dem Schwan. 
— Auf Aluminium. — 

PL: 26X18.7. 

Nut gani wenige Druckc. 

Die Plalle wurde vom Kiiri5tler verworfen und abgejchhffen. 

L 65 SCHAFSTALL. — in einem Stall, von dem nur ein dunkles Fenster 
1. o. angedeutet ist, drangen sich eine Menge Schafe. Der r. seitliche und unlere 
Teil des Blattes ist leer. — Auf Zink. 
PL: 24.7X37.2. 

L 66 REITiER. — Ein Reiter in Frontalansicht. Das Pferd ist etwas nach 
!. gewendet. Im Hgr. hohe Baume. — Auf Aluminium. 

PI,; 37X24.3. 

30 iignicrle Drucke auf Japan. 

Plalte KBtort. 

Im Vcrlagc von Emit Arnold, Dresden. 

67 SCHWEINE. — Im Mgi. des Bildes liegt, nach r. gewendet, eine 
grofie Mutlersau; vor ihr liegen mehrere Ferket. 

PL; 12X17.7. 

30 lignierte Drucke auf Stralhmore Japan. 

Friihc, im VctUge von Paul Carter. Berlin, jetil Friti Gurt'tt, Berlin. 

Abbildung im Verlagskalalog vor, Paul Cassirer. 1913. Nr. 3. 

68 MAOCHEN MIT HUNDEN. — Ein in einem Lehnsessel sitzender, 
haU> nach I. gewendeter weiblicher Akt halt im Schofi einen Hund. Das 
Madchen, das den 'Beschauer anblickt, hat den I. Arm in den Schofi ge- 
legt, so data der Kopf des Hundes darauf ruht. Der r. Arm liegt auf der ziem- 
lich hohen Rtickenlehne des Sessels auf. Die Beine sind bis unterhalb der Knie 
sichtbar. — L. neben dem Sessel steht ein anderer Hund; daruber rtoch zwei 
Hundesludien. 

Pli 25.1X20. 

50 dgntertc Drucke auf Japan. 

Frilher im VerUge von Fritz Gurlitl, Berlin, jeUt Bruno Cassirer. Berlin. 

Abbikkmg in Kuna fur Allc. 1918. Heft 19/20, Seite 368. 

57 



•69 MUTTER UND KIND IM GARTEN. — Die Gattin des Kunstlen 
in Frontalstellung sitzend; sie tragi cinen groften Strohhut und hat die L. 
in den Schofi gelegt. Vor ihr sitzt das Tochterchen in Fronlalansicht. Die 
Mutter hat den r. Arm, dessen Ellenbogen vom Plattenrand iiberschnitten 
wird, auf die Schulter des Kindes gelegt. — Im Hgr. ein von 1. o. nach r. u. 
abfallender Hiigel. 

Bet r. o.: £ 

PL: 18.1X12. 

30 jignierle Diucke auf van Geldeni. 

Friiher im Verlage von Paul Cas.irer, Berlin, jelit FriU Gu.lilt, Berlin. 

Afebildung im Vej.agjkstalog von Paul Castiier, 1913. Nr. 5. 

L 70 AUS TIROL. — Die Gattin und der Sohn des Kunstlers in tiroler 
Tracht und mit tiroler Hut sitzen auf einer Bank dem Beschauer zugewendet. 
Der Knabe. der I. neben der Mutter sitzt, ist in ganzer Figur sichtbar. Vor 
ihnen sitzt. vom Riicken gesehen, das Tochterchen auf einem Tisch, auf dem 
ein Hut liegt. — Auf Aluminium. 

PI.: 24,5X35. 

30 signiette Diucke auf Japan. 

Plane zcrttfirt. 

Im Verlage von Emit Arnold, Dresden. 

AbbikWg in Kunsl fur Alle. 27. Jahrg.. 1912, Seile 229. 

L 71 LESENDES MADCHEN. — Ein junges Madchen sitzt in 
%-ProfiI nach I. auf dem Boden, Es hat das r. Knie hochgestellt, das 1. Bein 
daruntergeschoben. Der r. Ellenbogen ist auf das Knie aufgestiitzt ; die 
Hand halt ein Buch. in dem das Madchen liest. Die I. Hand ist auf den 
Boden gestemmt. — Auf Aluminium. 

I. Zustand; L. o. die Skizze eines Frauen- und eino Kindeikdpfchens. Beide 
Kopfe dicht zusammengeriickt in FrontaUmicht. 

II. Zuiland: Die beiden Kopfe find weggeschabt. 
PL: 24.2X37.1. 

30 lignierlc Drucke auf Japan. 

Plalle imtSrt. 

Im Vetlage von Ernil Arnold, Dresden. 

Abbildung in Kunst und Kiimtler, 191 1/12, Seile 183. 

L 72 FRAUENBILDNIS IN TIROL. — Die Gattin des Kunstlers mit 
Strohhut sitzt I. seitlich auf einem Stuhl, dessen Lehne nach vom gestellt ist. 
Die Eilenbogen sind auf die Lehne gestiitzt, die beiden Hande ineinander gelegt 
und an die 1, Wange gelehnt. KniestiJck in Frontalstellung. — Im Hgr. an- 
steigende GebiTgslandschaft mit Bauernhiiuschen. — Auf Alur 



PL: 37X24.8. 

30 signierle Druckc auf Japan. 
Platle Mtrtort. 

Ira Verlage von Era* Arnold, Dresden. 
Abbildung t*i Biermann. Abb. I 1 2. 

L 73 TIROLER LANDSCHAFT. — Das Grfidnertal in Tirol. Auf 
einem Aachen Hiigel steht in der Mitte des Vgr. cine spindelformige Heumiete. 
Der Hiigel senkt sich zu beiden Sciten und offnet den Blick ins Tat. Im Hgr. 
hohe Berge, ebenso an der 1. Seite. In der 1. Bildhalfte sind die Berge dunkel 
schattiert, r. nur durch Auchtige Striche angedeutet. — Auf Aluminium. 

PI: 24X37. 

Nur wedge Druekc. 

L 74 DRESCHMASCHINE. ~~ Auf einern Felde steht r. neben machtigen 
Heumieten eine Dreschmaschine. Auf der mil tier en Heumiete mehrere 
Aibeiter. Im Hgr. fluchlig angedeutete Hohenziige. Im Vgr. 1. ein schrag 
slehender Holzpfahl. — Auf Aluminium. 

P].: 24.6X37.2. 
Nv 12 Oracle. 

75 LErCTORE IM SONNENSCHEIN. — Eine tirolcr Bauerin sitzt in 
Fronlalansicht, etwas nacrt 1. gewendet, auf einem Stuhl. Sie hebt die R., 
die ein Buch halt, in Augenhohe und liest. Die L. fafit das Brusttuch. Das 
Buch wirft einen Schatten auf die untere Gesichtshalfte: Augen und Stirn 
sind grell beleuchtet. — Im Hgr. ansteigende Landschafl; r. am Rande ein 
niederes Hauschen, in der Mitte ein Baum. Im Mgr. durchzieht ein Holz- 
zaun die ganze Bildnache. 

PL: 24.9X20.2. 
Nur 2—3 Dtucke. 

76 DAME IM GARTENSTUHL. — Eine Dame liegt in einem niederen 
Feldstuhl in Frontalansicht, halt in den Handen ein Buch und liest. Der Kopf 
isi halb nach r. gewendet; das Buch verdeckt die r. Gesichtshalfte. Knie- 
siiick. — R. daneben steht ein runder Tisch.. Im Hgr. dunkel schraffierte 
Hohenziige. L." am Rande wird ein Teil eines Hauses sichtbar. 

I. Zuitand: Das Haar der Ftau ohne Schattenparlien. — 1 Druck, bei dem r. in 
einem Streifen von 4 cm und oben in einem Streifen von 4.5 cm auf der Platte die 
Farbe herausgewiicrit wurde. Diese Partien Kaben nur ganz diinn mitgedruclct, 

II. Zustand; KN.-Bearbeitung im Haare der Frau. 

59 



III. Zuiland: DjcBe Stellc elwai polieit. KN.-SchiafficrunBen in den Bergen. 
PI: 20X30.3. 
Nur 2—3 Drucke. 

L 77 SCHLAFENDE. — Eine schlafende junge Frau in halber Figur 
nach' r. Die I. Wange ruht auf dem 1. Arm, der im Ellenbogen hoch- 
gesteltt ist, die 1. Hand iicgt auf dem Kopf. Die r. Hand ist auf den I. Ann 
gelegt. — Auf Zink. 

PL: 33,9X47.3. 

25 Drucke auf diinncjn Japan. 50 Drucke auf van Celdein. 

Im Verlage Friu Gurlki, Berlin. 

AbbiWung in Kunit fur Alte, 1918. Heft 19/20, Seite 369. 

7ft FRAU MIT KATZE UND TIROLER BUB. — Eine junge Frau 
in dekoltiertem Kleid sitzt auf einem StuhJ nach I. gewendet, dreht den Kopf 
lachelnd dem Beschauer zu und halt im Schofi eine Katie, die sie mil der 
r. Hand stretchelt. — L. neben ihr das Brustbild eines Knaben in Frontal- 
ansicht mil tiroler Hut. 

PI.: 20X16. 

50 tignierte Drucke auf chinesischem und Japanpapier. 

Platte zeulort. 

Im Verlage von Ernst Arnold, Dresden. 

L 79 WE1BL1CHER AKT, BRUSTBILD. — Ein Junges Madchen mil 
gescheiteltem Haar legt die r. Wange auf die beiden in den Handfiachen iu- 
satnmengelegten Hande. Der Kopf ist etwas nach I. geneigt, der Blick nach 
r. o. gerichtet. Der Mund ist etwas geoffnet. — Auf Zink. 

PI.: 32.5X23. 

Nur wemge Drucke. 

AbbiHung bei Bierroann, Abb. 105. 

80 BILDNIS HERMANN STRUCK. — Fliichtige Bildmsstudie des 
Radierers Hermann Struck, in V^-Profil nach r. ; der Kopf ist dem Beschauer 
zugewendet. Auf dem Schofi liegt ein Zeichenhlock. Der Kiinstler halt in 
der L. einen Zeichenslift; die R. liegt auf dem Oberschenkel und halt eine 
Zigane. Kniestiick. — VM. 

1. Zus'and: Ohne Jahies/ahl. Daj 1. tiei beichattele Augr ist veischwommen. — - 

2 Drucke. der eine mil Widmung an Hermann Stiuck und. dem Datum: 

I. Januar 1913. 

H. Zuitand: Mil der jahrcszahl. Das 1. Auge ist iibcrarbeitel. Augaplel und Augen- 

lider sind deullicher sichlbar, 

Be*, r. o.: 1911. 

60 



PI.: 21X14.8. 

50 iignicrte Drucke. 

Die Platle wuide zenlort. 

Fruher im Veilage von P. Mehnert, Poien. jelit be! Paul Graupe, Berlin, all 

8!att III einer Mappe: ..Siebcn Radieiungcn von Lovij Corinth" erschienen. 



7 Radierungen. In Originai- 
I einem gcdruckten Tilelblalt. 



81 DIE ERSTEN MENSCHEN. — Zykh» 

mappc mil tin.tr Lilhographie all Einbanddecki 

Im Verlage FriU Gurlitt. Berlin. 

MapptngrbGe ca. 50X60 cm. 

Auigabe A: Nr. I— XX »uf handg«cribpfttm Zandmbiitttn. 

Nr. I— IV enlhalten nodi 2 signie.le Piobedruckt. 
Ausgabe B; Nr. 1—40 auf BUttcfi. 

EINBANDDECKE: GOTT SCHEIDET SONNE. MOND UNO 
STERNE. — Lithographic auf Slein; Umdruck. — Oben die Schrift: Die 
ersten Menschen. Unten r. in einem Viereck: 7 Originalradierungen von 
Lovis Coiinth. 







I 5 Probedrucke ohne Schrift auf van Geldem. 3 Probedrucke mit Schrift. 
Bcz. r. u.: Lorn CORINTH 1916. 
ca.: 48X60. 

I. PARADIES. — In der Mitte der Darstellung stehen Adam und 
Eva. R. u. I. von Eva je ein Reh; zu ihrer L. ein Baum mil Getier. 
Im Hgr. r. drei Storche, von denen der I. den Hals senkt. L. von 
Adam ein Baum mil Getier. Davor lagern zwei Tiger, ein Reh und 
ein Schaf. Oben in der Mitte eine Tanne mit Slrahlenglorie. — In 
der Mitte u. eine Schlange; darunter die Schrift: PARADIES. 
1. Zuitand: L. u., iiber dtr Schlange und zu FQ&en der Eva fehlen die Slumen. 
De, Schweif des Kakadu r. o. itl noch hell. Der Baum in der Mitte oben hat keine 
Diagonaltch raflierung im Siamm. — 2 Dtucke. 
PI.. 24.8X29.*. 
Vgt hierzu Nr. 210. 

Abblldung im Almanach auf da> Jah. 1920. herausgegeben vom VerUg Fritz 
Ctiilltt. Bettin. nrbtn Sale 48. 

B. PARADIES. — In der Mitte der Darstellung stehen Adam und 
Eva; zwischen beiden ist ein ziemlicb grofier Zwischenraum. R. 
und I. von Eva je ein Reh; zu ihrer L. ein Baum mit Getier. Im 
Hgr. r; drei Pelikane, die beiden seitlichen mit gesenkten Halsen. — 
L. von Adam ein Baum mit Getier. Davor lagem zwei Tiger, 
hinter denen em Widder sleht. — O. in der Mitte eine Tanne mit 
Strahlengtorie. — In der Mitte u. eine Schlange; dariiber die 
Schrift: Das Paradies. 

PL: 24.8X29.8. 

Nur 2 Drucke. 

Die Platte wurde vom Kumtler verworfen und vernichtel. 

II. SONDENFALL. — In der Mitte der Darstellung stehen Adam 
Adam und Eva ; Adam zur L. ah Riickenngur, Eva im Profil nach 1., 
im Begriffe. den Apfel von dem zwischen ihnen beiden stehenden 
Baum zu pflucken. Hinter Eva flustert die Schlange, die einen Frauen- 
kbrper mit Hornem hat; der Schlangenkorper windet sich um den 
ganzen Baum. Weitverzweigte Baumkrone. — Himmel in Horizontal- 
schrafRerung. 

Unlen die Schrift: Und Eva nahm von der Frucht und afj und gab 
ihrem Manne auch davon und Er a6. 
PL: 24.3X30.1. 

62 



B. SONDENFALL. — ■ In der Mitte der Darstellung slehen Adam 

und Eva. Hinter Eva flustert der Satan. Die Krone des Baumes 

ist nur wenig sichtbar. — Himmel mit Wolken. 

Unten die Schrift: Und Eva nahm von der Frucht und afi und gab 

ihrem Mamie auch davon und er afi. 
I.. : Mit etlichen RotelWrekturen im Satan und am 1. Bein und an der t. Hand der 
Eva. — Auf der Riidaeito dei BUttes cine Zeichnung: Ein Mann (in ichwarzer 
Krejde) und ein nacltei Weib, deren Oberkorper in rater und deren Beine in 
tchwaizer Kreide gezeichnct find. 
PL: 23.8X29.8. 
Nur 2 Drucke; 
Die Platte wutde vom Kunitler verworfen und veinichte!. 

. DER FLUCH. — Adam bearbeitet mit etner Steinhacke den Boden; 
1. von ihm schreitet Eva in Frontaiamicht saend vorwarts. L. von ihr 
ein grofier Rabe. 

Unten die Schrift: Dornen und Disteln soil er dir tragen. 
PI.: 25X30. 

. IM SCHWEISSE DEINES ANGES1CHTS ... — Adam 
schleppt, vom Hgr. kommend und einen Hugel ansteigend, einen er- 
legten grofien Hirsch auf den Schultem. Im Vgr. I. sitzt Eva, die ein 
Kind an der Brust nahrt. Neben ihr r., als Ruckenngur. ein Madchen 
mit einer Spindel. Vor dem Kinde eine auf den Knien liegende Figur. 
— Im Vgr. r. ein Hund mit einem Knochen und ein Schwein. 
Unten die Schrift: Und im SchweiSe deines Angesichtes sollst du 
dein Brodt essen. 
PL: 25X30. 

. BRUDERMORD. — Abel sitzt in der Mitte dTs Bildes nach r. 
gewendet und spielt die Hirtenrlote; hinter ihm I. steht Kain mit 
einem Stecken. Im Vgr. grasende Lammer. — R. vom erechlagt 
Kain den zu Boden gest reck ten Abel, indem er mit einem Stock zum 
Schlage ausholt. Abel streckt abwehrend die R. aus. 
Unten die Schrift: Und der Herr sprach: warum ergriifTest du und 
warum verstekken sich deine Geberden; da erhob sich Kain wider 
Abel und schlug ihn todt. 

1. Zuiland: Auf der 1. Darilellung dei Kain ut der Kopf unvetha!tniamaEi« groli 
und dumkel gehalten. - 

63 



11. Zutland: Der Kopf lit veikleinert und polierl, jtdoch jind die alien Kontuien 
noch dcuttich sichlbar. 
PI.: 24.8X30. 

VI. KA1N, WO 1ST DEIN BRUDER ABEL> _ Kain vergrabt den 
Leichnam des Abel unter einem Baum und bedeckt ihn mil Stcinen. 
Die Hande des Abel ragen noch hervor. Die Krone des Baumes isl 
in die Fratze einer Furie verwandelt, die ihre Anne nach ICain aus- 
streckt. Auf dem Steinhiigel hocken diei Raben; andere Raben 
fliegen in den Liiften umher. 

Unlen die ScKrifl: KAIN1 wo ist dein Bruder ABEL? 
PI.: 25X30. 

VII. ADAMS TOD. — Der tote Adam wird von seinen Sohnen zu 
Giabe getragen. Der Lcichnam ist im Prohl gesehen; der r. Arm hangt 
herab. Ein bartiger Mann in Frontalansicht hat den Kfirper unter dent 
Rucken und in den Kniekehlen gefafit. Ein Jungling umfafit den 
Kopf und kiifit ihn auf die Stirn. — Urn den Lcichnam tanzen einige 
Kinder. — R. und I. o. Totengerippe. In der Mitte o. die Sonne, 
iiber deren Ball die Worte stehen : Todt des Adam. — In den unteren 
Eeken hocken zwei Kinder. 

Unten die Schiift: Und zeugte Soehne u. Tochter, dafi sein ganzes 
Alter war 930 Jahre und starb. 

I. Zuitand: Die Beine des den Leichnam tragenden Mannet tind untchraifierl. 
il. Zixtand: Dat r. Bein und die Bruit dieses Mannet sind schialfiert. Ebento die 
beklen Totengerippe und die Kijpfe der bejden Knaben damnler. 
HI. Zuttaiid; Dai 1. Bein des tragenden Mannet ebenfalk die andcren Telle starker 
schialfiert; ebento die bciden Toten»cba<M und die fceiden tanzenden Frauen- 
- gettalten vorn. 
PI.: 24,8X29,8. - 

L 82 DAS HOHE LIED. — Fimffcs Wetk der PanPreste. Berlin 1911. — 

26 farbige Litographicn. auf Umdruckpapier gearbeitet und auf Stein iibertragen. — ■ Text 
von Fraulein Else Penzig gctchricben und dann auf Stein iibertragen. — 

1m Verlag Paul Castirer. Berlin. 

Ausgabe A: 60 Exemplare auf Handjapan. 

., B: 250 „ „ amerikan. Japan. 

I. Stite I. SEINE LINKE L1EGT UNTER MEINEM HAUPT 
. UND Seine RECHTE HERZET MICH. 

'A. Ein junges Weib liegt rittlings am Boden, den Kopf elwas 
nach 1. gewendet. das I. Knie hochgezogen. die Arme halb er- 

64 



hoben. Hinler ihm liegt cin Jungling am Boden, der sicli auf 
den 1. Ellenbogen-stiitzt und die 1. Hand unter den Kopf desWeibes 
gelegt hat. Mit der R. holt er aus, urn nach dem Wcibe zu 

greifen. 

3 tthwarze und 3 farbige Probedrucke mit der Schrift Ullter der Darslellung: Seine 
Linke liegt unter meintm Haupl, und seine Rechie htntl mich. 
3 Fatten: blau, tot, braun. 
ea.: 19X23. 

Ganzie i t i ge D a rste! I u n g. 

Abbildung in Kuntt fiir Alfc, 1918, Heft 19/20. Seile 372. 

B. Das Weib blickt den Jungling an; seine Hande sind nicht so weit 
cihoben, sondern Itegen auf der Brust. Die R. des Jungling* 

greift in die Hande des Weibes. 
5 «Warze Dtudw. 
Verworfene Zeiebnung. 

II. Seite 2. INIT1ALE £. — Brustbild eines halb liegenden Madcheus 
mit offenem braunen Haar in ;i ,4-Profil nach r. 
3 Farben: blau, rot, braun. 
Bachilabe blau. 
«.: 18X11. 
An Anting dei erilen rCapiwb. 

III. Seile 3. MADCHEN 1M WEINBERG. — Ein junges Madchen 
in Frontalansicht, die Hande iiber die Augen gekreuzt, steht in einem 
Weinberg. 

3 Faifeen: £run, rol. blau. 
ca. : 27.5X23. 

Gatizseitige Dart tell ung. 

Abbildung bei Biennann. Abb. 121. 

IV. Seite 4. HIRTENSZENE. — Zwei Hirten und eine Magd auf dem 
Felde mit einer Ziegenherde. Der eine Hirt sitzt vorn r., hat den 
Hmenstab im Scho6 und deutet mit der R. nach 1. Hinter ihm, am 
Rande r., stent auf einen Stab gestiitzt ein zweiter Hirt. Das Madchen 
in Ungem Gewande und grofiem Kopftuch stent I. von dem sitzenden 
Hirten in Frontalansicht. Es beschattet mit der R. die Augen und 
blickt in die Feme. Vom 1. einige Ziegen, im Hgr. eine Herde. 

4 Farben; rot, jriin, blau, violett. 
c: 15.5X23. 

Am umercn Rands der S«ite. 

65 



V. Seite5. IN1TIALEJ.— Bruslbild eines Midchens in Frontalansicht. 
das in der R. einen Rosenzweig halt und die L. uber den Kopf Iegt. 
Im Hgr. einige Rosensiraucher. 
3 Faiben: braun, gtun, rot. 
Buchilabc braun. 
ca. : 18X11. 

Am Anfang del zwcilcn Kapileta. 
Abbildung in Kunst fur Alle. 1916. Hell 19/20, Seite 362. 

"VI. Seite 6. WALDESSZENE. — Em Jungling und ein Madchen in 
eitiem Walde. Dcr Jiingling stent I. neben dem sitzenden Madchen, 
das seinen Kopf an die Brust des Jiinglings schmiegt. Das Madchen 
fafit mil beiden Handen seine R. — Kniefiguren in Frontalansicht. 
3 Farben: braun, grun, blau. 
ea.: 27X23. 
Ganzseilige Dariletlung. 

VII. Seile 7. DREI FOCHSE. — Im Vgr. drei Fiichse; dahinter Ge- 
biisch, in dem ein Jiingling und ein Madchen in inniger Umarmung 
liegen. 

3 Faiben: braun, grun, blau. 
ca.: 12X13. 
Am unteren Rande der Seite. 

VIII. Seite 8. INITIALE J. — 

A. Brustbild eines Madchens in V^-ProM nach r.; in dcr R. halt es 
einen Leuchter mil einer btennenden Kerze und deckt den Schein . 
nach vorn mit der davorgehaltenen R. 

2 Farben: rot, «efo. 

Buchitabe acWarz. 

ea.: 18X13. 

Am Anfang des drilten Kapileb. 

B. Das Madchen halt eine Lampe in der L. und Iegt die R. auf die 
Brust. 

5 schwarae Drucke, mil B. XXII auf einem Blatl. 
Verwoifene Zcichnung. 

IX. Seile 9. BEGEGNUNG. — Ein Jiingling und ein Madchen fallen 
sich gegenseitig in die Arme. Der Jiingling, nach' I. gewendet, umfafit 
das Madchen, das ihm den Mund zum Kusse reichl, ihn mit der R- 

66 



an der Wange streichdt und mil der L. wn den Hals fafit. — Im 
Mgr. ein in den Hgr. schreitender Krieger als Ruckenfigur. 
4 Farben: braun, col. griin. blau. 
ca. 27,5X23. 
Canzieitige Da r sit Hung. 

X. Seite 10. DIE WACHTER IM ZELTE SALOMOS. — Drei 
Krieger sitzen r. auf den Stufen dei Zeltes. — L. slehen zwei Krieger, 
der eine mit einem Schwert, der andre auf cine Lanze gestutzt. — Im 
Hgr. 1. Stemenhimmcl. 
3 Farben: braun. blau. gritn. 
«.: 19X23. 
Am unlertn Rande der Seite. 

XI. Seite II. INITIALE S. — Zwei Rehe auf einer Wiese. Im Hgr. 
Baume mit roten Blurr.cn. 

3 Farben: griiii, braun. rot. 

Buchstabe griin. 

ca.: 18X13. 

Am An fang dei vierten Kapittli. 

XII. Seite 12. IN DER SAULENHALLE. — In einer Saulenhalle steht 
eine nackte Frauengestalt in Fronialansicht. Sie halt mit der L. den 
Zipfel ihres Mantels, cbenso mit der R., die sie gleichzeitig, die 
Augen beschattend, uber den Kopf legt. Sie blickt lachelnd zu dem 
an der r. Seite am Boden kauernden Jiingling, der sich auf seine L. 
stiitzt und mit der R. ebenfalls ihren Mantel fafit. 

3 Farben: grun, blau. rol. 
«.: 27X23. 
Ganueitige Darstellung. 

XIII. Seite 1 3. ZWEI LOWEN. — Zwei Lowen von einem Panther 
gefolgt. • ■ 

3 Farben: gelb, rot, grun. 

ca.: 10X23. 

Am unlertn Rande der Seite. 

XIV. Seite 14. INITIALE M. — 

A. Ein Made hen auf dem Lager, im Begriffe, sich zu erheben. Es 
fafit mit der L. an den Mund und blickt nach r„ wo in dem 

67 5» 



dritten Bogen des Buchstabens ein Jiingling unler dem Stemen- 
himmel steht und an dem Gemache des Madchens anklopft. 

3 Far ben: lot, biaun, blau. 
Buchstabe rol. 

ta. : 17X17. 

Am Anfange do funflen KapittU. 

B. Das Madchen auf dem Lager fafit mil der R. nach dem 1. Busen 
und legt die L. auf das iGiie. — Ohne die Umzeichnung des Buch- 
stabens und ohne den Jiingling. 

Auf demselbcn Blatte eine andere Darstellung: Brustbild eines auf 
eincm Ruhebette liegenden Madchen!, dem Beschauer zugewendet. 
Das Madchen stiitzt sich auf den !. Ellenbogen und legt die L. an 
den Mund. 

5 ithwaru Dtutke. 

Verworfene Zeichniiiig. 

XV. Selte 15. NACHTLICHE SZENE. — Ein Madchen wird von 
zwei Wachtem etgriffen. Es duckt sich und hebt die L. abwehiend 
empor. Der eine Wachter r. vom teuchtet dem Madchen mit einer 
Lateme ins Gesicht; der andere, hintei ihm, will ihm den Schleier cnt- 
reifien. — Dunkler Stemenhimmel. " 

4 Faiben: blau, rot, gtlb, ■griin. 

1 Piobediuck mil PaiklljliftVoloiirrung. Der Himmel ohne Sterne, 
ca.: 27X23,5. 

GanzteJlige Darttelluns. ' 

XVI. Seile 16. FRUCHTSCHALE. — R. eine weibhche Gestalt im 
Profil nach !., von der mir der Busen und der 1. Oberarm sichtbar »t. 
Sie halt one grotse Frochtschale, nach der von h ein Arm greift. 

3 Faiben: rol, gTiin, gelb. 

"■: 3X23. , 

Am unteren Rande der Seite. 

XVII. Seite 17. INITIALE W. — Drei Madchen bnudten den Worten 
eines r. vor ihnen stehenden Madchens, das, als Rucfcenngur gesehen, 
die L. an das Kinn halt. 

3 Farben: violetr, gc'h, braun. 
Budistabe violett. 
ca.: 17.5X17.5. 

Am Anlang des srchslen Kaplltls. 



XVIII. Seite 18. DER BERICHT VOR DEN FRAUEN. — Zwei 
nackte Frauengestalten vom !., die cine auf einem Ruhebett, die andere 
r- neben ihr auf dem Bodcn kauemd, bticken zu einer r. stchenden 
Fraucngestalt in langem Gewande und lauschen ihren Worten. Im 
Hgr. hinlcr einer Brtistung stehen noch fiinf Madchen. 

3 Farben: btaun, giiin, cot. 
ca.: 27X23. 

Ganz«ilige Daislelhing. 

XIX. Seite 19. TANZENDE MADCHEN. — Drei tanzende Madchen 
in it flatternden Rot ken und Haaren sich gegenseitig die Hande 
reichend. 

3 FaAen: lot, violeit, griin. 
ca. : 12X23. 

Am unleren Ranje der Seite. 



XX. Seile 20. INIT1ALE W. — Ein Madchen in FrontalsteUung in 
langem Gewande. das den Buten frei lafit, in nach vom gebeugter Stel- 
lung, den Rock etwas hebend und die Schuhe bettachtend. 



3 Farben; violeit, giiln. rot. 

Buchstabe violeit. 

ca.: 17.5X17. 

Am Anfange des siebenten Kapittli. 



XXI. Seile 21. LACHENDES MADCHEN. — Ein nacktes Madchen 
in Frontalamicht sfeht vot einem bunten Teppich. Urn die Schullem 
hat es einen langen Mantel gelegt, den es mil den Handen fa£t. 



P.obedrutke (ter eimelnen Tonplal 
4 Farben: rol, braun. S db. blau. 
ca.: 27,5X23. 
Gan«eilige Darttellung. 



XXII. Seite 22. LIEBESPAAR. — 

A. Em Madchen und ein Jtingling unter einem Baume sitzend und 
sich herzend. 

4 Farben: grun. blau, biaun, gelb. 

ca.: 15X23. 

Am unleren Rande dtt Seite. 



69 



B. Das Paar sitzt nicht unter einem Baume; den Hgr. bildet nur 

dunkle Schatticrung. Veranderte Zeichnung dcr Umarmung. 
5'wb.warw DmcVr, mil B. VIII auf einem BUlt. 

Ve.wo.fene Zeichnung. 

XX11I. Seite 23. INIT1ALE O. — 

A. Ein Jiingling umarmt sturmisch ein juriges Madchen, das sich, 
unter seinen Kijssen windet und den r. Arm auf den I. des Jung- 
lings legt, 

3 Farben: gelb, braun, rol. 
Buchslabe gelb. 
ca.: 18X13. 

Am Anfange des nchlen Kapitels. 

B. Das Madchen ist als junge blondlockige Bauerndirne daigestellt. 
Die Umarmung ist nicht so stiirmisch. 

Nur ein farbiger Probedruclt mil Text. 



XXIV. Seite 24. MUTTERFREUDEN. '— L. vorn sitzt erne Frau in 
Frontalansicht unter einem Baume und nahrt ihr Kind. R. neben ihr 
sleht ein naektes Madchen, das die r. Hand auf die Schulter der 
Mutter legt. Ein Jiingling und ein an ihn gelehntes Madchen stetien 
auf der r. Bildseite und sehen der Szene zu. 
A Farben: rol. biaun, giiin. blau. 
ca. 23.7X23. 
Ganueiiige Daniel! ung. 



XXV. Seite 25. SPRINGENDER HIRSCH.- 
Hirsch auf eincr Wiese. 
3F.A™: 8i0n. br.ur,, Uni. 
a.: 12X23. 
Am unteien Rande der Seite. 



XXVI. Seite 26: ICH BESCHWORE EUCH, IHR TOCHTER 
JERUSALEMS. — Auf einem Ruhebett liegt cine Frauengestalt mil 
angezogenen Beinen. Ihr Kopf ruht auf dem Schofie eines 1. hinter ihr 
sitzenden, nach I. gewendeteri Jiinglings, der die R. als Zeichen des 

70 



Schweigcns an den Mund fiihrt und die L. auf den !. Arm des 

Weibes legt. 

3 schwarie und 3 i^ibific Probedrucke nil der Schrift unto der Duslellung: led 

beichwore Eucli. ihr Tochtcr Jerusalem!. daG ihr meine Liebe nicht aufwecket 

noch rcget. 

3 Farben: blau, rot. braun. 

ca.: 24X23.5. 

Ganzieitigc Daittcllung. 

Abbildung bei Biennann. Abb. 1 23. 

H 83 FRAUENB1LDNIS. — Bruslbild einer Dame in Frontalansicht. 
Die Arme sind aufgestiitzt, die Hande zusammengelegt, das Kinn 1st auf die 

Handriicken gestiJtZt. 

Holzichnitt nach einer Zcichrrjng dti Kiinilleri von Reinhold Hoberg in Berlin 

Kcichniiten. 

I 3.8X8.4. 

15 Handabzfige. 

Im Verlage Fritz Gurtilt, Berlin. 

1912 

84 SELBSTBILDN1S. — Bruslbild, des Kiinsllers in Frontalansicht, hinter 
em em Tische sitzend. Er blickt soeben vom Zeichnen auf. Die Hande liegca 
auf dem Tisch, die R. halt einen Zeichenstift, die L. das Papier. — Im Hgr. 1. 
einige Diagonalschraffierung. Das Licht fallt von I. herein, so dafi die eine 
Seite hell beleuchtet ist und von der Nase nacb r. ein starker Schlagschatten 
fallt. — VM. 

I. Zuitand: Ohne die Schrift r. o. — 1 Druck. 

II. Zu.tand: Mit dec Sduift. 

Dei. i. o. gam fein in KN. in die PUlie geriut: 
All idl krank 

Febr. 1912. 

PL: 15X10,8. 

50 jignicrle Diucke. 

Die Platte wurde zeitlort 

Friiher im Verlage von P. Mehnert, Po.en, jctzt bei Paul Craupe, Berlin, all Blatt 

IV einer Mappe: ..Sieben Radierungen von Lovit Corinth" rrfchienen. 

85 HIOB UND SEINE FREUNDE. — Hiob sitzt in FrontalstelUg am . 
Boden, hat die Beine angezogen und die Hande vor sich ausgestreckt. Der 
Kopf, von dem ein grofies Tuch iiber beide Schultern herabhangt, ist im Profit 

72 



nach r. gedreht und elwas gehoben. — Hinter ihm r. zwei seiner Freunde; 
der cine, eben falls am Boden hockend, hat die Hande gehoben und zahlt rait 
dem Zeigefinger der R. die Finger der L. Der andere, dessen Kopf zwischen 
den beiden beschriebenen erscheint, hebt mahnend die R. — L. von Hiob sitzt 
eine verhiillle Gestalt; sie ist nur in Konturlinien angedeutet. — Ober den 
Kopfen die Schnft: „Hiob & seine Freunde." — VM. 

PI.: 34X23.8. 

5 Druck«. 

Die Ptalte wurde abgcschltfcn. 



86 DER RITTER. — Selbstbildnis d« Kiinstlers in Harnisch und 
Helm. Brustbild in Frontalstellung. Die r. Hand halt einen Zeichenstift, der 
I. Arm ist nicht sichtbar, die I. Schulter vom Plattenrand iiberschnilten. 

PI.: 18.1XM. 

25 Diuck« au( diinneni Japan. 25 Drucke auf van Geldern. 

Im VerUge Fritz Gurlilt, Berlin. 

87 S1TZENDER MANNLICHER AKT. NACHDENKEND. — 
Mannlicher Akt in Frontalstellung auf einer Bank sitzend. Er umfafit mit 
der R. das I. Stuhlbein, stemmt den I. Ellenbogen auf das r. Knie und stutzt 
mit der Faust das Kinn. Sein 1. Bein ist seitlich gelegt, der Fufi unter die 
Bank geschoben. Er blickt mit hochgezogenen Brauen in die Feme. 

PI.: 25X20,2. 

25 Drucke auf Japan. 50 au( Bulten. 

Im Vcrlagt Frill Gurlilt. Berlin. 



L 88 WEIBLICHE AKTSTUD1EN. — Auf einem halb nach 1. ge- 
richtcten Lehnstuhl sitzt ein weiblicher Akt, dessen Oberkdrper und Kopf 
nach vorn gedreht sind. Der 1. Arm hangt schlaff uber die Stuhllefine herab. 
der r. greift uber den Leib nach der vorderen Stuhlkante. Das r. Bein ist 
uber die r. Stuhltehne geschlagen, das I. Bein etwas nach hinten gezogen. — 
R. im Mgr. steht ein weiblicher Akt in Frontalstellung mit herabhangenden 
Armen. — Oberhatb der sitzenden Figur ein nach I. gewendeter weiblicher 
%-Akt auf dem Leib liegend. Der I. Unterarm liegt auf dem Boden auf, der 
r. Ellenbogen ist aufgestiitzt. — Auf Zink. 

PI.: 49.2X37.2. 

50 Drucke auf Japan und But I to. 

Im Verlage Fritz Gurlilt. Berb'n. 

Abbildung in Kunsl (fir Alte. 1918. Heft 19/20. Seite 370. . 

73 



89 L1EGENDER WEIBLICHER AKT I. — Em nach I, gewendeter 
liegcnder weiblicher Akt ruht schlafend auf cincm Ruhebelt, das nur durch 
eine Linic 1. angedeutet ist. Der Kopf, dem Besehauer halb zugewendet, liegt 
auf einem Kissen, nach dem die R. fafjt. Der I. Arm ist nach vom gesireckt. 
Das I. Bein ist ausgeatreckt und am Knit vom P! at tenia nd iiberschnitten, 
das r. Bein ist hochgestelit. 

PI.: 20.2X27. 

Im Vedage von Biuno Cas.ircr. Berlin. 

90 LIEGENDER WEIBLICHER AKT II. — Auf einem r. o. imd 
r. seitlich durch einfache Linien angedeuteten Ruhebett liegt em nach I. ge- 
wendeter schlafender weiblicher Akt. Der Kopf, dem Beschauer zugewendet, 
mht auf einem Kissen, nach dem die R. fafit. Der 1. Arm ist nach vorn aus- 
gestreckt, die Hand vom Plaltenrand uberschmtten. Das r. Bein ist auf- 
gesfclll. das I. gesireckt. — Oberhalb des Kopfes ist derselbe Kopf nochmals in 
derseiben Stellung gezeichnct. 

PL: 19.8X30. 

Je 23 Drucke auf Japan und van Celdern. 
Im Verlage Fritz Curlitl. Berlin. 

91 INTER1EUR MIT ZWEI FIGUREN. — In einem niederen Zimmer' 
sitzt I. im Vgr. im %*Profil nach I. cin Herr hinter einem Tisch, auf den er 
den 1. Arm aufgelegt hat. — R. im Mgr. sitzt eine nach r. gewendete Frau. — 
Im Hgr. r. ein Fenster. 

PL: 14.9X20.9. - 

Nur wenige Drucke. 

Die Plane Wu.de abge.chlitW 

L92 STIERKOPF. — Ein in V- - Profit nach r. gewendeter Stierkopf. 
R. vom Kopfe Diagonalschraffierung von I. o. nach r. u. — Auf Zink. 

I. Zustand: Im unltren Teil des Bildei ileht ein Slier in Seilenaniicht nach I., deiien 
Beine am oberen Anaalz vom Platlenrand liberschnilltn sind. 

II. Zusland: Die Skizze des Stierej im unteren Tri| des BOde. wurde ab- 
ac ichliffen. 

PL: 37.2X24.8. 

5 Drucke auf gelbem Japan. 

III. Zustand: Die Platte wurde abgesebnitten. 
PI.: 19.6X20. 

20 Drucke auf durmem Japan. 50 Drucke »ul Biitten. 
10 Drucke auf allem Bullen. 
Im Verlage Frit/. Curlitt. Berlin. 

74 



L93 OBSTCARTEN. — Vom Vgr. eistreckt sich bildeinwarts eine 
breite, von machtigen Obstbaumen beschattete Allee, an deren I. Seile ein 
niedcrcs Bauemhaus steht. Im r. Bilddrittel ein Holzzaun. An dem r. Baum- 
stamm hangt eine Tafel mit einer Aufschtift. — Auf Zink. 

PI.: 37.3X49.4. 

50 signirrle Diucke auf Japan. 

Friiher im Verlage von Paul Casmer. Berlin, jetzl Fritz Gurlill. Berlin. 

Abbildung im Verlagtkatalog von Paul Casiirer. 1913. Abb. 16. 




L94 KALjBER. — In einem Stall, dessen 'Kufen'von vom 1. diagonal 
bildeinwarts gehen, steht ein junges Kalb in Frontal a ns it lit. H inter ihm 
eine Kuh in derselben Stellung. — Vorn r. eine mit einigen Slrichen an- 
gedeutete Skizze des Riickens und der Hinterbeine einer im Profil nach 1. 
stehenden Kuh. — Auf Aluminium. 

Br/, t. u. in Spiegttjchrift: Bernried. 

PL: 24.6X37.2. 

50 signicile Dructe auf Japan. ' 



Abbildung im VerUgskalalog v 



n..jeia Frit! Gurlitl, 

titer, 1913, Abb.. 4. 



95 IM BETT II. — Eine junge Frau im Belt liegend. Das Gesicht i*t 
dem Beschauer zugewendet, die r. Wange beruhrt das Kissen. Der r. Arm. 
greift nach oben in KopfhiJhe. die L. liegt auf dem Bell. 
PI.: 22X31.2. 

Nur wenige Drucke. 



96 BANK IM WALDE. — In einem Walde steht im Vgr. elwas nach r. 
schrag bildeinwiirts eine Holzbank. Von der Bank aus fiihrt ein Weg bild- 
einwarls. ein anderer 1. davon in die Hohe. 
PL: I0.2XH.2. 

50 ligniertr Drucke auf Biilten. 

Fruher im Vrrlagc von Paul ClIiiNi, Berlin, jet" Frill Cuilill. Berlin. 

Abbildung im Verlagskalalog von Paul Casslrer. 1913, Nr. 15. 



97 AUF DEM LANDE. — Die Familic d« Kiinsllers auf hUgeligen 
Rasen gelagert. Die Gattin liegt nach r. gewendet, legl den Kopf auf den 
I. Unterarm und'biegt die Hand um den Kopf; die R. hat sic vor sich hin- 
gelegt. - — Vor der Mutter liegt, von vom gesehen, das Tbchterchen, das die 
Hande auf die Brust gelegt hat. — Hinter diesen beiden Figuren sitzt. nach I. 
gewendet, der Sohn in Tirolerhut mit etwas hochgezogenen Knten, zwischen 
denen ei ein Schmelterlingsneiz halt. — R. im Vgr. liegt ein Strohhut. 
PI.: 20.3X27.1. 

30 signierte Drucke auf Japan. 

Fruher im Verlage von Paul Casii.er, Berlin, jelit Fritz Gurlilt, Berlin. 

Abbildung im Verlagikal.log von Paul Ca.tirer. 1913. Nr. 10. 



98 KUHSTALL I. — Das Innere eines Kuhstalles. von dem eine 
offene Ture 1. auf ein Gehoft fiihrt. Vor der Tiir steht ein Huhn. — Der 
Stall wird durch zwei Fenster — das eine in der Mitte, das andere r. seitlich, 
vom Plattem-and uberschnitten — , erhellt. Im Mgr. lauft parallel zum Bild- 
rand ein steinerner Futtertrog, hinter dem sich mehrere Kuhc befinden. Die erste 
Kuh 1. steht und blickt nach vom. die anderen, sich r. anschliefienden Kiihe 
liegen. — Im Vgr. r. ist ein grofier Heuhaufen mit fliichligen Slrichen an- 
gcdeulet. 

PI: 19.8X24.8. 

50 .ignierte Drucke. 

Friiher im Verlage von Paul Catii.tr. Berlin, jel'zt Fritz Cuilill. Berlin. 

Abbildung im Vei!ag.kaialog von Paul Gmirer. 1913. Nr. 1. 

76 



99 GESCHLACHTETE SCHWEINE. — An einem Brett mil Riegeln 
ha n gen zwei grofie geichlachtete Schweine; I. u. t. davon hangen an je zwei 
Riegeln die Darme. 

' PL: 25.2X31.9. 

25 Drucke auf Japan, 50 Drucke auf van Ctldcrn. 

1m Vnlage Frilz Curlill, B* r 1in.. 




LI 00 SCHAFBOCKE. — Zwei nach r. gewendete Schafbbcke. Von 
dem vorderen ist nur der Kopf weiter ausgefuhrt; Vorderbeine und Korper 
sind nur mil ftiichtigen Striohen angedeutet. Der hinvere, weiter nach r. ge- 
stellte Schafboek ist e ben falls nur im Kopfe ausgefuhrt. — Auf Zink. 

Pl. : 24.6X37,2. 

Nur wenige Drueke. _ N 



101 SCHLAFENDE. -— Ein weiblieher Akt liegt nach r. auf einem 
Ruliebett mil zerwiihlteh Kissen. Der Obcrkorper liegt ziemlich finch, der Kopf 
ist nach vorn gedreht. Die I. Hand liegt auf der Bnist, die r. ausgestreckt auf 
dem Bett. Das r. Bein ist ausgestreckt, das 1. etwas angezogen und bild- 
einwarts geknickt. Die Fu'fie sind nicht sichtbar. 

PL: 20.2X25.1. 

50 jignitilc Drucke w( Japan. 



Friinej im Verlage von Paul Cassirer. Berlin, jetzl Fritz Gurlitt, Berlin. 
Abbildung im Verlagskatalog von Paul Cawirer. 1913. Nr.11. 

102 TRUTHOHNER (I. FASSUNG). — Flikhtige Skizze zweier 
Iruthtihner. In der Mittc ein nach r. gewendeter Truthahn, r. ein nach 

I. gewendeter. der den Kopf nach r. dreht. 
PI.: 9X12. 

Nur 3 Drucke. 

103 TRUTHOHNER (2. FASSUNG). — Fliichtige Skizze zweier Trut- 
hahne. In der Mitte ein nach r. gewendeter Truthahn, r. ein nach 1. ge- 
wendeter, dessen hintercr Teil vom Plattenrand iiberschnitten wird. L. u. 
einige Striche. 

PI.: 10X14. 
'Nur 3 Dmcke. 
Abbildung in Kuml und Kiimller, XI, Jahrg., 1913, Seile 243. 

104 TRUTHOHNER (3. FASSUNG). — FlUchtige Skizze in sehr 
feinen Strichen, ohne jedc Schattierung. In der Mitte ein nach r. gewendeter 
Truthahn. R. davon eine Menge unkenntlicher Striche. 

PI.: 8,9X11.9. 
1 DrocL 

105 HOHNER. — Fliichtige Skizze einiger Hiihner. R. steht ein nach r. 
gewendetes, daneben I. ein nach 1. gewendetes, zusammengeducktes Huhn. 

PI.: 7X11. 

Nur 3 Drucke. 

Die Platte wurde vom Kumtler verworfen und abgeichliffen. 

106 RUHE. — Ein auf einem Ruhebett nach 1. liegender %-Akt, etwas 
in Unteransicht gesehen. Der r. Arm, dessen Ellenbogen vom oberen Platten- 
rand iiberschnitten wird, ist gehoben, die Hand unter den Kopf gelegt. Der 
1. Arm ist nach unten gestrcckt, die Hand nicht mehr sichtbar. 

Auf dioelbe Platte radiert wie die ..Weibliche Portralstudie" (Nr. 21 ). 
J. Zuitand: Mil der ..Weiblichen PortraUludie" zuiammengedruckt, deren Kopf 
ganz deutlich I. oberhalb dei Leibei dei ruhenden Aktet erscheinl, — 1 Druck 
mit der Unterichrift : Probedruek I Ruhe. 

II. Zuttand: Die ..Weibliche Port rat studie" wurde stark poliert und jchimmert 
nur noch ganz diinn hindurch. I Druck mit der Unterjchrift : Probedfuck II. 

III. Zusland: Die ..Weibliche Portraisludie" ■wurde vollkommen wegpoliert. L. o. 
die Jahrejzahl 1912. 

Bez. 1. o.; 1912. 

78 



PL: 11,5X15.5- 




50 signierle Druclce. 




Die Plalle wurde zenti 




Frtiher im Verlage vo 


i P. Mehnert, Poien, jettt bei Paul Craupe. Berlin, all 


Blalt V einer Mappe: 


..Sieben Radierungen von Levis Corinth" erichicnen. 



107 DAME MIT FEDERHUT. — Eine Dame mil einem Federhut 
sitzt in %-Figur scharf im Profil nach r. auf einem Lehnstuhl. Die Ellenbogen, 
von denen nur der r. siclilbar ist, sind auf die Stuhllehnen auf gesttitzt, die Hande 
iiber der Brust zusammengelegt. die Finger gespreizt. — lm Hgr. ist ein Fenster 
in fliichtigen Strichen angedeutet. 

PL: 24.8X18.6. 

5 Drucke. 

Die Platie wurde abgeichlifTen. 

108 OBSTGARTEN IM HERBST.. — Ein d'urch mehrere Holz- 
zaune abgeteilter Garten mil kahlen Baumen. Im Vgr. und Hgr. r. einige 
Hiihner. In der Miltc eine kleine Holzlaube. Im Hgr. scheinen mehrere 
Hauser durcli die Baume. Vorn !. erscheint der nach f, gewendete Profilkopf 
emes Knaben mit Schildmulze. , 

PL: 20,1X27. 

Je 25 Diucke auf Japan und van Geldern und Biitten. 

Im Verlage Fritz Gurlili, Berlin. 

109 FRAU MIT KATZCHEN. — Eine junge Frau sitzt in Frontal- 
stellung und halt eine Katze im Schoft. Sie faf*t mit dem Daumen und Zeige- 
finger der r. Hand den Hals des Katzchens und legt die R. davor in den 
Schofi. — Im Hgr. 1. Ausblick auf einen Huge), der von zwei Baumstammcn 
bekront wird. Ein ca. 3 l /s cm breiter Streifen vom 1 Plattenrand aus ist leer- 
Die Hande und der Rock der Frau sind nur in ganz feinen Konturlinien an- 
gedeutet. - 

PL: 22,1X16.1. , 

50 »ignierte Drucke auf Bultea. 

FriiKer im Verlage von Paul Catiirer, Berlin, jetzt Fritz Curliit. Berlin. Abbildung 

im Verlagskatalog von Paul Cauirer, 1913. Nr. 14. 

110 FRAU MIT HANDARBEIT. — Eine junge Frau sitzt in 
Frontalstellung in einem Feldstuhl. Die Ellenbogen sind auf die Lehnen auf- 
gestiitzt, die Hande gehoben. Die R. halt eine Handarbeit, die L. die Nadel. 
In ihrem Schofi liegt ein Beutel. — Im Mgr. I., vom Plattenrand iiberschnitten, 

79 



ein runder Tisch und ein Stuhl. — Die I. Halfte des Hgr. ist mit senkrechten 
Slriclien schraffiert. 

Bm.t.o.: <£ 

P).i 24.8X19.8. 

50 tignierle Drucke. 

Friiher im Verlage von Paul Cauirer, .Berlin, jeltl Frit! Gurlilt. Berlin. 

Abbildung im VcrUpkatalog von Paul Cassi.er, 1913. Nr. I 3. 

1 1 1 MUTTER UND KIND IM ZIMMER. — Einc mil drier Handarbeit 
beschaftigte Frau sitzt auf der r. Seite des Bildes hinter einem Tisch. Neben 
ihr sitzt 1. vorn auf einem niederen ScHemel ein kleines Madchen, das ein 
Spielzeug in den Handen halt. Beide Ftguren sind % nach r. gev-'endet. — 
R. o. ein Fenster. 

PL; 20X16.8. 

Nur I Druck.* . 

Die Plane wurdc vom Kiinstler verworfen und nach HerjtelWg I Dructe, ver- 

1 1 2 THOMAS. — Der Sohn des Kiinstlers sitzt halb nach r. gewendet und 
bliclct den Beschauer an. Die r. Hand ist auf den Sitz gelegt, der 1. Arm, 
nach unten gestreclct, die Hand nicht sichtbar. Das I. Bcin ist unlcr das r. 
geschoben, der r. Fufi wird vom Plattenrand iiberschnitten. — L. Schlag- 
schatten der ganzen Figur. — VM, 

PI. : 29.8X24.7. 

Nur einige Druclte. 

1913 

113 SELBSTBILDNIS. — Brustbild des Kunstlers von vom gesenen. 
Gewand und Hande sind nur angedeutet. Die L. halt einen Block, die r. einen- 
Stift. Der Kiinstler blickt vom Zeichnen auf. Der Kopf ist in Diagonal- 
strichen dunkel gehalten. Das Gesicht vnrd von r. scharf beleucbtet, so dafi 
die 1. Wange hell ist. 

I. Zu.UikI: 23.8X17.9. 

II. Zuiland: Die Platte wurde ringtum abge*chnitten. 
PL; 16.3X12.3. 

25 Drucke auf diinnem Japan, 25 Drucke auf Biilten. 
Im Verlage Frill Gurlitt, Berlin. 

114 WEIBL1CHER AKT IM SCHAUKELSTUHL. — Ein weiblicher 
Akt sitzt im Profi! nach 1. auf einem Schaukelstuhl. Der Kopf runt auf der 



r. Lehne und ist etwas in den Nacken gelegt. Die I. Hand greift an die Stuhl- 
lehne. Das r. Bein ist iibcr die r. Stuhllehne gelegt. 
P!.: 20X29. 

115 AUF EINEM TISCHE KAUERNDER WEIBLICHER AKT. 
— Auf einem Tische, dessen eines Bein 1. sichtbar ist, kauert ein ■werb- 
licher Akt in Front alstellung. Der I. FuG stent, auf einer Fufibank, das r. Bein 
ist hochgezogen, der Fufi steht auf der Tischkante auf. Beide Arme sind auf 
den Tisch gestemmt. Der Kopf ist in den Nacken geworfen und nach r. o. 
gewendet, so da6 nur die r. Wange in Untersicht zu sehen ist. — R. o. die 
Skizze eines liegenden veiblichen Aktes. — L. seitlich ein fliichtiges Selbst- 
bildnis des Kiinstlers, zeichnend und soeben aufblickend. 

I. .: Ohne die AJttskttW r. o. und ohne ttaj Selbstfeildnk 

II. Zu*tand: Mil den beiden Skizwn. 
PL: 27.7X18,7. 

je 25 Drucke auf dunnem Japan und Biitlen. 
Ira Verlage Frill CutKtt. Berlin. 

1 16 L1EGENDER MANNLICHER Akt. — Ein auf dem Riicken liegen- 
der mannlicher Akt, dessen Kopf in %-Profil nach 1. gedreht ist. Der r. Arm 
ist nach vorn gelegt; die Hand wild vom unteren Plattenrand uberschnitten. 
Die 1. Hand ist unter den Kopf gelegt; der 1. Ellenbogen witd vom oberen 
Plattenrand uberschnitten. Das 1. Bein ist hochgesteltt. das r. liegend gebogen, 
das Knie vom unteren Plattenrand uberschnitten. 

PL: 17,1X25;!. 

Nur wenige Dnicke. _ 

Die Platte wurde abgnchliffen. 

1 1 7 KIND IM BETT UNO MUTTER. — Die Mutter gibt dem 
im Belt sitzenden Kinde mit einem Loffel zu essen. Die Frau sitzt auf der I. 
Seite in Mr-Profil nach r., stiitzt den r. Arm auf, halt in der Hand einen Teller 
und fiihrt mit der I. Hand den Loffel an den Mund des Madchens, das mit 

. Prodi nach 1. dasitzt und die I. Hand nach dem Teller strecltt. — Vom r. die 
schrag aufwartssteigende Brushing des Bettes. 1m Hgr. die Vorhange des 
Bettes. Oben 1. ein Bilderrarrmen. 
PL:' 23.8X16. 

Je 25 Drucke auf Japan und auf van Oldern. - 
1m Verlage Fiilz Gurliti. Berlin. 

Abbildung im Katalog der Corinth - Aussiellung in der K-unithalle Mannheim. 
Juli 1917. ■ 



118 SELBSTBILDNIS IM PELZ. — Brustbild in Frontalansicht, etwas 
nach t, gewendct. Der Kiinstler sitzt hintcr einem Tisch, hat die r. Hand mit 
dem Zeichenstift aufgelegt und blickt beobachtend in die Feme. Er tragt 
einen Pclz, der vorn often ist. — Einige Hgr.-Schraffierungen in Vertikalslrichen 
1. und. oberhalb des Kopfes. Im Hgr. r. ist ein tanzender weiblicher Akt in 
leichten Konturlinien angedeutet. 

PI.: 22X16. 

10 Drucke auf dUnnem Jap.yi, 20 Drucke auf van Geldern. 

Im Verlage Frilz Gurlitt, Berlin, 

119 MANNL1CHES BILDN1S. — Bmstbild e : nes jungen Mannes mit 
Lockenhaar und Brille von vorn gesetten. Er sitzt auf einem Stuhl und legl den 
1. Arm iiber die Stuhllehne. 

PL i 12X9. 

20 Drucke auf dunnem Japan. 30 Drucke auf van Geldern. 

Im Verlage Frilz Cutlilt. Berlin. 

L 120 BACCHANTIN. — Eine junge Bacchantin in Fiontalstellung srreckt 
den 1. Arm aus, der auf einer unsichtbaren Stiilze aufliegt; der r. Arm 
ist gehoben. Sie schwingt ein nur angedeuteles, vorn Plattenrand uberschnittenes 
Gefafi iiber ihrcm Haupt. Kniestikk. — Auf Zink. — 

PL: 35X24. 

Studie zu dem Wandgemalde im Speisesaal des Gules Freihenhagen in Mecklenburg. 

Nur wenige Drucke. 

121 BACCHANTIN. — Eine Bacchantin, die ein flattemdes Tuch 
um die Hiiften geschlungen hat, stent, in Frontalstellung, an einen r. stehenden 
VierfuS gelehnt. Sie legt den 1. Unterarm auf die Platte des Vierfufies auf, 
neigt den Kopf auf den Arm und greift mit der Hand iiber den Kopf. Die er- 
hobene R. schwenkt ein umgestiilptes Trinkgefafa. Vor dem Vierfufi kauert ein 
junger Bacchus, dessen Arme iiber der Brust gekreuzt sind. 

I. t: Am r. Unlerarm fehlt von der Ellenbogenkehle an die Konlurlinie. Das 
TrinkgefaEi hat nui wenige Schraffierungsilriche und ist stellenweise noch helL Die 
Diagonalstriche des Hgr. r. o. sind wecWlnd stark und schwach. 

II. Zustand: Die Konturlinie am r, Unterarm ist hinzugefiigt. Die hellen Stellen 
del TrinkgcfaSts sind srhralfitrt. — 6 Drucke. 

III. Zusland: Die D!a<gonalstriche des Hgr. r. o. sind poliert, ebenso d'e Hgr.- 
Schraffierunu I. u. An der r. Hiifte der Bacchantin ist die weit ausbuchtende 
Konturlinie wegpoliert und die Hiifte schlanker gezeicJinet. Die 1 laair des unten 
kaueroden jungen Bacchus sind iiberarbeitet. Eine Locke fallt auf den I. Oberarm 
der Bacchantin. — 3 Drucke. 

82 



IV, i: Der Mund der Bacchinlin ill iiberarbeitet ; die Unterlippe ist breitcr ge- 
zcichnet. 

V, >: Der Mund ist bis auf tinige feine Striche wegpoliert. 

VI, .; Der Mund isl IKU geieicnnet. Em starker Knitter unlerhalb der Nase. 

VII, Zusland: Der Kratzer ist wegpoliert. Am Trinkgelafi ist cine Stelle mil 
KN-Slrichen bearbeitet, to dafi sic dunkel erscbeint. Im Hgr. |. u. einige KN.- 
Striche, so dali auch bier einige dunkleie Stellen sind. 

PL: 21.9X10.2. 

Gleicbzeitige Wiederholung des Wandgemaldes im Speisesaal des Gules Freihen- 

hagen in Mecklenburg von 1913. 

25 Drucke auf Japan. 50 Drucke aul van Geldern. 

Im Verlage Fritz Gurlilt, Berlin. 

122 SCHLAFENDER WEIBLICHER AKT. — E-in v/eiblicher Akt, 
frontal gesehen, auf tier 1. Seite liegend, hat den Kopf in den 1. Arm gelegt. 
Die Beine sind etwas hochgezogen und liegen in S-Form nach vorn ; die Fiifie 
werden vom I. Plattenrand iiberschnitten. 

PI.: 16X21,7. 
Nut 5 Drucke. 
Die Platle wurde vom Kiinstler verwovfen und vcrnichtet. 

123 STUDIENBLATT. — L. o, tin -weiblicher Halbakt mit etwas ge- 
hobenem Kopf in Frontalansicht. R. von dem Kopf Nase und Augen eines 
weiblichen Kopfes. R. daneben fliichtige Skizze zweier nackter Knie und 
zweier Hande. Untcrhatb des weiblichen Halbaktes, auf dem Kopfe stebend, 
ein mannhcher 'Halbakt, dessen 1. Arm ausgebogen ist und lessen Hand an den 
Nacken gieift. 

PL: 24.8X19.7. 

Nur 5 Drudte. 

Die Platle wurde vom Kunsller verwoHen und verniehlet. 

124 REHE. — Ein nach 1. gewendeles junges Reh. dessen Vorderbeine halb 
sichtbar sind. L. der Vorderkiirper eines jungen Rehes in Riickenansicht. 
O. r. der Oberkorper eines Rehes in Frontalansicht. 

PL: 9.8X14. 
Nur 4 Drucke. 
Die Piatte wurde vom Kiinstler verworten und verniehtet. 

125 PFERDESTUDIE. — Ein in Seitenansicht nach I. stehendes Pferd. 
dessen iBeine nur bis zu den Knien sichtbar sind, vor einer Holzkrippe, 
an die es festgebunden ist. — L. o. fliichtige Skizze eines Pferdekopfes. 

84 



Pli 16.5X25. 

!0 Drucke auf duWm Japan, 20 Drucke aul van Ctklern. 

In. Verlage Frit* Guriilt. Berlin. 

126 HUNDE. 

A. Diei sitzende Hunde. In der Mitte eine braune Dogge in Fronlal- 
ansicht, I. derselbe Hund im Profit R. ein englischer Jagdhund in 
Frontalansicht. 

PI.: 12X17.8. 

Nur wen:ge Drucke auf Japan. 

B. Die Platte wurde in 2 Teile zerschmtten. Die beiden Hunde in 
Frontalansicht. 

PI.: 12X10.4. 

Es wurden nur 15 Drucke liir die Luxusausgabe der erslen Auflage dieses Buchei 

hergestelh. Die Platte wurde darauf vemicrilel. 

C. Der Hund in Profilansicht. 
PI.: 12X6,7. 

Nur cinige Drucke. 

Im Verlage Fritz Curlitl, Berlin. 

127 BULLSTIER IM STALL. — Ein Bulkier steht nach I. gewendet 
im Stall auf Stroh. Im Hgr. I. erscheint ein Knecht mil Eimern. Im Hgr. r. 
das Holzwerk der Slallwand. 

I, »: Die Stirn des Slier) ist nui mil einigen weit auseinanderstehenden Strichen 
tchralhcrt. Keine Schlagsdialten an den Bemen. 

I. >: An der Slim des Stic res «t eine dunkle Stclle nut Bleisti/t eingezeichnM. 

II. ZusUnd: Dieie Stelle mit KN.-Slridien schrafheri. Sdilagicheiten zwi»dien 
und hinter den Hinterfeeinen. Wetter nach r. u. noch mehrere weit ausetnander- 
stehende KN.-Striche. — 2 DnieJte. 

P!.: 22,1X31.1. 

20 Drucke auf diinnem Japan, 40 Drucke auf van Geldem. 

Im Verlage Fritz Guilitt, Berlin. 

128 DREI TIGER. — Zwei Tiger Hegen nach t. iib(reinander und feh'clten 
zuin Beschauer. Der obere liegt ruhig ausgestreckt, wahrend der untere sprung- 
bereit ist. L. u. ist noch ein nach 1. gewendeter, lusammengekauerter Tiger 
mil flikhtigen Strichen skizziert. 

I. Zusland: Der Kopf des oberen Tigers ohne jede Serial tie rung. Die Augen 
sind hell; iiber der Nast nur einige Verlikalstrichc. — 2 Drucke. 

85 



][. Zustand: An verschiedcnen Stcllcn des Kopiej bei drm obercn Tiger 

Horizon I alsdiraflierun gen. so auch iiber der Nase. D;c Augen sind dunkel. — 

Eimge KN.-Strichc in der Schname des unteren Tigers. 

PI.: 14.9X20. 

Nur wenige Drucke. 

Die Platte wurdc vora Kunstler verworfen und vemichlet. 

129 SELBSTB1LDNIS IM STROHHUT. 

A. Selbstbildnis des K unifiers nut PanamahuL in %-Figur etwas nach I. 
gewendet. Er halt in der L. einen Zeichenblock, in der R. einen Slift, 
halt soeben mil Zeichnen inne und blickt scharf beoachtend auf. — 
Im Hgr. einige grofie senlcrechte Striche. 
PI.: 23.9X18. 
10 signierte Drucke, 
Im Verlage do Graphisclien Kabinettt, J. B. Neumann. Berlin. 

B. Als Brusibild. Fin Teil der r. Hand ist noch sichtbar. Am Rande r. 
noch ein senkrechter Strich. — Die Platte wurde abgeschnilten. 
PL: 15XM.8. 
30 signierte Drucke. 
Im Verlage des Craphischen Kabinelts. J. B. Neumann, Berlin. 

130 GEBIRGSBACH. — Im Vgr. grofie Stetnblocke, iiber die an der r. 
Bildseite das Wasser eines Gebirgsbaches rauscht. Im Hgr. Wald. — Motiv 
aus dem Grodnertal. 

PL: 20X2;.l. 

Nach dem Gemalde von 1911. — Abbildung bei Biermann. Abb. 1 1 6. 

L131 THOMAS CORINTH. — Der Sohn des Kiinstlcrs sitzt in 
Frontalstellung bequem in einem Lehnstuhl. Der Knabe tragt einen tiroler Hut, 
cine tiroler Jacke, kurze Hosen und Stutzen. Die Arme sind auf die Stuhl- 
lehnen getegt. Die Beine sind nur bis unterhalb der Knie sichtbar. 

ca. : 36X26. 

Je 25 Drucke. auf japan und van Geldern. 

Im Verlage Friu Gurlitt. Berlin. 

132 LIEGENDER WEIBLICHER AKT III. — Weiblicher Akt 
nach r. auf dem Rucken auf einem Ruhebett liegend. Das I. Bern ist auf- 
gestellt. das r. hangt vorn herunter, der Fuft ist nicht mehr sichtbar. Der Kopf 
ist etwas nach hinten gewendet. Die L. liegt auf der Stirn mit nach o. ge- 
wendeter Handflache. Der r. Arm ist gestreckt und bildauswarts gelegt; die 

86 



Hand mit nach u. gerichtelem Handriicken ragt iiber den Beltrand heraus. - 
Im Hgr. vom Kopf bis zu den Hiiften Scbraffierungen. 

I. ZusUnd: Dai Betl iit nur dutch einfache Linie angedeutcl. 

II. Zusland: Dn Bell hat vom cine Dopellinie; zwischen den belden Lift* 
Schraffierung. R. von dem herabhangenden Bein cinige senkrecntr Striche. 

PL: 19.6X26.S. 

25 Drucke auf Japan. 40 Drucke au[ van Celdern. 

Im Verlage Frilz Gurlitt, Berlin. 




133LIEGENDER WEIBLICHER AKT IN FRONTALANSICHT 
( 1 . Fassung) . — - Bilde in warts licgendcr weiblicher Akt. Das r. Bein ist hoch- 
gestellt, der r. Arm unter den Kopf gelegt. Der 1. Arm ist ausgestreckt, das 
I. Bein etwas gebogen, der Fu£ nicht mehi siclitbar. 

1 Druck mit Beiiliftjchiafnerung im Haat und neben dem r. Bein. 

PI.: 14X10. 

50 signiertc Drucke. 

Die Platte wurde zcrilort. 

Friihw im Verlage von P. Mehnert, Poien. jelzt bei Paul Giaupe, Berlin, all 

Blatt VI einer Mappe: ..Sieben Radierungen von Lovii Corinth" erjehienen. 



87 



1 34 L1EGENDER WEIBLICHER AKX IN FRONTALANSICHT 
(2. Fassung). — Bildeinwarts liegender, etwas nach r. gebogener weiblicher 
Akt, in Untersicht gesehen. Das r. Bein ist hochgestemmt, dcr r. Arm unler 
den Kopf gelegt. Der !. Ann, dessen Hand vora Plattcnrand uberschnitten 
wird, und das I. Bein, das nur bis unterhalb des Knies sichtbar ist, sind aus- 
gestreckt. 

I Druck mil Beiitifcfcorrekturcn im Haai und am r. Bein. 

PI.! 9X12. 

50 lignierle Dtueks. 

Die Platie wurde zcrslocl. 

Friiner im Vetlage von P. Mehneit, Posen, jctzt bei Paul Craupe, Berlin, al» Blalt 

Vll einer Mappe: ,.Sicben Radierungcn von Lovii Corinth" eijchtenen. 

135 ZWEI WE1BL1CHE AKTE. — Ein weiblicher Akt sitzl auf einem 
frontal gestellten Lehnsessel. Das I. Bein ist iiber die Lehne geschlagen, der 
Korper nach dieser Seite bin aus dem Sessel gcbogen, der Kopf in den Nacken 
geworfen. Der 1. Arm liegt schlaff auf den Scbenkem; der r. Arm ist wage- 
recht ausgestreckt. — L. neben dem Sessel steht ein weiblicher Akt in Frontal- 
stellung. Der 1. Arm liegt auf dcr Sessellehne, der Kopf, dessen Seheitel vom 
Plattcnrand uberschnitten wird, schmiegt sich an den Arm. Die r. Hand greift 
nach der Stuhllehne. Das 1. Bein ist ah Spielbein vor das r. geschlagen; die 
biifie der stehenden Figur sind nicht mehr sicbtbar. 

PL: 25X19,8. 

Die Platte wurde vom Kunitler verworfen und nach wenigen Drucken abgeschliffen. 

L 136 WEIBLICHER AKT IN ABWEHR. — Ein weiblicher %-Akt 
in Vs - Profil nach I. mil einer Haiskette bekleidet. Der I. Arm ist iiber 
den Kopf gebogen, die gekriimmte Hand ist nach oben geoffnet. Der in Unter- 
sicht gesehene Kopf ist in den Nacken gelegt; der t. Arm ist nach 1. u. gestreckt. 
— Auf Zink. 

PL: 27X31. 

Je 25 Drueke auf Japan und van Geldein. 
Im Verlage Friti Gurlitt, Berlin. 

L 1 37 BEWEGUNGSSTUD1EN. — Ein von 1. nach r. schreitender 
weiblicher Akt blickt den Beschauer lachend an. Die R. ist nach u. gestreckt 
und halt eine Blume; die L. ist mit dem Handrucken an die Stim gelegt- — 
R. daneben ein nach 1. gewendctcr Akt, dessen Gesicht von dem I. Ellenbogen 
des anderen Aktes uberschnitten wird. Beidc Figuren sind Knienguren. — 
L. o.ein sich biickender Akt in Front alstellung. — Auf den Stein gezeichnet. 



1. 



... lach r. gewcndele Wcib hail keinc Blume in dci r. Hand. 
38X25. 



: Dai r 



5 DrkK. 

Dtr Stein wurde abgescli lifter. 
I in Vedage Frilz Gurfill, Berlin. 




LI39 

L 138 SITZENDER WE1BLICHER AKT. — Ein auf einem Hocker 
sitzender wciblichcr Akt im Profil nach r. Das r. Bein hangt herab, der 1. 
Fufi ist auf den Hocker gestellt. Die r. Hand umfafit das Bein; der I. Ellen- 
bogen-ist auf das 1. Knie gestiitzt, die Hand fafit auf den Kopf. — Auf den , 
Stein gezeichnet. 

ca.: 28.4X21.5. 

Nur ganz wenige Drucke. 

Der Strin wurde abgnchlirfen. 



89 



LI39SICH BOCKENDER WEIBLICHER AKT. — Em halb nach r. 
gewendeter weiblicher Akt in gebiickter Haltung. Der Kopf 1st etwas ge- 
hoben und blickt den Beschauer an. Die i. Hand stiitzt sick auf den r. Ober- 
schenkel, die 1. greift an das 1. Schienbem. — L. ein stehender Rikkenakt. — 
Auf den Stein gezeichnet. 

u.! 27X22,5. 

Nur ganz wcnige Dnicke. 

Der Slein wurde Bbgetchliffcn, 

L 140 ILLUSTRATIONEN ZU TAUSEND UND E1NE NACHT. — 

1 2 llluslralionen ai tine. Erzahlung aus Tauscnd und eine Nacht. 

BUW unveroffenllicht. 

Im Verlage von Bruno Cawirer, Berlin. 

■ I. INITIALE E. — In dem unteren Teile des Buchstabens beugt sich 
eine Frau nacb vorn; dahinter blickt ein Mann hervor, der die Hande 
auf den Querbalken des Buchstabens legt. 
ca. ; 9,5X8,5. 

II. INITIALE U. — Ein Tiirke mil langer Pfeife und ein Neger hocken 
in Frontalstellung am Boden. L. am Rande eine Frauengestalt im 
Profil nach r., die den Beschauer anlacht. Die Szene wird von dem 
Buchstaben U eingefafit. 
ca.: 10X11.5. 

II!. Durch ein doppelbogiges Fenster schauen ein Mann und eine Frau 
zu einem in Frontalstellung breitgratschig d'astehenden Ttirken, der 
die Arme erhebt und schreit. R. u. erscheint die erhobene Hand eines 
Mannes. 
«.: 18X12. 

I., II. und III. auf einem Stein zusammen. 
Nur in 2 Druclcen auigcfilhrt. 
ca.: 21X26,5. 

IV. INITIALE E. — In dem Buchstaben sitzt ein Mandoline sprelender 
junger Turke; zur Linken stebt ein Madchen in Frontalstellung, das den 
Buchstaben mit der L. oben anfaf.it. 
ca.: 11.5X9. 

90 



V. Ein alter Tiirke, als Riickenfigur halb nach r. gewendet, spricht zu 
zwei vor ihm sitzenden Frauen und slrcckt die L. we is end aus. 
«.: 12X7.5. 

VI. Auf einem Baum sitzt ein Mann, der unter sich ein am Boden liegen- 
des Paar sieht. Er halt sich mit der L. an dem Ast fest und ballt die 
r. Faust, 
ca.: 17.5X10.5. 




*IV., V. und VI. auf einem Stein zusammen. 

Nur in 2 Dmcken ausgcfiihrt. , 

«.: 21.4X27. 

VII. Ein von 1. heranstiirmender Stier, nur bis zu den Hinterschenkeln sicht- 
bai; vor ihm r. zwci fliehende Menschen. 
ca.: 10.5X1-4. 

VIII. Zwei altere Turken im Gesprach. Der vordere gestikuliert mit aus- 
gebreiteten Handen;"der andere, in Front als tell img, tragt einen Turban 
mit einem Halbmond. Hinter dieser Gruppe r, ein sich herzendes Paar. 
ca.: 14X10. 



91 



IX. Ein in Frontalstellung breitgralschig dastehender Neger mil einem 
grofien Schwert. L. neben ihm steht ein Holzblock. 

c«.: 10X11.5. 

VII., VIII. und IX. auf einem Stein zusammen. Die Darstellungf 
breiter; I. neben dem Holzblock liegt eine Leiche ohne Kopf; r. neben 
dem Neger liegen einige nackte Gestalten. 
Nut in 2 Drucken ausgefiihrt. 
«.: 21.5X26.5. 

X. 1N1TIALE U. — Ein alter Tiirke mil langer Pfeife und ein Neger 
hock en in Frontalstellung am Boden. 

«.: 10X12. 

XI. Vorn r. steht ein Tiirke mit langer Pfeife halb nach 1. gewendet. Im 
Mgr. I. ein halb nach r. gewendeter Tiirke. Zwischen beiden, als 
Rtickenfigur gesehen, eine Frau in obszoner Haltung. 
«.: 12X16. 

X. und XI. auf einem Stein zusammen. Auf dem Stein oben I. noch die 
Darstellung eines in Frontalstellung am Boden hockenden Tiirken, vor 
dem ein nacktes Weib, halb als Riickenfigur nach r. gesehen, steht. 
Nut in 2 Drucken auagefuhrt. 
«.: 26X21. 

XII. 1NITIALE E. — Dieselbe Darstellung wie in I., nur kleiner. 
u.: 9.5 X5.5. 

XII. mit mehreren Darstellungen zusammen auf einem Stein: Der Buchstabe 
" r. o. ; daneben eine Szene ahnlich III., jedoch ist das Fenster kleiner. 
R. u. ein auf einem Ese! reitender Tiirke, daneben nochmals ein E, ahn- 
lich IV. — L. u. ein ahnliches E wie r. o. 
Nur in 2 Drwfcn ausgrfiihrt. ' 
ca. ; 26X21. 

L 141 SK1ZZEN ZU EINEM ORIENTALISCHEN MARCHEN I. 
— Verschiedene Darstellungen in 2 Reihen. — Untere Reihe von r. nach I.: 
ein am Boden hockender Tiirke mit Turban und langer Pfeife; hinteT ihm r. 
ein Neger. Zur L. steht ein nacktes Weib, das den 1. Fuii auf einen 
Schemel setzt; hinter dem Weibe steht eiri Tiirke in frontaler Stellung breit- 

92 



gralschig da. — Hicran schlicSt sich eine Darsleliung im Hochforraat: em 
Mann, auf einem Baum hangend, sieht ein unter sich ttegendes Paar, dent er 
beide Fauste entgegen«treckt. — Obere Reihe von T. nach I.: Buchstabe E, in 
dem ein Mandoline spielendes Midchen sitzt; zur L. sleht ein 'tingling, der den 
' Buchstaben mil der L. anfiifit. — Mittlere Darsleliung; ein bre it gralschig da- 
stehender Neger mil einem grofien Schwert; zu seinen Fiifien liegt je ein ab- 
gcschlagener Kopf. — Die Darsleliung zur aufiersten Linken umgekehrt: ein 
nacktes Weib in obszorier Steiiung zwisehen zwei stehenden Tiirken. — Auf 
Zink. 

PL: 24.SX37.3. 

20 DflKk. auf f a *rdiinnem japan. 
30 Drtltlw auf van Geldcrn. 
Im Verfage FrilZ Ourlitl, BerGn. 

L142SK1ZZEN ZU EINEM OR1ENTALISCHEN MARCHEN H. 

— Ein an einem Baume hangender Tiirke sieht unter sich ein am Boden 
liegendes Paar. Er halt sich rait der L. an dem, Ast fest und streckt 
dem Paarc die gebailte Faust entgegen. — L. o. eine zweite Darstellung: ein 
Turke in langem Gewand, als Riickenfigur balb nach r. gewendet, spricht zu 
scit die L. weiwnd aus. — Auf Zink. 



zwei r. 


Voi ihm silzenden 
Pi.: 24.5X31. 
20 Dtucke auf fa« 


Frauen un 




30 Drocke auf van 


Geldrm. - 




Im V«la 8e Frit* G 


urlill, Bwlin, 



L143 BALZAC-ILLUSTRATIDNEN. — 

I. TITELBLATT. — - Eine auf einem Bet! ruhende nackte Frau, r. 
von zwej EngeSn umschwebt, legt die L. urn den Kopf und wendet 
sich dem Beschauer zu. Zur Linken steht ein im Profii nach r. ge- 
sehener, dunkelbartiger Mann, der mil der L. den Vorhang des Bettes 
zunickschtagt. Unter dem Bettrand die Schrift: Die Frau Konetable. 
— R. u. die ffiichtige Skizze eines nach r. gewendeten weiblichen 
Brusibildcs. 
«.; 24X17. 

II. Eine Frau mil hohci, spitz zulaufender Haube und einem langen 
Schleier, schreitet nach vom, in der L. ein Gebetbuch haitend. Nebcn 
ihr r. stent ein jiingling in einer Rustung in Fronlalstellung, der das 
' r. Bein tiber das I. schlagt. ' Im Hgr. sind die Spitzbogen einer Kirche 

angedeulet. 
ca.1 25X21. 



III. Dieseibe Szene wie Nr. II, jedoch sleht 1. hinter der jungen Frau, <£e 
das Gebetbuch in dcr R. ball, noch eine alte Frau mit runder Haube. 
ca.: 25X21. 

IV. Ein baitiger Mann in Frontalstellung halt in der R. ein Schwert, in 
tier L. einen abgeschlagenen Kopf. — L. neben ihm steht eir.e Frau 
mit spitz zulaufender Haube und langem Scnleter als Riickenfigur nach 
I. gewendel. 

ca.: 25X21. 

Nr. I— IV befmden «ich im Verlage von Bruno Ca«irer, Berlin, und sind fcisher 

imveroffenliicht. 

V, Ein Jungling in kurzem Warns mit Schwert und dreieckiger FtIsut, 
als Riickenfigur gesehen. — R. neben ihm eine Frau im Prodi nach 
T. mit spitz zulaufender Haube und tangem Schleier. — Auf Zink. 
PL: 18.8X12.4. 

5 Druckr auf fascidiinncm Japan. 
1 5 Drucke auf van GckJem. 
Im Verlagc Fritz Curtilt, Berlin. 

VI. Dieselbe Szene wie in Nr. V, daxiiber ein Mann, der nach einem 
lachenden Madchen greift. — R. u. das Brustbild eines Marines mil 
einer Kappe, im Profil nach r. sich zu einer stehenden Frau wendend. 
— R. o. ein lachender Frauenkopf mit breiter Haube. — Auf Zink. 
PL; 24.7X18,8. 
5 Drucke auf faserdiinnem Japan. 
15 Drucke auf van Geldern. 
Im Veriage Fritz Gurlilt, Berlin. 

VII. Ein Mann mit grofiem Schnurrbarl und einer Kappe auf dem 
Kopf, im Profil nach r. gesehen, holt mit grofien Schritlen welt aus 
und geht auf c!n vor ihm kiiieiirjes Madchen zu. — Auf Zink.. 

PI.; 12.2X18.8. 

5 Drucke auf faserdiinnem Japan. 

1 5 Drucke auf van Celdern. 

Im Veriage Fritz Gurlht. Berlin, 

Afcbildung im Almanach auf daj Janr 1920, heiaiugegcben vom Verlag Fritz 

Gurtlt, Berlin. Seile 1 82. 

VIII. Ein Mann mit grofiem SchnurrbaTt steht in Fiontalslellung breit- 
gratschig da und hebt mit der R. ein abgeschlagenes Haupt empor. 



Neben ihm 1. stent eine als Rikkenfigur halb nach r. gewendete Frauen- 

gestalt. — Auf Zink. 

PI.: 12.2X18,2. 

5 Drucke auf fajerdimnem Japan. 

1 5 Dnteke auf van Geldern. 

Im Verlage Frilz Gutlilt, Berlin. 

IX. Ein am Boden liegendes, sich herzendes Paar. Die Frau, dcren 
Kopf von oben gesehen is!, schlingt die Anne urn den sich iiber sie 
beugenden Mann. — Auf Zink. 

PI.: 12.4X16.2. 

5 Drucke auf faserdunnem Japan. 
15 Drucke auf van Ccldern. 
Im Verlage Fritz Gurlilt, Berlin. 

X. Mehrere Darstellungen auf einem Blatt: auf der r. Seite cin tanzendes 
Paar; auf der I. eine ahnliche Szene wie in Nr. IX. — Unten: das 
Brustbild eines Mannes mil gro&em Schnurrbait, etwa« nach r. gc- 
wendet, mit abgestreckter L., die sich auf ein Schwert stutzt. — R. 
«.: das Brustbild eines nach r. gewendeten, halb im Rikken gesehenen 
Mannes mit groKem Schnurrbarl. — Auf Zink. 

PL: 25,5X37,8. 
5 Drucke auf faserdunnem Japan. 
1 5 Drucke auf van Geldern. 
Im Verlage Fritz Curlitl. Bedin. 

XL Mehrere Darstellungen auf einem Blatt: R. u. ein Mann mit 
struppigem Haar und grofiem Schnurrbarl in Frontalstellung, in der 
R. ein Schwert, in der L. einen Schlussclbund haltend. Neben seinem 
Kopfe I. ein weiblicher Kopf mit spitzer Haube, im Profil nach 1. — 
Daneben r. ein nach r. gewendeter Mann als Rikkenfigur mit erhobener 
Rechten. — R. o. zwei Frauenkopfe in Frontalstellung. — L. o. das 
Brustbild eines Mannes; darunter, nach 1. gedreht, eine ahnliche Szene 
wie in Nr. IX. — Auf Zink. 
PL: 24.5X18,3. 
5 Dracke auf fateidiinnem Japan. . 
1 5 Drucke auf van Geldern. 
Nr. V— XI «ind im Verlage von Frttl Gurnet, Berlin. 

L143 A. — SKIZZEN ZU EINEM OR1ENTALISCHEN MAR- . 
CHEN III. — 7 unverSffentlichte Lithographien auf Zinkplatten, von tfcnen 
nur je 1 Abzug existiert ; die Platten sind vernichtet. 

95 



I. L. o. t re ten zwei Landsknechle aus ciner Tiir und sehen emem 
geharnischten Manne zu, der eincn Drachen am Halse wiirgt und mit 
der L. zum Schlag gegen rhn ausholt; r. daneben ein bartiger . 
Orientale, der einer. vor ihm knienden nackten Sklaven erdolcht. Unter 
diesen Daistellungen I. die fliichtige Skizze eines tanzenden Paaies und 
ein sich herzendes Paar. 
PI.: 21,5X26,8. 

II. An der I. Seite ein Paar in inniger Umarmung; r. davon ein im Hgr. 
von Spitzbogen eingefafiter Saal, in dem drei geharnischte Krieger dent 
Kampfe eincs r. von ihnen steKenden bartigen Mannes mit einem 
Drachen zuschauen, den ct mit der R. am Halse wiirgt und in 
der L. ein Schwert gegen ihn zuckt. 
PI.: 20.5X26,5. 

III. L. u. ein mit grofien Schiitten gegen ein vor ihm kniendes Weib mit 
geziicktem Schweite vorgebender Mann. Im Hgr. die dunkle Kulisse 
einer Wand, die durch ein maurisches Fenster geteilt wird; dariiber 
angedeutet Skizze eines Profiikopfes, nach r. Etwaj weiter unten Skizze 
eines bartigen Mannes im Profil nach r. bis zu den Hiiften. R. o. 
ein Paar in Umarmung; die Frau, als Riickenfigur gesehen, tst vor dem 
Manne in die Khie gesunken und schlingt den r. Arm urn seinen 
Hals. R. u. ein kleines Frauenkopfchen in Frontalansicht. 

PL: 21.5X27. 

IV. Im Vgr. steht ein nach vorn geneigter Mann, der in beiden Handen 
je einen abgeschlagenen KopI an den Haaren halt. Im Mgr. ein 
Krieger im Hamisch mit ausgestreckter L. und crhobener R., 
die ein Schwert halt, R. ein sich herzendes Paar. 

PL: 20,7X26.5. 

V. R. vom sitzt ein Weib auf dem r. Knie eines feisten Landsknechtes, 
dariiber ein anderes Paar, mit fliichtigen Strichen skizziert. An der 1. 
Seite cine Frau in Frontalstellung mit hoher Haube; oben eine Gruppe 
von Orientalen. 
PL: 27,2X21. 

VI. Die untere Darstellung zeigt eine Gruppe von Leuten; in der Mitte ein 
junges Weib mit hoher Haube, hinter ihr ein Jiingling, dem ein Krieger 



und em feisler Mann folgen. Zur R. stent eine Frau in Profil- 
ansicht nach I., mit erhobener R. Oben eine Gruppe von drei 
Mannern an einem FluSrand, die drei Geslalten in Diagonalschraf- 
nerung flott hingezeichnet. 
PL: 27X21. 

VII. In einer Saulenhalle sleht in der Mitte eine etwas nach I. gewendete 
Frau mit hoher Haube, die die Hande emphatisch erhebt. Hinter ihr, 
etwas I., eine Nonne. Auf der r. Seile ein kleinerer, dicker Landsknecht 
und ein schlanker Jiingling in Frontalstellung. Auf der 1. Seite eine 
Frau mit hoher Haube m Frontalansicht und ein im Profil nach r. 
gesehener, starkbartiger Mann. 
PI.: 21.4X27. 

1Q14 

LI44 TANZENDES PAAR I. — Ein mannlicher und ein weib- 
Kcher Akt in Tanzstellung. Der in Frontalstellung, etwas nach I. gewendete 
Mann stellt das r. Bein hoch, so dafi der Oberschenkel -wagerecht steht. Die 
r. Hand hebt er bis zur Schulterhohe und fafit mit der L. die L. des t.. seitlich 
ihm zugewendeten und als ^i-Riickenakt gesehenen Weibes, das die R. hebt 
und das 1. Bein vorstreckt. — Auf den Stein' gezeichnet. 

ea.: 37X30. 

Nur ganz wenige Drucke. 

Der Stein wurde abgeichliffen. 

Im Verlage Fiilz Curlilt, Berlin. 

L145 TANZENDES PAAR II. — Ein mannlicher und ein weib- 
licher Akt in Tanzstellung als Kniefiguren. Das Weih vorn als Riickcnakt, 
der Mann dahinter in Frontalstellung, jedoch fast ganz von dem Weibe ver- 
deckt, so dafj nur das 1. Bein und die I. Gesichtshalfte zu sehen sind. Sie 
haben beide die Arme wagerecht ausgestrcckt und die Hande ineinandei 
gelegt. Der r. Arm des Mannes ist nochmals in gebogener Haltung in den 
Konturen sic nt bar. — Auf den Stein gezeichnet. 

ca.: 37X31. ■ .- 

Nur ganz wenige Drucke. 

Der Stein wurde. abgeichliffen. 

Im Verlage Fritz Gurlilt, Berlin. 

1 46 KRANKE FRAU. — Brustbild der Gattin . des Kimstlers im 
Belt liegend. Sie liegl auf demRucken und wend«t den Kopf dem Beschauer 
zu. Die Hande sind auf die Brust gelegt. 

97 ? 



I. Zusland: L, ist tin ca. 2 cm fer*it« Streifen hell gelassen. — Ein Druck mil 
der Untenchrid: Probedruck in Rom. 

PL: 9.1X15. 

II. Zusland: L. ist das Lager noch duich horizontal KN.-Strtche angedeulet. 
— I Druck. 

III. Zusland: Die noch lockere Verlikalschraffierung oben I., deren Striche nicht 
bis an den Rand reichen, ist verilarkt; die Slriche schliefien gleichmaljig am 
Rande ab. 3 Drucke. 

IV. Zustand: L. wurde ein Slreifen der Plalte abgeschmtten. so datt der Plat ten- 
rand mil drm Handriicken der r. Hand abschliefil. 

PI.: 9.1X11,8. 

20 Drucke auf diinntm Japan. 40 Drucke auf van Celdern. 

Im VerUge Fritz Curlilt. Berlin. 

147 KRANKE FRAU IM LEHNSTUHL. — In einem grotien Lehn- 
stuhl silzt, in Kissen gelehnt und mil eincr Deckc zugedeckt, einc Frau, halb 
nach r. gewendet. Sic hat die R. auf die Sessellehne, die L. in den Schofi 
getegt und blickt mil verlorenem Blick aus dem an der r. Seite befind lichen 
Fenster. 

PI.: 25X20. 

Nut 2 Drucke. 

Die Platte wutdc vom Kunstlet verworfen und vemichtet. 

148 BUCK. AUF ROM. — Blick vom Fenster aus auf die Hauser von 
Rom. In der Mitte des Bildes erhebt sich ein viereckiger Turm. 

PL: 20.2X25. 

Nur 2 Dn»c]c«. 

Abb. in Lovi, Corinth, Cesammelte Aufsatze, 1920, Seite . . . 

Die Plalte wurde vom KUntller verworfen und vernichlet. 

149 ZWE1 KNABENAKTE. — Zv«i Knabenakte in Frontahtellung 
als Knicfiguren. Sie legen ihre Axme gegenseitig auf die Schultern. 
Der r. stehende Knabe stemmt den L. in die Hiifte; der Ellen bogen wird vom 
Plattenrand iiberschnitlen. 

I. i: Der Kopf dei r. ttehenden Knaben Ut unverhaltnismafiig gTbfier, all der 
dei anderen. 

II. Zuttand: Der ofeere Teil des Kopfet ist wegpolierl, der Kopl Lleiner ge- 
zeichnet. Die alien Konturen felicken noch dutch. 

III. Zustand: Unterhaib der r. Wan«e des r. slehenden Knafeen sind'noch einige 
Diagonals! rich e von 1- o. nach r. u. eingezeichnet. Engere Schraffierungen am 
r. Schcnkel desselfeen Knaben. 4 Drucke. 

PL: 21X14,9. 

25 Dnicke auf dunnem Japan. 40 Drucke aul van Celdern. 

Im Verlage Fritz Curlitt. Berlin. 

98 



150 BACCHANALE. — Auf blumiger Wiese tanzen im Mgr. I. 
mehrere Nymphcn mit einem dicken Bacchus. Im Vgr. r. versucht erne 
Nymphe einen am Boden hegemien Faun mit einer Rule aufzuscheuchen; sie 
packt mit ihrer L. den gestreckten r. Arm des Faunes und tntt mit ihrem r. Fu6 
gegen seinen RiJcken. — Im Hgr. r. kommen mehrere Nymphen ejnen Hiige! 
herabgetanzt, denen vom Mgr. eine andere Nymphe mit offenen Armen ertt- 
gegeneilt. 

I. Zustand: Samtliche Figuren nur in Konturlimen. Ohne Landschaft und ohne 
Wolken. — 2 Drucke. 

II. Zustand: Diagonalschtaffierungen in den Figuren. Ohne Landschaft und 
Wolken. — 3' Drucke. 

III. Zustand: Mit Land«hafl und Wolken. — 1 Drucke. 
PI.: 20X29.9. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldern. 

Im VerUge Fritz Gurlitt, Berlin. 

Gcgcnseilige Wiederholung del Gemaldes von 1 896. ,, 

Abbildung bei Ditrmann. Abb. 25. 

151 WEIBLICHER HALBAKT MIT TAMBURIN. — Ein in 
einem Lehnstuhl halb nach 1. sitzendcr wciblicher Halbakt dreht den etwas 
gehobenen Kopf dem Beschauer zu, hebt mit der R. ein Tamburin bis zur 
Kopfhohe und kreuzt mit dem I. Arm den Busen. Cber die Knie ist ein Tuch 
gelegt. — Kniestiick. 

I, i: Der Mund ist dunkel. Die Stelle zwischen det 1. Ellenbogenhohle und der 
Buscnwarze ill hell. Das Tamburin ist in ziemlieh gleichmalijg auaeinander liegenden 
Diagonalstrichen schraffiert. 

II, ,: Der Mund ist heller, so dan die Zahne sichtbar werden. Kleine Dunkelheit. 
unter der Brustwarze. Die untere Konturbnle del r. Busen i isl etwai ventarkt. 

III, >: Diagonaltchramerung im Tamburin. 

IV, .: Dunklere Sieilen zwisdien dem 1. Oberarm und der Stuhllehne. 
PI.: 18X14. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldern. 
Im Verlage Fritz Gurliit. Berlin. 

152 WEISSAGUNG. — Ein junges, n&cktes Weib liegt auf dem Schofie 
einer halb nach r, gewendeten alten Frau, die - die 1_ mahnend erhebt. 
Der weibliche Aki liegt diagonal nach r. bildeinwarts, legt den 1. Arm um 
die Schulter der Frau, streckt den r. Arm aus und hat das r. Bein in flachem 
Bo-geii halb gestreckt, wiihrend der I. Fufi aufgestdlt und das -Knie hoch- 
gezogen ist. 

PL: 20X25. ' 

Je 25 Drucke auf Japan und van Celdern. 

99 -7* 



lm Verlsge Friti Guitilt, Berlin. 

Abbildung im Katalog der Corinlli - Aussiellung in der Kunjthalle Mannheim, 

Ju!i 1917. 

153 KAUERNDER WEIBLICHER AKT. — Em kauerndes, nacktes 
Weib in V* - Profil nach 1.; der Kopf ist in GanzpTofi] gedreht. Die 
Beine sind an den Leib gezogen, das 1. Bein ist iiber das r. geschlagen. Die 
Armc sind im Schofi gekreuzt, die r. Hand umfafit den I. Busen. Der Kopf 
ist etwas gehoben, der Mund halb geoffnet. Die ganze Figur ist mit Aus- 
nahme einiger Stellen im Gesicht, am Busen und an dem 1. Bein dunkel 
sthraffiert und hebt sich hart von dem hellen Hgr. ab. 

PI.: 21,7X15.7. 

5 Drucke au[ dunncm Japan, 20 Drucke auf van Geldern. 

Im Verlage Frill Gurlitt, Berlin. 

L154 WEIBLICHER AKT IM LEHNSESSEL. — Ein weiblicher 
Akt sitzt in Frontalstellung in einem Lehnsessel mit runden Seitenlehnen. Der 
Kopf ist etwas gehoben, der Blick nach r. oben gerichtet, der Mund halb 
geoffnet. Der r, Ellcnbogen ist in die 1, Hand gesliitzt, die auf dem r. Ober- 
schenkel liegt; die r. Hand ist auf die Brust gelegt. Das r. Bein ist iiber das 
1. geschlagen. Die Beine sind nur bis unterhalb der Knie sichtbar. 

' ca. 31.5X22. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldern. 

■ Im Verlage Friu Gurlitt. Bejlin. 

L155 WEIBLICHER AKT IM LEHNSESSEL MIT DUNKLEM 
H1NTERGRUND. — Ein weiblicher y 4 -Akt sitzt in Frontalstellung 
in einem Lehnsessel. Der Kopf ist etwas nach,!. gewendet, die Augen 
sind stark nach r. gedreht, der Mund ist halb geoffnet. Ein zu beiden 
Seiteti herabwallendes Tuch bedeckt den Kopf, urn den eine Kette geschlungen 
ist. Der r. Ellenbogen ist auf das Knie gestiitzt, die Hand greift nach der 
Kette. Der I. Arm liegt auf der Stuhllehne, die Hand hangt schlafT hemnter. 

— Dunkler Hgr., der r. oberhalb des Kopfes eine helle Stelle frei la6t. 

ca. : 32.4X26. 

je 25 Drucke auf Japan und van Celdem. 

Im VetUge Fritz Gurlitt,' Berlin. 

L 1 56 WEIBLICHER AKT MIT HALSKETTE IM LEHNSESSEL, 

— Ein weiblicher % - Akt in einem Lehnsessel nach 1. gewendet sitzend. 
Der Kopf ist nach vom gedreht. Das r. Bein ist iiberdaj I. geschlagen, der 

100 



I. Ellenbogen ist auf die Lehne gestutzt. Die Hande spielen mit der urn den . 
Hals gehangten dicken Kette. 

«.: 31X22.5. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldem. 

1m Vcrlage FliU Gurlilt. Berlin. 

L 157 LIEGENDER AKT MIT STEHENDEN MODELLEN. — 
Ein weiblicher Akt liegt nach r. schr'ag bildcin-warts auf einer Matte. Dcr 
auf einem Kissen ruhende, beschattete Kopf blickt den Beschauer an. Die 1. 
Hand ist greifend nach vorn gestreckt; der r. Arm ist gehoben, der Hand- 
riicken Hegt auf der Stirn. Das stark besehattete r. Bein ist hochgezogen, der 
Fu6 sleht auf der Matte auf. Das belichtete 1. Bein ist ausgestreckt und liegt 
auf einem vorn stehenden Scheme! auf, so dafi der Beschauer die Fufisohle 
erblickt. — L. neben und hinter der Matte stehen funf weibliche Aktfiguren 
als Knieftucke; sie sind 'bis auf die mittlere — einer Riickejifigur — frontal 
gesehen. 

' «..: 35.5X44,5. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldera. 
Im Veilage Frits Gurlilt. Berlin. 

LI58 FRAU UND KRIEGER. — Ein 'nadctw Krieger mit Feder- 
buschhelm dringt von I. auf ein sich wehrendes und schreiendes nacktes Weib 
ein. Der im Profil gesehene Krieger setzt das I. Bein vor — seine FiiSe sind 
nichl mehr sichtbar — , umfafit mit der L. die Hiifte des Weibes von hinten 
und packt mit der R. die vorgestreckte R. des Weibes am Handgelenk. Das 
Weib in Frontalstellung biegt sich in abwehrender Haltung etwas nach r. und 
hebt die L. gegen den Krieger. — Auf Zinlt. 

PL: 48X34. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldern. 

Im Veilage Fritz Gurlilt, Berlin. 

L 159 DIE GEBURT DER VENUS. — Venus in Frontalstellung auf 
der r. Seite des Bildes hebt den r. Arm zum r. Busen und legt die L. in den 
SchoS. Neben ihr 1., zum Teil vorn Plattenrand uberschnitten, sitzt ein 
Bacchant mit gekreuzten Armen. R. von Venus ein sitzender Mann als 
Riickenakt, der sich auf seine R. stiitzt und die L. an den Kopf halt. Weiler 
r. ein stehender, der Venus zugewendeter Mann, der die Arme nach ihr aus- 
streckt. In den Liiften Amoretten. — Auf Stein. 

ca.: 47X37. 

Nur wenige Drucke. 

102 



160 SELBSTBILDNIS. — Brustbild in Mi-Profil nach r. ohne Anne; 
der Blick ist dem Beschauer zugewendet. Der Kiinstler tragi einen vom ge- 
offneten Malerkiltel, so daft der Stehkragen, die Krawatte und ein Stuck der 
Weste sichtbar werden. — Im schraffierten Hgr. r. hinter dem Kopf ein in 
fliichtigen Strichen angedeuteter weiblicher Akt. 

I. ,: Mit Bleilliftkorrekluma am Kinn. 

II. Zusiand: D,„ Kinn i>t libera rbeitet, die Haate tilkd dunkler. 
PI.: 11.9X8,9. 

Je 25 Drucfce auf Japan und van Geldern. 
Im Vetlage Fritz Gurlitt, Berlin. 

L16I SELBSTBILDNIS.— 

A. Brustbild, halb nach r. gewendet, der Blick zum Beschauer gerichtet. 
Der r. Arm, der zur Bruslhohc gehoben ist, ist nur mil fliichtigen 
Strichen angedeutet. — R. und 1. noch je ein Kopf in Frontalansicht. 
Darunter, in der Mitte. ein FrontalkopF, neben dem t. steht: EGO 
IPSE. An den Seiten mehrere fliichlige Handstudien. — R. u. in der 
Ecke eine Gans; I. u. zwei weibliche Aktstudien. 

I. Zuitand: L. o. cine fliichtige Skizze cinet vor ciner Cant fluchtenden Weibei. 
— 3 Druck*. 

II. Zusland : Die SUzzr I. o. wurde entletnt. — 5 Drucke. 
«.: 32X25,5. 

B. Nur das Brustbild mil den beiden seillichen Frontalkopfen. Das ttbrige 
ist abgedeckt. 

ca. : 20X25.5. 

5 lignierte und numeiterte Drucke. 

C. Nur das Brustbild ohne die beiden seitlichen Kopfe. 
«.: 20X25.5. , 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldem. 
Im VerUge Fritz Gurlitt, Berlin. 

L162 KINDERKOPFE. — 

A. In der Mitle ein frontales Kinderkopfchen mil weit geoffneten, grofien 
Augen. R. darunter ein anderes Kinderkopfchen in Frontalansicht, 
dessen Augen nach r. gewendet sind. An der 1. Seite zwei fliichtige 
Skizzen, die obere nur Stirn und Augen zeigend, die untere ein etwas 
gesenktes Kopfchen, von vom gesehen darstellend. 

104 



ca.: 29X26. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Celdern. 

Im Verlage FiiU Gurlitt, Berlin. 

B. Nur die beiden frontalen Kinderktipfe. Die beiden seitlichen Skizzcn 
wurden abgedeckt. 

5 Drucke. 

C. Nur das mittlere Kinderkopfchen. Alles iibrige wurde abgedeckt. 
10 Drucke. 

163 A. STUDIENBLATT MIT OCHSENSKIZZEN UND RITTER- 
KOPF. — Kopf eines baitigen, mit einem Stahlhelm bekleideten Mannes in 
V-j-Profit nach r. Das Gesicht, besonders das I. Auge, ist stark beschattet. — 
L. neben dem Kopf die Skizze ein« Slieres, wobei der r. PlattenTand nach 
u. zu kehren ist. L. nochmals die Skizze eines Stierkopfes. — Weiter unten 
die Skizze des Vorderteiles einer Kuh, wobei dcr I. Plattenrand nach u. zu 
kehren ist. 

I. Zuttand: Nur die Octanstudien ohne J-n mannlichcn Kopf. 
2 Drucke auf Kupferd ruck papier. 

II. Zustand: Mit dem Rilterkopf. 
PL: 26.9X19,8. 

B. — Die Platte wurde abgeschnitten. Nur noch der Ritlerkopf. 

I. Zustand: Die Vorderbeine du Ochten ertcheinen noch |. u. — 4 Drucke. 

II. Zustand: Die Beine dej Oc risen I. u. und der KraUer I. o. lini wegpoliert. 
— 1 Druck. 

III. Zusland: L. u. da* Monogramm hinzugefugt. 
Bez. 1. u.: £ 

PL: 13.6X17. 

Je 25 Drucke auf diinnem Japan und auf van Geldern. 

1m Verlage von Fritz Gurlitt. Berlin. 



1 64 BULLST1ER. — Ein Bulkier steht nach 1. gewendet, den Kopf etwas 
nach auficri gedreht. Die Fiifse stecken im Stroh. Hinter dem Slier Vertikal- 
striche im Hgr. — R. am Rande die fliichtige Skizze eines Stierkopfes in 
Fiontalansicht. 

Nut 2 Drucke. . 

PI.: 19.8X26.9. 

Ruekseite der Platte Nr. 1 63 Studienblalt mit OcWmkizze und Ritteikopf. . 

105 



165 FAUN UND NYMPHE. — £in boeksbeiniger Faun, halb nach r. 
gewendet, packt ein vor ihm stehendes nackles Weib. Er gretfl mit icincn 
Handen durch die Arme des Weibes an dessen Bused und lehnt sein Haupt 
auf dessen t. Schulter. Die Nymphe, die, nur bis zu den Knien sichtbar, 
in Frontabtellung zwischen den Bocksbeinen des Faunes steht, legt ihre R. an 
den Kopf des Faunes. — Im Hgr. o. und r. von der Nymphe einige 
Schattierungen. 

I. Zustand: Ohr.e Hinkrgrundschalticrung, Das gescheilelte Haar der Nymphe 
ist mit einfachen Strichlagen gezcichnet. Das 1. Bern des Fauns (chit. 2 Drucke. 

II, .: Zaite KN.-Slriche im Hgr. I. und r. U. Das geschei telle Haar der Nymphe 
hat eine iweite Strichlage diagonal zur ersten. Die Kinnparlie des Faunes ist 
iiberarbeilet. 

IT!. Zuttand: Hgr.-Slriche o. und seillich der Figuren. Das Haar der Nymphe jit 

abermals libera rbei I et ; ebenso die beschallete Gesichtshalfle. An der Schulkr d:i 

Faunes und der Nymphe sind noch klare Konturlinien ohne aufiere Schraffierung. 

— 2 Drucke. 

IV, i: Starkere Sthraffierung des oberen Hgr. mit Diagonallinien. An der 

Schulter des Faunes und der Nymphe sind an die Konlurlinien Diagonalschraf- 

Jierungen angelehnt. Das 1. Bein des Faunes ist hinzugefiigt. 

PL: 24.1X17.9. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldern. 

Im Verlage von Frilz Curlitt. Berlin. 

166 SUSANNA IM BADE. — Susanna ritzt nackt in Fionlaltiellung 

und schlagt das 1. Bein iibei das r. Knic. Zu ihren Seiten die be i den Alten, 
von denen' sich der I. stiirmisch der Susanna nahert, die ihn mil der R. 
abwehrt. Er veTsucht mit der R. ihr das die Schenkel bedeckende Tuch zu ent- 
reifien. — Im Vgr. das Wasser. Den Hgr. schliefien dunkle Gardinen. die 
nur in der Mitte etwas auseinandergeschlagen sind. 

1, ■: Die diei Figuren sind in Konlurlinien angegeben. Der Hgr. fehlt bis auf 

eine mit senkrechten Strichen schraffierle Steile uber dem Kopfe der Susanna. 

Der Vorhang, das Haar der Susanna, die Schrafnerungen zu ihren Seiten und das 

Wasser aind mit BViuiit eingezeichnet. 

PL: 20,1X15. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldern. 

Cegenseiu'ge Wiedcrholung des Gematdes von 1909. Abbildung bei Biermann. 

Abb. 90 und in Kunst und Kiinstler, 1909, Seite 400. 

Im Verlage von Fritz Curlitt. Berlin. 

167 LEDA MIT DEM SCHWAN. — Leda kniet in Profilstellung 
nach 1. auf dem Boden und stiitzt die EHenbogen auf einen niederen Hiigel 
zur Linken. Das i. Bein ist elwas nach vorn gezogen, der !. Fufi vom 
Plattenrand uberschnitlen. Ihr Kopf ist etwas gehoben, so da6 Augen und 

106 . 




Nase zwischen den Armen sichtbar werden. — Hinter ihr schmiegt sich r. der 
Schwan mil ausgebreiteten Flijgeln an sic und reckt den Hals zwischen ihrem 
Nacken nach vorn. 

]. ... Aul dfm I Obr.ichenkd d«r Lcda und einifte Slrithr ram Portjal! aichtbat. 

— Ob«:hafc dei Rtwiriw fit, I.eds. rwuchrn dem 1 .eib dti Schw 8ne j. „l eine 

giofre rf"-jrck»Bt. Ajnlle Slellf 

II. Zuiund. Djc Portratihithe tind wcgjioliert. -• 2 Drucke 

III, Zustand. Dt duntle djtwck.ge Stcile iwwcfcen Led* und dem Schw*o lit 
wtgpotait. so da6 tich d«r L*.o det Schwann trig an dm Riittm dn Leda 
anjchrrutRt ■•- 2 Drucke, ■■ " 

. IV. Zuiland. Diri«oiuk Sthiatneiungen iro Ldtx dei Sthwaoei. In dtr Koie- 
Kohle drs 1. lWrn« d«-. L-eda Ka.ke Dunkflheit -ctureh KN.- Diagonal u.At. ~- ' 
5 Drucke. ■ ". .■■■' .'•-•■-.■..' ' V 

PI: 15.8X24.2. • ■'-■. - .-:_.. " \ ;■■••' '..-.:■ 

jt lb Druckt aul Japan und -van Celdein. ... -. ■ 

lm V*.la(K von \,M Gurli". Bfilln". ■ ■"_ . '.;'.. 

168 JOSEPH UND POT1PHARS WEIB I. — Poiiphars Weib liegt 
■-.jiaclct auf einem Ruhebeli. Das I. Bern isl im Kniegelenk umgebogen. so 
daft das Unterbem senkiecht vorn herabliariftt. Sie kiallr ihre Hande in den 
Mantel des Joseph Joseph 1 Mreckt beide Arme abwehrend aus und spreizt 
die Hande. Sein Ciesichl. von langen herabwallenden Haaren umsaumt, liegt 



107 



bn Halbdunkel. — Im Hgr. r. schrag von 1. o. nach r. u. verlaufende Strieh- 
lagen. In der r, U. Eclce. unier dem weiblichen rCopfe, Diagonalstnche. 

I, ii Die das Kid oval emfassenden Strichlagen in den vici Ecken fehien noch. 
Die Augen do Weibes erscheinen schlitzarlag, dec Mund lit nur aus einigen lartcn 
Stricken gebildet. Die I. Seite de* Weibes *chlie6i mit klaren Konturstricfccn ab. 

II, i: Die ovstcn Slrichlagen lind hinzugefiigt. Die Augen des ■ We.bts lind 
etwai dunkler. L. von dem senkrecht herabhangenden I. Unterbein Diagonal- 
schra flier ungeu. KjN.-BearbrJIung der Haare dei Joseph. 

III, ■: Im Hgr. o. in der Mitte, innerfialb der Ovalebfassung, snd euvge slarke, 
parallel laufende Diagonals! richc hinzugcfUgt. Der Mund da Weibes is! uber- 
arbeilcl und dunkel gehalten; audi dan r. Auge ist libera rbeitet. An der I. 
Seile des Weibe* sind in die Konturlinicn DiagonaJschrallierungen cingezeichnet. 
Die Diagonahlriche 1. von dem herabhangenden Bein sind abermals mit KN. 
iibergangen, so daft einige ganz schwarze Stejlen entstanden lind. Das Haar de* 
Joseph ist ebenialU verdunlceh; r. davon ist cine Stelle duidi Po!ieren aufgehellt, 
10 dafi da* Haar kiirzer crseheint. 

IV, ■: In dec leichten KN.-Siriche der Ovaleinfassuiyg lind in den vier Ecken 
stark* gerade Striche gezogen. 

V, Zustand: Diese geraden Striche sind poliert, so dafi sie mit den leichten Linien 
zusammengehea. Die Haare de* Weie* sind uberarbeitet, bcsonderi scitlich 
des Getichtes, das nun von- dunklen Haaren eingcfaSt ist. KN.-Striche am r. 
Aim de* Weibes. Der Mantel de* Joseph ist uberarbeitet, be»onders ist die 
Stelle zwtschen dem I. Arm und dem L Schenke) des Weibes mil starkea . 
Diagonalstrichen verdunkolt. , L. am Rande sind die ganz sdWarren Stellen nebeo' 
dem herabhangenden Bein poliert. 

PL: 25X20. 

Je 25 Drucke suf Japan und van Geldern. 

Im Verlage von Fritz Gurlitt. Berlin. 

Gegenteitige Wiederbolung de* Gemalde* von 1914. Abbildung im K«t«log der- 

Corinth -Autttellung in der Berliner Secession 1918. 

L 169 DIE WAFFEN DES MARS. — Venus am in der Mitte des 
Biides in Frontalstellung. Nackte Knaben «nleppen mi ihren Seiten die 
Waffen herbei. L. em Knabe.mit einem macbtigen Federbuschhelm, den 1. Fu6 
auf deh vor ihm liegendenBnistpanzer gestellt. Vor ihm kniet ein Junge am 
Boden. R. walzt ein grofierer Knabe einen Rundschild heran, ein kleineier 
Knabe tragi ein Schwert. - — Das Bild ist ringsum von einer einfachen Linie 
eingefafit. ' '. 

__ I. Zustand: r. u. in Spiegebchrift : Levi* Corinth. Unten in der Mitte, vnter- 
hdb der Einfassungsh'nie, eben'aJls in Spiegeltchrift: Die Waffen dei Mars. 

II. Zustand: Die Schnfl in der Mitte u. ist weggeschabt, der Name r. u. ist 
noch vorhanden.. 

III. Zustand: Der Name r. u. ist ebenlalls weggeschabL 
ca.: 44.5X52. 

108 




/ / 



Je 25 Drucke auf Japan und van Geldem. 

Im Vetlage von Frit* Gutlitl. Berlin. 

Abbildung in Kuiwi fife Alk 1918. Heft 19/20. Seite 367. 

Gegenseilige Wiederholung des Gemaldcs von 1910. — Abbildungen bci Biermann, 

Abb. 104. in Kunst fur Allc. 1910. Seite 433. und im Katalog der Corinth- 

Ausitellung der Berliner Secession 1913. 

170 DER HAREM. — Vier nackte von einem schwarzen Eunuchen 
bewachte Fraucn. Rechts eine vom Plaltenrand uberschnittene, nach 1. ge- 
wendele, stehende Frau, die einen Rock iiber die Beine gelegt hat. Neben ihr 
sitzt eine andere in Frontalstellung, deren Kopf nach 1. gedreht ist. In der 
Mitte des Bildes sitzl eine Riickenaklrigur, die ihren r. Arm auf den Schenkel 
der shzenden Frau legt. — Im Vgr. I. kauert ein Weib in Frontalstellung, das 
die 1. Hand auf die Brust gelegt bat. Hinter ihm steht der Neger, etwas nacb r. 
gewendet; er stiitzt die L. auf einen grofien Slab. — Vorn 1. eine Katze. — 
Hgr. in Diagonals trie hen von 1. o. nacb r. u. schraffiert. 

I. Zusland: Bei der r. Hehendea Frau nur leichte Schraffierungen im Haar. Leine 
Fallen im Rock, keine Schatlierung am I. Ellenbogen. Heller Hgr. ohne Diagonal- 
h'nien. — 2 Drucke. 

II. Zuitand: Slark iiberarbeitet. Diagonalschraffierung dei Hgr. 

III. Zuitand: Einige Harten im Riicken drs Riickenaktei poliert. Feine KN.- 
Striche in der Figur des Mohren. 

IV. Zuitand: Ganz feine .DiagonaVchrailierungen im Rikken und am r. Arm do 
Riickenaktes. Eine dunkle SleJle r. vom Geiari poKcrt. Unruhige Schraffieiung 
in der Figur <tes Mohren; Dazwitchen eine ganz helle Slelle. 

V. Zuitand: Die belle Slelle in der Mohrenfigur zuiammengezogen. - 
PI.: I8.4XI6.5. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Gel der r.. 
Im Verlage von Frite Gurlitt. Berlin. 

Gegenseitigc Wiederholung des Gemaldcs von 1 904. — Abbildung bei Biermann, 
.* Abb. 55. bei Klein. Seite 13. in Kunst fair Alle. XXIII. Jahrg . 1908. Seite 481. 

171 RUDOLF RITTNER ALS FLORIAN CEYER. — Florian 
Geyer in eisemem Harnisch steht, halb nacb 1. gewendet, brettgratschig da. Das 
enlblbSle Haupt in %-Pro61 blickt gespannt nach vom. Das r. Bein ist weit 
vorgestellt und etwas gebeugt. Die r. Faust halt die nach vom gerichtete Fahne, 
deren Fahnentuch vom 1. Plattenrand iiberscbnitten wird. Die L. halt den 
Degen, dessen Spitze schrag nach unten gekehrt ist. 

I. Zustand: Die Fahne ist gleichmaliig schraffiert. 

II. Zuitand: Das Fahnentuch iit in der Mitte poliert. — 4 Drucke. 

HI. ■: Dai Fahnentuch ist thirch Diagonahvtriche ganz dunke) schraffiert. 

IV. Zustand: Einige Stellen des Fahnenluchei iind poliert, so dafi es abwechietnd 

hell und dunkcl wirkt. 

110 



P). : 25X20. 

B.: 22,2X19.2. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldern. 

In Verlage Fritz Gurlilt. Berlin. 

Abbildungen in Zeilschrift fur bildende Kunst. XXVIII. Jahrg., 1917. Seite 209, 

und in Kunst liir Alle, 1918. Heft 19/20. Seite 366. — 

Gegenseitjge Kopie ties Gemaldes von 1906. — Abbildungen in Kunst und 

Kiinstler, 1907. Seite 349. bei Biermann. Abb. I. Klein, TitelMd, Meier-Craefe, 

Entwieklungsgeschichle der modernen Kunst. 2. Aufl. Bd. II. Seile 341, und im 

Katalog der Corinth- Ausstellung in Berlin 191 3. 

172 ODYSSEUS UND DIE FRE1ER. — Ein miinnlicher Akt ia 
Frontalstellung hall im I. Arm ein hinteniiber sinkendes nacktes Weib. Der 
Mann, dessen r. Korperseite dunkel schraffieTt ist, streckt den r. Arm in die 
Hohe; der Arm wie der Kopf werden vom oberen Plattenrand iiberschnitten. 
Die Beine sind weit auseinander gestellt; zwischen ihnen hangen die Beine . 
"des Weibcs. Der Oberkorper des Weibes ist stark nach hinten gebogen und 

' liegt auf dem I. Knie und dem untergeschobenen 1. Arm des Marines auf. Der 

I. Arm dfcj Weibw iat au3gestreckt, die Hand beruhrt den Boden; der r. Arm 

greift hinter die Schulter des Mannes. Der Kopf failt nach hinten iiber, so 

dafi der Hals nach o. und das Gesicht scharf nach r. gewendet ist. — Am 

, Boden einige Schlagschatten. < 

PL: 26,9X20. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldern. 

Im Verlage Frit* Gurlilt, Berlin. ~ 

Abbildungen in Zeitsd>rift fur bildende Kunst, XXVIII. Jahrg.. 191 7. Seite 210. 

und in Kunst fur Alle. 1918. Heft 19/20, Seite 365. — 

173 DER RITTER. — Brustbild eines gehamischten Ritters in Slahlhelm 
in Front alansicht, der in der R. eine grofie Lame halt. Vor ihm ein junges 
Weib als Frontal-Brustbild, das stch. halb nach 1. gewendet, an die Brust des 
Ritlcrs schmiegt. Der Busen des Weibes ist entbloBt, die 1. Hand ist bis zur 
Schulterhohe gehoben. — A. + KN. 

I. Zustand: Die Lanze crscheint in unruhigen Strtehen noch hell. 

I. , unterschrieben : I, Probedruck I 1 . X. 1 4.M — I. s Gegendruck. -■ 

II. Zetland: Die Lanze ist mit KN.-Strichen uberarbeitet. — 2 Drucke. 

III. Zustand: Einige KN.-Stricne im Geiickt des Kriegers. — 4 Drucke. 
PL: 14.8X10,9. 

Platte im BesiU von E. A. Seemann. Verlag in Leipzig. 

20 lignierte Drucke von der unvenlahlten Platte, Weitere Vorzugsdruckc von 

der vciilahlten Platte. — Auflagedruck mit Schrift in Zeitschrift fur bildende . 

Kuntt, Neue Folge XXVI. Jahrg.. 1915, vor Seite 61. 

Nach dent GemaMe von 1910. AbbMung bei Biermann, Abb. 69, und 

111 



Cit crone, HalbmonatMctir. f. d, Inlereuen de* Kunitfcrjcberj u. Sammlers, VIII, 
' Jahrg.. Heft 13/14, M 1916. Seite 269. 

Abkikking einer Zeichnung im Gegeuinn im Wachlfeuer, Kimitlerblatter zum 
Krieg 1 91 4, Wausgegeben v. Wiitsdiaf [lichen Verband bildender Kunjller, 
Berlin. Nr. 2. 

1 74 FRAUENRAUB III. — An der r. Seite des Bildes, teilweise vom 
Platlenrand iiberschnitten, steht ein gehamischler Ritter, der in der L. ein 
emporgehobenes Schwert halt. Er fafit mit der R, ein vor ihm kniendes nackles 
Weib an den Haaren, das flehend zu ihm aufblickt, die R. in Abwehrbewegung 
emporslreckt und -die L. auf seinen r. Arm jegt. — Hinter der Gruppe steht, 
halb nach r. gewendet, ein geharnischtes Pferd. 

I. Zustand: Dai Gesicht del Kilters 1st nur mit ftuchtigen diagonalen KN.- 
Strichen angedeulet; Nase und Schmmbart (ehlen. Dai r. Auge dei Pfeides a- 
tchcint ziemLcK heS, 

II. Zuiland: Vollslandig mit KN. Uberarbeilet. Dat Ceiicht dei RiUer* dunUer.- 
Nase und Sthnurrbait sind hinzugefiigt. Daj Auge dei Pferdcs erscbeint ganz 
dunkel. Auch die Modtllieiung des Frauenaktei ist durch KN.-Schraflierung 
kontrastreicher. 

Be*. 1. o.: i. 

PL: 27X19.8. 

jc 25 Druckc auf dunncm Japan und auf van Geldcin. 

Im Verlage von Fritz Cu.litt. Berlin. 

1 75 VERSOHNUNG. — Ein JUngling sitzt in Front alstellung, den Kopf 
nach 1. zu einem nackten, vor ihm sich beugenden und ihn anblickenden 
Madchen gewendet. Er legt seine R. auf den r. Arm des Weibes, mit der L. 
hebt er dessen Kopf am Kinn. Das Madchen, das in '/i-Profilstellung nach r, 
gewendet ist, hat die Arme nach hinten gestreckt. Beide Figuren sind Knie- 
stiicke. 

i den lang herabfallendcn Haaren de. 



I. ,! Bleiltiflkorrektur. 




m Mund u 


Madcheni. 
Bez. 1. fl.1 II. 






PL: 17,5X23.8. 






Je 25 Drucke auf diir 




Japan und 


Im Veilage von Fritz 


Gi 


irlill. Berlin. 



176 FRAUENRAUB IV. — Ein geharnischter Ritler mit Slahlhelm 
schliefit ein nacktes Weib in die Armc, das, ganz von vorn gesehen, den Blick 
zu ihm erhebt und den I. Arm, im Ellenbogen durch die 1. Hand des Kriegers 
gestutzt, zu dessen Schulter emporfiihrt. Beide Figuren Kniefiguren. — Im 
Hgr. 1. der Kopf eines gehamischtcn, nach r. gewendeten Pferdes, 

112 



I, .: Die Zahi III I. O. tragi auch den oberen Querbalken. Dai Kinn d« Kriegers 
ill nur mil fnkrechten St rich en sulnalliert. Das Ung heiabwallende Haar del 
Weibei tit an der Stelle dei Halses nur nut weit auieanartdcr Itegenden, feinen 
Stricken icWnVit, Das Maul and die NiJslem d« Pferdei fehlen. 

!. ;: Dai Maul de» Pferdei und Schraffierungen im Haare de. Weibei sind mil 
Blciitifl eingeieicbnet. 

II, Zuitand: Am Kinn de» Krieger* eimge DiagonalschraFfienjngen, KN.-Be- 
arbcitung der Haare des Weibei. Maul und Nustern des Pferdei lind hinzu- 
gefiigt. 

HI. Zuitand: Die Zahl III I. o. oW oberen Querbalken. 

Be*, t. <►.: III. 

PL: 25X20. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldern. 

Im Verlage von Fritz Curlitl, Berlin. 

I 77 THESEUS UND ARIADNE I. — Ein gehamischter Ritter-mit Feder- 
buschhelm kniet in Frontalstellung am Boden; cr hebt die geballte R. an die 
Slim, b'fFnet den Mund und blickt starr nach 1. in die Feme. — Vor ihm liegt 
in Frontalansicht ein nacktes Weib, hat den Kopf auf das 1. Knie des Kriegers 
gelegt, stemmt das r. Beln hoch und hat das 1. Bein etwas gekriimmt. — L. 
hinter dieser Gruppe steht ein weiblicher Akt in etwas vorgebeugter Frontal- 
haltung und nach r. gedrehtem Kopf; das 1. Bein hinter dem Krieger unsichtbar. 

Ft i 30X20,2. 

40 lignierte Drucke. 

Im Verlage de* Graphisehen Kabinetli, J. B. Neumann. Berlin. 

I 78 THESEUS UND ARIADNE II. — Dieselbe Gruppe des Kriegers 
und des in seinem Schofie ruhenden weiblichen Akles ohne den im Hgr. 1. 
stehenden werblichen Akt. Die Gruppe ist mehr in die Mitte der Platle ' 
geriickt; der I. Unterarrri und der Federbuschhelm des Theseus werden vom 
oberen PlattenTand iiberschnitten. 

Pi.: 25X19,8. 

Je 25 Drucke auf japan und van Geldern. 

Im Veitage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

Kopie det I. Teile* dei Gemaldes von 1913 im Gegentinn. ■*■ 

L 1 79 DR. LUDWIG FRANK. 

A. Bildnis des Rcichstagsabgeordneten Dr. Ludwig Frank in ^i-Figur. . 
etwas nach r. gewendct, hinter einem Stuhle sEehend, auf desert Lehne 
er die r. Han-d gelegt hat. Auf dem Shihfe liegt sein Schlapphut. — 
R. o. zwei Kopfstudien im Profil nach I. — L. t>. eine weitere Kopf- 
studic nach I. — U. I.: Brustbitd des Generalfeldmarschalls von Hinden- 

114 



burg in l^-Profil nach r.; iiber dem Kopfe die Schrift: Von Hindenburg. 
— U. r.: Die Jungfrau von Orleans im Kampfe. Dai iiber die Schrift: 
Vierge d'Orleans. — Oben in der Mitte des Blattes die Schrift: 
DR. LUDWIG FRANK f Sept. 1914. 
«.: 53X43. 
5 Drucke. 

B. Ebenso, ohne Hindenburg 
one! Jungfrau. 
ca.: 53X43. 
10 Drucke. 

C. Oberer TeU. 
ca.: 26,5X43. 
25 Drucke. 

D. Ebenso ohne Schrift. 
ca.: 26,5X43. 
15 Drucke. 

E. Ganze Figur mil Stuhl. 
ca.: 53X43. 
10 Drucke. 

F. Halbe Figur. 
ca. : 26.5X43. 
10 Drucke. 

G. Die beiden Pronlkopfe r. 
ca.: 20X15. 
10 Drucke. 

H. Hindenburg. 
ca.: 18,5X14. 
10 Drucke. 

I. jungfrau von Orleans, 
ca.: 26X14. 

5 Drucke auf dunnccn Japan, 5 Drucke auf van Ge'.dern. 
L 1 79 A— T im Ve.lage von Fritz Guflitl. Berlin. 




180 DR. LUDWIG FRANK. — Brustbild dei Reichstagsabgeordneten 
Dr. Ludwig Frank nach r. gewendet, -den Beschauer anblickend. R. und 
1. noch zwei Portraistudien im Profi! nach r. 



115 



1 1 


■Vobedruck r 




d*r 


Bleiiliftuntei 


schnlt; 


Probed ruck 


Studie 


Dr. 


Fianfe. Ui 


; s a 


>rinth 












PI. 


: 16X12. 
















Nu 


t 5 Drucke. 
















Im 


Verlage von 


Frit; 


L Gu 


tlilt. 


B«Hn. 








Di< 


■ Plalle wurd. 




•a Kiinjlte 


r verwt 


irfen und 


vernichlet. 





181 BOGENSCHOTZE.' — Ein nackter Bogenschiitze mil Federbusch- 
helm kniet in Profilstellung n-ach r. Der r. in Schulteihohe ausgestTeckte 
Arm halt einen Bogen ; der Oberarm verdeckt den unteren Teil des Gesicliles. 
Er kniet auf dem rechten Knie; der 1. Fufi ist aufgestellt, so dafi das 1. Bein 
einen rechten Winkel bildct. 

PL: 23.8X18.1. 

Je 25 Drucke auf Japan und Slralhmote. 

lm Verlage von Frill Gurlilt, Berlin. 

Abbitdungen in Zcilbilder, Bdlage zur Vossischen Zeitung, 22. April 1917, 

Nr. 32, und im A!manach auf dat Jahr 1919, herausgegeben ' vom Vetlag Fritz 

Cutlitt, Berlin. Seite 20. 

L162 KNIENDER KRIEGER IN ABWEHR I. — Ein am Boden 
kauernder nacklfr Krieger mil Federbuschhelm neigt den Oberkorper etwas 
nach r., stiitzt den \. Arm auf den Boden, hebt die R. an den Helm und 
blickt nach 1. o. Der Mood ist halb gwffnet. Das im Knie cingebogsne 
1. Bein ist nach r. gespreizt, den 1. Unterarm hiiiter sich verdeckend. — 
Auf Stein. 

ca.: 26X18. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldcm. 
Im Verlage von Frilz Gurlitt, Berlin. 
. Abbildun* im Kalatog der Galerie Arnold. Dresden, 1916. 

L 183 KNIENDER KRIEGER IN ABWEHR II. — Dieselbe Dar- 
stellung wie in Nr. L 182. Man sieht den I. Fufi und den Oberschenkel des 
r. Beines. Die Arme sind diagonal schraffiert. Vom r. Oberschenkel geht 
ein Schlagschatten nach r. — Auf Stein. 

ca. : 25X21. 

Nur 2 Diucke. 

Verworlene Darstellung. 

Der Stein wurde abgescMiflen. 

L 184 KNIENDER KRIEGER IN ABWEHR III. — Di«elbe Dar- 
stellung wie in Nr. L 182. Der 1. Fufi ist zum Teil sichtbar. auch der Ober- 
schenkel des r. Beines. Der Mund des Kriegers ist geschlossen. — Auf Stein. 

116 



«.: 27X21.5. 
Nur 2 Drucke. 
Verwoifene Darslellung. 
Der Stein wurde abgeschlinVn. 

LI 85 KRIEGERKOPF. — Brustbild cincs nackten Kriegew mil Feder- 
buschhelm in Frontalstellung. Er blickt nach I. o., hebt den r. Arm, dessen 
Ellenbogen vom Rande tiberschnitten wird, in Kopfhohe und ballt die Faust. 
Die I. Hand ist mit gespreizten 'Fingern auf die <Brust gelegt. — Auf Stein. 

ca . : 26X20. 

J« 25 signierte und numcrierte Drucke auf Japan und van Geldern. 

Im Verlage von Fritz Cur lilt, Berlin. 

Abbildung in Kunst fur Alle, 1918, Heft 19/20, Scire 363. 

1m Jaiiif 1920 wurdc auf dem Stein folgende Sehrift hinzugefiigt: 

v.: DAS CRAPHISCHE WERK 

Lovij CORINTH 
u-: SAMMLUNG DAVID LEDER 

ca. 39.5X34. 
f-iir die Sammelkastcn der SammluDg d« Herrn David Leder in Berlin. 

186 KRIEGERLEHRE. — Ein nackter. nur mit einem Helm be- 
kleideter Krieger sitzt, bis zu den Knien sichlbar, in Frontalstellung. In der R. 
halt er eine Lanze, deren Spitze nicht mchr sichtbar ist; mit der L. weist er 
aus dem Bilde hinaus. Das 1. Bein ist weit ausgebogen; auf dem r. sitzt in 
Frontalstellung ein nackter Knabe, der gespannt nach der Richtung des zeigen- 
den Fingers blickt. Mit der R, halt er ebenfals die Lanze, die L. hebt er zu 
der zeigenden Hand empor. — Im oberen Teil des Hgr. mchrere grofie kraftige 
Striche. 

PL! 25X20. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldem. 

Im Verlage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

187 DER HEILIGE GEORG. — Der heilige Georg in der Riistung 
eines mittelalterlichen Ritters sprengt auf einem Pferde von 1. gegen den r. u. 
sich erhebenden Drachen. Der Reiter, dessen Gesicht durch das herabgelaasene 
Visier verdeckt ist und der einen grofien Federbuschhelm triigl, wendet sich 
nach vom, halt mit der L. den Rundschild vor die Brust und sucht mit der 
Lanze den Drachen zu treffen. 

I. Zuitand : P/erd und Drache in helten Ltnkn. Der Helm tieht aus wie ein 
TuiL-an. der Federfeujdi tat dijnn und falll nach den .Seiten 
4 Drucke. 

118 



II, Zustand: DiagonalschraJfierurtgen im Pfcrd, Drachen, in dcr Rtiilung und 
dem Schikte. Der Helm isl verandert, der Federbuich voller und dunkler. 

1 Druck mit einigen Bleittiflkorrekluren an der I. Seite. 

III. Zustand: Starke Dunkeiheit unterhalb d«s Rundschildei. Die Schaltenseite 
dej' Helmet ist nothmals mit KN.-Slrichen iibergangen. Der vordere Teil de» 
Unterkicfer* de» Drachen ist dunkler. 

Be*, o.: HE1L1GER GEORG. 

PL: 14.8X9. 

1 5 Drucke auf dunnem Japan, 25 Drucke auf van Geldern. 

Im Verlage von Fritz Curlitt, Berlin. 



188 DIE JUNGFRAU VON ORLEANS. — Die Jungfrau in Stahl- 
panzer bis zu den Hiiften und fliegendem, kurzem Rock steht breitgratschig in 
Frontalstellung. Dcr ). Arm ist gehoben, der r. tragt einen Rundschild. Vor ihr 
sttirmt von 1. vom ein voin Riicken gesehener deutscher Soldat mit aufgepflanz- 
tem Bajonctt gegen einen Franzosen. Ein hinler diesem stehender Neger holt 
zum Schlage mit dem Schwert aus. Ober dem Neger erscheint ein Teufel, der 
ihn mit erhobenem Stock antreibt. — L. o. ein nach r. gewendeter Pferdckopf. 
Am Boden liegen gefallene Soldaten. In der Mitte o. in einer Glorie die Jahres- 
zahl 1914. — A. + KN. 

I. Zustand: Alle Figure n nur in Konturlinien. Heller Hgr. Ohne Gone und 

JahienaM. Reine A. — 3 Drucke. 

I, i tragt den Vermerk: Geat/.t und gedruckt am I. XII. 14. 

I. =: Mit Bleistifuchrafnerungen und -korrekturen. Die Zahl 1914 ist mit B!ei- 
slift eingetragen. R. u. mit Bieistiit die Spie gel sch rift : DIE Jungfrau. 

II. Zustand: Siark Liberarbeitet in alien Tcilcn. Hgr. schraffiert. Starke Dunkel- 
heilen im I. Bein und in dem Panzer der Jungfrau. .Die Glorie mit der Jahresiahl 
isl hinzugetugt. Ebenfalls reine A. — 2 Drucke. 

III. >: Unterhalb de» I. Armet de> zum Schlage ausholenden Negers einige KN.- 
Schrafhcrungen. 

IV. Zuttand: R. am Rande. ungefahr in halber Bildhohe. ist eine noch hell 
geweiene Stelle des Hgr. mit KN.-Schraffterung gedeckl, 

Vgl. Nr. L 202. 
Bez. i. d. Mine p.i 1914. 
PL 24.4X19.4. 

]'} Drucke "auf dunnem Japan, 25 Drucke auf van Geldern. 
Im Verlage von Fritz Gurlilt. Berlin. 



189 IN DER HOLLE. — Ein Gewirr von Teufeln sturzt abwarts. 
In der Mitte der Darstellung ein dicker nackter Mann, entsetzt nach I. o. 
blickend. Zwei Teufe bei&en und zerren ihn an den Seiten. Vor ihm kauert 
ein grohlendes Weib. L. von ihr sturzt eine Gestalt bildeinwarts, von der nur 

119 



die Schenkel und der Riicken sichtbar sind. Vorn 1. die erhobenen Beine eines 
sonsl unsichtbaren Menschen, dessen eine Hand 1. in der Ecke erscheint. — 
Obcn in der Mitte hockt ein rabenartiges Tier mit machtigem Schweif. — R. 
cine mannliche Gestalt, halb nach I. gewendet, die sich selbst den Kopf vorn 
Halse abhebt. — A. + KN. 

I. ,: Refne A. 

II. ,: Korreklur am r. Auge del grohlenJen Weibes. 

III. i: In der Kralle und in don Gesicht del rjr.tr, Teufcls KN.-Stiiche. 

IV. Zustand: Der I. Arm und die Krallen des Teufels. der r. an dem dicken 
Mann zerrt, mil KN. jchrafnerl. Einige KN.-Schraffierungen im Cesicht des 
grohlcnden Weibes und !. im Hgr. neben ihr. — 2 Drucke. 

V. Zusland: D aJ Cesicht des Teufeli isl mil KN. schrafnert. — 2 Drucke. 
PI.; 24.5X19.7. 

15 Diueke auf diinnem Japan. 25 Orucke auf van Geldern. 

Im Verlagc von Fritz Gurlitt. Berlin. 

Cegenscilige Wiederholung dei Gemalde* von 1901. Abbildungcn bei Bier- 

mann. Abb. 47 und bei Klein, Seite 54. 



190 HELD UND KRIEGSFURIE 1. — Ein gepanzerter Ritter mit rundem 
StahHielm stebt breitgratschig halb' nach 1, gewendet. Die L. greift in den 
Gurtel, die R. faljt eine machtige Lanze; die Beine sind nur bis elwas unterbalb 
der Knic sichtbar. Ober dem Ritter erscheint als Halbfigur im Profil nach I. 
die Kriegsfurie. Ihr Blick ist starr in die Feme gerichtet, ihr Mund geofmet. 
Ihr Haupt ziert ein Federhelm. Sie streckt den r. Arm weisend in die Hohe, 
die L. tiegt auf dem Busen. 

I. Zusland: Der Lanzemchaft isl schief. Die Lanze erscheint in unruhigen 
Strichen *u hell. — 2 Drucke. 

II. Zusland: Der Lanzenschaft ist gerade gezcichnel und durch kraflige KN.- 
Striche dunkler gettaltet. Die schiefe Lanzenspilze isl wegpoliert, aber doch noch 

. hell lichtbar. Die Riislung isl mit KN.-S)richen iiberarbeitel und dunkler gemacht. 
— 2 Drucke. 

III. ■! Unten Ut ein Snellen von ca. I cm wegpoliert und die undeutliche Schrift 
hineingekratzt: Aus grofger Zeii 1914. 

IV. Zusland: Die Stelle itt sauber auspoliert und die endgiiltige Schrift (von 
anderer Hand) emgesetzt. 

Bez. u.: ERINNERUNG AN GROSSE ZE1T 1915. 

Lovij Corinth. 
PI.; 21.8X7. 

50 Drucke wurden dem Rolen Kreuz wir Verfiigung geslellt und als Pramie fiir 
Geldipenden veiteilt. 
Abbitdung im Webpiegel. Beilage zum Berliner Tageblatt. Jahrg. 1915. Nr. 101. 



19. Dezember. 



191 HELD UND KRIEGSFURIE II. — Di«elbe Darstelhmg wic in Nr. 
190. Der Ritler ist etwas kleiner und hat eine Lanze in der R., die im Schaft 
7u dunn ist und unten eine zu kurze und zu breite Spitze hat. 

PI.: 21.8X7. 
Nur 4 Drucke. 
Die Platte wurde vom, Kiinttler veiworfen und vernlchtet. 

192 KUHSTALL II. — Eine nach 1. gewendete Kuh stent in einem 
durch wenige Striche angedeuteten Stall. Der untere Teil iluer Beine isl un- 
sichtbar. — L. u. ist eine liegende Kuh, oben sind noch zwei rCiihe mil fliich- 
tigen Strichen angedeutet. 

PI.: 14X17.1. 

5 Drucke auf Japan, 20 Drucke auf van Celdern. 

1m Verlage von Fritz GurKlt, Berlin. 

193 PFERDESTALL. — In einem Stall, dessen Ruckwand 1. o. ein 
vergittertes Fenster hat, steht ein nach r. gewendetes Pferd, dessen Kopf dem 
Beschauer zugekehrt ist. Die Beine sind nur bis zur Halfte sichtbar, die Hinter- 
schenkel werden vom Plattenrand tiberschnitten. — R. u. vor hellem Gmnd 
ein etwas von hinten gesehener, nach r. gewendeter Pferdekopf, nur in Konlur- 
tinien gezeichnet. 

I. Zustand: Oben in der Mille lauft ein Balken von 1. o. nach r. u. diagonal. Der 
Hgr. neben dem Balken 1st hell. R. von dem Pferd verlau/t der Hgr. nach d<m 
r. Rande zu etwas heller werdend und mehrere Stellen freilassend. — 2 Drucke. 

II. Zustand: Der Hgr. neben dem Balken ist diagonal schraffiert. Einige Vertikal- 
sdiraffierungen an der r. Seite und zwischen den Beinen dej Pferdes. Auch, cut 
dem Riicken und am Halse dei Pferdes einige Diagonalichrafnerungen. — 
3 Drucke. 

III. Zustand: Der ganze obere Hgr. ist mil slarken KN.-Diagonalitrichcn be- 
arbeitet, so dafj der Balken unsichlbar geworden lit. 

PL: 17,6X14.8. 

I 5 Drucke auf dtannem Japan, 25 Diucke auf van Celdern. 

Im Verlage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

194 GIRAFFE. — Eine Giraffe in Frontaiansicht ; der Kopf ist nach r. 
oben gestreckt. Fluchtige Skizze. 

PL: 17,8X10. 
Nur 4 Drucke. 
Die Platte wurde vom Kiinsller verworfen und abgeschtiflen. 

195 TIGER. — Ein nach I. gewendeter Tiger in Sertenansicht. Fluchtige 
Skizze. 

121 



PI.; 7.8X13. 
Nur 4 Drucke. 
Die Platte wurde vom Kiinstler verworfen und abgeiciililfrn. 

196 EULE. — Eine Eule in Frontalansicht. Fliichtige Skizzc. 

A. Die Darstellung im oberen Teil der Platte. 
PI.: 17.6X10. 

Nur 4 Drucke. 

B. Die Platte wurde abgeschnitten. 
PL: 10X8,2. 

Nur 3 D.ucke. 

Die Plane wurde vom Kunttler ve.worfen und verniehtel. 

Auf der Ruckieile der Platle die Radierung dej Adieu (N.. 197). 

197 ADLER. — Ein nach I. gewendeter, etwas von liinten gesehener Adler 
mil offenem Schnabct. Fliichtige Skizze. 

A. D;e DarsteHung im oberen Teil der Platte. 
PI.: 17.8X10. 

Nur 4 Drucke. 

B. Die Platte wurde abgeschnitten. 
PI.: 10X8,2.. 

Nur 3 Drucke. 

Die Pialte wuide vom Kiirutler verworfen und abgeichliffen. 

Riickseile der Plane mil der Radierung der Eule (Nr. 196). 

198 PFLEGERIN. — Weibliches Brustbild in % - Profil nach r. — 
Der I. Ellenbogen ist aufgestiitzt, die gekrummte Hand stutzt den Kopf. Der 
r. Arm, der nur durch einige fliichtige Striche angedeutet ist, ist nach r. gelegt. 

PL: 20.1X15.1. 

10 Drucke auf dunnem Japan. 20 Drucke auf van Celdern. 

Im Vcilage von Fritz Curlitl. Berlin. 

199 KRANKENSCHWESTER. — Weifeliches Pro6,bild nach r.. in 
einem Lehnstuhl sitzend. Der Korper ist etwas nach vorn gedrelit. Die Hande 
sind in den Schofi gelegt, der r. Ellenbogen wird vom Plattenrand uberschnitten. 
Kniestiick. — Heller Hgr., nur I. seitlich und oberhalb der weifien Haube sind 
einige starke Schattenslriche. R. o. ist eine Art Kartusche angedeutet. 

PL: 21X15. 

10 Drucke auf diinnem Japan. 20 Drucke auf van Geldern. 

Im Verlage yon Fritz Gurfitt. Berlin. 

122 



200 FRAUENBIbDNIS. — Eine Frau in ziemlich starrer Haltung silzt 
in Fronlalstellung auf einem Sessel. Die Hande sind im Schofi zvisammengelcgt. 
Kniestiick. 

PI.: 18X 12.9. 

10 D™te auf dir.ntm Japan. 20 DrucUe aof van Celdern. 

Im Verlage von Fiilz Curftl. Berlin. 

1Q.5 

L20I BANNERTRAGER. — Gleichseilige Wiederholung der Radierung 
Nr. 171.— Umdruck. 

2 liandkoloricrie Probedrucke, der eine mil gUlicm. det andeie mit fleckigem 

blauen Hgr. 

Bee. r. u.i Uvi, CORINTH. 

e,.: 27X24. 

20 lignicrte und numerierle Drueke auf Japan. 

Auflagedrucke in Heft I von „Krieg und Kunst". Originat'Steinzekhnungen der 

Berliner Secession. Im Verlage Jutim Bard. Berlin. 

L202 DIE JUNGFRAU VON ORLEANS 1 9! 4. — Gegenseilige 
Wiederholung der Radierung Nr. 1 88. — Umdruclt. Farbige Lithographic 
in 5 Farben: gelb, Wau, rot, braun, grau. 

Bez, r, o.; Ltmi Corinlh. 

ca. : 28X24. 

20 lignierle und numerierle D'ucke auf Japan. 

Auflagedrucke in Hc-fi II von ..Krieg und Kunst", Otiginal-Steinzeichnungen det 

Berliner Secmion. Im Veilage Juhu. Bard, Berlin. 

203 UMARMUNG. — Eine mannliche und eine weibliche Haibaktfigur 
strlien vor dunltel achraffiertem Hgr. Das frontal stehende Weib driickt einen 
Ku6 auf das erwas geneigte Haupt des I. neben ihm in Profilstellung stehenden 
Mannes und fafit mit der R. semen Kopf. Der Mann streckt den r. Arm vor. 
derart. <Ja£ der Arm des Weibes unter ihm hindurchgreift, und iegt die R. auf den 
Lcib des Weibes. Seine L. umschlingl es von hinten und greift nach dcm I. 
Busen. Das Weib legt die L. auf die L. des Mannes. — A. + KN. 
I. Zwtand: Reine A. — 2 Dtucke. 

I. 9 mit dem daruntei geschriebenen Datum: 5. April 1915. 

II. Zustand: Leichte KN. -Sell ralficrun gen am r. und I. Arme de* Werbe*. am 
r. Arm, an der r, Schulter dei Mannes und an eimgen Stellen des weMchen 
Leic-ei. Neben der r. Hand dei Mannes, iwiichen Daumen und Zeigefingei. 
irt die helle Stelle diagonal sduafoert. — 3 Drucke. 

III. Zustand: Abermalt mit KN. iibergangen. Einige unruhig flackernde S(«l!cn. 
wie am Kopf, der ScWler und am r. Oberarm det Mannes, sind mit feine-i 

123 



KN.-Slrictwn 


ged. 


•ckt. Die 


noch hellen 


Stefan zi 


visch 


en den 


Fingcrn 


dei r. 


Hand (Its Ma 




sind leichl 


schralfiett. — 


■ 2 Druck 










IV. Zustand: 


De 


i Leib dd 


Mannes 1st l 


o dunkel. 


dali 


die K. 


>nturen fast ganz 


verjchwinden. 


Ar 


. der Schull, 


-r det Mann 


tt wetlera 


KN. 


-Bearbe 


itung. De 


r Hgt. 


i. o. isl gleichm 


tfig 


dunkel. — 


3 Drucke. 












PI.: 18X16. 


















Pl.Hr in Besil,. vo 


n E. A. Se< 


■mann. Verla 


i in Leipzig. 








100 Drucke & 


uf cebem Japar 


, 50 Drucke 


auf wetfif 


■m Kunstdrutkpapier. 




Auilagedrucke 


in 


/eilschrift 1 


iii bildende 


Kuiut, N 




Folge, 


XXVIII. 


Jahrg., 


1917. Heft 2. 


















Cegrnjeiiigc WiederhoWg tics 


Gemaldej v 


on 1914. 











204 BUCK VOM BALKON. — Im Vgr. die Rampe des Balkom mil dm 
Blumenlopfen. Durch die Aste der auf der Strafie stehenden Baume blickt 
man auf die gegenuber liegenden Hauser. 

I. i: Klarw Himmel. Ara r. Rande, ungcfahr in der Mille, zwei grofie hellc 
Stdlen. 

II, .: In den Himmel jind Wolken eingezeichnel. Die beiden hellen Slellen lind 
mil Horizontaltlrichen gedeckt. 

III, i: Ober die game Hiiuserfront tind feine Horizont* lit rich e gelegt. 

IV. ,: Der Crat. der den fritheren Zuslanden einen unrubigen Charaktei gab, 
ijt durchgehends polieit, wodurch die Hauietfront ferner erscheint. 

Pis 23,9X17.9. 

Nur 4 Drucke. 

D.e Platte wurde vom Kiinitler verworfen und vernichtel. 



205 KNABE MIT HUND. — Em in Fronlalstellung silzender Knabe 
mil «inem Schlapphut hat im t. Arm einen Dackel; mit der L. krault er den 
Hund am Hals. Die 1. Schulter wird vom Platlenrand uberschnltten. Knie- 
sliiclc. Hgr. mit Diagonallmien schraffiert. 

PL: 15X8.9. 

Je 25 Drucke auf Japan und van Geldern. 

Im Verlage von Fritz GurKtt, Berlin; 

206 KNABE MIT BADEHOSE UND STROHHUT. — Ein mil 
einer Badehose bekleideter Knabe, der einen weichen Stiohbut ttagt, stent in 
Front alstellung und slellt da* r. Bein elwas vor. — Im Hgr. zu beiden Seiten 
viele Katzenstudien in fliichtigen Slrichen. 

PI i 24.8X19,8. 

25 Drucke auf dunnem Japan, 50 Drucke auf \m Geldern. 

Im Verlage von Fritz Gurlitl. Berlin. 



L207 ..BARBAREN": IMMANUEL KANT. — Kant al s Riickenfigur 
halb nach r. gewendet stent auf einer Anhbhe, von der aus er auf die Dacher 
und Tiirme von Konigsberg blickt. — Umdruck. 

Bez. r. u.: LOVIS CORINTH. 

c».i 26.5X20. 

Je 20 signierte und numenerle Drucke auf Japan- und Biiltenpapier, 

Auflagedruclce in Hefl V von ..Kticg und Kunst", Original-Steinzeicrinungen der 

Berliner Secession. Im Vedage Julius Bard, Berlin. 

Abbildung im Katalog der Friihjahrs-Ausstellung 191 6 der Berliner Secession, 

Seile 23. 

L 208 KAIN. — Kain in Frontalansicht mit gespreizten Beinen und ab- 
gestreckten, blut trie fend en Handen. Am Boden hegt der erschlagene Abei. In 
den Liiften fliegen einige machtige Raben. — Umdruck. Farbige Lithographic 
in A Farben: rot, violett, blau, rosa. 

Bes, t. o.: Lovis Corinth. 
., i. der Milieu.: KAIN. 

ca.: 28X24. 

Je 20 signierle und numerierte Diuclte auf Japan- und Biiltenpapier. 

Auflagedruclce in Heft VI von „Kneg und Kunst", Original-Steinzeichnungen 

der Berliner Secession. Im Verlage Julius Bard, Berlin. 

L209 BISMARCKFEIER. — Die Bismarckfeier am I, April 1915 auf 
dem Konigsplatz vor dem Reichstagsgebaude zu Berlin. Skizzenhafte Dar- 
stellung der FestveTsammlung. Aus der Menge ragen viele Fahnen riervor. 
la der Mitte das Bismarckdenkmal, im Hgr. das Reichstagsgebaude. — Um- 
druck. Farbige Lithographic in 5 Faiben; blau, gelb, grau, schwarz, rot. 

Einige einfarbige Probedruckc. 

Bex. r. u.: Lovi. C (sehr undeutlieh). 

ca.: 28.5X23.5. 

Je 20 lignierte und numerteilc Druclce auf Japan- und Biiltenpapier. 

Auflagedrucke in Heft XIV von „Kneg und Kunst", Original-Stcmzeichnungen 

in der Berliner Secession. 

210 PARAD1ES. — Adam und Eva als Riickennguren in der Mitte 
der Darstellung. Zwischen ihnen der schlangenumwundene Baum, von dem 
Eva soeben den Apfel pfliickt. In der Baumkrone sitzen 1. ein Kakadu, r. zwei 
Papageien nebeneinander. L. u. stent ein Elefant, r. liegen zwei Tiger. — - 

A. + KN. 

I. Zustand: Reine Auung. Ein Druck mit der Unlersehrift: 1. Druck 'A. 1915. 

II. Zustand: KN.-Schraffierungen in dem EJefanten und an der Brust der Eva. 

J 25 



III. Zujland: KN-Schraflierungen am Kopf und Ruck™ dei Adam, am Ober- 
ichrnkel der Eva, an dem Kakadu und oben am Baum. 

IV. Zuttand: Einige Diagonaltthraffierungen oberhalb der r. litzenden Vogcl 
und neben dem I. litzenden Kakadu. Eire zweite Diagonalichicht am Kopfe 
der Eva. 

1m Verlage von Fritz Gurlilt. Berlin. 

25 Drucke auf Japan, 50 auf Biillen. 

PL: 14.8X20.7. 

Abbildung der Zeichnung im Ccgcnsinn auf dem Tilelblatt der ..Legenden au* 

dem Kiinstlerleben" von Lovj, Corinth. Berlin 1 909. 

211 WEIBLICHE HALBAKTSTUDIE. — Weiblicher Halbakt in 
Profilstellung nach r. Der I. Arm ist erhoben, em Teil des Unterarmes und der 
Hand werden vom Plattenrand uberschnitten. Der r„ bis zum Ellenbogen 
sithtbare Arm 1st gesenkt. 

PI.: 12.1X9. 

Nur 1 Druck. 

Die Plalle wurde vom Kunitler verworfen und vernichlel. 

L2I2 BISMARCK. — Brustbild ohne Arme von vorn gesehen, den Blick 
stark nach r. gerichtet. — Umdruck. 

Be*, r. u. : Lovii Corinth. 

ca.: 28,6X20. 

J< 20 *ignierte und mtmerierte Drucke auf Japan- und Bijltenpapier. 

Auflagedruclce in Heft VII von „Kri;g und Kuiwl", Original-Sleinzeichnungen der 

Berliner Secession. Im Verlagc Julius Bard. Berlin. 

213 CHRISTUS AM tfLBERG I. — Im Mgr.. in der Mitte des Bildes, 
kniet Christus, halb nach I. gewendet. Hinter ihm erhebt sich der Berg, iiber 
dessen Kuppe die Vision des Engels nur undeutlich in wirren Strichen zu er- 
kennen ist. — R. seitlich von Christus sitzen zwei Ceslalten am Boden. Canz 
vom I. kauert ein Mann, der schlafend die Arme verschrankt hat, 

PL: 297X20. 

Nur 1 DrucL 

Die Plalle wurde vom Kunstltr verworfen und vernichtet. 

214 CHRISTUS AM OLBERG II. — Christus. in lang herabwallendcm 
Gewande, kniet vorn r. Er hat die Hande betend iiber der Brust gefaltet und 
hebt den Kopf, der scharf im Profil gesehen ist. L. o. in den Wolken erscheint 
ein Engel mil einem Kelch. Hinter Christus ein dunkler, niederer Hiigel, auf 
dem sich — zwischen Christus und dem Engel — ein Baum erhebt. Am 
Himmel r. o. erscheint der Sonnenball. — Im Vgr. lagern zwei schtafende 

.126 



Manner; der eine, in ctwas erhiShter Stellung, I., der andere, flach am Boden 
liegend, r. 

PI: 29,9X20. 

Ersdiicnen in der III. Jahresgabe. 1915, der Freunde graphischer Kunst, Ver- 

einigung zur Fb'rderung der Original-Graphik. Leipzig. 

215 L1EGENDER WEIBLICHER AKT. STUDIE ZU JOSEPH 
UND POTIPHAR. — Auf ciner mit wenigen Strichen angedeuteten Ruhe- 
banlc licgt ein nacktes Weib nach 1. gewendet. Die Arme sind halb erhoben 
und gestreckt, die Hande halb geoffnet. Das I. Bein ist im Kniegelenk um- 
gebogen, der Fu6 etwas nach hmten gezogen. Das r. Bein steht auf dem 
Ruhebett auf, das aufgestemmte Knie erscheint hinter dem 1. — Die Haare 
sind aufgelost und h an gen in dicken Strartnen herab. 

PL: 20,2X26,9. 

Je 25 signicrte Diuctc auf Japan und Biilten. 

Im Verkge von Fritz Cur lilt, Berlin. 

Auf der Riickseitc der Platte befindet lich die Radierung: Mannlichej Bildnit 

mit Barett (Nr.2I6). 

216 MANNLICHES B1LDNIS MIT BARETT. — Mannliches Brmt- 
bild, in Frontalansicht, in fliichtigen Strichen «kizziert. Das Gesicht ist mil 
Diagonals trichen, die von I, o. nach r. u. verUufen, schattiert. Der weite 
Mantel und das Sammetbarett, das der Mann auf dem Kopfe tragi, sind in 
grontn Strichen angedeutet. — Das Bildnis nimrnt nur die obere Halfte der 
Platte ein; die untere Halfte ist leer. 

PL: 26.9X20,2. 

Nur 3 Drucke. 

Rikksuli: der Platte mit der Radierung: Liegender Kciblkfter Akt (Nr. 215). 

Im Verlage von Fritz Gurlilt. Berlin. 

217 JOSEPH UND POT1PHARS WEIB II. — Potiphars Weib 
liegt nackt am Boden, den Koiper halb nach vorn gedreht. Das 1. Bein ist am- 
gestreckt, der Fur* von der Plattenecke iiberschnitten. Das r. Bein ist hinter 
das 1. Bein gestellt, der 1. Oberschenkel ist etwas in die Hohe gezogen. Das 
Haar ist aufgelost und hangt in wirren, langen Strahnen herunter. Sie krallt 
ihre Hande in den Mantel des I. hinter ihr stehenden Joseph, wobei der I. 
Arm den Korper ubcrschneidet. Joseph sucht sich mit der R. loszureiBen, 
wahrend er den 1. Arm beteuernd ausstreckt. Die r. GesichtshSlfte des Joseph 
ist vom I. Plaltenrand iiberschnitten. — R. im Hgr. einige kraftige Horizontal- 
und Vertikalstnche. — Auf Zink. 

12a 



I Probedruck auf Kupferd.uckpapier. bei dem der Name r. u. mit Bleistift in d,is 

Bild geschrieben isl. 

PI.: 19.5X26.4. 

20 Drucke auf dunnem Japan. 25 D.ucke auf van Celdern. 

Ira Verlage von Fritz Gudill, Berlin. 

Studie zu dem Ceroalde von 1915; Abbildung in Kuliit mid Kunstler, 1916. 

Seitel53. 

218 SELBSTBILDN1S. — Brustbild in Frontalansicht ; der Blick ist 
tUvas nach r. in die Feme gerichtct. Die 1. Hand halt einen Zeichenblock, die 
r. einen Stift, der auf den Block aufgelegt ist. Der Kunstler blickt soeben von 
der Arbeit auf. Diagonalschraffierungen im Gesicht. 

I. Zusland: Einigo Scbrafficrungsslriche unter der I. Hand. 

II. Zusland: Starke Dunkelheit unler der 1. Hand. 
PL: 12.1X8.7. 

Nur Wfiiige D.ucke. 

Im. Verlage von Fritz Gurlitl, Berlin. 

219 ZWEI MANNLICHE STUD1ENKOPFE (SELBSTBILD- 
NISSE). — Ein halb nach r. gewendeles mannliches Brustbild. *L. o. ein halb 
nach I. gewendeles mannliches Brustbild, nur in Konturstric^ien. Der Hinter- 
kopf des t. Bildnieses verdeckt einen Teil der 1, Kopfhalfte des anderen. 

PL j 11.7X9.1. 
- Nur wcru'ge Drucke. 

Im Verlage von Fritz Curlitt, Berlin. 

220 VERSCHIEDENE KOPFE UND SELBSTBILDNIS. — In der 
Mitte des Bildes das Brustbild einer alteren Dame in Vi - Profil nach r. — 
L. Jdariiber, etwas grbSer, derselb* Kopf nochmats, jedooh nur in Kontur- 
linien. Ober dem Kopfc eine Hand mit einem Stift. — R. neben diesem 
Kopf das Selbstbildnis des Kiinstlers in Vi-Profii nach !.; das Gesicht ist mit 
Diagonalstrichen dunkel gehallen. — L. neben dem mittleren Brustbild ein 
Knabenkopf. Unter dem mittleren Bild ein Madchenkopf ; r. urid 1. noch einige 
fliichtige Striche, die ebenfalls Kinderkiipfe andeuten sollen. 

PI.: 30.4X19.9. 

25 Drucke auf dunnem Japan, 50 D.ucke auf van Geldern. 

Im Verlage von Fritz Gurlitl. Berlin. 

221 STUDIE EINER KUH. — Fliichtige Skizze einer nach 1. ge- 
wendeten Kuh. Die Beine sind nur bis zur Halfte sichtbar. — L. u. Skizze 
des Kopfes einer Kuh von hinten gesehen, nur der r. Teil des Kopfes ist sichtbar. 

129 9 



PI.; 6X8. 
' 10 Drucke auf dunnem Japan. 15 Drucke auf van Celdern. 
Im Vtrlige von Fritz Curlilt. Berlin. 

L 222 B1LDNIS JOSEPH SCHWARZ. — Brustbild des Kammersangcrs 
Joseph Schwarz in Frontalansicht. Der Kfinstler silzt auf einem Stuhl, hat die 
Iluchtig angedeuleten Hande im Schofi zusammengelegt und ncigt den Kopf 
etwas nach r. — Auf Zink. 

Bez. 1. □.: Kamns.ingrr 
Schwarz 

,. I. u. in SpiegeUchrift : Lovi, Corinth. 
PI.: 31X25.5. 
Nur 2—3 Drucke. 

223 VENUS MIT DEM SPIEGEL I. — _ Venus silzt in ' Frontal- 
ansicht in einem Lehnsluhl. Sic zieht das I. Knie etwas an, schlagt das r. 
Bein fiber die r. Sessellehne und halt mil vorgestreckten Armen einen Spiegel 
auf dem r. Oberschenkel. Hinter ihr sitzt auf einer Erhohung cin nackter 
Jiingling, der mit seiner R. ebenfalls den oberen Rand des Spiegels halt, sich auf 
seine L. stiitzt und in den Spiegel blickt. L. steht ein hagerer, nackter Jiingling 
in FronlaUtellung, kreuzt das I. Bein fiber dem r. und verschrankt die Arme im 
Riicken. — Auf Zink. 

PL: 29.7X24.4. 

25 Druckc auf Japan. 50 Drucke auf van Ceidern. 

Im Verlage von Flitz Curlilt. Berlin. 

Etwas veranderte Wiederholung del Cenwldei von 1916. 

224 VENUS MIT DEM SPIEGEL II. — Venus sitzt in Fronlal- 
ansicht in einem Lehnsessel. stfitzt den r. Arm auf die Stuhllehne und legt den 
etwas nach 1. gewendeten Kopf auf den Handriicken der r. Hand. Zu ihrer 
L. hat sie einen hohen Spiegel auf die Stuhllehne gestellt, den sie oben mit der 
erhobenen L. halt. Das I. Bein 1st etwas hochgezogen, das r. nur bis zum Knie 
sichtbar. — Auf Zink. 

PI.: 18.9X13. 

25 Drucke auf Japan, 50 D T ucke auf van Geldem. 

Im VerUge von Fritz Gurlill. Berlin. 

225 BACCHANT. — Ein frontal slehender jungcr Bacchant in % - Figur 
bis zu den -Knien. Er legt die Hande im Schofi ineinander. Auf dem 
Haupte tragi er einen Laubkranz. 

130 



PI.: 17,5X7. 

20 Drucke auf diinnem Japan, 30 Drucke auf van Gcldern. 

Im Verlage ion Fiitr Guililt, Berlin. 

226 WEIBLICHER AKT MIT BREITKREMPIGEM HUT. — 

A. Ein junges Weib, das das Hemd bis unlerhalb des Busens herab- 
geslreift hat, silzt auf einem Stuhl balb nach I. gewendet; der Kopf 
ist scharf nach r. gedrehl. Der r. Arm ist iiber die Stuhllehne gelegt, 
die Hand liegt auf der Kanle auf. Die 1. Hand liegl im Schofi und 
wird durch das daruberfallende Hemd verdeckt. Auf dem Kopf ist 
ein breitkrempiger Hut etwas schief aufgesetzt. — Das Licht fallt von 
I. herein, so dafi starke Schlagschatten in Diagonalslrichen von 1. .o. 
nach r. u. angebracht sind. — Im Hgr. einige grofie senkrechte Striche. 

I, ,: Mil Cr*t. 

II, i: Am 1. Unterarm vom Ellenbogen »b elite zwcilc Konlmlinic. 

III, i! Etwas starkere Schiaffierungen iwischen den beiden Konlurlinien del I. 
Amies. Die helle Stelle in der Mine dei Mules tst mil DiagonaUtiichen gedeckt. 
PI.: 30X19.8. 

Nur 3 Drucke. 

B. Die Platte wurde allsei'ig abgeschmtten. Bruslbild bis unterhalb des 
Busens. Der 1. Arm wird vom Pl?.ttenrand iiberscbnitlen, so dafi nur 
noch der Oberarm sichtbar ist. 

I. ZuslaiiiJ: Ohnc Stgnatur. 3 Drucke. 

II. Zuatand: Mil der Signalur I. u. Die Konturlinie der 1. Schulter lu iiber- 
arbeitet. so dafi ein breiler, ganz dunkler Stretfen erscheinl. — I Druck auf gelblich- 
braunem Papier. 

III. Zuitand: Der dunkle Slrejfen der 1. Schulter wurde poliert, dafi er nur nodi 
hatbdunkel wiifcl. — 3 Drucke auf gelblieh -braunem. dunkelfcraunem und grauem 
Papier. 

Bet. I. u.: £ 

PL: 16.8X12. 

Von der Platte wurden 50 aignierte und numerierl* Drucke auf dunnem Japan 

hergettellt, die den Aktionaren der Berliner Secession als Jahresgabe iibencicht 

wurden. . Die Platte wurde sodann vernichtet. 

227 SELBSTBILDNIS MIT BARETT. — Selbstbildnis des Kiinstlers 
in 3 A - FiguT, halb nach r. gewendet, keim Zeichnen. Die L. halt eincn 
Block, die R. eincn Stift, der auf dem Block aufliegt. Der Kvinstler, der 
auf dem Kopfe ein Barett tragi, blickt vom Zeichnen auf und schaut nach vorn. 

PI.: 21.9X15,4. 

Nur weave Drucke. 

Im Verlage von Fritz Gurlilt. Berlin. 

131 9* 



L228 SELBSTEILDNIS. — 

A. Selbslbildnis des Kiinsllcrs in %-Figur in Frontalstellung. Die L. halt 
eincn Zeic hen block, die R. cinen Stift. 

Nur 5 Drucke. 
ca. : 32X26. 

B. Brustbild ohne Arme. 
ca. : 17X12.5. 

50 lignierte Drutke all Einzelblaller; signietle Drucke in der Luxusausgabe und 
Liebltabeiausgabe dec erslen Aullage dieses Buches. Auflagedrucke in <fer tibrigen 
Ausgabe der ersten Auflage dieses Buches. Der Slein wurde nach HersteHunji 
der Drucke fur dieses Werk abgesthlilfen. 
lm Verlage von Frili Curlitt, Berlin. 

229 SELBSTBILDNIS (KOPF). — 

A. Selbstbildnis des Kiinstlers in %-Figur halb nach r. gcwendet. Die I. 
Hand halt einen Zeichenstift. Der obere Ansatz der Beine ist noch 
sichtbar. 

5 Dracke. 

PI: IMX5.5. 

B. Die Platte wurde abgeschnitten. Nur noch der Kopf mlt Schulteransatz. 

I. ZusUrtd: Die Plalle schlieSt unten oline Fastette geradlinig ab. — 2 Drucke. 

II. Zustand: Die Fatselte ist am unleren Plattenrand hirvzugeschtilTcn. 
Fie 6.2X5.5. 

5 Drucke auf diinnem Japan. 10 Drutke auf van Geldern. 
Im Verlage von Fiitz Gurlitt. Berlin. 

230 MODELLSTUD1E. — Ein nackt« Weib steht. vom Riicken 
gesehen, etwas 1. im Raum. Der Oberkorper ist halb nach r. gedreht, der Kopf 
im Profil sichtbar. Die Hande greifen nach den Haaren. — R. steht ein Stuhl, 
auf dem die Kteider liegen ; dariiber ist der Rahmen eines gro&eren Bildes an- 
gedcutet. — L. von dem Weib, vom Plattenrand uberschnitten, ein eisemer 
Ofen, der bis zur Schulterhbhe des Weibes reicht. 

I. Zuitand: Am Leib, neben dcr Hoiizonlalschraffierurig des Hgr., einige (cine 
DUgonalstriche. — 4 Drucke. I, - mit Bleisnflkorrektur an dieter Stelle. 

II. ZjjjUnd: Miltels itarker Slriche ist der Leib an der korrigierten Stelle etwai 
mehr einge-zogen: die Korreklurlinie buchtel starker nach innen ein. Ein'-ge 
Schaltierungen an der unleren Busenhalfle. Von der ArmhShe selzen sich einige 
St lie he 1. seitlich dei Busens lort. An dem erhobencn r. Unterarm sind die 
Konturlinien verstarkt, so ilali der Arm eiwas schlanker" erscheint. Vom Ellen- 
bogen aus geht ein starker Stricti aufierhalb der Konturlinie ab waits. — 3 Drucke. 

132 



II, i mit Gral. 

III. Zustand; Unterhalb de* Buseni hi < 

PL: 18.8X12.3. 

20 Dructe auf diinnen. Japan, 30 Drucke » 
Im Verlage von Fritz Curlitt, Berlin. 
Cegenseitige Wiederholung des Gemaldc* * 



schr duuklc korrigterte Konturlm 



1909. 



L231 RITTER UND KNAPPE. — Ein gehamischter, barhauptiger Ritter 
in Profilstellung nach r. halt in der R. eine machtige Lanze. Neben ihm I. 
sleht in Frontalstellung ein Knappe. Im Hgr. 1. ein gehamischtes Pferd. — 
Umdruck, 



l&fc&S 







I, Zustand: R. ein Diache, der aich mit weil geoffnelem Rachen gegen den 
Ritter wendet. — I Druck. 

II. Zuitand: Der Drache i*t ueggeatzt. 
Bez. r. u.i Lovit Corinth. 

«.: 28X23.5. 

Gleichseitige Wiedeiholung dei Wandgen 

hagcn in Mecklenburg. Abbildur 

der Berliner Secejsion. 

50 lignierle und numeric rte Drucke auf Japan. 

Auflagedrucke in Heft XXIII von ..Krieg und Kunsl", Original-Stemzcichnungen* 

der Berliner Secession. Im Veilage Julius Bard. BerBn. 



; im Spelsesaal des Gute» Frcihen- 
i Katalog der Frijhjahriaujstel'ung 1916 



133 



L 232 KR1EGERLEHRE. — Gleichseitige Wiederhohing der Radierung 
Nr. 1 86. — Umdruck. 

ca.: 27.2X21. 

40 signierte und numerierte Drucke auf Japan. 

Auflagedruckc in Heft XXVI von ..Krieg urtd Kumt", Original-Sleinzeiclinungen 

der Berliner Secern. lm Verlage Juliu, Bard. Berlin. 

233 ZWEI STEHENDE WEIBLICHE AKTE. 

A. Zwei stehende weibliehe Kniefiguren. Die r. halb nach r. gewendet, 
hebt die Anne zu halber Hohe; die I. als Ruckenfigur gesehen, mil nach 
r. gewendetem Profilkopf. — R. von dem r. Frauenakt Hintergrund- 
schraffieningen. — Unlen in der Mitte eine fliichtige, in ganz feinen 
KN.-Strichen umgekehrt ausgefuhrte Skizze eines weiblichen Kopfes. 
PI.: 18.4X12.3. 

3 Dri.de auf dunnem japan. 3 Drucke auf van Geldern. 

B. Die Platte wurde zerschnitten. Die 1. Ruckenfigur fehlt. 

I. Zu.tand: L. u. die fluchtige Skiize eine* weiblichen Kopfes. — 3 Drucke. 

II. Zustand: Dlese Skizze wurde wegpoliert 
PI.: 18.4X8.2. 

20 Drucke auf dunnem Japan. 30 Drucke an! van Geldern. 
Im Verlage von Fritz Gurlitt. Berlin. 

234 SALOME. — Salome, halb nach 1. gewendet, neigt sich iibei 
das Haupt des Johannes, das ein vor ihr kniender Diener in etner Schale auf 
dem Kopfe tragi. Neben ihr steht 1., nur in fliichtigen Strichen angedeutet, 
der Henker; hinter ihr die Dienerin mil einem Facher. 

A. I, i: Die Augen der Salon* sind te.hr gioli und dunkel; KJnn und Mund 
laufen in eine Durucclheit zusammen. Die Dienerin hat keine Naie. 

II, i: Augen und Kion der Salome lind etwas poliert. Die Nate im Gesicht der 
Dienerin i*t hinzugefugt. 
' III. ii Der Mund der Salome lit wegpoliert. Die Augen dn Johannes lind 

IV, ,: Der Mund der Salome wurde in diinnen Konlurlinien eingezeichnet. 
' PI.: 10X15. 

4 cm vom I. Plaltentand lauft ein lenkrechter St rich. 

B. Die Platte wurde 1. seitlich abgeschmtten. 
PL: 10X10,8. 

20 Drucke auf diinnem Japan. 30 Drucke auf van Gcldern. 
Im Verlage von Fritz Gurritt. Berlin. 

134 



Abbildung im Kalalog dtrr 

Juli 1917. 

Wiederholung ant* T«Im d« 

Abb. 38. 



der Kunsthallc Man 




235 



235 LANDSCHAFT. — Ein. weites Feld; im Vfr r. mehrere grofie 

Birken, zwischen dtntu ein Bachlein fliefit. Im Hgr. r. mehrere Baumreihen. 
1. nur einzelne Baume. Im Mgr. zwei Menschen auf dem Felde. 

PL: 24.8X29,6. 

35 Dmckc auf dunntn, Japan, 75 Dructe auf Biitlen. 

Im Verlage von Fritz GurKll. Berlin. 

Abbikiung in ZeMnift fur bildende Kunsl. XXVIII. Jah.g., 1917. Seite .212. 

236 WEIDENSTRAUCHER: — Einig* Weidemtraucher mit Qtederen. 
didcen Stammen und verzweigten Asten. 

I. Z&tandl Die Asle am obe.cn Plattenwnd >ind nut durch wtite KN.-Slrlchc 
angedeulet. — 2 Diucke. 



135 



II. Zustand: Oben und in der Mine einige feine Diagonalichrafneiungen. 

PL: 19.9X1 1. a. 

35 Drucke auf dunnem Japan, 75 Drucke auf van Geldern. 
Ira Vcrlage von Frit; Gurlilt, Berlin. 

237 MANNLICHES BILDNIS MIT AUFGEST0T2TEM ARM. 
— Bruslbild eines hinter einem Tische sitzenden Mannes in Frontalansicht. 
Der - 1. Arm ist aufgestiitzt, die Hand an die Wange gelegt. Die r. 
Hand ltegt auf dem Tisch und halt eine brennende Zigarre. Die EH en bo gen 
beider Arme werden von den seitlichen Plattenrandern uberschnitten. Auf 
dem Tisclie liegt r. eine halb geoffnete Streichholzsehachtel. 

I. ■: Ohne Tisch und ohne r. Hand. Die aufiere Kontwlinw des kleinen 
Finger, der I. Hand ist verschv. ommert. Das I. Ohr ohne Schialncrungen. Die r. 
Hand> mit der Zigarre ist mil Bleistift eingezeichncl. 

II. Zusland: Ohne Tisch und ohne r. H. Die aufiere Kontutrinie des Ideinen 
Fingers der I. Hand ist mitiels einer dicken Linie slaik betont. Feine Schraffierungen 
ira |. Ohr. — 2 Drucke. 

III. Zusland: Die r. Hand, der Tisch und die Streichholzsehachtel ilnd hinzu- 
gefiigt. — 2 Drucke. 

PI.: 19.8X11,3. 

35 Drucke auF Japan. 75 Drucke auf van Geldern. 

Im Verlage von Fritz Gurlitr, Berlin. 

238 DER KONSTLER UND DER TOD I. — Der Kiinstler sitzt 
im Profil nach I. auf der r. Seite des Bildes, halt in der L. einen Zeichenblock, 
in der R. einen Stift und blickt zu dem 1. neben ihm stehenden Skelett. Ober 
dem Kopfe des Kunstlers liegt auf einem Regal ein Pferdeschadel. Hgr. r. o. 
schraffiert. — Auf Zink. 

I. Zustand: Obcn die Schrift BANA60E. — 2 Drucke. ■ 

II. Zustand: Die Schrift oben ist abgeandert in: UASATOS, 
PI i 27.2X20.2. 

40 Drucke aul ^apan, 75 Drucke auf van Cfldcrn. 

Im Verlage von Fritz Gurlilt, Berlin. 

Abbildungin Kunst fiir Alle. 1918. Heft I9;20. Seite 369. 

239 DER KONSTLER UND DER TOD II. — Der Kiinstler steht 
in Frontalansicht mit einem Zeichenblock in der L. und einem Stift in der 
R. hinter einem Totengerippe, das 1. seitlich vor ihm steht. Der Schadei 
des Skelettes ist in %-Profil nach 1. gewendet; sein Hinterkopf iiberschneidet 
elwas den Kopf des Kunstlers. Beide sind als ^i-Figuren gesehen. — Im Hgr. 
r. o. ein Pfcrdesdiadel. 

I. Zustand: Dai Skelelt. ohne rikkwartiges Geslell und ohne Haken am 
Schadei, nu. bit zum Bruslkorb ausgefuhrt. die Wirbelsaule durch zwei Striche 

136 






: " -V 




angedeutet. Die I. Schultcr d« Kiinstlers «i jchr sclimal. Dis Gewand ill 
anlcihalb dcE Hiinde nur duicK cinige Striche angedeutct. Der Pferdeichadet im 
Hgr. r. o. nur in Konturlinien. — 2 Druck«. 

I, st Die Kontur der 1. Schultcr dcs Kiinstlers 1st durch cinigc Bleistiftslrichc 

II. Zusland: Vollkommen uberaibeitet. Das Skefett mil rikkwirtigem Ce»lell 
und Haken am Schadel. Wirbelsaule; Becken und r. Unlerarm hinzugcfugt. Da» 
Gewand des Kiinstlers ist auf der r. Seile erweilerr. Der ganze unlcrc Tei! des 
Bildes (nit Diagonallinien schratfiert. Der PEerde schadel mit Schraffwrungen. 
Pit 18X12,4. 

40 Drucke auf diinnem Japan. 75 Drucke auf van Geldcrn. 
1m Verlage von Fritz Curlitt, Berlin. 



240 SKELETT. — Ein menschliches Skelett in Frontalansicht, an ' 
einem Haken hangend. Die 1. Korperhalfte wird zum Tcil vom r. Plattenrand 
iiberschmtten. Die FuGe sind nicht mehr sichtbar. 

I. Zusland: Die Augenhohlen sind ebenao dunkel wie die Nasenhohle. Die 

Backenknochcn sind noch ziemlich hell. Der Haken. an drrn das Skelett hangt. 

besicht oberhalb dei Kopfes aus einer Little, 

I. i: Dai B!att ist am unteren Rande infolge der scharfen Platte eingeriuen. 

I, :: Augen- und Nasenhohlen sowie Backenknochen mit Bleiiliftitrichen dunkler 
schrafneri. 

5 Drucke auf gelbem, handgeichopftem Japan. , 

II. Zuitand: Die Augenhohlen und Backenknochen sind bedeutend dunkler 
■chrafliert. Der Haken. an dem da* Skelett hangt, beiteht oberhalb del Kopfes 
am einer Doppellinic. L. o. die Bex. — 

1 Dmek auf handgeschopftem Japan auf einem BUlt mil Nr. 243. 
Be*. I. o.; <£ 1916. 

PL: 18X3.3/2,8. 

Von der Platte wurden nur die Drucke fur die Luiusausgabe und Liebhaber- 

auigabe der enten Auflage dieiei Bucbrs hergettellt. Die Platte wurde daraut 

vernichtet. 

Im Verlage von Fritz Curlitt. Berlin. 

L24I ROSEN IN EINEM WASSERGLAS. — In einem Wa«er- 
glas stehen zwei rote Rosen, eine aufbliihende und eine geschlossene Knospe. 
— Farbige Lithographic auf 3 Steinen. 
3 einfarbige Probedrucke auf Japan. 

2 farbige Probedrucke. 
ca.: 12.5XM. 

5 Dtucke auf dickem, weifiem Japan. 

Es wurden nur die Drucke fUr die Luxusau«gabe und Liebhaberausgabe det ersten 

Auflage dieiei Buchet hergeslellt. Dij Steine wurden daraul abgeschiiffen. 

Im Verlage von Fritz Curlitt, Berlin. 

138 



242 ROSEN IN EINEM WASSERGLAS. — Auf einem Tische 
vor dem Fenster stehen in einem Waserglas einige Rosen. In der Mitte des 
Hintergrundes das Fensterkreuz. Durch die Scheiben Blick auf die gegen- 

iiberliegenden Mauser. 

I, i: Die Fenslerbruslung in leichten schraffierlen Horizontaljlrichen. Die durch 
das Fenster gesehenen Hausci treten stark hervor. 

II. ZuitAnd: Die Fensterbriistung durch slarkere Horizon la Hinien bclont. Die 
durch das Fensler gesehenen Haoser sind etwas poliert und treten <ladurch mehr 
zuriick. — 2 Drucke. 

PL: 12X9. 

3 Drucke auf dickem, weitiem Japan. 40 Drucke auf diinnem Japan. 75 Drucke 

auf van Geldern. 

Im Verlage von Fritz Gurlilt. Berlin. 

243 FELDWEG. — Ein Feldweg, der vorn breit in zwei Gabeln aus- 
gefahren ist, fiihrt in leichler Biegung zwischen Baumen nach 1. bildeinwarls. 

I. Zusland: Ohne Bezeichrtung. Die beiden diinneien Weidemtamme I. neben 
dem r. stehenden dickeren Baum erscheinen hell. 
1. i auf van GeJdern. 

I. > auf Japan mil Bleistiftkoriekturen in den Weidenslammen. 
5 Drucke auf gelbem. hand geschbpf tern Japan. 

II. Zuitand: Mil der Bezeiehnung 1. u. Die beiden diinnen Weidemtiimme I. 
neben dem r. tlehenden diciereii Baum sind dunkel. — 1 Druck auf hand- 
geschopflern Japan auf einem Blalt mit Nr. 240. 

PI: 7,9X10,1. 

Von der Platte wurden nur die Drucke fur die Luxuaausgabe und Liebhaber' 

ausgabe der cnten Auflage dieses Buchei hergesteltt. Die. Platte wurde daraul 

vemichtet. 

Im Vcrlagc von Fritz Gurlitt. Berlin. 

244 WEIBLIGHER AKT. — Ein weiblichcr Akt liegt nach 1. auf 
einem Ruhebett, von dem nur 1. o. ein horizontaler Strich sichtbar ist. Das 
Madchen liegt auf der 1. Seite und deckt das Gesicht mit dem r. Arm, so dafi 
nur die Haare sichtbar sind. Die Beine sind etwas hochgezogen. so dafi sie in 
S-Form liegen; die Fiifie werden vorn I. Plattenrand uberschnitten. 

I. Zusland: Ohne Bezeiehnung. — 2 Dmcke auf van Geldern. 

II. Zusland: Mit der Bezeichnung 1. o. — 5 Drucke auf handgeschb'pttem Japan. 
Bez. I o. (umgekehrt): £ 1916. 

PI: 11.9X17,9. 

Von der Platte wurden nur die Dmcke fiir die Lukutausgahe und Liebhaber' 

auigabe der erstcn Auflage dieses Bitches hergestellt. Die Platte wurde darauf 

vemichtet. 

Im Verlage von Fritz Gurlilt, Berlin. 



L245 KREUZTRAGUNG I. — Christus br.cht unter dem Kreuz 
zusammcn. Er schfcppl ein grolics Holzkreuz, das cr mil dcr L. umklammert. 
Seine R. ist auf den Boden gestutzt. Einige Pevsonen zur R. bemuheii sich urn 
ihn. — L. neben ihm ein Scherge ais Riickenfigur, der mil grofien Schritten 
bildeiiiwiirti gent und die Menge zuriickdrangt. Im Vgr. Q. hockt Maria am 
Boden. Im Mgr. r. erscheinen zwei riesige Holzkreuze. Den Hgr. bildet 
eine Mauer mil einem runden Tor in der Mitte. — Unlen r. die Schrift: 
weinet nicht um mich sondern iiber euch + eure Ki. — Auf Zink. 

PL: 39.8X50. 

5 Diucke auf .litem, grauem Lumpen pa pier, 40 Drueke auf Japan, 75 Drueke auf 

van Gel dem. 

Im Verlage von Fritz Gurlilt, Beilin. 

L246 KREUZTRAGUNG II. — Eine grofie Menschenmenge be- 
wegt sich aus dem Tore im Hgr. nach r. vom. Voran schrcitet r. ein Scherge 
mil grofier Lanze und mit einem Schild. Ihm folgen die beiden Schacher. die 
je ein grofies Holzkreuz schleppen. In der Mitte der Darstellung Christus, der 
unler dem Kreuze zu Boden gesunken ist, das Kreuz mit der L. umklammert 
und die R. auf den Boden stiitzt. L. neben ihm kniet mit ausgestreckten Armen 
Maria. Hinlcr ihr ein Scherge als Riickenfigur mit vorgestreckter Lanze, der 
die nachdrangende Menge zuriickhalt. Im Hgr. 1. ein Reiter. — Unten in der 
Mitle unter einem Strich die Schrift: Weinet nicht iiber mich, sondern iiber 
Euch und eure Kinder! — Auf Zink. 

PL: 39.8X50. 

B. : 36.4X50. 

5 Drueke auf altem, grauem Lumpen papier, 40 Drueke auf Japan, 75 Drueke auf 

Im Verlage von Frit* Gurlilt, Berlin. 



247 KOSTE. — Weiter Blick von einer Anhbhe auf den Strand bei Nien- 
hagen in Mecklenburg. Im Vgr. ein zum Plattenrand parallel laufender Holz- 
zaun, davor 1. ein kleinerer, r. ein grofterer Strauch; in der Mitte eine hohe 
Stange, r. eine Telegraphenstange. Im Mgr. der Strand, r. und 1. im Hgr. 
das Meer. 

I, i: Die Horizontallinie r. ist nach der Mitle zu und am r. Rande dunkel, in der 
Mitle heller. 

II, i : Die Horizon la IKnie ist dunklcr. 
PI.: 6X14.9. 

35 Drueke auf Japan. 75 Drueke auf Kitten. 
Im Vetlage von Fritz Gurfitt, Berlin. 

140 




248 EGGE. — Auf einem Felde stcht r. eine Egge; dariiber einige Diagonal 
schratfierung. L. O. dunlde Hon zontalschraftie rung. 

3 Prob«dmcke. 

PL: 7.7X13. 

Nur wmige Dn.de auf Zanders Butten: 

Im Vetlage von Fritz Gurlilt, Berlin. 

249 BROCKE MIT TAFEL. — lm Mgr. fiihrt cine Holzbriicke bild- 
<inwarts. Vor dera Holzgitter stcht 1. cine Warnungstafel. L. seitlich zwei 
diinne Baumchen, an dcr r. Seite tin dicker Baumstamm. Von der r. vorderen 
Ecke -fiihrt ein dunkel schraffierter Weg zu der Briieke. Im Vgr. dunkel 
schraffierler Rasen. 

I, i: Die abtcMeliende HorUontallinie des Hgr. h'6xl r. fiinter der Briiclce auf. 



141 



II,,: Die HomonUlliriie geht in slarkem, gcradctn Sliich vom 1. Briickengitter . 
bii zum r. Platlenrand. 
PL: 10,8X13.8. 

40 Drucke auf Japan, 75 Drucke auf Butlen. 
!m Vwlage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

250 DONE. — Wildes Gestrupp in den DUnen. L. Kilt das Gelande jah 
ab und gewahrl den Blick auf das Meer und die im Hgr. erscheinende Kiiste. 

PL: 11.4X15.3. 

40 Drucke auf Japan. 75 Drucke auf Bii Hen. 
Im Verlage Vcn Frit?. Gurlitt, Berlin. 

251 ALTER WEIDENBAUM. — In dichtem Gertrupp . rtehl in der 
Mitte des Bildes ein alter knoniger Weidenbaum, dessen Asie nur zum Teil 
sichlbar sind. 

PL: 13.6X17.8. 

40 Drucke auf Japan, 75 Drucke auf But ten. 

Im Verlage von Fritz Guriitt, Berlin. 

L 252 WEIBUCHES BRUSTBILD. — Fronlalansicht eines weibl. Brust- 
bildes, das sich stark nach I. wendei, schrag im Bilde. Die 1. Hand fafit das 
Kinn. Der Blick ist schrag nach 1. u, gerichtet. — R. o. cine flikhtige Skizze 
ernes stehenden Aktes. jedoch so gestellf, dafi der r. Bildrand als oberer Rand 
7ii gelten hat. — Auf Aluminium. 

PL: 25X39,5. 

Nur I Druck. 

Die Platte w-urde zerstoit. 

253 LEKTORE AUF DEM SOFA. — Eine auf einem Sofa Hegende 
Frau liest in einem vor ihr liegenden Buch, auf das sie die r. Hand mit ge- 
spreizten Fingern gelegt hat. Sie stiitzt den 1. Ellenbogen auf und legt die 
Finger an die Wange. Der Kopf ist in Fronlalansicht gesehen, die Figur, 
von der nur der OberkdrpeT sichtbaT ist, ist nach i. gewendet. 

Pl.i 19.6X24.3. 

40 Drucke auf Japan. 75 Drucke auf Butter,. 

Im Verlage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

254 IM TiERGARTEN. — Dichtes Gestriiuch. Vorn r. neigen sich 
mehrere Aste mit grofien Blattern vornuber. Auf der 1. Seiie etn diinner Baum- 
sfamm. der in dem Spiegel ernes den Vgr. einnehmenden Wassers wider- 
s pie gel f. 



I, i u. 9: Unruhig und 11 


ackerig. i 


in. 


Hgr. 


Weine 


Vertikalitrichlagen. 


vordere Ecke noch hell. 














II,. u. >: Gar.* mil KN 


libera rbeit< 




Surke 


Dunkelheilen 11 


Hgr.; I 


ichraffierungcn. Die 1. vordere Ecke 


eb 


enfalli dunkel 






Pi; 20,1X14.7. 














40 Drucke auf Japan. 75 Drucke auf Bl 


jtlen, 








Im Vedage von Fritz Gu 


rlilt. Berni 













L 255 REITPFERD. — Ein gesatteltes Reitpferd in Seilenansient nach I. 
Im Hgr. Gestrauch und einige dunne Baumchen dmch fluchtige Strichc an- 
gedeutet. — Auf Zink. 

PI.: 38X25. / 

30 Drucke auf Japan, 50 Drucke auf Biilten. 

Im Verlage von Frilz GurKtt, Berlin. 

256 AM OSTSEESTRAND. — Profilbild einer nach r. gewandten, im 
Slrandsande sitzenden Frau, die die Hande auf den hochgezogenen Knien ge- 
faltet halt und schlaft. Knicstiick. 
PI.: 15,5X11.5. 

30 Drucke. 

Im Verlage von E. A. Seemann in Leipzig. 

L 257 KIRCHHOF. — Im Vgr. r. ein mit einem Eisengittec eingefafites 
Grab mit einem grofien schwarzen Kreuz auf viereckigem Steinsockel. Dahinter 
weitere Grabstellen. L. fiihrt ein breiter Weg bildeinwarts zu der im Hgr. 
sich eihebenden Kirche, die von der Chotseite gesehen 1st. R. d« niedere spitz- 
winklige Kirchturm. — Auf Zink. 

PL: 38.1X25,1; <Ke Ecken abgeschragt. 

Einige farbige Probedrucke in 3 Farben: grun, rot, blau. 

20 Drucke auf Japan, 50 Drucke auf Biillen. 

Im Verlage von Frilz Gurlilt, Berlin. 

L-258 WEITE LANDSCHAFT. — Blick auf eine. weite Landschaft. 
Ein Feld mit einigen niederen Bodenwellen und etlichen Baumen. Im Hgr. r. 
eine Windmiihle. Starke Wolkenbildungen am Himmel. — Auf Zink. 

PL: 25.1X38.1. " 

30 Drucke auf Japan. 50 Drucke auf Biitien. 

Im Verlage von Frilz Gurlilt, Berlin. 

L 259 BAUERNHOF MIT STORCHENNEST. — Im Mgr. steht 
schriig bildeinwarts ein Bauemhaus mit grofiem Strohgiebel und einem niederen 
Anbau an der vorderen Breitseite. Auf der Spitze des Daches ein Storchen- 

144 



nest mil 2 Storchen. Im Vgr. I, ein hoher Brunnen. Im Vgr. r. laufcn 
mc-hrcre Hiihner herum. Den r. Hgr. schliefien 2 dunkle Baume ab, iiber dcren 
Krone die fliichlige Skizze eines Storchen nestes mit 2 Storchen hingeworfen ist. 
— Auf Zink. 

PI.: 38X25; die Ecken abgcschragt. 

Einige Probedrucke auf altcm. grauem Butten. 

30 Drucke auf Japan, 50 Drucke auf Butteti. 

Im Verlage von Fritz Cutlitl, Berlin. 

L 260 BAUERNHOF. — Ein breiter, biidemwarts tuhrender Weg wird 
im Mgr. von einem Holzgitter mit einem Tor abgeschlossen ; dahinter Fdd. 
Am I. Rande des Bildes ein niederes Bauernhaus mit Strohgiebel und einem 
Stoichennest darauf ; dahinter I. ein hoher Baum. Im Vgr. I. ein hoher Brunnen. 
R. vom Wege Baume. — Auf Zink. 

PI.: 25X38. 

30 Drucke auf japan. 50 Drucke auf Butten. 

Im Verlage von Fritz GuTJtt, Berlin. 

L261 BRUSTB1LD DER FRAU, — Frontalbildnis ohne Arme. Das 
Canze in fluchtiger Diagonalschraffierung getialten. 

ca. 20X15. 

Bez. r. u.: Lovis Corinth. 

Im Verlage von Fritz Curlitt. Berlin. 

L 262 JUNGES MADCHEN IM BETT. — Ein junges Madchen, aU 
Brustbild gesehen, etwas nach 1. gewendet, liegt im Bett. Die r. Hand liegt 
unter dem Kissen, die I. auf der Bettdecke. Der Kopf 1st etwas zur Seite 
geneigt. der Mund halb geoffnet. Neben dem Bette I., dessen Kopfstiick den 
Hgr. des Bildes abschlieBt, steht ein Nachttisch, auf dem cine Tasse stehl. 

Auf Zink. 

PI: 40X50. 

30 Drucke auf Japan. 50 Drucke auf Butten. 

Im Verlage von Friu Gurlilt, Berlin. 

263 KREUZTRAGUNG. — Christus, unter der Last des schweren Holz- 
kreuzes zu Boden gesunken, stemmt die r. Hand auf der Erde auf, umklammert 
mit der L. den Querbalken und fiebt das von der Domenlcrone umgebene Haupt 
brechenden Auges. Seine Gwtalt ist seitlich nach r., das Gesicht frontal 
gesehen. Ne-ben ihm kniet, halb nach 1. gewendet, eine Frau. L. hinter 
Christus kniet, in schaifem Profil nach r. gesehen und den dunklcn Kopf hart 
vom hellen Hgr. abhebend, Maria mit gefalteten Handen. Hinter ihr erscheint 

145 10 



am 1. Plattenrand ein klcines Kopfchen in Frontalansicht. Dahinter die Riicken- 
figur eines machtigen Landsknechts mil Stahlhelm; iiber ihm ein Torbogen. 
Ober Christ us mehiere Gestalten aus dem Zuge, die alle nach r. drangen. 

I. > u. t: Das kleine Kopfchen am I. Plattenrand nur in den Konturen. Der Tor- 
bogen I. o. hat nur einfache Diagonalschraifierung. 

H.i his >: Das klcine Kopfchen hat einige Schraffierungen. Der Torbogen I. o. hat 
in der Mine und r. Diagonals triche in Kreuzlagen. Einige KraUer am Munde der 
Maria und wcgpoKert. 

II. . mil Bleistiftkorrektur an der Nase Christi. 

III. i u. s: Slarkere Schraffierung an der r. Schulter del klcinen Kopfchen!. Mit 
der Schrifl: Weinet nicht iiber mich, &ondern uber Euch und Eure Kinder! 
Ev. Lukas. 

PI i 23.7X33.8. 

30 Drucke auf Japan, 50 Drucke auf Btittcn. 

lm Verlage von Frilz Curl ill, Berlin. 

L 264 REITERDENKMAL DES GROSSEN KURFORSTEN I. — 
Das Schlutersche Reiteidenkmat des Grofien Kurfiirsten auf der Langen Briicke 
zu Berlin in Seitcnansicnt nach r. — Auf Zink. 

PL: 38X27,2. 

Einige Probedrucke auf altem, grauem Bijiten. 

20 Drucke auf Japan, 40 Drucke auf Bulten. 

lm Verlage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

L 265 REITERDENKMAL DES GROSSEN KURFORSTEN II. 

— Das gleiche Denkmal wie in dem varigen Blatt in der gleichen Ansicht. Der 
Kopf des Reiters wird vom oberen Plattenrand iiberschnitten. Die 1. u. Sockel- 
figur ist nur bis zur Bmst sichtbar. — Auf Zink. 

PI: 38X27. 

Einige Probedrucke auf ahem, grauem Biitten. 

Nur euiige Drucke. ' 

lm Verlage von Fritz Curb'tt, Berlin, 

L 266 AMAZONENSTATUE AUF DER FREITREPPE DES 

ALTEN MUSEUMS. — Die Retteistatue ist von riickwarts gesehen. — 
Auf Zink, 

PL: 40X25. 

Einige Piobedrucke auf altem, giauem Biilten. 

20 Drucke auf Japan, 40 Drucke auf Bulten. 

lm Verlage von Fritz Gurlilt, Berlin. 

L 267 VERSCHIEDENE TIERSTUD1EN. — L. o. ein Vogel. da- 
neben r. ein Tigerkopf. In der Mitte des Blattes 1. ein Lowenkopf, daran - 



anschliefiertd ein Hundekopf und am r. Rande ein Geier. U. r. ein Bar. — 
Auf Zink. 

PL: 38X27,3. 

EanigB Prabedrucfce auf altem, graucm Bulien. 
20 Drucke auf Japan. 40 Drtide auf Biilten. 
Im Veriage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

268 DER KONSTLER UND DER TOD III. — Brustbild des Kunstlen 
ohnc Arme in Frontalansicht ; das Gesicht ist dunkel schraffiert, der Rock nut 
angedeutet. R. dahinter steht ein Skelett, dessen Rumpf — nur in Konturen 
angedeutet — nach r., dessen Schadel halb nach vorn gedreht ist. Im Schadel 
Diagonalschraffierungen. Die Darstellung nur auf der r. Seite der Platle, von 
der grofie Slellen leer sind. — Zinkplatte. 

I.i: L. o. ein Brustbild des Kiinstlerj in Frontaiansicht wit ScilappJiut. 

Jl.i u. >: Das Gesicht de» Brastbildes 1. o. isl diagonal schraffiert 

HI: Das Brustbild i. o. let wegpoiiert. 

PL: 23,5X17.5. 

Nur wenige Drucke. 

Im Veilage von Fritt Gurlitt, Berlin. 

L269 ACHIM VON ARNIM. DER TOLLE INVAL1DE AUF 
FORT RATONNEAU. — Mil Original-Lithographien. 

I. Werk der ..Neuen BiHerbiicher". 1. FoJgc-' 

Ira Verlage von FriU Gurlitt, Berlin. 

Autgabe A: ... 

B: 

I. T1TELBLATT: Rosalie silzt mit ihrem Kinde in einem Nacaen, dem 
im Mgr. ein Segelboot mit weit ausgespanntem weifien Segel foigt. Im 
Hgr. r. von aufsteigenden Raketen beleuchteter Nachthimmet. 

ca. 27X21.5. 

Afebildung im Alnunach auf das 1919, heraysgegeben vom Vcrlage Frit* Gurlitt, 

Berlin. Seile 24. 

II. Seite 1 : INITIALE G. — Graf Durande sitzt in einem Lehnstuhl, 
halb nach 1. gewendet. 

ca. 9X7.5. .-. 

III. Seite 3: Graf Duiande sitzt in Frontalstellung in einem Lehnstuhl; aein 
]. Holzbeih ist in Brand geraten. Der r. hinter ihm stehende Diener 
giefJt einen Krug Wasser darauf. Im Hgr. steht Rosalie. 

c a . 26X21. 

147 10* 



IV, Seite 7: Im Vgr. I. sitzt Rosalie in Frontalansicht am Boden, hinter ihr 
stehl ihr Brautigam Francocur, nach dem eirt in den Liiften schweben- 
der Teufel mit weitausgespannlen Fledermausflugeln greift. Im Mgr. 
r. stehl mit vor Entsetzen ausgebreiteten Armen die alte Mutter in 
dunklem Gewande. 
«. 26X21. 

V. Seite 1 1 : Craf Durande stent, auf einen Kiiickstock gestutzt, etwas 
nach I. gedreht und wendet sich zu dem am r. Bildraiide in slrammer 
Haltung vor ihm stehenden Francoeur, der in der R. eine Pistole halt; 
iiber ihm schwebt der Teufel. 
«. 26,5X21. 

VI. Seite I 5: Francoeur wirft mit gewaltigem Schwunge den kleinen Philipp 
iiber die Brustung des Forts. Im Hgr. I. stehen zwei Gestalten vor 
einem niederen, dicken Turm. 
ca. 26.5X21. 

VII. Seite I 7 : Francoeur beugt sich nach r. iiber die Steinbriistung des Forts 
und spricht zu einem Soldaten, der, den Hut mit der R. schwenkend, an 
der Boschung heraufklettert. Im Mgr. 1. sitzt an einem Tische. der 
Szene zuschauend, Rosalie. Im Hgr. r. steht vor dem runden Turm 
cine machtige Kanone. 
ca. 26X21.5. 

VIII. Seite 19: Im Vgr. r. ist Rosalie, die ihr Kind im r. Arm halt, im 
Br griff, in einen Nactten zu steigen; im Hgr. I. die dunkle Silhouette 
der Festung. 
ca. 13X21. - 

IX. Seite 25 : Im Vgr. stehen Rosalie und Francoeur, der dem vor ihnen 
' , stehenden Grafen seinen Degcn iibergibt. Nebcn dem Gralen steht 
ein Chirurgus. 
ca. 26X21. 

X. Seite 27: Francoeur und Rosalie sitzen I. in traulicher Umarmung. 
Im Hgr. liegt der tote Graf auf einer iBahre. R. tanzt ein vom Rucken 
gesehener Teufel. 
ca. 24,5X21. 

148 



L 269 A. — Francoeur steht in der Mitte vorn und wirft den kleinen Phib'pp 
r. iiber den Zaun des Forts. Im Hgr. i. sitzt an einem Tische sein Freund 
Basset. hinter dem Rosalie das Essen auftragt. 

ea. 26,3X20.4. 

Verworlenes Halt. 

Nur einige Drucke. 

Im Verlage von Frilz Gurlilt, Berlin. 

L269B. — Im oberen Tei! die auf Seite 19 dargestellte Lithographic In 
dem u, verworfenen Teil fahrt ein mil menreren Menschen bepackter Leitcr- 
wagen nach r. In der I. vorderen Ecke eine Frau mit einem Pokal in der 
Hand. 

«. 26,6X21. 

Nur einige Diucke. 

Im Verlage von Frit* Guriitt, Berlin. 

L 269 C. — Im oberen Teil Francoeur, als Riickenfigur mit weit auseinander 
gespreitzten Beinen, der den kleinen Philipp r. iiber den Zaun des Forts wirft. 
Fltichtige Skizze, in der im Hgr. der viereckige Turm nur angedeutet ist. 
Unten ein r. btldeinwarts fahrender Wagen, vorn I. eine Frau, 

PL: 37.6X24,7. 

Nur einige Drucke. 

Im Verlage von Frifct Gurlitt. Berlin. 

270 SELBSTBILDNIS. — Selbstbildnis des Kiinstlers; Brustbild in Frantal- 

ansicht ohne Arme. Der Biick ist etwas nach r. gewendet. 

PL: 18X4,6. 

2 Probedrucke. 

25 Drucke auf Japan, 50 Drucke buE But ten. 

Im Verlage von Friti Gurlitt, Berlin. ... 

271 OSTPREUSSISCHES EHEPAAR. — Ein alteres Ehepaar in 
Frontalansicht sitzend; die Frau, einige Biurhen im Schofie ha It end, r., etwas 
weiter hinten I. der Mann, dessen I. Korperhslfte von der Frau verdeckt wird. 
Kniefiguren. 

I, , : An. r. Plattenrand ein Streifen von weit ausemanderliegenden DwgonaUtttcfaen. 

Die Stelle iiber der r. Schultcr der Frau at hell. 

II, i u. s! Der Diagonalstreifen is! etwas dsinkler. 

III..: Der Diagonalstreifen ist ganz dtmkd. Hinter der r. Soulier der Frau ist 

die StuhBebne dutch statke Stri-che angedeutet 

P1-: 17.5X11.5. . 

30 Drucke W Japan. 50 Drucke auf Bull™. 

Im Verlage von FriU Gurlitt, :Be,lm. 



272 DIE GEBURT DER VENUS II. — Venus in Frontalstellung. bis 
zu den Knien sichtbar, auf der r. Seite dcs Bildes stehend, kreuzt die Anne 
iiber der Brust. Kniestiick. Hgr. das Meer, an dessen Horizon! 1. die Sonne 
aufgeht. Im Himmel Engehreigen. 

I, i: Neben dun r. Oberschenkel der Venus ein umgckehrt gezeithneter Kopf. Der 
Wasserspiegel dej Meeres ist nur in flikhtigen Zickzacklinien angedeutet. Die 
Horizontlmie ist ein diinner, ungleiclimafiiger Slrich. 

II, i: Der Wasserspiege! ist dunkler, die Horizon tlinie itark nachgezogen. Walken- 
bildungen um die Sonne. Bleistiftkorrektur im r. Auge der Venus. 

III, i: Der Kopf neben dem t. Schenke! der Venus tit wegpoliert; das t. Auge der 
Venuj ist verandert, das Augenlid ist nodi hell. 

IV, i; Breite Horizontals! rich e im Wawerspiegel. ' Feine Horizontalstrichc neben 
dem 1. Oberschenkel der Venus. Da. r. Augenlid ist schraffiert. 

V,,: Das r. Auge ist gan* diinkel. 

PL: 24.8X18,7. 

40 Drucke auf japan, 75 Drucke auf Biitlen. 

Im Verlage von Friri GurJilt, Berlin. 

273 DIE GEBURT DER VENUS III. — Venus, in Fronlalansicht ge- 
sehen, steht auf 2 Delphinen; sic kreuzt die Arme iiber der Brust und blickt 
nach r. oben. — L. von ihr erhebt sich aus dem Meere ein auf einem dunklert 
Pferde reitender Seegott; weiter hinlen taucht der Kopf eines anderen See- 
gottes aus dem Wasser empor. R. von der Venus taucht der bartige Kopf des 
Neptun. zu ihr hinaufblickend, auf; dah inter ein zweites Seepferd. Im Hgr. I. 
die aufgehende Sonne. Im Himmel Engelsreigen. 

• 1. 1: Das Pferd (. ohne Schraffietung. Der Vgr. r. u. hat nur leichte und unregel- 

ntafitg auiaetzende Sell raff Strung. 

II, tt Das Pferd r. tit mit DiagonaUtrichen schrafftert. Der Vgr. r. u. ttarker 
tchral&ert. 

Bez. in der Mitte u.: Geburt der VENUS. 
PL: 40.4X27.6. 

40 Drucke auf japan, 75 Drucke auf Biitten. > 

Im Verlage von Fritz Gurlitt. Berlin. 

274 REITER II. — JEin Reiter, dessen Kopf vom oberen Plattenrand iiber- 
schnitten wird, sitzt, halb nach r. gewendet, auf einem Pferd. 

I..: Dat I. Ohr des Pfcrdes in tcharfen Konturen. 

II, i: Das Ohr leilweise poliert, mit dunklen Stellen um die Konturen. 

III.,: Im Vgr. u. mehrerc Horizontalstriche. 

PI.: 20.5X14.5. 

40 Drucke auf japan. 75 Drucke auf Biitten. 

Im Verlage von Fritz GuHilt, Berlin. 

152 



275 WEIDENDE SCHAFE. — Flikhtige Skizze einer Schafherde, die auf 
einer vom Walde ira Hgr. begrenzten Wiese weidet. 

PI.: 5,7X6. 

30 Drucke auf Japan. 50 Drucke auf Butten. 

lm Verlage von Fritz Gurlitt. Berlin. 

276 APFELZWEIGE. — Der herabhangende, mil Friichten reich beladene 
Zweig eines Apfelbaumes, im Bogen nach r. sich neigend. L. u. Diagonal' 

schraffietung. 

I, > u. i! L. u. imr teirweise leichte Schraffierung. 

!(,,; Die Schraffierung 1. u. nt am Rands dunkler und hellt sich nach der Mitte 

PL: 9X11.8. 

40 Drucke auf Japan. 75 Drucke auf Biitlen. 

Im Verlage von Fritz Gurlitt. Berlin. 

277 DON QUICHOTE. — Ein Reiter, dessen Kopf vom oberen Platten- 
rand uberschnitten wird, sitzt auf einem nach r. gewendeten Pferde und halt 
eine Stange in der R. Die Hufe des Pferdes sind nicht sichtbar. 

1. 1: Da* Pferd hat drci Hinterfceine. 

ll,i u. it Das innere dritlc Hmterbetn ill terlweise wegpoliert. 

Ill, i: Das innere dcilte Hinlerbein isi ganz wegpoliert. 

PI.: 10,5X14. 

40 Drucke auf Japan. 75 Drucke auf Biitten. 

Im Verlage von Frit* Gurlitl. Berlin. 

278 DOPPELBILDN1S MIT SKELETT. — lm Vgr. r. sitzt der Kiinstler 
in Frontalansicht als Brustbild gesehen. In der 1. Bildhalfte steht ein Herr mit 
einer Zigarre in der Hand, der dem Kiinstler bei der Arbeit zusieht. Hinter 
dem Kiinstler steht nach 1. gewendet ein Skelett; auf einem Gestell liegt ein 
Widderschadel. 

Bei. in der Mitle o.: <£ 

1916 
PI.: 10X15. 

5 Probedrucke, nur wenige Auflagedrucke. \ 
Dk Platte wurde zerstort. 
Im Verlage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

279 BILDN1S MICHELSSOHN. — Eine nur in Konturlinien gehaltene 
leichte Bildnisskizze eines etwas nach r. gewendeten jungen Mannes mit 
buschigem Haar und Brille, ohne Arme, Kniesttick. 

PL: 22.8X7.8. 

153 



Nur t Dnick voihanden. 
Platte renchollen. 

280 ST. GEORG. — Ein geharnischter barhauptiger jungcr Ritter in 
Profilsielluiig nach r., den Kopf frontal gedieht, halt in den Handen eine 
machtige Lanzc, deren Spitze nach u. gekehrt ist. 

I, > bu .: PL: 25,8X19.8. L. u. ein Dreehen. der m dem Ritter WaufMckt und 
aui Acuta Maul Dampf emponteigt. 

II. Zu»tand: Die Platte wurde an <len Seilen brtchnilten, so dj£ der Drachm- 
kopf fort&el. 

PI.: 25.8X12.7. 

30 Diucie auf holUnd. Biitten. 

Auflagedruck in Zeitschrift fur bildende Kun*t, XXVIII. Jahrg., 1916/17. Heft 9. 

!m VerUge von E. A. Seemann, Leipzig. 

281 INTER1EUR MIT STEHLAMPE. — In einem Zimrner steht 
steht ein Tisch, der mit einei gebliimten Decke bedeckt ist. Auf ihm steht 
eine kleine Porzellanpagodenfigur in Seitenansicht nach 1. Hinter dem Tische r. 
eine hohe Stehlampe mil einem seidenen Schirm. Im Hgr. 1. steht an der mit 
Bitdern behangenen Wand ein Lehnstuhl. 

PI.: 20X15. 

40 Dmcte auf Japan. 75 Drucke auf Bulten. 

Im Verlage von Fritz Gurlitr, Berlin. 

282 M1LCHWAGEN. — Auf der Strafie steht im Vgr. des Bildes ein 
nach I, gewendeter Milchwagen (..BoHewagen") mit einem Pferd. Vor dem 
Wagen steht eine dunkle Gestalt. Hinter dem Wagen, am r. Plattenrand, 
ein diinner Baura. Der Kopf des Pferdes wird durch einen davorstehenden 
Baum verdeckt. Den Hgr. bitdet eine Hunlde Hausfassade; in der Mitte ein 
grofies Portal. 

PL: I1.5XM.5. 

40 Drucke auf Japan. 75 Drucke »uf Bulten. 

Im Verlage von Fritz GuHitl, Berlin. 

283 SCHW1ECERMUTTER (Frauenbildnis). — Bildnis der Frau Be- 
rend in Frontalansicht. Der r. Arm ist auf eine Tischkante gelegt, der Ellen- 
bogen wird vom 1. Plattenrand iiberschnitten ; die I. Hand ruht auf dem Knie. 
Kniestiick. ' 

1,1 u. a: Unter der 1. hervorschauenden Tisehkanie nur ganz diinne Schraffierung. 
II. i: Die Schraffierung ist verslarkt. 

154 




PL: 18X10. 

40 Dructe auf Japan. 75 Dmcke auf I 

1m Verlage von Frill Cutlitl, Berlin. 



L 284 SANSSOUCI. — Der Mittelbau des Schlosses Sanssouci vora groGen 
Springbrunnen aus gesehen. Im Vgr. r. das dunkle Wasserbecken. — Auf Zink. 

Die beiden u. Ecien der PI. tnd abgeichragt, die beiden o. abgerundet. 

Bez. in der Mkte u.r ..Sanwouci." 

Pi.: 24.8X39,7- 

40 Druclte auf Japan. 75 Drucke auf Bulten. 

Im Verlage von Frilz Cutfat, Berlin. 



L 285 K.REU2IGUNG. — Christus hangt in der Miltc am Kreuz; die 
Beine sind iibereiaandergeschlagen, der Kopf, von dunklen, herabwallenden 
langen Haaren ganz eingehiillt, hangt r. seitlich herab, der Brustkorb ist tief 
eingefallen. R. und 1. ha n gen die Schacher, der r. ganz gerade herabhagend, 
in Frontalansicht, der I., der an einem knorrigen Baumast hangt, ist in 

155 



sich zusammengesunken, neigt den Kopf nach vom und zicht die Beine ge- 
waltsam an sich, — Auf Zink. 

PL: 39,5X24,5. 

30 Drucke auf Japan, 50 Drucke auf Biilten. 

Im Verlage von Frill Curlilt, Berlin. 

L 286 GEBEUGTER AKT. — Ein weiblicher. halb nach 1. gewendeter 
Akt in ganzer Figur, sich biickend. Die 1. Hand stiitzt sich auf das r. Knie. 
Der r. ausgestreckte Arm, dei sich gegen eine unsichtbare Stiitze streckt, wird 
am Ellenbogen vom Plaltenrand uberschnitten. Der Kopf ist etwas gehoben 
und blickt den Beschauei an. — Auf Zink. 

Die ). U, Eckc der PI. ist abgcichragl, die iibrigen 3 sind abgerundet. 

PI. j 39,5X24.6. 

30 Drucke ouf Japan. 50 Drucke auf Bullen. 

Im Verlage von Fritt Cuifet, Berlin. 

L 287 TOTENSCHADEL FRIEDRICHS DES GROSSEN. — Der 
Totenschadel Friedrichs des Grofien in Fiontalansicht, etwas von u. gesehen. 
Urn den Schadel dunkle Schraffierung. — Auf Umdruck. 

PI.: ca. 25X23. 

1 Drucke auf Japan, 40 Drucke auf gelbem, altem Biiltenpapier. 

Im Verlage von Fritz Gurtitt, Berlin. 

288 SCHREIBENDER RITTER (GOTZ VON BERLICHIN- 
GEN). — Ein alter bar tiger Ritter in einer Stahlriistung sitzt hinter einem 
Tisch, etwas nach I. gewendet, und blickt vom Schreiben auf. Die R. mit der 
Feder liegt auf dem Papier. Vor ihm steht 1. ein groBes TintenfaS und eine 
Lanze. 

I..: Hgr. r. o. hell. Die Stelle L neben der Lanze ebenfall. hell. 

II, i : L. neben der Lanze Diagonaljchraffierung. 

HI, i: Hgr. r. o. diagonal ichraffiert. 

PI i 12.7X23.8. 

Nur wenige Drucke. 

Im Verlage von Fritz Gurntt. Berlin. 

L 289 KAIN. — Kain halt einen grofien Stein in den Handen und steht mit 
gespreizten Beinen, die nur bis zu den Knien sichtbar sind, halb nach r. ge- 
wendet; er blickt scharf nach 1. hinten. — Auf Umdruck. 

PI.- ca. 27X20. 

30 Drucke auf Japan, 50 Drucke auf Biitten. 

Im Verlage von Frilz Gurtitt, Berlin. 

156 



290 ALTER MANN. — Alter Mann im Profil nach 1. in einem Lehnstuhl 
sitzend, dcsscn Seitenlchnen siehtbar sind. Der Riicken des Mannea wJrd vom 
r. Ptattenrand uberschnitten. Hinter dem Kopfe hangt jm Hgr. ein dunktes 
Bild. — L. o. der Kopf desselben Mannes nochmals in Frontalansicht. — 
In der Milte zwci ineinandergelegte Hande. 

J.,: Zwacheri dem an der Wand hangmen BMc und dem r. Plallenrand nur 

2 slarke Vertikalsiriche. In de m Bide t ini E e 8 *nj. hdle Stolen. 

il. , bis s: Feine Ve.tikalsthrafikrung zwisthen Bi!d und Plallcnrand, feine Diagonal- 
' schraSierung in dem Bilde. 
PI.: I6.7XI2. 

3 Probedrucke. 

40 Drueke «ul japan. 75 D IUC ke auf Biilien. 
Im Verlage von Fritz Gurlill, Berlin. 

291 KANONE AM STRAND. — Im Vgr. r. stent die Lafette einer 
Kanone. Am 1. Bildrand ist ein Stuck eines Holzsteges sichtbar. Hgr. Dime 
und Strand. 

PI.: 10X13.9. 

4 Probedrucke. 



L 292 LESENDER MONCH. — Ein in einem Buche lesender Monch 
sitfct in Frontalansicht, etwas nach r. gewendet, hinter einem Tisch; er stiitzt 
dean r. Arm auf und fafit mit der I. Hand iiber das Bucb. 

PL: ca. 26X21.5. 

30 Drucke Aui japan. 50 Drutke auf Biilten. 

Im Verlage von Fri.z CurEtt. Berlin. 

293 MONCH MIT ERHOBENEM BLICK. — Brustbild eines in eine 
Kutte gehiiihen Monches in Frontalansicht; er wendet den Blick schwarmeristh 
nach r. o. und spreizt die Hande iiber der Brusl. 

PL: 11.5X8.5. 

30 Drucke auf Japan. 50 D.ucke auf Butiea. 
■ Im Wage von Frit* Gurlill. Berlin. 

294 LESENDER MONCH. — Ein Mbnch tteftt etwas nach r. gewendet 
und halt ein Buch in der Hand, in dem er mit leicht gesenktem Kopfe liest. 
Kopf, Arme und Beine werden vom Plattenrand uberschnitten. 

PL: 18.9X5. 

30 Dmcke auf Japan, 50 Druckc auf Butteit. 

Im Vnlage von Frit* Guriitt. Berlin. 



295 UNTER DEM KRONLEUCHTER. — In der Mitte des Bildes 
hangt vor dunkel schraffiertem Hgr. ein Kronleuchter in barocken Formen mil 
Kcrzenarmen. Darunter cine geoflnete Tiir, vor der im Vgr. ein kleiner tunder 
Tisch stent, hinter dem ein in einem Buche Icsendes Kind sitzt. 

I, ■: Flackeriger Hgi.; die Hgr.-Schraffie-rung geht oben nicht regelmaHig b:» an 
den Plattenrand. Der Zwischenraum wischen der Tiir und dem I. Ftaltenrand 
ist noch hell. 

II, t: Der Hgr. hinler dem Kronleuchter etwai dkhter »ehra[fieit und bis zum 
obercn Plattenrand geliihrt. Starkere Verlikalslriche der Tiheinfasiung. 

III, i u. :: Die Hgr.-Schraffiening ist noch mehr zutammengezogen. Die Slelle 
iwischen der Tiir und dem I. Plattenrand ist schraffiert, 

PL: 20.3X14,1. 

40 Drucke auf Japan, 75 Drucke au( Butten. 

Im Verlage von Fritz Gurutl, Berlin. 

L 296 DIE OFFENBARUNG JOHANNIS. — Mappenverk mit sechs 
Lithographien in Kiinsllerbatik-Mappe. — Auf Umdiuck. 

Im Verlage von Frill GurKtt, Berlin. 

Bildgrblie ca. 42X52. 

Ausgabe A: Nr. I— XX auf Japan. Nr. I— IV enlhallen ferner 2 Probedrucke. 

Ausg.ibe B: Nr. 1—40 auf Butten. 

I. Kapilel I, Vers 12 — 17. — Johannes 'kniet zur R. vor der Erschei- 
nung eines wciUbarli-gen Allen, der rait ausgebTeitelen Armen vor ihm 
steht. Ober seinem von einem Glorienschein umgebenen Haupte sieben 
brennende Kerzen; ein Stemenbimdcl an seinei r. Hand. Er liagt einen 
langen Kitlel, der von einem hell en Curt el zusammengehalten wild. Aus 
dem Munde wachst ihm ein Schwert. Vor Johannes ein Adler in 
Sekenansicht nach 1. 

II. Kapilel IV, Vers 2 — 8. — In der Mitte sitzt in Frontalstellung, das 
barrige Haupt von einem doppelten Gloricnschein urageben, in ein 
weifies Gewand gehiillt, Gott; ihm zur L. ein Kalb in Fronts Lansichl 
und ein nach r. gewendeter Adler; zur R. ein Lowe in FrontaUnaicht 
und eine menschliche Gestalt mit langem Haar, ebenfaJls frontal gesehen. 
Von alien Gestalten ragen spitze Fliigel empor. In den Liiften er- 
scheinen viele barrige Kopfe. 

Abbildung im Almanac!, auf d J5 Jahr 1920, herausgegeben vom Vedage Fritz 
Gurlitt, Berlin. S. 53. 

III. Kapilel IV, Vers 1 — 10. — Die apokalyptischen Reiter. In der Milte 
der Darstellung reitet ein Mann nach r. mit einem gespannten Bogen; 
ihm folgen z,wei weitere Plerde, das voTdere, weirle, hat nur einen 

158 




Pferdeschadel und tragi den Tod; von dem hinteren sichl man nur den 
Kopi. Im unteren Teit des Bildes jagen Teufel aufgeschreckte Men- 
schenmassen in wider Angst vor sich her. 

IV. Kapitel XII, Vers 7—9. — Der Erzengel Michael in Rushing, das 

blofie Haupt von einem Glorienschein umgeben, ein flanrmendes Schwert 
in der R. und einen Rundschild mil der L. vor sich streckend, eilt nach 
r. gegen den Drachen, der mit mehreren Kiipfen an Schlangeideibem 
von der r. Seite her auf ein am Boden tiegendes Weib, das die Anne 
entsetzt ausbreitet, eindringt. 

V. Kapitel XVII, Vers 3 u. 4, und XVIII, 1 u. 2. — Am Boden tiegt 
ein nacktes Weib, eine Trinkschale in der R. haltend, den Kopf dem 
Beschauer lachend zugewendet. Hinter dem Weibe steigt am 1. Bild- 
rande eine Drache empor, der zu dem im r. Hgr. erscheinenden, mit 
langem, weifiem Gewande bekleideten Engel hinu'berbJickt. Der En gel 
fuhrt mil der R. eine Posaune an den Mund. — L. o. stehen die Worte, 



159 



die der Posaune en tit r omen, in Spiegelschrift von r. nach 1. geichrieben: 
Sic ist gefallen! Babylon, die grofie, und cine Benausung der Teufcl 
gewordenl ■— ~ Hinter dem Weibe knien mehrere Gestalten. Im Hgr. 
eischeincn mehrere Kopfe in Frontaknsicht. 

VI. Kapitel XX, Vers I — 3. — Ein Engel mit weit atugebreiteten FkigeJn, 

frontal gesehen, halt in der erhobenen R. eine Ketse, an der er den an 
der r. Seile kauemden Teufel gefesselt halt. L. o. der Sonnenball. L. u. 
schweben mehrere Gestagen in dem Hollenraum. 

1917 

L 297 SELBSTBILDNIS. — Brustbild des Kiinstiers in Frontalansicht. Die 
r. zeichncnde Hand iat nur angedeutet. Ober dem Kopfe r. ist der Hgr. dunkel, 
I. seitlich etwas helier schraffiert. — Auf Zink. 

PI: 26X20. 

Bez. I. o. Levis 1917. 

5 P.obed.ucke. 

Nur fur die Luxusatisgabc dieses Werlces. 

Im Veriage von FiitE Guriit., Bctim. 

298 SELBSTBILDNIS UND MANNLICHER AKT. — Ein junger 
mannlicher Akt sitzt, von vorn gesehen, auf eihem Kohen Hocker, stemmt den 
r. Arm auf das r. Kjiie und stiitzt mit der Hand das Kinn ; die Beine sind 
iibereinandergeschlagen. — R. daneben steht der Kiinstler, ebenfalls von vorn 
gesehen, zeichnend. 

PL: 23.2X16.1. 

40 D.ucke auf japan. 75 D.ueke W Bullen. 
Im Verlage von Fril* Guriitt. Be.iin. 

299 VERSCHIEDENE T1ERSTUDIEN. 

A. L. u. ein Pferd in Seitenansicht nach r. ohne Beine; dahinter wird 
ein zweites Pferd sichtbar. — Dariiber in 3 Reihen Schweme, ganz 
oben grasendc La'mmer in Seitenansicht nach r. — In der r. o. Bild- 
halfle ein nach r. gewendetes Pferd ohne Beine, darunter Hiihner. — ■ 
In der r. u. Bildhalfte die Hinterbeine eines Pferdes. fluchlige Ochsen- 
atudien und einige Huhner. 

Nur wenige Drucke. — 1 Druck mit twei Blentiftatncrien, die die Darttellung in 
die viet zu zerxchncidenden Teile gliedera. 
PI: 27.8X39,7. 

Die Platte wurde in vier Teile zeitchnitten. 
Im Veilage von Frit I CurUtt, Berlin. . 

160 




B. Die Darstellung der 1. u. BildhaKle. 
PL: 12X22.2. - 
. !. ZuMand: Die Platte seillich trad u. mit 



c. 


Die DanleBung der 1. o. BildhaKle. 




PL: 15.2X17.5. 


D. 


Die Darilellung der I. o. BildhaKle. 




PL: 15.2X21.7. 


E. 


Die 'Darslellune der 1. u. BildhaKle. 




PL: 12.1X17. 




1. Zujland: Die Platte seitlich udJ u. mit Facetlt 



300 GERHART HAUPTMANN. — Bildnis des Dichters Gerhart 
Hauptmann von vorn gesehen. Er sitzt auf einem Lehnstuhl mit hoher Lehne. 
die bis zur Mundhbhe reicht und r. mit Diagonalstrichanlagen dunkel, ). mit 
cmigen Vertikalstrichen hell schraffiert ist. Das I. Bein ist Uber das r. ge- 



161 



ii 



schlagen, die 1. Hand ruht auf dem 1. Oberschenkel ; der I. Eilenbogen wird 
vom r. Plat ten rand iiberschnitten. Die r. Hant) ruht auf dem r. Oberschenkel. 

I, >: Doppelkonlur der I. Schulter rait Blcistift cingczeichnet. Blciiliftkorrcttur an 
efcr 1. Hand. Bet. o.: Gernart Hauptmaft 1917. 

t KN-Sirkhen ratlieri. 



I,,: Die Doppdkon 


lur an <kr Schulk 


I!.,- Die Sdirift o. 


isl wegpo!iert. 


V.! bis .,: Die new 


.■ BwcichllUng ill 


fe*. 1. o. nebcn den 


> Kopf: Cerkart 


r. o. neben dcr; 


■i Kopf: Hauplma 


'!.: !9.8X!4,6. 




SO D.uekc auf Japa 


b, 75 DiucU auf 


m Verlage von Fril 


j Gurl.ll. Berlin. 



L 301 . — GERHART HAUPTMANN. — Brustbitd des Dickers Gerhart 
Hauptmann in Front alansicht ohne Arme. Die 1. Gesichtshalfte ist grell be- 
leuchlet, die r. schraffiert. — Umdruck. 

Be/., r. iib« der Stwhttebac: Uvis Corinth 

Cerhnrl Hauptman 
IS. januar 19S7 
ca. 28,5X24. 

30 Kgniert,: uad mimerierte Drucke auf Japan. 

Auflagedrucke in Heft 28 von „Krieg un d Kunst". Oigiiwl-Sleinzeichnungea der 
Berliner Secession, 
Im V«r!*« e von Julius Bard, Berlin. 

302 DONENLANDSCHAFT. — Hinter einer breiten, mil grofien Strichen 
angedeuteten Dune erhebt sich im Hgr. i. dunkel eine Kirche, r. dancben ein 
kleiner Hiigel, an den sich im r. Drittel des Bildes ein langgestreckter Huge! 
anschhefk. 

PL: 

AbbMung k Kun.t W All*, Juli 1918. Heft 19/20, Seite 362. 

Im Vtrtage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

Platte vfrtcbollen. 

303 BANK IM WALDE II. — In einem Walde, durch dessen.Baumkronen 
das grelle Sonnenlicht fallt, stent im Mgr. eine Holzbank. Etwas r. davon ein 
dicker Baumstamm ; sonst dunnere Baumstamme. 

PI: 27.5X40. ' - 
. 40 Drutke auf Japan. 75 Drucke auf Biitt™. 

Abbildung in Kun.t for Alle. JuK 1918. Heft 19/20. Seite 371. 
Im VerUge von Fritz Gurlitt, Berlin. 

304 KLOPSTOCKSTRASSE. — Im Mgr. steht ein Wagen nit zwei 
Pferden nach I. gewendet. Am r. Plattenrande sieht man noch den Vorder- 



Jeil eines nach r. gewendeten Pferdes. Die mil mehreren Baumen bestandene 
Strafte wird vorn von niederen Gartengittern, hinten von Hausern eingefafit. 
Pl.t 18.6X24. 

40 Drucke auf Japan, 75 Drucke auf But ten. 



Im V«1»g 



i Fritz Gurlitt, Berlin. 



305 AM SEE. — Im Vgr. 1. die weifie Flache eines Sees, r. seitlich dunkle 
Rasenufer mit Weidengestriipp. Im Mgr. fiihrt ein Steg von r. nach 1. und 
durchschneidet die Seeflache, die sich dahinter fortsetzt, bis sie im Hgr. von 
hxigeligem Gelande abgeschlossen wird. 

PI: 9,4X12. 

30 Drucke auf Japan, 50 Drucke auf But ten. 

Im Verlage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

306 LANDSCHAFT MIT KOHEN. — Im Mgr. zwei dtcke Weiden- 
baume mit breiten Kronen, die starke Schlagschatten nach den Seiten werfen. 
An der r. Seite im Mgr. ein diinner Weidenbaum. Den Mittelplan des Bildes 
nimmt eine sonnenbeschienene Wiese ein, auf der Kiihe grasen. Im Hgc 
Waldesrand, 1. ein mit einem Zaun eingefafttes Gehoft. Im Vgr. r. Horizontal- 
scriraffiemng. 

PL: 14,2X19. 

40 Drucke auf Japan, 75 Drucke auf Biitten. 

Vgl. Nr. L 332. 

Im Verlage von Frill Gurlitt, Berlin. 




307 INTERIEUR MIT FRAU. — Eine Dame sitzt in Frontalansicht 
auf einem Sofa, streckt den 1. Aim nach 1. und lehnt den i. Ellenbogen auf 
die Sofalehne. L. hinter der Dame eine hohe Stehlampe mil gemustertem 
Seidenschirm. 

. I, i: Die DiagonaUchraffierung 1. o. zwischen der Lampe und dem Plallenrand ist 
unregelmafiig und unterbroehen. ■ 

II, i: Die Diagonalschraffierung ist dichter und regelmafiiger. 
PI.: 24X16. 

40 Drucke aui Japan, 75 Drucke auf Biitten. 
Itn Verlage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

308 TANZENDE AM STRANDE. — In der Mitte stent em nackies 
Weib in Frontalansicht, das zwei r. und 1. neben ihr stehende nackte 
Knaben, die sich vorn die Hande reichen, zum Reigen an den Handen fiihrt. 
R. und t. am Rande je ein nackter Mann in Profilansicht ; die beiden Manner 
reichen sich hinter der Mittelgruppe die Hande. 

I, ■: Nur die Mittelgruppe. 

I, i; Die beiden Manner an den Seilen «nd mil BleUtift hinzugeiiigt. 

II, i; Die beiden Seitenfiguren smd hlnzuradiert. Die Konturlinie drs Hgr. gehl 
durdi dJe Beine dei 1. Marines und durch da. Bein d« r. Mannes. 

III, i: Die Konturlinie ist innerhalb der Beine wegpoliert. jedoch I. nodi als ichtnaler 
Polierfleck sichlbar. - 

IV, ,: Der Polierfleck ist entfernt. 
P).: 28,5X29. 

40 Drucke auf Japan. 75 Drucke au[ Biitten. 
Im Verlage von Fritz Gurlitt. Berlin. 

309 FRAUENRAUBER. — Auf einem nach I. gewendeten Pferde, dessen 
Beine nur zum Tei] sichtbar sind, sitzt ein barhauptiger Ritter in Rtisturiu, 
und zieht ein nacktes, frontal gesehenes Weib zu sich her auf. Er zerrt das 
Weib am r. Arm, wafirend ein r. daneben stehender Ritter das Weib um- 
fangt und mil der L. am Schenkel anhebt. Das Weib krallt dem auf- 
■chreienden Ritter die L. in die Wange. 

PL: 21X23.6. 

Platte venchollen. 

Im Verlage von Fritz Gurlitt, Berlin. . 

Gegenseilige Wiederholung des im Betitze der Stadt Schoneberg befind lichen 

Genildes von 1904. 

L 31(5 TIERSTUDIE (FOCHSE UND SCHAKALE). — Oben zwei 
Fiichse, der 1. halb nach r. gewendet stehend, der r. halb nach I. gewendel 

164 



(legend. Darunter zwei Schakale, der 1. (nur Kopf) im Profil nach r., der r. 
im Profil nach 1. — L. u. ein nach r. stehender Schakal. — Auf Zink. 

PL: 38X27. 

Ehige Probednreke auf allcm, grauem Biitlen. 

1 Drucke auf Japan, 20 Drueke auf Butt™. 

Im Vcrlagc von Fritz Gurlitt. Berlin. 

L 31 i TIERSTUDIE (EULE, SCHWE1N UND ADLER). — Oben 
eine Eule in Frontalansicht, darunter ein nach 1. gewendele> Schwein; u. ein 
Adler, nach r. gewendet, in zusammengekauerter Steitung. — Auf Zink. 

PL: 37.8X26,7. 

Einige Probedrucke auf altem, graucm Bilttcn. 

10 Drucke auf Japan. 20 Drucke auf Biitlen. 

Im Verlage von Fritz Gurlitt. Berlin. 

312 STUD1ENBLATT. — In der r. Bildhalfte sitzt ein junges nacktes 
Weib in Frontalstellung, ein nacktes Kind auf dem Schofic haltend. Neben 
der Gruppe sitzt, an sie geschmiegt, ein nackter jungltng. Zu Fiifien der 
Frau stehl: .Jugend d. Zeus." — ~ Darunler ein nach I. gewendeter h'egender 
weiblicher Akl, iiber dessen Kopf in der r. u. Ecke ein Frontalkinderkbpfchen 
mil erhobenem r. Arm erscheint. 

In der I. Bildhalfte ubereinander zwei mannliche Brustbitder ohne Arme 
in Frontalansichl. R. von dem oberen Bildnis ein tanzender Faun mil Becken 
in den Handen. Zu semen Fiifien die fiuchtige Skizze eines nach r. liegenden, 
sich auf den r. Arm stiitzenden Frauenaktes, dessen Kopf nach hint en iiber- 
geworfen ist; er ist nur bis zu den-HiifSen sichtbar. 

PL: 32,4X29.5. 

Nur 2 Drucke. '* 

Die Platte wurde verniehtet. 

313 WEIBLICHER HALBAKT. — Eine nackte Frau liegt auf der 
I. Seite mil aufgestiitztem 1. Ellenbogen, die Hand hinter den Kopf gelegt. 
Sie blickt den Beschauer mil etwas erhobenem Kopfe an. Den r. Unterarra 
hat sie in die Hiifte gebogen. Der I. Plattenrand iiberschneidet die Figur 
an'den Htiften. 

PL: 13.2X22.7. 

Platte verschollen. - 

Im Verlage von Fritz Gurlilt, Berlin. 

314 PARADIES. — Vom lagert ein grower Lowe und ein Tiger, hinter 
dem Tiger erscheint ein Widderkopf, r. o. ein Lamm. In der Mitte o. der 
Sonnenball. 



T, ,: Ohne die Schrift in dcr Milte u. 

II, i: Die Schrift wwde hinzugefiigt. 

Bez. m drr Milte u.; Paradis. 

PI.: 16X22. 

2 Probedrucke auf Japan. 

30 Drucie auf Mlandi.ch Biitten. 

Im V*rlage von-E. A. Seemann. Leipiig. 

L 315 ..DAS ABC", ein Zyklus von Lithographien mit Originaldeckel- 
blatt. 2. Werk der „Neuen Bilderbiichei", I. Folge. 




Im Verlage von Fritz GurKtt, Berli; 
Ausgabe A: Nr. 1—25. 
B: Nr. 26-125. 



DECKELBLATT ZUM ABC: Em nach r. entspringender Faun, 
dem von r. eine Nymphe mit flatterndem Haar und flatlemden Ge- 
wandern entgegeneiit. 
Btt. o.: ..Da* ABC 

in Bildern" LOVIS CORINTH. 
u. 47X32. 
2 Probedtucke, 

A. DECKELBLATT ZUM ABC: Ein nach 1. entweichender 
Faun, das Gesicht nach r. zu einer ihm folgenden Nymphe gewendet, 
dcren Schurztuch und Haare im Winde flattem. 
B«. o.: Da. ABC 

in BikJem 

von LOVIS CORINTH. 
ca. 47X32. 

2 Probedrucke. 

Die Darileilung wutde votn Kun*tler vcrworfcn, der Stein abgeichliftcn. 

BUCHSTABE A: Adam und Eva hocken im Vgr. i. hinter dem 
Baume des Lebens, zwischen de&sen Asten Golt Vater hervorschaut, 
mit der Linken droht und die Rechte nach ruckwarts ausstreckt. 
Unteiiebrift: Adam, wo bitt du> 

Abbildungen im Almattacn auf dai Jahr 1919. herausgegeben v. Verlag Frihs 
Gurbfl, Seate 66. im AlmanacH »uf Aw Jabr 1920. Seite 46. und in Coitnth. 
gfwmmelten Schriften. Verlag Fritt GurlitI, 1920, Seite 15. 

BUCHSTABE B : Ein trunkener Silen in Fronlalamicht zieht an seiner 
Rechten eine Bacchantin hinter sich her; r. hinter ihm eine Bacchantin 
und ein Silen in Umarmung. 

Untenchrif I : Batchanttn. 

BUCHSTABE C: Der Kiinstler, an der Staffelei stehend; r. hinter 

ihm ein Tolengerippe. 

Ohne Unt«jchri{(. 

Abbildungen im Almanach auf daj Jahr 1920. herautgeeeben v. Verlag Frilz 

Gurlitt, Seite 151. und in Corinthi gesammetten Schriften 1920, Seite 10. 

168 



BUCHSTABE D: Ein auf einem sich nach I. wendenden, aufbaumen- 

den Plerde sitzender Reiler schlagl mil dem Sabel auf einen Drachen 

ein, der sich gegen ihn erhebt. 

Unterichrifl : r. u. Drache! 

Abbildung in Corinlhs gcsamraelten Sthnflen 1920, Seile 22, 27, 77 und 96. 

BUCHSTABE E: Der Enge! Gabriel in RUstung, frontal gesehen. 

Unlerichrifl : r. u. Engrl. 

Abbildung in Corinlhs gesammellen Sehriften 1920, S. 33 und 63. 

BUCHSTABE F: lm Vgr. r. hockt ein bocksbeiniger Faun mit ge- 
wundenen Widderhomern und blast auf einer Fldtej ira Hgr, I. zwci 
lauschende Nymphen. 
Untcncbrift: Floiempiel. 

BUCHSTABE G: Die drei Grazien, die mittelste in Frontalansicht, 

beide Hande erhoben, die die beiden seitlich stehenden Grazien er- 

greifen. 

Unterschrift: Drei Crazi<n. 

Abbildung in Corinlhs gesammelten Sckriften 1920, Seite 87. 

BUCHSTABE H: Ein Teufel, als Riickenfigur gesehen, mit Fleder- 
mausflugeln, fliegl bi Idem warts, an den Han den zappelnde Kinder 
haltend. Im Vgr. sitzt ein Weib in Frontalansicht, das ein Kind an 

den Busen druckt. 
Untttschrift: r. u. Die Hollel 

BUCHSTABE I: Eine Frauengestalt, in Frontalansicht, etwas nach r. 

gewendet, 1. neben ihr ein Pfau. 

Untewchnft: Juno. Juno I 

Abbildung in Corinlhs geummehen Schtifien 1920, Strife 25, 30, 40 und 85. 

BUCHSTABE K: Ahnliche Darstellung wie im Blatt 203. 

Untmchrift: Kufil 

BUCHSTABE L: Ein Lowe klammert sich an den Riicken einer nach 
I. rasenden Giraffe. 
Unierschrift: LdwenrittI 

169 



BUCHSTABE M: Ein dicker Mdnch silzt in Fronlalansicht hinler 

einem Tisch und halt in der Rechten einen machtigen Knochen. Vor 

ihm steht auf dem Tisch ein Teller; r. neben und hinter dem Monche 

zwei Frauengestallen. 

Unterschiift: Der MSnch. 

Abbildung in Corinth* gesammclten Schriflen 1920, Seile 50. 

BUCHSTABE N: Zwei Nymphen stehen an einem Teich, 1. zwei 

Schwane. 

Ohne Unterschrift. 

BUCHSTABE O: Die apokalyptischen Relter; in den Liiften jagt 
ein auf einem Pferde sitzender Mann, der einen gespannten Bogen halt, 
nach 1. ' — L. aus dem Hgr. kommt ein zweiter Reiler, der ein Schwert 
schwingt. Zur Rechten reilet der Tod. U. in der Mitte steht ein 
Lamm. In der Mitte o. die beiden Buchstaben A. Q. 
Unlerschrift : Offenbaiung JoTianis, Cap. 6. 

BUCHSTABE P: Eva sitzt in Fronlalansicht unter dem Apfelbaum 
und halt in der Rechten einen Apfel. Neben ihr r. steht, als Rucken- 
figur geserien, Adam. Aus den Zweigen des Baumes schaut I. erne 
Teufelsfratze. Zu Fiifien des Adam liegt ein Tiger. 
Unter«chrift : Paradies. 

BUCHSTABE Q: Eine Kuh in Fronlalansicht, neben der r. auf einem 

Drcibcin eine Magd hockt und sic melkt. L. neben der Kuh steht ein 

Mann, der sich auf ihren Riicken lehnt und in der Linken eine Peitschc 

halt. 

Unlerachrift; 1. Die Kuh! 

BUCHSTABE R: Im Vgr. ruhen Rinaldo, der sich auf den r.- Arm 
stiitzt und im [. Arm ein Gewehr halt, und hinter ihm in Fronlalansicht 
Rosa. Gebirgiger Hgr. mil aufgehender Sonne. 
Unlenchiift: 1. u. Rinaldo und Ro*a. 

BUCHSTABE S: Ein Silen. auf der r. Seile des Bildes stehend. tanzt ' 
mit einer Nymphc, die ihm I. gegeniibersteht. 
Unterechrift: Silen. , 

Abbildung b Corinlhs gesammelten Schriften 1920, Seile 44 und 80. 

170 



BUCHSTABE T: Fliichtige Skizze eines Tanagrangtirchens. 

Unlersctirift : Tanagra. 

Abbildung in Zeitschrifl fur bildende Kunsi, 28. Janrgang, 1910/11, Seite 211. 

BUCHSTABE U: Charon mil gespreizten Beinen stofat den Kahn vom 
Ufer. Um ihn herum skizzierte Gestalien von Abgeschiedenen. 

Unterschrifl: Unterwelt. 

Abbildung in Corinlhs gesammelten Schriflen 1920. Seite 23. 

BUCHSTABE V: Venus, in Frontalansicht, steht auf einer Muschel, 
1. neben ilir ein Pferd, r, schaut der Meergott zu ihr empof. 

Unlerschrift; Venus. 

BUCHSTABE W: Ein Jiingling erhebt mit der Rechten einen groBen 

Pokal. Auf seinem 1. Knie silzt ein mit einem groften Hute bekleidetes 

Weib, das ein tief ausgeschnittenes Kleid tragt. Im Hgr. verschiedene 

skizzierte Gestalien, o. ein Mann mit einer Gitarre. 

Untencnrirt: Wein! Weib! Geting) 

Abbildung in Corinlhs gesammellcn Schriflen 1 920. Seite 1 I und 59. 

BUCHSTABE X: Don Quixote reitet auf einer alien Mahre, hinter 

ihm sein Begleiter. Im Hgr. I. eine Windmiihle. 

Untmcnrifti Quixote. 

Abbildung in Zeitschrilt fur bildende Kunst. 28. Jahrgang. 1916/17. Seite. 211. 

BUCHSTABE Y: Im Vgr. r. ruht auf dem Boden eine dunkle mann- 
licbe Gestalt, hinter ihr erscheint ein Pferdekopf. Im Mgr. sitzt ein 
nacktes Weib, das ein Kind am Busen nahrt; r. daneben steht ein 
nackter Knabe. 
Untenchrift: Yehu* und Gulliverl 

BUCHSTABE Z : Ein Neger, der eine Lanze schwingt, sitzt auf einem 
galoppierenden Zebra; von I. kommt ihm ein anderer Neger mit Speer 
und Schild en tge gen gel auf en. 
Unterschrift: Zebra. 
- Abbildung in Corinlhs gcsammeilen Schriflen 1920, Seile 97. 

1918 

L 3 1 6 K.LIO. — Die Muse der Geschtchte, als Brustbild in Frontalansicht, 
den Kopf energisch in die Hohe gewendet. Sie stiitzt die L. auf ein ge- 
schlossenes Buch und halt in der R. einen Griffel. — Umdruck. 

171 



ca.: 26X20,5. 

30 Drucke auf japan, 30 Drucke auf BiiUen. 

Jm Verlage von Fritz Curlitl, Berlin. 

L 317 FRAU IM BETT. — Eine junge Frau liegt, den r. Arm auf- 
gestiitzt, halb nach 1. gewendet, im Belt, dessen Riickwand dunkel gehalten 
ist, und legt die L. auf die Bettdecke. L. steht ein Nachttisch mil einer Tassc 
und einigen Bikhern. — Auf Zink. 
' PI. j 40X49,7. 

40 Drucke auf Japan, 75 Drucke auf Butien. 
Im Verlage von Fritz Guilitt, Berlin. 

318 SELBSTBILDN1S MIT BARETT. — Selbstbildnis des Kiinstlers in 
Frontalansicht, etwas nach I. gewendet- Der Kiinsller tragt ein mil machtigen 
Federn geschmiicktes Barett. In der L. halt er einen Zeichenblock. Er blickt 
den Beschauer streng an. Im Mgr. 1. steht eine mil fliichtigen Strichen an- 
gedeutete Staffelei; r. o. DiagonalschrarTierung. 

PL: 20,2X19.9. 

40 Drucke auf Japan, 75 Diueke auf Sullen, 

Im Verlage von Fr:Iz Gutliil. Beilin. 

L 319 LANDSKNECHT. — Ein in flotten Strichen gezeichneter Lands- 
knecht, vom Riicken gesehen, in hastender Bewegung I. bildeinwarts stiirmend. 
Er tragt eine Rustling; der bartige Kopf ist entbtofit, die Arme sind nur mil 
leichten Strichen angedeutet, ebenso der Hamisch. — Umdruck. 

ca. 22X18. 

20 Drucke auf japan. 40 Drucke auf Butien. 

Im Ver!age von Fritz Curlitl, Berlin. 

320 BILDNIS PROFESSOR GRONFELD. — Der Cellist Professor 
Heinrich Griinfelo! sitzt. auf dem Cello sptelend, nach I. gewendet, auf einem 
Stuhl. von dem nur ein Bein sichtbar ist, Der r. Unterschcnkel und Fu6, 
der hinter das 1. Bein gestellt ist, hell, wahrend die gesamte iibrige Figm dunkel 
schraffiert ist und besonders das Gesicht ganz dunkel erscheint. 

PI.: 28.7X22. 
_ 40 Drucke auf Japan. 75 Drucke auf Butien. 

Im Verlage von Fritz Gurlitl, Berlin. 

L 321 STRASSE IN KONIGSBERG. — Blick vom Paradeplatz in 
Konigsberg in eine sich bildeinwarts ziehendc StrafSe; r. Hauserreihe. im Vgr. 

172 



r. ein Eckhaus mit rundem Balkon im ersten Stock. L. Gartenanlagen mil 
hohen Baumen. Im Hgr. eine Kirche. — Auf Zinfc. 

Pit 39.7X25. 

40 Drucke auf Japan, 75 Drucke auf Butter). 

Im Ver1a B e von Fritz Gurlilt, Berlin. ' 

L 322 SPEISEKARTE ZUM 60. GEBURTSTAG. — (L Fassung.) 

— Der Kiinsller stent in Frontalansicht hinter einem Tisch, in der erhobenen - 
L. einen bekranzlen Pokal, in der R. eine brennende Zigarre haltend, aus 
deten Rauch sich die Worte ergeben: Der Jubelgreis. — Hinter dem 
Kiinsller erscheint eine Frauengestalt, die in der L. cine Palette, in der R. 
einen Pinsel halt. Am Tische 1. ein Schwein, das die Vorderpfoten auf den 
Tisch legE. Im Vgr. r. ein Ochsenkopf in Frontalansicht; 1. verse hiedene 
Friichte; darunter die Unschrift: „Speisekarte f. d. 60. Jahr." — Umdruck. 

ca. 32X28. 

Nur 1. Exemplar mit der Unterschrift : „Erste Fasswg." 
Der Stem wurtie abgesdil-rgea.' 

L 323 SPEISEKARTE ZUM 60. GEBURTSTAG. — (11. Fassung.) 

Der Kiinsller steht in Frontalansicht hinter einem Tisch und halt in der er- 

hobenen L. einen bekranzten Pokal. Hinter ihm r. der Tod, der mit der L. ein 

Stundenglas auf den Tisch stellt, mit der R. einen ma'ehtigen Zylinderhut 

griifiend erhebt. Unter dem Hut die Schrift: „DER JUBFX GRF.IS." — 

L. am Tisch ein Schwein, das die Vorderpfoten auf den Tisch legt; r. u. ein 

Ochsenkopf in Frontalansicht. In der Mitte u. die Inschrifi: 

Speise Karte 

' fur 

das " 60 ■ sie Jahr! 

— Umdruck. 

ca. 32.2X24,5. . 

Nur 2 Probedrucke. 

Dcr Stein wurde abg«ch1i« e ». 

L 324 SPEISEKARTE ZUM 60. GEBURTSTAG. _ (III. Fassung.) . 

— Der Kiinsller steht in Frontalansichl hinter einem Tisch und halt in der 
erhobenen L. einen bekranzten Pokal. Hinter ihm r. der Tod, der mit der L. 
ein Stundenglas auf den Tisch steilt, mit der R. einen machtigen Zylinderhut 
gruSend erhebt. Unter dem Hut die Schrift: „Der Jubel Greis!" L. am 
Tisch ein Schwein, das die Vorderpfoten auf den Tisch legt, r. u. ein Ochsen- 

. kopf in Seitenansicht. In der Mitte u. die Inschrift; 

; 174 



Speise (Carte 

Fur 

das 

■ 60 ■ sle Jahr! 

Umdruck. 

ca. 32.5X25.5. 

Die Speisekarte wurcU bei dem zu Ehren det 60. Geburtstagcs de» rCiinitlert von 

der GejelUchaft der Berliner Secession am 7. Maiz 1918 veramtalteten Festeisen 

den Teilnehmern {iberreichl. 

Abbildung im - Well-Spiegel. UWlrierle Halb-Wochen>ehrift d« Berliner Tage- 

blatt,. Nr. 10, 10. Mar* 1918. 

L 325 SELBSTBILDNIS. — Selbstbildnis des Kiinstlers in Frontalansicht, 
ohne Arme. — Umdruck. 

Bez. r- u.: Levis Corinth 
1918 

ca. 16X12. 

Einige Probedrucke. 

Otiginaibeilage dej Almanacht auf das Jahr 1919. herausgegeben vom Verlage 

Fritz Gurlitt. Berlin. 

326 MADCHEN IM BETT. — Ein junges MadcJicn liegt, nach I. aus- 
gestreckt, im Belt. Der Kopf ist gehoben und blickt den Beschauer an. Der 
r. Arm ist urn das r. aufgestemmte Knie geschlungen. 

PI.: 9.7X23. 

Nur 1 Druek rait der Unterschrift: Unicum. 
Die Plalte wurde vernichtel. 

327 DIE GATTIN. — Die Gaitin des Kiinstlers sitzt in Frontalansicht 
hinler einem Tisch, auf dem einige Gefafie stehen. Im Hgr. I. steht cine 
Lampe mil einem runden Schirm. L. seitlich und o., bis r. vom Kopfe der 
Frau, Diagonalschraffierung. 

1 5 Druekc auf Japan, 45 Drucke auf Biitten. 

PL: 19.1X26,8. 

Im Verlage von FriU Gurlitt. Berlin. / 

328 MUTTER MIT K1NDERN. — Eine Frau in Frontalansicht liest in 
sitzender Stellung in einem Buch, das sie auf dem Schofi liegen hat. R. neben 
ihr steht ein Madchen im Profil nach 1. und legt die L. in den SchoB der 
Mutter. Im Hgr. I. steht ein Knabe, der einen Strohhut tiagt. — Zinkplatte. 

PI.: 17.8X10. 

Im VerJage von Frilz Gurlitt. Berlin. 

175 



329 WILHELMINE. — Die Tochter des Kiinstlers an einem Tische 
sitzend, der nur Qtichtig in der I. Bildflache angedeutet ist und auf dcm Teller, 
ein Glas und ein Topf stehen. Das Madchen sitzl in der r. Bildhalfte zum 
Beschauer gewendct, legt den r. EUenbogen auf die Tischkante und faltet die 
beiden Hande im Schofi. Kniestiick. 

Bez. 1. u.: Wilhelmine. 

]..: Die fiber die r. Schuller herabfaltende Haar.triihnc ist nur mil ; en k techier. 

Stiichen gezeiclinel. 




II. Zuiland: Die Haarstrihne Ul mil Diagonallin 
PL: 17.4X13.8. 
„ 40 Diuckc auf Japan, 75 Drucke auf Biillen. 
Im VerUg von Fritz Gurlilt, Berlin. 



ach r. u. ichrafherl. 



330 MADCHEN AM KLAV1ER. — Ein junges Madchen sitzt in 
ProfiUtellung nach 1. an einem Fliigel; das Madchen ist nur bis zu den EUen- 
bogen sichtbar. L. dahinter der Kopf eines Knaben in Frontalansicht. 



176 



PI.: 9.9X23,2, 

40 Drucke auf Japan. 75 Dmtke auf Bitten, 

Im Vcrlage van Fritz Gujlitt. Berlin. 

331 UNTER DEM WE1HNACHTSBAUM. — Die beiden Kinder des 

Kunstlcrs am Kaifeetisch sitzend und schreibend. Der Junge sitzt in Frontal- 
ansicht hinter dem Tisch, das Madchen, mchr Bach i., wendet dem BescSiauer 

den Rikken zu. R. auf dem Tische stehen 2 Kaffeetassen. Hinter dem 

Knaben r. ein Weihnachtsbaum. , 

PI.: 26,6X19. 

Im Verlsge von F.iu Curlill, Berlin. 

'332 FAMILIE AM TiSCH. — An einem Tische sitzt I. ein Madchen 
in Profilsteihing nach r., beide Arme in Gesichtshohe erhoben. Gegeniiber, 
an der r. Seite, eine schreibende Frau. Zwischen beiden, hinter dem Tisch, silzt 
in Frontalansicht ein Knabe. Auf dem Tische stebt ein Tintenfafi. 
Pi.: 17,9X24,9. 

Sm Verlage von F.iu Gmlitl. Berlin. 

333 DAS KRANKE KIND. — Zwei Betten stehen schrae L biidauswarts ; 
von dem r. Belt ist nur die Ruckwand und das Kopfkissen sichtbar. In dem 
1. Belt tiegt ein Madchen, den Kopf elwas nach 1. gewendet, aus dem Bilde 

herausschauend. Der 1. Arm ist ausgestreckt. 
PI,; S8.8X24.4, 

Im Ver'age von Frita Gurlitt. Berlin. 

334 MUTTER UND KIND MIT HUND. — Eine Frau sitzt in Frontal- 
ansicht auf einem Lehnstuhl und neigt sich zu einem Dackel, den sie im r. Arm 
halt, Neben ihr zur R. sitzt ein junges Madchen in Profilansicht nach I., die 
obere Figur ganz in Diagonaistrichen gehalten. Der Kopf der Frau wird an 

der Slim vom' o. Plattenrand iiberschmtlen. 
PI.: 1 7,8X24.6. ^ 

10 Drucke auf japan. 20 Drucke auf Biilfen. 
Im VerUge von FriU GurKtt, Berlin. ' 

335 LESENDES KIND. — Ein Kind sitzt, halb nach r. gewendet, im 
Belt; es hat auf dem.Sehofi ein aufseschlagenes Buch liegen, in dem es liest. 
Im Hgr! r. stent ein Nachttischchen, auf dem eine dampfende Schiissel stent. 
In der r. Eckc des Bildes tiegt auf dem Bette eine mit fluehtigen Strichen an- 
gedeutete Puppe. 



PI.: 14,5X10.2. 

40 Drucke auf Japan, 75 Drucke aul Bmicn. 
lm Verlage von Fritz Gurlilt, Berlin. 

336 SCHULARBE1TEN. — An eJnem schrag bildeinwarts slehenden 
Tisch, auf dem einige Biicher und Hefle und ein Tintenfafj skjzzenhaft an- 
gedeulet sind, sitzt r., in Profilansicht nach 1., ein junges Madchen, das die 
L. auf den Tisch legt. Neben dem Madchen 1. sitzt die Mutter, auf die 
auf dem Tische liegcnde Arbeit bh'ckend; sie ist frontal gesehen. . Im Hgr. 
in der Mitte des Bildes, hinter der Frau, ein Schiank; r. ein Regal, auf dem 
eine frontal gesehene, diagonal schraffierte Biiste steht. 

PL: 24,8X18. 

Im Verlage von Frilz Gurlilt, Berlin. 

337 SELBSTBILDNIS AN DER STAFFELEI. — Der Kiinstler steht 
in Frontalansicht zeichnend 1. neben emer Staffelei. L. hintei ihm eine 
Staffelei, auf der ein Gemalde steht. 

Btz. i. v.; Revolution 

10. November. 
PJ.: 25X18. 
Im Verlage von Fritz Gurlilt, Berlin. 

Nr. 327, 328, 330. 332, 333. 334. 336 und 337 wurden zu einer Maope 
„Die Familie" zusammengestcllt. 
Autgabe A: 



338 SCHACHSP1EL. — Drei Personen. als Brustbilder gesehen, sitzen um 
ein Schachbrett. An der 1. Seite des Bildes sitzt in Pronlstellung nach r. ein 
Knabe, der den Kopf mit der L. stiitzt und mit der R. auf dem Schachbrette 
zieht. Am r. Rande eine Dame im Profil nach 1. Zwischen diesen beiden 
Gestalten ein Madchen in Frontalansicht hinter dem Schadibrett. — Zinkplatte. 

PI: 9.7X14.6. 

3 Proriedruckr. 

40 Drucke auf Japan. 75 Drucke auf Butten. 

Im Verlage von Fritz GurVitt. Berlin. 

L 339 LANDSCHAFT MIT 'KOHEN. — lm Mgr. 2 dicke WeioW 
baume mit brtiten Kronen, die starke Schlagschatten, besonders nach r., werfen. 
Auf der r. Seite drei diinne Wcidenbsiume in grofieren Abstanden nebeneinandcr. 
Den Mitlelplan des Bildes nimmt eine sonnenbeschienene Wiese ein, auf der 

178 





40 


Dmcke anf japar 


i. 75 


Drucke 


auf Bit 




In. 


Verlage von Frit* 


; Gnr 


lilt. Berl 


in. 




Di. 


: gl C .ch c DantelW 


ng w 


k m de 


r Kadi 


340 WINDMOHLE. - 


_ I, 


t> Mgr 


. des 


Hgr. 


r. 2 

PL 

. Nu 


machtige Baun 

: 12X15.5, 

r wemge Probed. 


nek*. 








Nu 


r in der Luxusaus 


; B abe 


dieses WerUs. 




Im 


Verlage von Frit! 


: Gu» 


lilt. Be.! 


lin. 



einige Kiihe grasen. Im Hgr. dunkler Wald, 1. am Piatt enrand cm mit einem 
Zaun eingefafiles Gehbft. — Auf Zink. 
PL: 40X50. 



. grofie WindmiiHe; 



341 OBSTGARTEN. — Vora erne weifie FlSche, hinler der sieh eiti mit 
zahlreichen Obstbaumcn bestandenes Gartenbeet bildein warts erstreckl;. - zur 
r. Seite 2 viereckige Holzpfiocke. 

Pi. : 17,1X27,8. 

40 Dmcke aU | Japan. 75 D.ucke auf Batten. 

In. VerUge von Fritz Gu.litt. Berlin. 

342 HAUSECKE, .— - Am 1. Phttenrand der dunkel hervorspringende 
Giebei eines niederen Holzhauschens ; zur R. Baume und Geslrupp. Ein 
grofierer Baum mit weit ausladcnden Aslen in der Mitte, ein kleinerer im 
r. Mgr.; im Vgr. Rasenpolster. 

Pl. : 8,9X12. 

40 Druck* auf japan, 75 Druckc auf BiiUen. 

Im Verlag* von Friu Carlitt, Berlin. 

L 343 ~ STUDIE. — Ein weiblkher Akt im Profil nach i. in sitzender 
Stellung, halt in der R. einen Stab, der nach u. gertchtet ist; der Bliek ist 
gespannt nach 1. o. gewendet. — Umdruck. 

Be*. Lauf halber HSh*: -Swdk" 

Uv« Corinth 
1918. 

w. 18X13, 

Einige P.obe.drucke. 

0.igir,al-B*iUg* des AlmanattM auf das Ji.hr 1919. herAusgpgeben vora VerUge 

Fi.U Gurlitt. Berlin. 

L344 BiLDNIS E.NER JUNGEN DAME (ANNELIESE HALBE). 
— Die Tochter des Dickers Max Halbc in einer Bluse mit Matrosenkragen 



sitzt in Frontalsteiiung auf einem Stulil und fahct die Hande im Schofi. Knic- 
stiick. An der r. Seite dunkler Schlagschatten ; 1. einige starke Verfikalstriche 
vom o. Platlcnrand bU zur Stuhtfchne. — Auf Zink. 

PI.: 39,7X24.7. 

30 Dructe auf Japan. SO Drucke auf Butten- 

Im Verlage von Friu Guriitt. Betlin. 



345 B1LDNIS EiNER JUNGEN DAME (ANNELIESE HALBE). 
— Diesetbe DarsEeSlurtg wie die vorige, jedoch mir als Brustbild ohne Arme. 

PL: 15X9. 

5 Prohedrutke. 

20 Drucke auf Japw, 50 Drucke auf Bulten. 

Im Vertage von Fritz Gurlitl, Berlin. 



346 BEIM FROHSTOCK. — Eine Frau im Morgenkfeid und Morgen- 
haube sitzt in einer oflenen Veranda am Friihstuckshsch, hat die L. auf den 
Tisch gelegt und fafit mil der R. die vor ihr stehende Tasse. Auf dem 
Tische steht 1. ein Blumentopf. Im Hgr. r. Blick auf den Walchensee und 
die ihn umgebenden Berge; I. die Wand dcs Hauses mil einer Tur. 

1. 1: Die EinfassungiSioie d«t Kinnw ill unregtimafiig und Hcilcnweife vee- 

■chwommen. Das I Auge ist zu grofi. Die Pfianze in dem Blumentopf nur dutch 

gWchmafiige graue Schraffietung angedeulet. Die Btiitlung der Veraitda im r. 

Mgr. besteht au> eiuigen diinnen KN-Stridiea. Ohne Bez. r. o. 

II., u. ,: Dai Kinn itt uberarbeitet, 1. ilarke.e Schlagwhatten. Die Schnffierung 

an der Pflanze dutch kraftige KN-Slrichc verttarkt. 

III,.: Die Briiitung der Veranda dutch KN-Striche veretarkt. 

IV, i bit s : r. o. die Bezeichnuttg hiniugeEugl. 
. B«. r. c: <£ 

Pi: 26,5X20. 

7 Probedrucke. 

10 Drucke auf Handjapan. 40 Dtucke auf hollandi.ch Btitten. 

Im Verlage von F. Bruckmann, A.-G.. Miinchen. 



347 GROSSMUTTER MIT ENKELK1NDERN. — Eine altere Dame 
sitzt in Frontalsteiiung zwischen ihren Enkelkindem und hat die Hande im 
SchoS iaeinandergelegt. Neben ihr sitzt r. ein junges Madchen. Auf der 
anderen Seite steht ein Knabe in Matrosenbluse, legt die L. auf die Stuhl- 
lehne hinter der Grofimutter und hat die R. in der Hosentasche. Der Kopf 
ist vom o. Platlcnrand uberschnitten. Hinter der Figitr des Knaben Diagonal- 
schiaffierung. ■ 

182 



l.i u. >: Der r. Augapfel der alteren Dame i»t im VergleicH zum I. iwrniich hell. 
Ifir Haar ill gleichma&ig idhraffiert. 

II, i u. .; Fin dunkler Punkt in den r. Augapte] geKtzI. Dai Haar in der Mittc 
. nochmaii mit KN-Strichen uberarbeitet. 

Ill, , : Starkere KN-Striche im Haare del Miidcheni und am Rock der alteren Dame. 

PI.: 31X23. 

7 Piobedrucke. 

10 Drucke auf Handjapan. 40 Dmcke auf hollandiich Butten. 

Im Vertagc von F. Bruckmann, A.-G., Miinchen. 

348 AM WALCHENSEE. — Im Vgr. I. eme kleine Kapelle. Vom Vgr. 
t. fiihrt in ftachem Bo gen in den Mgr. die Landstrafie am Ufcr des Walchen- 
sees entlang, dessen Wasserflache den r. Mgr, des Bildes einnimmt. Hirtter 
der Kapelle nach i. ansteigende, dunkel bewaldete Bergwand, davor am 1. 
Plattenrand ein Haus. Im Hgr. die den See einfassendert Bergketten. Stark 
bewblkter Himmel. i " 

1. 1 u, i: Die bewaldete Bergwand liemlidb gfeichmifiig ichrarKert. Dei Himmel ia 

der obercn Partie ohne itarke Striche. 

II, i bit >: Die bewaldete Bergwand hat verichiedene, ganz dunkel acliraffierte Steflen. 

Im Himmel mehrere lehr kriftigc Striche, . 

PI.: 31X22.5. 

5 Probtdruck*. 

10 Drucke auf Handjapan, 40 Drucke auf hollandiich Butten. 

Im Vetlage von P. Bruckmann, A.-G., Munchen. 

L 349 ODYSSEUS UND NAUSIKAA. — Odysseus kauert r vom am 
Boden und blickt zu der in tier IMitte des Bildes stehenden Nausikaa empor, die 
mit dem r. Arm eine Gespielin umfafit. L. dahinter stent ein mit 2 Pferden 
bespannter Wagen, auf dem mehrere Gespielinnen der Konigstochter sitzen und 
der Szenc zuictiauen. — Umdnick. ■ _' 
' ta. 37,5X50 
.,. v Im Besitz der Geaellichaft fiir vervielfaldgende Kunit in Wien. • "" 
VeroffentBcht in der jahrewnappe 1919 , ■ ' , '. \ 

350 SELBSTBILDNIS IN PELZMOTZE. '— Brustbild d« Kunrtlen.-- 
haib nach I. gewendet, den Bescbauer anblickend, ohne. Arme, mit einer* 
runden Pelzmiitze auf dem Kopf. .-L : ' 

Bei. u.i Arthur Kraft fur Pudelmutze '.-:..-'■ 

Lovii {■pjefetverkehrt) Corinth. ■. ' 

PL; 14.2X8.8. ■ 

Nut in der Luxusau'gabe diete* Werke*. ' 

Im Verlage von Fritz' Gurh'tt, Berlin. 

183. 



1Q19 

35? ANT1KE LEGENDEN. — . Mappenwerk mil 12 Radierungen dcr 
Marees-Gesellschaft. 

Alle Drucke tragen den BHndstcmprl der Marect-Geiellichaft. 
Platten nach Druck dcr Auflage zersldrt. 

I. Japanau.gabe A: Nr. I— XX von den unverttihlten Platten auf Japanbiitlen. 
Die Auigabe enthalt noch als I 3. Blall erne Varianle zu der enlen Platte. 
Japanausgabe B: XXI — L von den veiilahllen Platten auf Japanbulten, mil der 

II. Biittenautgabc: Nr. I — 100 auf handgetchdpftcm Butlcn, obne die Variante. 

1. ODYSSEUS UND DIE FREIER. — In der Mine des Hgr. stent 
in Frontalansicht eine Frauengesta.lt, die die L. mit einem Speer «- 
hebt. Vor ihr, an der 1. Seite, Icniet Odysseus, nach r. gewendet, und 
zeigt mit dem Bogen in die an der rechten Bildseite zusammengedrangten* 
Freier, von denen einer r. u. am Boden liegt, ein anderer in der I. 
Bildhalfte von einem Speer durchbohrt ist. Hinter Odysseus steht ein 
speerwer fender Jiingling. 
PI.: 24,5X40. 

II. APOLLO UND DIE ROSEN FINGER1GE EOS." — Der 
Sonnenwagen mit dem Sonnengotte fahrt, von einem Viergespann ge- 
zogen, von i. nach 1. Von einer hcllen Gloriole hebt sich der dunkle 
Sonnengott ab. Vor dem Gespann schwebt in Frontalansicht eine 
Frauengestalt mit aufgeldstem Flaar, darunler das Meer, in der r. 
Bildhalfte noch im tiefen Schatten, zur 1. sich aufhellend, einige Kahne 
im Vordergrunde. In der Mitte des Bildes ein weiterer Kahn mit 
mehreren Ruderern, sich hell vom dunklen Hgr. abhebend. 
PL: 23X34. 

HI. DIE JUGEND DES ZEUS. — Eine junge, nackte Frauengestalt 
sitzt frontal gesehen auf dem Rasen und hat im Schofie einen nackten 
Knabcn. Zu ihr wendet sich von r. ein Mann. Am r. Bildrand 
kniet ein Ziegenbock, in der 1. Bildhalfte tanzt, auf dem r. Beine 
hiipfend, ein Faun, der zwei Becken in den Harden halt. Am 
1. Bildrande hockt auf der Erde ein junges Madchen. 
Gegenieitige Wiederholung dw Cemald«a. 
PI.:. 24.5X33.5. 

IV. ORPHEUS. — In der Mitte des Bildes sitzl zwischen den ihn 
umlagemden wilden Tieren, in Frontalansicht. etwas nach r. gewendet. 



Orpheus, in der R. die Leier haltend. An ihn geschmiegt liegen 1. 
einige Lowen. r. ein Tigerpaar, von i. her kommt ein Lowe ge- 
schritten, von r. ein Bar und drei Cazellen. 
PI.: 24,1X31.7. 

, V. DAPHNIS UND CHLOE. — Daphnis und Chloe sitzen im Dunke! 
eines Gebiisches; vor ihnen, in der r. Bildhalfte, silzt in Profilstellung 
nach 1. ein Hirtenknabe mil ubercinandergescrilagenen Beinen, den 
Hirtenstab in der R. Im Hgr. r. weidende Lammer. 
PI.: 22.2X36,2. 

IV. BACCHUS. — Bacchus sitzt in Frontalansicht in der r. Bildhalfte, 
mil der L. sein weinlaubumranktes Haupt fassend, mil der R. einer zu 
seiner L. kauernden, frontal gesehenen, nackten Frauengestalt ein en 
Becher Weines kredenzend. Im Hgr. I. tanzen verschiedene Fauns- 
paare, r. eine aufrechtstehende, nackte Frauengestalt und ein sie um- 
springender Ziegenbock. 

Gegenieitige Wiederholung dei Cemaldei von 19. 
PI.: 23.1X33,6. 

VII. ERZIEHUNG DES ACHILL. — Der jungc Achill. eincn Feder- 
buschhelm auf dem Kopfe, in der R. eine Lanze, wird von einem 
Centaur durch das Wasser eines Flusses geteitet. Er schreitet von I. 
nach r. und isl halb frontal bis unter die Knie sichtbar. Der Centaui 
fafit ihn an der erhobenen L.; er streckt die L-, den Wcg weisend, 
vor sich aus. R. seitlich und im Hgr. Geroll. 

PI.: 32,3X24.6. 

VIII. DER RAUB DER HELENA. — Ein frontal gesehener JUngling 
halt auf dem I. Arm ein nacktes Weib. Er ist im Begriff, in ein in der 
I. Bildhalfte bildein warts slehendes Boot zu steigen,' in dem mehrere 
Ruderer sitzen. 

PI.: 34.6X22. 

IX. URTEIL DES PARIS. — Vor dem im Pronl nach r. gesehenen, 
im Vgr. 1. kauernden Paris, der in der Rechten vor sich einen Apfel 
halt, steht ein nacktes Weib in Frontalansicht, die Hande iiber dem 
Kopfe erhoben. Hinter ihr, zur R., zwei weitere Frauengestalten, im 
Vgr. r. einige Widder und Lammer, im Hgr. r. ein Pfau, auf einem 

185 " '- 



Baumast sitzend, weiter 1, cin Uhu; 1. neben Paris Kockt, vom Platten- 

rand iiberschniUen, cin frontal gesehener j tingling, den Paris an- 

schauend, 

PL: 23,3X35.6. 

X. DIE SCHMIEDE DES VULKAN. — Im Mgr. des Bildes er- 
scheint der gehamischte Vulkan in Frontal ansicht. Im Hgr. der i. 
Bildhalfte, die den Arabofi schiagenden Knechte. L. vor Vulkan stehen 
zwei nackte, kleine, dunkle Gestaltcn. Welter i. drei nackte Frauen, 
die eine im Vgr. am Bodcn sitzend, die andere weiter bin ten, liegend, 
die dritle hoch erhoben auf einem Polster sitzend, beide Arme zum 
Kopfe erhoben. 

I.ii' PI.: 23,6X35.8. Die Dmtellung g«iau vie (paler, nur ist 1. seitlieh cin 
ca. 4 cm breiter und u. ein ca. 3 cm breiler Streifen leer. 
H. Zurtand: Die Plalte wiarde I. acitlicb und ». abgescbmtten. 
PL: 20.2X31.9. 

XII. PERSEUS UND ANDROMEDA. — Gegenseitige Kopie des 
Rubens'schen Gemajdes, das 1639 von Konig Philipp IV. bestellt, 
bei Rubens Tode unvollendet geblieben und von Jakob Jordaens fertig- 
gestellt wurde und sicK heute im Prado-Museum zu Madrid benndet. 
1, i: !m Geiicht des Perseiti unterbalb der Nase era slarLer KraUer. Vom Munde 
des Putto gehen 2 starlce Stricbe iiber die r. Wange. 
If. Zuiland: Die Kiatzer sind wegpoliert. 
Be*, i. d. Mille u.; nach Ruben*. 
PI j 35.5X22, 

Abbildung de* Cemaldea in A. Roienberg, P. P. Ruben), Klaiiiker der Kunit in 
Ge»«mtau»gaben, 5. Bd. 1905, Seite 441. 

XIII. VARIANTE ZU ODYSSEUS UND DIE FREIER. — 

Odysseus kniet in Profilansicht nach r. in der Mitte des Bildes und 

. schiefit mit dem Bogen gegen die von r. herandrangenden Freier, Im 

, . Vgr. r. zwei dunkie Gestalten ; 1. hinter Odysseus stent ein Krieger 

mit Helm, eine Lanze in der Ri haitend. 

352 BILDN1S MEIER-GRAEFE. — Der Kuiutschrifuteller Julius Meier- 
Graefe sitzt, halb nach r. gewendet, auf einem Lehnstuhl und hat die Beine 
ubereinandergescbJagen. Der r. Arm liegt auf der Stuhllehne, die Hand im 
Schofi. Der r, FJlenbogen wird vom Plattenrand iiberschnitten, das r. Bein 
ist nur bis unter das Knie sichtbar. 

186. 



PI.: 18,5X13.8. 

3 Probed rucke. 

Im Verlage von FrSt* Gurlilt. Berlin. 

353 DIE VERSUCHUNG DES HE1LIGEN ANTON1US. — An- 
tonius steb.1, halb nach r. gedreht, im Mgr. ties Bildes und blickt mil streng 
abwehrendcr Gebarde nach l.'vom auf ein ihm die Armc entgegenstreckendes 
Weib, das als Rtickenngur gesehen ist. Um das Weib eine dichte Gruppe 
von Menschen. Im Vgr. I. ein am Boden kniendes Weib. Hinter der stehen- 
den Figur ein Elefant, der den Russel nach i. slreckt. Im Vgr. r., voi 
Antonius, liegt ein nacktes Weib am Boden, das die beiden Atme auf die 
Stirn legt. R. hinter Antonius eine andere Gruppe, liber der ein Pferdekopf 
erscheint. 

I. Zusland: Dei Riicken des in der Mitle stebenden Weibcs in gleichmaGigcr 
KN-Sch raff ie rung. Audi d!e kleine Geilalt r. daneben niit lockeren, ziemiich gleich- 
ma&igen KN-Slrichen schraffiert. 

II. Zustand: Die I. Seite des Riickens der MiUelfigur mil KN .dunkel -ijb era rbeitet. 
ebenso die klcine Geslalt r. und der Affe 1. u. Die Stelle r. neben dem am 1. Rande 
knienden Weibe, die auf dem crslen Zusland mil lockeren KN-Stricben scbraffiert 
war, ganz schwa rz. 

PL i 24.3X30.4. 

Die Platte ill im Bwiiz des Kunslvereins Dresden und wurde in dessert Jahrei- 

n»pp« 1919 veroflentlicht. 

L354 SELBSTBILDNIS 1919. — Brustbild des Kiinstlers in Frontal- 
ansicht, im 1. Arm ein vom dunklen Hgr. sich ■ weifi abhebendes Zeichenblatt 
haltend, in der R. einen Stift. den er auf das Papier halt. Kopf und Gewand 
sind ganz dunkel gehalten, nur das Gewand auf der !. BildhaJfte zeigt ver- 
schiedene hetle Stellen. Der Hgr. ist an der r. Seite des Kopfes hell, zur L. 
ist er dunkel schraffiert. — Auf Zink. — - - 

PI.: 39.6X25,2. 

30 Drucke auf Jepan. 50 Drucke auf Biitlen. 

Im Verlage von Fritz Gurlilt. Berlin. 



355 IN DER SCHMIEDE I. — An einem bildeinwarts stehenden Pferde 
arbeiten zwej Schmiede, indem sie ihm den 1. Huf beschlagen. Der 1. stehende 
Mann hebt das Bein des Pferdes, der andere, r. von ihm, vor dem ein niederer 
Schemel steht, neigt sich hernieder und bearbeitet den Huf mit einer Feile. 
R. steht ein anderes Pferd in Seitenansicht nach 1. — Die Platte ist vollig 
zerkratzt. 

187 



PL: J6X24.8. 

Nut wenige P robe dru eke. 

Im Ve.lage von Fritz Gurl.lt. Berlin 



356 IN DER SCHMIEDE II. — Zwei n 
vordere Pferd is! an einem Pilocke angebunden. 
arbeitcn zwei Schmiede; der vordere, am Bodct 
in der L., der andere, in aufrechter Haltung 
oberen r. Ecke senkrechte Schraffierimg. 
Pi.: 17.4X24.3. 

Nm wenige Probedrucke. 

Im Verlage von Fritz Gu.litt, Berlin. 



ch 1. gewendete Pferde, das 
Hinter den beiden Pferden r. 
kauernd. mil einem Hammer 

nit gesenklem Kopf. In der 



L357 WEIBLICHER STUDIENKOPF I. — Brimbild ciner halb nach 
I. gewendeten lesenden Frau, die die R. an die Slim hall, die L. mit gespreizten 
Fingem auf das vor itir llegende Buch legt. — Umdruck. 

Be;, r. u.: Uvis Corinth. 

a. 21X14,5. 

Original-Beiiage de S Aimanach* auf das Jahr 1920. rKrausgegeben vom Verlsge 
Fritz Gurlill, Berlin. 



L 358 WEIBLICHER STUDIENKOPF 

Frontalansicht. 

a. 18X15. 

Be/, r. u.: Lovis Corinth 1919. 

Im Verfage von Fritz Curlitl. Berlin. 



- Brustbild ohw 



359 MORGENLANDISCHE SAGEN UND GESCHICHTEN AUS 
DEM NACHLASS FRIEDRICH ROCKERTS. — Mit 4 Original- 
Radierungen von Lovis Corinth. — 

BMophiler Verlag O. Go id schmidt -Gab rie Hi. Berlin- Wilmmdorf 1919, 
Nr. 1—25 mit Abzagen von der UBverrtaMkn Platte. 
Ne, 26—200 mit Abziiger. von der ver.tahlten Platte; 



I. DIE DSCHINNEN VON NESIBIN. — Am Boden kauert r. in 
ProfiUnricht eine dunkk Cestalt (der Prophet Mohammed) und halt 
tin Blalt in den Handen, aus dem er liest. Vor ihm brodelt ein Feuer. 
Im Hgr. erscheinen emtge Gestalten, die mittlere ist zu Pferd. 
Bez. !. auf halber H«he; C. 
PL: 13.7X8.9. 
I Piobedruck auf Japan, 1 P.obed.uck auf Btrtkn. 



II. DIE KATZE DES PROPHETEN. — Vom lagert cine Katze; 
hinier ihr der Prophet, auf den r. EHenbogen geslemmt, halb nach r. 
blickend. 

Be*. |. auf 7,-Hohe: £ 
PL: 13.9X8.9. 
I Probedruck auf Japan. 1 P.obfdruck auf Biitlen, 

III. ADHBA DIE KAMELIN. — Auf einem Pferde kommt von I. 
ein Krieger herangesprengt, der in der erhobenen R. eine Lanze gegen 
daa nach r. jagende Kamel schwingt. Auf dem Kamel stehen zwei 
in Frontalansicht gesehene kampfende Frauen mit ausgebreiteten 
Armen und flatternden Gewandern. 

Pl. : (3.9X9. 

I Piobedtuck auf Japan. 1 Probediuck auf Biiilen. 

IV. DIE ERBAUUNG VON KAIRAWAN. — Die verschiedensten 
Tiere drangen sieh in einem Knauel zusammen; in der Mitte steht ein 
Bar; iiber dem Ganzen thront in der Mitte oben ein schwarzer Geier. 
Pt: 13.9X8.8. 

! Probedruck auf Japan. I Probedruck auf Biilten. 

360 WEIBLICHE AKTSTUDIE. — In der r. Bildfiache shzt, halb nach 
I. gewendet, ein nacktes Weib, halt mit der R. das in zwei ! an gen Strahnen 
iiber die Schuitern fliefiende Haar und stiitzt die L. hinter sich auf den Sessel. 
Die Figur ist nur bis zu den Hiiften stchtbar. 

B«. I. ■>.: LOVIS (in Spicgckditifi) CORINTH 1919. 

PL: 30.2X23,1. 

Nur 2 Probedwdw. 

Die Platte wurde vemkhtet. 

Gegenseitige Wiedetholung des Gemaldet yon 1889. Abbildung bei Bietmana 

Abb. 42. 

361 GEBIRGSSEE. -, Motiv vom Walchensee im Winter. Im Mgr. 
r. der See, im Hgr. von Bergen begrenzt. Im Vgr. eine verschneite Wiesen- 
matte, I. im Vgr. eine Tanne, dahinter ein dicker Baumstamm. Nach r. zu 
fallt das Terrain zum See ab, an dessen Rand ein von Baumen umgeber.es 
Hauschen steht. 

Pi.: 24X32. - 

5 Probedrucke. 

Nr. 1 —25 auf Japan, Nr. 26—75 auf Van Gdder-Butten. * 

Im Vcrlage von F. Brackmann. A.-C., Miinchen. . , ' - 

189 



362 B1LDNIS DESGRAFEN KEYSERLING. — Der Graf sitzt, halb 
nacK r. gewendet, auf einem Seise! und hat die Hande -in den ScKoS gelegt. 
Kniestiick. 

Bez. r. o. : LOV1S CORINTH. 

PL: 

5 Probediutke. 

Nr. 1—25 auf Japan. Nc. 26—75 auf Van Gelder-Buiien. 

lm V«l*ge w F. Srucbiso, A.-G-. Munchen. 

Gegenseitige Wiederhobng des Gemaldes von 1696 in der Suatfgalc.it zu 

MuncKen. Abbildungen bei Bwtmaun, Abb, 31, und 'in Kunst und Kiinsller. 

XL jahrgang. 1913, Seile 249. 



363 BADEANSTALT. — An der r. Scite des Bildes ileht. an einem 
Pfosten gelehnt, ein nach r. gewendeter nackter Mann, der einem anderen r. 
unter ihm im Wasser scKwimmenden zusieht. Im Mgr. des Biides das nach 
r. o. gerichtete Sprungbrett, auf dem ein nackter Mann liegt, der sich zu 
Cittern anderen i. hinter ihm in Frontalansicht sitzenden wendet. 

I. ,: Die Schatrenpartie am I. Plaltenrand auf halber Hohe nach «. zu immer locke.er 

werdend. Der LKtite dunkle Fleck 1. u. ohne die .ciilicnen HiSrner. 

II.,; Die Schatlenpartie gesdilowener. KN-OberarfeeiUmg in dem Kdrper des in 

d« Mill* sitzenden Mannes. 

III.,: Die SchattenparUe ia'uft *J< erne zweit* dunkie parallel /u der oberen. Der 

rw'eile dunkle Fleck I. U. mil den .eillichen Hornem. 

PI.: 18X24. 

5 Probedracke. 

Nr. I —25 auf Japan. Nr. 26—75 auf Butlen. 

Im Verlage von F. Bruckmann, A.-G.. Miirichen. 

Gegenseitige Wiederhoiung des Gemaldes von 1890. SchwimmanJlalt in Konigs- 

berg; Abbikfung bei Biermann. Abb. 16. 



L 364 WALCHENSEE. — lm Vgr. der See. der 1, seitlich von kulissen- 
artig sich ineinander schiebenden, bewaldeten steilen Hangen abgeschlossen 
wird. Im Hgr. dunkle Bergwand mit zwei Gipf ein, dessen mittlerer nach I. 
sanft abfailt und den ' Blick auf zwei hohe Schneenme orTnet. Im Mgr. eine 
kleine dunkle Insel im Wasser. Bewolkter Hifflmel. durch den das Blau hin- 
durchbricht. Abendliche Stimmung bei Sonnenuntergang. — Farbige Litho- 
graphic auf 4 Steinen: blau, gelb, rot. 
ca. 24.5X31,5. 

Einige D.utke mil «r,wai-«.r. die Auflage mit graner Tonplalle gedruckl. 
Nr. I— XV auf echtem -Batten. Nr. 1—50 auf imitiertem Biitten. 
Ira Vedagc von Bi.cl.off & Hqfle, G. at. b. R, MuncW 

190 



365 LOWENBROCKE. — Die Lowenbrucke im Berliner Tiergarten. In 
der r. Bildhalfte der Bronzelowe, etwac nach r. gewendet, der mit dem Maul 
das Gitter, da* sich nach der r. u. Ecke zu neigt, halt. L. daneben der 
Biiickenweg; am 1. Rande ejr; Stiickchen des anderen Briickenpfeilers. — - 
Hgr. Baume des Tiergartens. 

I, i! Der unlere Ttil des Brikkenpf eilers am I. Rande bat nach unlen zu iramei 
lockererer werdende Sen raf fie rung. Der BriJcienweg lit nur locker schiaffitri und 
wird nach dem Vgr. zu immer heller. 

II. ,: Der untere Tell des Briickenpfeilers am \. Rande ist ganz dunkel. Der 
Biiickenweg ist einheitlich. dunkel schraffiert, die Schiafhetung ist bii an den u. • 
Plaitemand durchgefiihrt. — I Druck mil der Unterschrift: „An der Lowen- 
briiclce" Herm Dr. Schwarz. — 

PL; 20X16. 

Nr. I— XXV auf schwerem Zanders.Butten. Nr. 1—50 auf leichtem Biitten. 

Im Verlage von Bisehorf & HSfle, G. m. b. H-. Miinchen. 

366 KARTE 2UM LE1PZIGER BIBLIOPHILEN-ABEND. — Auf 
zwei Sockeln stehen 1. eine tanzende Bacchantin, r. ein auf dem r. Bocksbeine 
lanzender Faun; beide in Frontalansicht, die Arme iiber den Kopf gehoben. 

I, >:. Der Kopf der Bacchantin ohne KN.-Sch raffle rung. 

II. Zusland: Der Kopf der Bacchantin, die Augen, der r. £llenbogen und die 
Beine du Faun sind mil KN. iibenrbeilet. 

PI: 26,2X13;3. 

Bez. o. : Leipziger Bibliophilen - Abend. 

am 2. Dec. 1919,, LOVIS CORINTH. 

Bez. u.: cogito ergo sum! 

367 SALOME. — Salome, halb nach r. gewendet, neigt sich iiber das 
Haupt des Johannes, das ein vor ihr kniender Diener in einer Schale auf dem 
rCopfe tragi. Sie betastet das Haupt des Johannes mit der L. In der 
i. Bildhalfte stent, im Profil nach 1., der Henker, der in der L. das Schwert 
halt, die R. auf den Rucken legt. Hinter Salome eine Dicnerin mit einem 
grofien Faeher aus Pfauenfedem. Im Hgr. r. ist eine Saulenhalle angedeutet. 

PI.: 19.6X24.8. 

Original-Bnlage im Jahrbuch der Originalgraphik. I. Jahrg.. 1919. Im VerJage 

von Wohlgemuth & Lifiner. BerHn. 

Gegenieitige Wiederholung des Cemaldes von 1 899. — Abbrldung bei Biermann. 

Abb. 38. 

VgL auch die Radierung Nr. 234. 

368 A. EX LIBRIS F. KRUSE. — (Erste Fassung.) — Ein Herr sitzt, 
vom Rucken gesehen, vor einem Fliigel. L. steht in Frontalansicht ein Geiger, r. 



eine ganz dunkel gehaltene nackte Frauengestalt, deren !. Seite vom Platlenrand 
uberschnitten wird. 

Bez. o.: Ex Liebiui van F.- Kruie. 

PI.: M .9X1 4.9. 

Nur 1 Druds. 

Die Platte wurde verworfen und vernkhlet. 

368 B. EX LIBRIS F. KRUSE. — (Zweile Fassung.) — Em Hcrr sim. 
vom Riicken gesehen, vor einem Fiiigel. Hinter dem Fiiigel sleht ein Biicher- 
schrank. — L. steht ein Geiger, r. eine nackte Frauengeslalt, die den r. Arm 
auf den Kopf legt; der 1. Arm wird vom Plalfenrand iiberschnitten. -— 

B«. I. o.: EX LIBRIS. 

B«. r . o..! F. KRUSE 
■ 1919 — 

Pi.: 147X10.9. 

H 369. Rikkwarts gebeugter weibiicher Akt. 

Grofie del Hoizstockes: 25X23. 

20 Draeke auf Japan. 50 D.ucke auf Biitieii. 

Im Verlagc von Frit* Curlitt. Berlm, 

H 370 DER SONDENFAUL. — Eva sleht WProfil nach 1. gesehen und 
greift mil der L. nach dem am Baume hangenden Apfel; die R. stemmt sie in 
die Hiifte. L. von dem die Mitte des Blattes einnehmenden, von der Schlange 
iimwundenen Baumstamme steht Adam, halb nach r. gewendet, und greift mit 
beiden Handen nach dem Apfel. Beides Kniefiguren. 

Griifie de* Holzslocfces: 25X23.1. 

20 Drucke auf J»paa. 50 Drucke auf Butler.. 

Im Verlage von FriU Guriitl. Berlin. 

H 371 AUSTREIBUNG AUS DEM PARADIES. — Adam und Eva 
schreiten nach vom, etwas nach 1. gewendet. Eva bedeckl mit der L. ihre 
Scham und legt die R. iiber die Brust. Adam slrecltt die L. nach hmten aus. 
Zwischen ihren Kopfen erschetnt oben der Erzengel mit weit ausgespannten 
Fliigeln. 

Gro&e de S HobstocUs'. 36x30. 

20 Drucke auf Japan, 50 Drucke auf Biitlen. 
Im Vtriage von Fritz Guriitl. Berlin. 

H 372 „IM SCHWEISSE DE1NES ANGESICHTES." — Im Vgr. 
iitzen frontal gesehen t. Eva, die die Hande in den Schofj legt, r. Adam, der 



sich mit der R. auf einen Siab stutzt, den 1. Handtikken an die Slim prcfit. 
Hinter ihnen steht, etwas nach r. gewendct, ein grofser schwarzer Hund. 

Griifie des Holzstockes: 32X40. 

20 Drucke auf Japan. 50 Drucke auf Butlcn. 

Im Ve.Uge von Fritz Curfilt, Berlin. 

H373 BRUDERMORD. — Am Boden Eiegt mit hochgezogenen Beinen 
und zur Abwehr ausgesireckten Armen Abel, gegen den der 1. vor ihm 
stehende Kain mit einem machtigen Hammer zum Schlagc ausholt. 

GriiGe de a Hol/siockes: 32X40. 

20 Drutfce auf Japan. 50 Drucke auf Kitten. 

Im Vejlage von Fritz Gurlitt. Berlin. 

H 374 CHRISTUS AM KREUZ. — Christus hangt in Frontaiansicht 
am Kreuz, die Arme, die nur bis zu den Handgelenken sic hi bar sind, diagonal 
emporgestreckt. L. neben ihm steht, in Profilansicht nach r., Johannes mit 
ethobener R.; r. blickt Maria zu dem Sohne empor. 

Grofie d« Hoi«tocke»: 36X30. 

2 farbige Handdrucke. die mit roter Farfee bemalt sind. 

20 Drucke auf Japan. 50 Drucke auf Batten. 

Im Vertage von Frit* Gurlitl, Berlin. 

H 370— H 374 als Mappenwerk unter dem Titel: „Biblische Szenen" er- 
schienen. 

Ausgabe 1—XXV auf Japan. 

Auigabe XXVI— LXXV auf BStten'. 

375 SELBSTBILDNIS. — Der Kopf des KUnstiers in Frontalansicht. Die 
I. Wange wird vom Plaltenrand uberschnitten. Der obere Plattenrand iiber- 
schneidet das Haar- Das Gesicht iat nur bis unterhalb der Nase sichtbar. 

PL: 6X5.9. 

OrigntaMBetUgc der Luxmausgabe des Alm»nach» auf da. Jahr 1920. heraui- 

gegeben vom Verlag Fritr Gurlitt. Berlin. 

376 BILDNIS ANDREAS WEISSGAERBER. — (Erste Fassung.) 
Der Geigenkiinstler Andreas Weissgaerber sitzt auf einem Stuhl, in Frontal- 
ansicht, das 1. Bein iiber das r. geschlagen, die Geige im 1. Arm haltend, mil 
der L. die Sailen zupfend, die R. am Geigengriff. 

PL: 34.2X23.2. 

40 Drucke auf Japan. 75 Drueke auf Batten.. 

Im Verlage von Fritz Guriitt. Berlin. 

193 13 



377 BILDNIS ANDREAS WEISSGAERBER. — (Zweite Fassung.) 
Der Geigenkiimtier sleht, halb nach !. gewendet, Geige spiclend. Er greift 
die Geige mil der R. und halt den Bogen in der L. — Kniestuck. 

Pi.: 29,5X21.7. 

40 Drucke auf Japan. 75 Drucke auf Biitlen. 

Im Verlage von Friu GurHtl, Berlin. 

378 BILDNIS ANDREAS WEISSGAERBER. — (Dritte Fassung.) 
Der Kiinstlcr stent, in ganzer Figur frontal sichtbar, mit gespreizten Beinen 
da ; er halt die Geige mil der R. und streicht den Bogen mit der L. 

PI.: 25,9X13.6. 

Nur wenige Drucke. 

40 Drucke auf Japan. 75 Drucke auf Biilten. 

Gegeiueilige Wiederholung ifei Gemaldei von 1919. 

379 DAS GASTMAHL DES TRIMALCHIO. — 15 OriginaS- 
Radierongen in Halbpergament-Mappe. Mit einer Einleitung von Dr. Karl 
Schwarz. " 

Nr. I — 15 auf ecntera Japanpapier. 
Nr. 1 6—40 auf hol&n&eh Butten. 
Verlag von F. Bruckmann, Akt.-Ge*., Muncliep. 

A. EINBANDZEICHNUNG. — Im oberen Telle des Bildes in der Mitte 
ein rtacktes, tanzendes Weib mit grofien, nach den Seiten flattemden Ttichem. 
An der 1. Seite dunkle G« taken, u. eine dunkle Maske in Frontalansicht. Auf 
der r. Seite die Brustbilder einei faunartigen, laubbekranzten Marines und tinea 
Weibea. In der Mitte u. Frontalbnistbild eines Sklaven. 
In dem in der Mitte ausgesparten Raume die Schrift: 
DAS 
GASTMAHL 

DES 

TRIMALCHIO 

IS Original-Radieningen 

von 

LOVIS CORINTH 

- Verlag ■■ 
F. Bruckmann A. C. 
Munchen 
Lithographic auf Umdruckpapter «ezeicWt und auf Stein i&crtragen. 
ca. 39X31, 




sfe 



2 Ptobedrucke auf weiGem P.pier , 

6 Pjobedrucke auf K clbem Papi<r n 



me die Sch.ift. 

I der Sehrifl. 



I. Brustbiid des Trimalchio 
mit Weinlaub bekranzl. 
PI.: 12X9. 
t Probedruek. 



II. Im Hgr. I. auf weiter Ebene 2 dunkle Gestaltei 



nit Schlager 



Bail spielen. Im Vgr. 
kopfiget Romer, vor ihrr 
Diener. 

PL: 12.3X16.1. 

1 Probed.uck. 



r. steht, 
zur L. 



ich 1; gewendei, ein dicker, kah!- 
n Knabe, r. hinter ihm ein allercr 



III. Mehrere nackte Skb 
Im Mgr. I. folgt eir 

stelkmg ein See, de: 
gerahmt wird. 
PL: 15.2X18.2. 

1 Probedruck. 



ven tragen eine Bahre, auf der Trimalchio ruht. 
gri>£erer Zug von Sklaven. Im Hgr. der Dar- 
in wcitcm Bogen von Hachen Hohenziigen ein- 



IV. Ein nach 1. gewendeter dunkler Hund an einer Kelle; das ganze Biid 
mit einem Teppichmusler ubersat. — U. die Worte; CAVE CANEM. 
PL: 9.2X12. 
I Px.brd.uck. 



V. Urn eine Tafel hocken m magischer Be! 
stalten, die lebhaft miteinander gestikulieren 
1. gewendeter kleiner Esel, der sich dunkel v 
PL: 12X16- 

1 Probedruck. 



jchtung eine Menge Ge- 
Im Vgr. I. stehs ein nach 
m hellen Hgr. abhebt. ' 



VI. Mehrere Akrobaten; der 



steht in Front alstellung mit gespreizten 



i und halt mit den erhobenen Hander 



uif s 



balaneierenden jungling. Ein an<Ierer, r. hinter ihm, tragi i 



auf dem Rikken. Irr 

Akrobat, der 
PL: 14.2X11 



Vgr. r. steht 
erhobenen Hande 



i Ptattenrand iiberschnittener 
i 2 Sprungreifen halt. 



VII. Im Vgr. i. steht ein vom Riicken gesehener nackter Mann, in der 1. 
BHdhalftc ein ebenfalls vom Riicken gesehener Mann, der emen giofien 
Hut auf dem Kopfe tragi und die Araie weit ausstreckt. Zwischen 
ihnen ein Hund, der in d;e Nacht hineinbellt. Im Hgr. der von den 
Wolken halb verdeckte Mond und Slerne. 

PI: 15X18.2. 
I Probediuck. 

VIII. In einer Arena, hinter der sich im Hgr. r. mehrere Zuschauer zu- 
sam mend ran gen, hockt r. eine nackte Frauengestalt, die ein kleines 
Hiindchen vor sich herlaufen lafii. Im Vgr. t. stent ein grofier Wind- 
hund. den ein Sklavc am Halse festhalt. 

PL: 14X18. 
t Probedruck. 

IX. Im Vgr. I. hockt ein im Profil nach r. gesehener (eister Romer. Vor 
ihm stehen ein Mann und eine Frau. Im Hgr. t. mehrere Gestalten, 
von denen die eine, deren Gesicht sich im Profit nach r. scharf vom 
Hgr. abhebt, in die Hande klatscht. 
PI: 15X18. 
I ProbttWk. 

X. Eine wilde Tanzszene. In der Mitte des Bildcs ein Mann, der seine 
Beine im Tanze weit auseinanderschwingl; ihm zur Rechten eine zu 
Boden stiirzende Frau. Im Hgr. I. 2 ruhig dastehende nackte Frauen- 
gestalten. 
PL: 12.2X16.1. 
1 Probedruek. 

XI. Ein in eine Toga-'gehii liter Romer steht in der r. Bildhalfte in Frontal- . 
ansicht. — L. eip.e vom Riicken gesehene tanzende Frauengestalt mil 
flattemdem Gewande. Am 1. Bildrande erscheint eine Mannergestalt - 
mit einer Faunsfratze. 
PL: 16X20. . 

I Probedruek. 

XII. In einem rSmischen Saale steht r. im Hgr. durch cinige Stufen erhoht 
eine Stele mit der Aufschrift: HIC JACET EXIMUS TR1MALCH. 
Von 1. beugt sich eine Frauengestalt -iiber die Stele. L. von ihr, 
-etwas mehr im Mgr., steht ein Romer, der sich mit einer Handgeste 

197 



zu der I. vor ihm stehenden Menschengruppe wendet. Vor ihm kniet 
ein Skiave. Im Vgr. I. liegt ein Hund. In der Milte des Bildes stehen 
einige Kriige; am r. u. Bildrande der Frontalkopf eines- Mannes, der 
sich mit der R. in den Haaren kraut. 

PI; 14X18. - ;_ 

1 Probedruck. 

XIII. Trimalchio steht in Frontalansicht in einer Badewanne bis zu den 
Knien im Wasser. Ein nackter Sklave beugt sich 1. tiber ihn und be- 
spritzt ihn mit Wasser. Im Hgr. !. und r. je 2 tanzende nackte Sklaven- 
gestalten. In der r. u. Bildecke hockt cine Geslalt im veilorenen 
Profil nach I. 

P!.: 14X18. 

I Prcbedruck. '■ ■ 

XIV. Trimalchio, in erne Toga gehiillt, steht im Mgr. I., neben ihm I. ein 
nackter j tingling. Er wirft mit Tellern nach einer r. vor ihm auf die 
Knie gesunkenen Frauengestalt, iiber die sich von r. eine andere 
Frauensperson mit ausgestreckten Armen erhebt. Im Vgr. 1. 2 Ge- 
stalten, die eine ganz hsll gehalten. die zweite, scharf im Pronl nach r., 
hebt sich dunkel vom helten Hgr. ab. ' 

PL; 15X18. 
I Probcdruck, 

XV. Trimalchios Totenfeter. Trimalchio liegt lang ausgestreckt auf dem 
Ruhebett; r. und 1. hinter ihm je 2 posaunenblasende Sklaven. 
- Pi: (5X21. 
1 Probedruck. 

- 380 BEI DEN CORINTHERN. — 14 Radierungen von Lovis Corinth. 
Mit einem Vorwort des Meisters. In Mappe. 

, ... Nr. 1 auf japan. - . 

■ Nr. 2—10 auf van Geldern-Butten. '«. " 

" \ Ht. 11 — 100 auf Zandm-Biitlen. 

Fak simile- Wiedergabtn in: Von Corinth tint! iiber Corinlb. Ein Kunttletbucli 
von Lovis Coral!, und Wilhelm Hautemrtein. Im Verlage von E. A. Seemann. 
Leipzig. ■'.'". 

I. SELBSTBILDNIS. — Selbstbildnis des Kiinstlers in Fronialansicht, 
vom Zeichnen aufblickend. Er tragi einen Schlapphut. Kniestiick. 
An der r. Seite steht eine mit wenigen Strichen angedeutele Slaffetei. 

198 ' ' 



Ultlen die Schrift: Selbst-PomSt Seplember 1919. 

PL: 32,1X24.5. 

Kabimilc Seile 39. 

II. DIE FRAU DES KONSTLERS IM BETT. — Die Gauin des 
Kiinstlers liegt in Frontalansicht, den Kopf elwas seitlich gedrelit, im 
Belt. Sie tragt auf dem Kopfe cine Spitzenhaube. Die r. Hand liegt 
auf der Brust, die L. ist nach vorn gestreckt. Den Hgr. bildet die 
obere Betlwand. 

PL: 32,1X24,3. 
hakiimilr Stile 21. 

III. THOMAS IM RUDERBOOT. — Der Sohn des Kiinstlers sitzt 
in Frontalansicht in einem Ruderboot, stemmt den t. Fufj gegen das 
parallel nut dem u. Plattenrand laufende Brett und hat die Hande an 
den Rudern; das 1. Bein ist seitlich geslellt. Der Knabe tragt einen 
Schlapphut, Bauemjacke, kurze Hosen und Kniestriimpfe. Im Hgr. 
sind die den See begrenzenden Hugel angedeutet. 

Bei. t. u.: Thomas. 
. Bm. r. u.: 2. August 1919. , 

PL: 32,2X25. 

i-alisimile Seile 45. 

IV. PETERMANNCHEN. — Die Gattin des Kiinstlers sitzt in Frontal- 
ansicht hinter einem Tisch, stiitzt den r. Ellenbogen auf und halt eine 
Zigarette zwischen den Fingern. Der 1. Arm ruht auf der Lehne eines 
r. stehenden Stuhles. 

Bez. i. d. Mine u.: PelermaSchen. 
August 1919. 
PL: 32.3X24.5. 
. F*kiimile Seite 43. 

V. BE1M FROHSTOCK. — Die Tochter des Kiinstlers sitzt auf einer 
bildeinwarts gerichteten Bank nach 1. gewendet, den Kopf dem Be- 
schauer zugewendet, an einem Tisch, auf dem 2 Tassen, ein Milchtopf, 
ein Marmeladenglas und eine Karaffe slehen. Die Szene spielt aut 
der Veranda des Landhauses am Walchensee. 

Bez. u.: Wilhelmine. August 1919. 
PL: 32.3X24.7. 
Faksimile Seile 41. 

.199 



■ VI. STUD1ENBLATT MIT DEN K1NDERN. — In der Mitte des 
Blattes sitzt, etwas nach r. gewendet, die Tochter des Kiinsllers im 
Dimdelkostiim, eine Katze auf dem ScKofj. — R. o. Brustbild des 
Sohnes in Frontalansicht, einen Tiroler Hut auf dem Kopfe; die 
r. Schulter wird von der mittleren Darstellung uberschnitten, der !. Arm 
ist ausgestreckt, doch wird der Ellenbogen vom Plattenrand uber- 
sclinilien. — L. o. Brustbild des Sohnes mit Strohhut, von vorn ge- 
sehen; der r. Ellenbogen ist aufgestiitzt, die 1. Schulter wird von der 
mittleren Darstellung verdeckt; darunter eine Katze. — Im u. Viertel 
des Blattes verschiedene Kalzenstudien. 
Be*. Lv.i S Milch. 
PI.: 32.2X24.9. 
Facsimile Seite ] 9. 

VII. DAS LANDHAUS. — ■ Zwischen Baumen steht im Mgr. des Bildes 
das Landhaus des Kiinstlcrs in Urfeld am Walchensee. 

K. u. die Schrifl: 'Onset Ham am Walehen-See Sept. 1919. 
PL: 32X24.7. 
Fakiimile Seile I 7. 

VIII. DER KNECHT. — Der bartige Kne'cht steht in Fiontalstellung mit 
gerade herabhangenden Armen in dem Garten des Landhauses; er tragt 
eine Militarmiitze. Hinter ihm ein dicker Baumstamm, 1. neben ilun 
ein dtinnes Baumchen. 

R. u. die Sthrift: Der Knechl Fiani Sept. 1919. 
R.: 32X24.7. 
Fakiimile Seile 47. 

IX. BEI DER TOILETTE. — Die Tochter des Kiinstlcrs sitzt in Profil- 
stellung nach r.auf einer Bank und halt cine Katze im Schorl. Hinter 
ihr steht ein Madchen hinter cinem Tisch. — R." o. ist der Kopf einer 
Katze skizziert. 

U die Schiift: Wilhelmine Se'pl. 1919. 
PL: 32X24.5. 
Fakiimile Seite 25. 

X. THOMAS STUDIEREND, — Der Sohn des Ktfnsders sitzt. in 
Frontalansicht gesehen, hinter einem Tisch und liest in einem Buche. 
Auf dem Tisch steht ein Tintenfafi. — R. vom Kopfe des Knaben' 
hangt eine elektrische Lampe. 

200 



PL: 31,6X24.3. 

Fabimile Se.iic 23. 

XI. KLOPSTOCKSTRASSE 48. — Das Wohnhaus des KUnstlers in 
Berlin imd das Nebenhaus (Hi. 47) durch Baume von der gegeniiber- 
liegenden StraHenseite aus gesehen. Vor dem Hause stent ein Wagen 
mil 2 nach r. gewendeten Pferden. Im Vgr. I. stehen 2 Frauen. 

Be;. u. ; Die Ktops.ock-Sir. 48. 

I. Sept. 1919. 
Pl. ; 32,2X24,7. 
Facsimile Scilc II. 

XH. IM ATELIER. — Der Kiinstler steht halb nach r. gewendet und 
zeichnet in einen Block; hinter ihm 1. steht ein weiblicher Akt. Beides 
Kniestiicke. Im Hgr. stehen, r. vom Kiinstler, 2 Staffeieien mil Bildem-; 
1. iiber dem Kopfe des Modells hiitigt ein Geweih. 
Be*, r. u . : DAS ( S1 >ie g elv«keh.t) ATELIER. 

1919 September. 
L. zwisthen den Bemen: £ 
PI.: 32X24.6. Selbstportrat. 

l-aksimile Seite I 6. 
Die Radierung ivurde Eerschnilten. 

Der Kopf des Kiirmlers in der Ansgat* A von Corinth und uber Corinth. 
100 num. Exempl. Fabimile in der B-Au^be. 

. XIII. ATELIERW1NKEL. — Am Boden iiegt bitdeinwarts ein HarnUch. 
Im Mgr. r. ein Schrank. Zwischen den Beinen des Hamisch steht del 
Schaft einer groSen Lanze. 

Bez, i. d, MiHe U .: A teller- Winkel. Sept. 28, 1919. 

PI.: 31.6X22.5. 
Fabimile Seile 13. 

XIV. MA BELLE MERE. — Die Schwiegermuttcr des Kilnstiera sitzt 
in Frontalansicht in einem etwas nach I. gedrehten Lehnsessel. stiitzt 
"den I. Eilenbogen auf die Lehne und faltet die Hande Im SchoS. 

U; Ma belle mere. 

381 DAMENB1LDNIS. — Eine Dame sitzt haib nach r. gewendet in 
einem Sessel; sie stiitzt den I. Eilenbogen auf einen neben thr stehenden Tisch 
. und fiihri die L. an die Stirne. Die R. greift die StuhHehne. 

201 



PI: 32,2X24.5. 

Nur 1 Druck mit d« Unlerichrifl; Verworfene Plane. 

Die Plalte wurde vemichtet. 

382 NEGERBILDN1S. — Ein frontal sitzender Neger, der die Brust ent- 
blbfit hat, streckt die Arme vor sich am. Die r. Hand 1st nicht sichtbar. — 
Auf Zink. 

PI.: 

Nut I Druck mil d C , UhkrscWift : VWorfene PJatle. 



L 383 DER VENUSWAGEN. — Eine Sammlung erotischer Privat- 
drueke mit Original-Graphik. Herausgeber Alfred Richard Meyer. Privat- 
drucke der Gurlitt-Presse. Erste Folge, Band 1: Der Venuswagen. Ein 
Gedieht von Friedrich Schiller I 78 1. Lifhographien von Lovis Corinth. 

Im Verlage vor. Fritz Curliu, Berlin. 

£inm a ]i E e Aufiage vo.i 700 EiwmpSaren, 

40 Exemplars auCerdem auf starkem Biittcn in GanzlWer oder Gan/pdgamrnt. 

I. Der Dichter, der im 1. Arme eine Leier halt und rait der R. die Sailen 
schlagt, sitzt, halb nach 1. gewendel, auf einer blumigen Wiese. Vom 
Hgr. I. stiiimen eine Menge Menschen auf ihn zu. — Unten die Schrift: 
KLING! KLANG! — Lithographic in 3 Farben: Blau, Gelb, Braun. 
ca. : 18X22. 

I A. Der Dichter, der im 1. Arme -eine Leier halt und mit der R. die Saiten 
schlagt, sitzt, halb nach r. gewendet, auf einer blumigen Wiese und 
dreht den Kopf nach 1- — Vom Hgr. 1. stiirmen 2 Menschen heran. 
— Oben die Schrift: Klingklang! Klingklang! 
ca.: 17X24. . - 

Verworfene Darslelluiig. 
Der Slein wurde abgnchlrffcrr. 

II. Eine nackte Frauensperson, vom Riickcn gesehen, wendet sich 1. bild- 
einwarts. R. an sie geschmiegt stent ein dunkler Mann, der sie mit der 
1. Hand betastet. — R. o. die Schrift: Patsch Patsch! — Lithographic 
in 2 Farfcen: Braun, Blau. 
ca.: 24,5X21. 



III. Ein nacktes Weib mil lang herabwallendem Haar witet. halb nach 1. 
gewendet, auf einem weifien Stier. Im Hgr. das Meer, hinter dem 1. 
die Sonne aufgeht. — Lithographic in 3 Farben: BUu, Gelb, Braun. 

' «.: 25X21. 

IV. Ein nacktes Weib mit aufgelbstem Haar lauft im Sturmschritt nach. !. 
und hebt die L. mil schelmischer Gebarde cmpor, indent es dem ihm 
mit verliebten Blicken nacheilenden Faun schnippisch zulachcli. — 
Lithographic in 2 Farben: Braun, Ceib. 

ca. 24.5X21.5. 

V. Am Boden liegt ein nacktes Weib, das ein I. hinter ihm liegender 
Mann innig umschlungen hall, ihm einen Ku6 auf den Mund drikkend. 
- — L. u. die Schrift: Venusfinger. — Lithographic in 2 Farben; 
Braun, Biau. 

ca,.: 25X20. 

VI. Ein nacktes Weib steht in Frontalansicht mit nach unten gespretzten 
Armen in einem vom Monde beschienenen Raum, dessen Ruckwand 
r. und i. von gotischen Spitzbogenfenstern geteilt wird. — L. hintei 
dem Weibe hangt der Gekreuzigie. — Lithographie in 2 Farben: Griin, 

Braun. 

c*.: 25.5X21. ' ' 

VII. Ein mit einer Periicke bekleideler Mann im Richtergewand sttzt etwas 
nach 1. gewendet. Zu seiner Rechteri schmiegt sich. ein nacktes Weib 
mit verbundenen Augen an ihn. An der I. Seite ein Schwert und cine 
Wage. — R. o. die Schrift: 1NQUISITIA. — Lithographie in 
3 Farben: Braun, Gelb, Griin. 
''" c a . : 26X20.5. ......."■: - 

VII A. Ahnliche Darsteliung wie Nr. VII, jedoch an der I. Seite nur ein 
grofjes Schwert (ohne Wage). — R. o. die Schrift: ..Inquisilia." 

Vejworfene Dattleliiftg. 

Der Stein wurde abgesdiMen. ' 

VIII. Ein nacktes Weib in FronlaHtellung, zu dem von 1. her ein laub- 
umkranzter junger Bacchant heranschreitet. — R. ein tanzender Faun, 
der mit den ethobenen Handen 2 Becken schlagt. — Im Vgr. lagern 

203 



2 machtige Tiger; in den Liiften fliegende Amoretten. — Lithographic 
in 3 Farben: Blau, Braun, Rot. 




ca.: 25.5X20. 

Die Lithographic L 395. I, II, III. IV, V. VI. VII und VIII ewhienea in 

pholoLtkograph-Khcr Vcrkleinctung in dtm ProspcLlbuch d« Vcnuiwagtn, 
H«b*i 1919. 



204 



L 384 Ein nacktes Weib, vom Riicken gesehen, beugt sich etwas nach 
hinten. Ein Mann, der die L. auf den Riicken des Weibes legt, erhcbt die 
R., in der er eine Geifiel bait, um auf das Weib zu schlagen. — Umdruck. 

ea.: 25X21. 

15 Dmcke. 

Im VerUge von Fritz GufUtt, Berlin. 

L 385 Dieselbe Darstellung wie L 383, III. 
ca.: 37X26. 
15 Dmcke. 
Im Verlage von Frill Cutiitt, Berlin. 

L 386 Dieselbe Darstellung wie L 383, IV. 
ea. : 31X26. 
15 Dmcke. 
Im VerUge von Frit* Gurlill. Berlin. 

L 387 Dieselbe Darstellung wie L 383. VI. 

I 5 Dnicke. 

Im Verlage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

' \ 

L 388 Dieselbe Darstellung wie L 383, VIII. 
ca. : 32X24. 
15 Drucke. 
Im Verlage von Fritz Gurlill, Berlin? 

389 FALSTAFF. — Der dicke Falstaff in Fronlalansicht legt die r. Hand . 
auf den Leib und streckt die L. demonstrierend von sich. Er tragt ein machtiges 
Hirschgeweih. Im Hgr. 1. zwei Rehe. 

Bez. I.,u.: £ - 

PL: 26.5X20. 

Blall 1 1 der Shakeapeare-Vttionen (aiehe das folgcnde BUtt). 

390 KRONUNG HE1NRICHS V. — In einem nach r. sich be- 
wegenden Festzug reitet in der Mine der gekronte Konig. Vor ihm geht ein 
Landsknecht mit einer machtigen Lanze im r. Ann, der sein Pferd fuhrt. In 
der- r. Bildhalfte verschiedenes, dem Konige zujubelndes Volk. 

PI.: 15.2X26.3. 

Blatt 30 der 5hake»pcare-Viiionen, enchienen a Is driller Druck der Maieet- 

Ce.elltehafl im Verlage R. Piper & Co.. Miinchen. 

205 



3 Probediucke von der unzerjchniltenen Platte, auf der die beiden Darstel- 

Wgen (Nr. 389 und 390) vereint sind. PL: 36.7X26.8. In der Darstellung 

des Fa 1st a If keine Bezeichnung. — 2 Abziige auf weifsem Kupferdjuekpapier. 

I _Ab*ug auf Japan. 

Da* Werk erschien aU Mappc in 2 Auigaben: 

Nr. I — L auf Japan von der unverstahlten Platte. 

Nr. 1 — 150 auf Biiltea. 

1920 

391 DIE OPFERUNG ISAACS. (Nach Rembrandt.) — Abraham 
kniet hinter dem am Boden liegenden Isaac, dessen Hande auf den Riicken 
gebunden sind. Er bedeckt mit der R. das Gesicht des Knaben. Der aus- . 
gestreckten L. entgleitet das grofte Messer, da ein heranbrausender Engel sie 
mit der L. packt und die R. beschworend erhebt. 

L. u. in Faksimile die Schrifl eingestochen : Lovis Corinth. 

[. Zusland: Das Gesicht des Engels mit dunklen Diagonalstrichen bedeckt. Der 

Raum zwischen den beiden Flijgeln des Engels ist vi c i(i. Ohne die Faksimile- 

tchrift, 

II. Zusland: Dai Gesicht des Engels ist aulgehellt. Einige zaite KN.-Striche in 
dem weilien Raum zwischen den beiden Fliigetn. Leichte KN.-Schra Ifie rung im 
Gesicht dei Abraham, uber dessen Kopf einc dunklc Stelle eingefiigt ist. Mehrere 
dunkle KN.-Slellen im Gewande des Abraham. Ohne die Facsimiles thrift. 
PI.: 31,3X25. i 

210 Abziige auf Biilten fur den achlzehnlen Druck dcr Marees-Geselltchaft ..Die 
religiosen Legenden Rembrandts" mit deutschem Text von Richard Dehmel. (Die 
200 Exemplare dieses Werkes mit franzosischem und englischem Text enthalten 
die Radieiung nicht.) Aufierdcm 70 Separatabzijgc auf Japan, die den erstcn 
70 Exemplaren dieses Werkes als Extrabeilage zugefiigt werden. 
Im Verlage der Marees-Cesellschalt. 

392 DIE HEXEN. — In der Mitte des Bildes steht ein altes Weib, da* 
ein ausgebrcitrtes Tuch in den Handen halt. R. davon ein junges nacktes 
Weib. An der 1. Seite slehen zwei alte Weiber. In der Mitte vom eine 
hoizeme Waschbutte. 

I.i: Der Rock der am J. Pltltenrand slehenden Frau hat nur einige grobe Schraf- 

fierurtgen, die mm Plaltenrand zu immer heller werden. 

II.i: KN.-Oberarbeitung des Rockes mit si ark en Druckern ge gen den Plalten- 

Bez. I. seitlich von o. nach u.: Die Hexen! 

PL: 24.5 X 35. 

75 lignierte und numerierle Drucle auf Biitten. 

Die Plalte wurde abgeschliffen. * 

Im Verlage von Fried rich Dehne. Leipzig. 

Gegenseitige Wiederholung des Cemaldes von 1 896. 

206 



393 PERSEUS UND ANDROMEDA. — Andromeda steht nackt etwas 
nacK 1. gedreht und wendet den Kopf nach r zu dem von hinlen auf sie zu- 
kommenden Perseus, der in cinet Rilterriistung mit Helm mit gesctilossenem 
Visier ihr einen Mantel um die Schultern legt. 

Bez. U: £ 
PI: 34.5X26,5. 

50 numerierte und signierle Drueke auf Handjapan. 
■ 200 signierle Drueke auf Biilten. 

Im Verlage von August Scherl G. m. b. K. Berlin. 

Gegenseilige Wiedtrholung des Gemaldes von 1 900. — Abbildungen bei Bier- 
mann. Abb. 44, bei Klein und im Almanach auf das Jahr 1900, herausgegeben 
von Friti Gurlitl, Berlin, i. Seite VIII. 

394 DREI GRAZIEN. — In der Mitte des Bildes steht cine nackte weib- 
liehe Riickenfigur, etwas nach I, gewendet, in der L. eine Schale haltend, den 
r. Arm erhoben. L. von der Mittelfigur eine frontal gesehene Frau, die die 
andere anblickt. Zur R. eine nach r. gewehdete weibliche Gestalt. 

Bez. o. in der Mitte in einem hell ausgesparten Feld: 

19 Die Grazien 20 
l.ii Ohne das ausgesparte Feld und ohne Aufschrift. Der Hgr. o. ganz dunkel. 

II, i: Mil dem ausgesparlen Feld. Der Hgr. ist an der I. Seite heller poliert. 
Ebenso die Bruit der Frau I. und daj Gcsicht der Mittelfigur. Starke KN.-Drucker 
am Bein der r. Gestalt wegpolierl. 

PL; 34.2X26.4. 

Nr. 1—30 auf Kaiserlieh Japan. Nr. 31 — 100 auf Hand-Biitten. 
Im Verlag von Wohlgemuth & Lificer m. b, H.. Berlin. 
„ Gegenseitige Wiederbolung des Gemaldes von 1902. — Abbildung im Katalog 
der Venteigerung Alb. Gultmann bei Cassim und Helbing. Berlin, am 18. V. 
1917, Nr. 7. " 

395 HOMERISCHES GELACHTER. — Aphrodite liegt auf dem breiten 
Ruhebett; Uber ihr versucht sich Ares aus den Schlingen herauszuwmden, 
die Hephastus, der 1. hinter der Gruppe steht und den Vorhang des Bettes 
mit der L. zuriickschlagt, geiponnen. An der ]. Seite drangen sich ver- 
schiedene Goiter heran: Poseidon, hinter dem Bacchus und Hermes hervor- 
blicken. Zur R. des Bettes und in den Liiften Puttengestalten. (Illustration 
des Textes- der Odysse*. 8. Gesang. Vers 292—327.) —A. + KN. — 

I, i: Der Hgr. is! ganz weifi; der Vgr. mit liefen SeJutlen. 

il, .: Schraffieningen im Hgr. Die tiefen Sehalten det Vgr. sind durch Polieren 

aufgehelll. 

III, ■: Hinlergrundsschraffierung und Schaltenpartien liefer gealzl. 

IV, u Die Sehraffierung im Hgr. teilweise wegpolierL 

207 



PL: 24.7X32,3. 
5 Pcobcdrucke. 

50 numeriertc und signicrle Drucke. 
Im Veilag von E. A. Seemann, Leipzig, 
Gegenseilige Wicderholung des Gemaldes von 1909. 

396 DER FAHNENTRAGER. — Ein gehamiscker, barhauptiger Ritler 
(Selbstbildnis des Kiinstlers) steht etwas nach r. gewendet. Ober der 1. 
Schulter tragi cr cine machlige Fahne, deren Tuch die R. halt. KniestucL 

Bez. i. d. Mille U,: Der Fahnenliagei. 

PL: 32X24.5. 

3 Zuslandsdiucke ohne die Bezeichnung. 

5 Probedrucke. 

50 numerierle und signieite Druckc. 

1m Veilag von E_ A. Seemann, Leipzig. 

Gegenseilige Wiederholung des im Museum Wielkopolski in Pwen benndlkhen 

Gemaldes von 1911. — Abbildungen bei Biermann. Abb. 106. und in Kunst 

fur Alle. 27. Jahigang. 1912. Seile 525. 

397 AUS DEM TIERGARTEN. — Im Hgr. fiihrt eineBriicke in flachem 
Bogen iibcr cin Wasser. Durch den Briiclcenbogen sieht man r. eine Schleuse. 
Auf der Brijcke r. und 1. je eine Laterne. Im Hgr. kahle Baume. 

PL: 24.5 X 32. 

3 Zuttandtdrucke, 

5 Probedruckc. 

50 numeriette und signierte Druckc. 

Im Veilag von E. A. Seemann, Leipzig. 

398 DER DICHTER. — Bildnu des Dichters Richard Dehmd; er ritzf in 
Frontalansicht in einem Sessel und legt beide Hande in den SchoG. Im Hgr. 
1. ein Fenster. — KN. + R. 

I, ,: (Dem Verfauer unbekannt geblieben.). 

11..: Kune veitiUle KN.-Striehe im Winkel zwischen der f. Wange und der 

r. Schulter. I 

HI.i: Die KN.-Striehe zwuchen Wange und Schulter sind wegpolieit. Die 

ganze Platte wurde durch Polieren Marit aufgehelll. 

PL; 32X24.5. 

5 Piobcdrucke. 

50 numetierte und signierte Drucke. 

Im Verlag von E. A. Seemann, Leipzig. 

L 399 DAS LEBEN DES GOTZ VON BERLICHINGEN. VON 
IHM SELBST ERZAHLT. — Mit 15 Originallithographitn von Lovij 

208 



Corinth. — Drucke der Gurlitt - Ptesse. — Die „Neuen BilderbUcher", 
2. Folge. 

Verlag FriU Gurlitt, Bala 1920. ' 

Ausgabe A: Nr. I— XV auf Zandcribiilten. Jedei BUil vom Kiin slier ligniert. 

Mil noth 2 weiteren signierten Lithographien, die nur fur ditie 15 Bucher Ver- 

wendung fsnden. Nr. XVI— L »uf Zander sbiit ten ohne die beiden Lilhographien. 

Autgabe B: Nr. I — 125 auf Alibutlen in Halbleinen gebunden. Einmalig void 

Kiin slier tignieit. 



I. E1NBANDZEICHNUNG. — In der 1. Bildflache ein zu Pferde 

sitzender Reiter rait Helmbusch auf dem Kopfc und einer Lanzen- 

fahne in der R. — Das Pferd steht haib nach r. gewendet. In der 

r. Bildflache ein herantanzendei Bauempaar. In der Mine im Hgr. die 

aufgchende Sonne. In der ausgesparten Himmelspartie die Schrift: 

Das Lcbcn des 

Goetz von Berlichingen 

mit 

Lithographien 

von 

LOVIS CORINTH 

Verlag 

Fritz Gurlitt 1919 



II. TITELBLATT. — In der 1. Bildhalfte sitzt ein gehamischter Ritter 
zu Pferde. Er tragi einen Helm mit Federbusch und geschlossenem 
Verier, in der R. halt er eine Lanze. Das Plerd steht haib nach r. ge- 
wendet. In der r. Bildhalfte ein herantanzendes Bauempaar, das Weib 
in Frontalanstcht, der Mann, haib nach r. gewendet, rait einer grofien 
Heugabel uber der r. Schulter. In der Mitte der Darstellung die 
Schrift: 

Das Leben 

des 

Goetz von 

Berlichingen 

Lithographien 

von 

LOVIS CORINTH 



Verlag 

von 

Fritz GURLITT 

1919 

ca. 35 X 32. 

HI. Der Ritter Goetz von Berlichingen sitzi, etwas nach r. gewendet, hinter 
einem Tisch und schreibt mit der L. auf ein Blatt Papier.' Die eiserne 
t. Faust hat er vor skh auf den "Tisch gelegt. Er tragt emen runden 
Stahlhelm. Der r. Hgr. ist dunkel schraffiert; I. hinter ihm ein ver- 
gittertes Fenster. 
Unter der Darstellung die Schrift: \ 

Dass ich ein wunderbarhcher junger KNAB 

Gewest und rnich dermaasen in meiner Kindheit 
erzeiget und gehalten. 
ca. 30 X 32. 

iV. Neben Seile ) 0. — Vor einem Leichenzug, der von r. her 1. bild- 
einwarts sich bewegt, schreitet der Bischof von Mainz, in der R. 
den machtigen Krummstab, in der L. ein Buch haltend. Hinter ihm 
der junge Goetz und ein Knceht, denen die beiden, mit schwarzen 
Tiichem behangenen und mit Federbiischen gezierten Pferde des 
Leic hen wa gens folgen. 
Unter der Darstellung die Schrift: 

Haben ihn sein Knecht und ich als ein KNAB mit 
Der Leich herabgefuhrt Bis gen Schoental 

in das KLOSTER und ging der 
Bischof von MAINZ selbst mit der Leich. 
ca. 33 X 32. 

V. Neben Seite 14. — In der Mitte des Bildes stent der junge Goetz in 
Frontalansicht mit gespreizten Beinen, hinter ihm 1. stent der Schneider. 
Im Hgr. 1. sitzt der bartige Markgraf. R. neben Goetz ein ungefahr 
1 1 cm breiter, tiefschwarzer Srreifen. 
Unter der Darstellung die Schrift: 

Sobald der Schneider kam spricht der 

Marugrat zu ihm: „N1MM den Berlinger 

und miss ihm Kleider an, er mufi auf mich 
warten!" 
ti. 35X3i,5. 

210 



VI. Neben Seite 16. — Ein junger Ritter mil einer Lanze in der R. 
kommt vom I. Hgr. hervorgeritten. Von r. reitet ein alter Mann ihm 
entgegen und streckt nach ihm die R. aus. Am r. Bildrand ein Ritter 
mit geschlossenem Visier, eine Lanze nach 1. unten ha! tend, 
Unter der Darstellung die Schrift: 

Ich aber als ein Junger kannt ihn beider Nasen, 

dass Er's war. 
m. 35 X 34. 




VII. Neben Seite 26. — In der Mitte der Darstellung sitzt im Mgr. Kaiser 
Maximilian auf dem Throne; nebtn ihm r. der Bischof. Vor dem 
Kaiser kniet, halb nach I. gewendet, ein Mann, der seine Miitze 
in die I. Armhaifte klemmt, die Hiinde bittend vor sich ausstreckend. 
L. kniet ein zweiter Mann, als Profilfigur nach r. gesehen. 
Unter der Darstellung die Schrift: 

Darauf ihnen der fromme Kaiser MAXimilian 
geantwortet und gesagt: Heiliger Gott, heiliger Gott! 



211 



14* 



Was ist das? der cine hat eine Hand, so hat der andrc 
ein Bcin, warm sie erst zwri Hande hattcn und zwei Bein 
wic wollt ihr dann tuhn?" 
«. 35 X 32. 

VIII. Neben Seite 30. — Goetz, als Riickenfigur nach I. gcwendct, mit 

gespreizten Beinen, halt in der L. ein langes Schwert und holt mit 
der R. gegen ein vor ihm slehendes Weib aus, das die Arme vor 
ihm ausbreitet. Jm Hgr. i. schauen zwei Gestalten angstlich der 
Szene zu. 
Unter der Darslellung die Sehrift : 

Ich demnachst vom Leder und mit der Wehr 

heraus, da schnapplen sie wieder hinter sich. 
ca. 35X32.5.- 

IX. Neben Seite 32. — Goelz sitzt vorn in der r. Ecke an einem Tische 
und umfafit mit der L. einen machtigen Humpen. Im Hgr. 1. stehen 
zwei Pferde. Dem 1. Pferd wird der hintere r. Huf von einem Knechte, 
der hinter einem niederen Scheme! steht, beschlagen. 
Unter der Darslellung die Sehrift: 

Da sagt ich zu dem Buben, er sollte fiugs den 
Gaul beschlagen lassen und so sehr eilen, als er konnt 
und assen also ein Bisslein. 
ca. 35.5X33. 



X. Neben Seite 34. — Goetz reitet auf eii 
cine Riistung und halt in der L. Lar 



Htigel im Hgr. t. steht ei 
Stabe in der R. zu ih> 
Wappenschiid. 

Unter der Darslellung die Sehrift: 
,.Gluck zu. Liebe Gesellen, Gliick 
Uber all!" 
ca. 34X33,5. 



;nd Schild. Auf < 



Er tragt 



dunklc Figur, die mit einem machtigen 
hintiberwinkt. Im Hgr. I. ein grofier 



XL Neben Seite 36. — Die Bildnisse des Erzbischofs von Main 
Friedriehs des Weisen nach Albrecht Diirers Kupferstichen. 
Unfer der Darslellung die Sehrift: 



212 



ALBERIVS ARCH1EPS. ELECTOR. IMPER. 

HALBER . MARCH! . BRANDENBURGIENS1S 

Eribischot v. Mamnt 



. FHIDR . DVCI . SAXON . S . 
ARCHTM . ELECTOR! . 
Friedrich der Weite 



Da Der Bischof von MAINZ hat veredt gehabt 
ich ware sein erstei FelnD und miifite auch sein 
Erster FeinD erslerben. 
. 30 X 33. 




L 399. XIV 



XII. Neben Seite 40. — Goetz sleigt nach I. von einem Gau!. dessen 
Kopf frontal gesehen isl und der von cinem Knechte am Zaum gepackt 
wird. Im Hgr. r. oben erscheinen noch zwei Kopfe. 
Unter der Darstellung die Sckrift : 

De nahmen sie den Gaul bei dem Zaum, und musst 
. icb absitzen zu ihnen in Ring, 
ca. 34.5X33. 



213 



XIII. Neben Seite 42. — Em Mann stiirzt sich " uber einen am Boden 
liegendeo schreienden Mann, packt ihn mil der L. an der Kehle und 
stoSt ihm «Jen leurzen Dolch in den Hals. 
Unter der Darstellung die Schrift: 

Es ware geschehen, wonit geschahe vielleicht 
niMMer. 
ca. 35 X 33. 



XIV. Neben Seite 46. — Ein bartiger alter Mann reitet auf einem Pferde 
nach r. Vor ihm zwei andere Reiter, die sich ?.u ihm umblicken. 
Unter der Darstellung die Schrift: 

Dass mancher junger Gesell sagt: ,,der alte 
Kriegsmann (mich meinend) wird kaui 
w. 33.5X32,5. 



XV. Neben Seite 48. — Der grsise Goetz zur L. wendet sich mit vor- 
gestreckten Handen von dera vor ihm erscheinenden Tod, der in der 
L. eine Sense, in der R. era Stundenglas erhebt, ab. 
Unter der Darstellung die Schrift: 

Behiit v M Der ALLMACHtige GOTT 
vor Dem Ewigen TOD. — AMEN. 
«. 34 X 33. 

XVI. N«ben Seite 22. — In einem schwach erhellten Raume sirzen 1. 
im Mgr. Gotz und ein Alter, r. ein Landsknecht. In der Mitte eine 
Riislung und eine Hellebardc. 



Unter der Darstellung di 
Was 'ieh die Zeis fiii 
das kann ein jeglichei 
.33X31. 



Di« e Liiho, 



,phie 



Schrift: 

Schmerzen erlitfen habe, 
wohl erachten. 

1 5 Exemplaren dtr A-Ausgabe. 



XVII, Neben Seite 38. Im Vgr. t. sttzt ein gehamischter Ritter zu Pfer 
Nach I. bildemwarts spreng! ein berrenloses Pferd. 
Urrter der Darstellung die Schrift: 

waif ich mittlerweil Schenclc. Friedrich. 

von Limburg nieder im Feld. 
o. 35X34. 
Dieu- Lithographic nur in den 15 ExtmpUren der A-Auigabe. 



214 



L 400 1 1 IN1TIALEN. — Nach Motiven aus den Randzeiehnungen 
Albrecht Diirer* zum Gebetbuche Kaiser Maximilians, Mappe mit 
1 1 Lilhographien, Geleitwort von Dr. Karl Schwarz. 

Im Verlag von Fritz Gurlitt, Berlin. 

Aus 8 abe A: Nr. I— XII auf Japan. 

„ B: Nr. XIII— XL auf Biitten. 




I. 1NITIALE J. — Ein geharnischter Ritter, auf einem geharnischten 
Pferde sitzend, in der R. eine. Lanze haltend, in Frontalstellung. Das 
Pferd biegt den Kopf nach 1. ■ i - 

ca. 25.5X15. 

Rcproduklion in Slrichalzung irn Golz, Seite 9. 

II. 1N1TIALE V. — Ein frontal stehender Eogel, dei einen Kranz 
emporhait, in den do Buchstabe V eingezeichnet ist. 

ea. 25X11. 

Rcproduklion in Slrichalzung im Golz. Seite 10. 



215 



HI. INITIALE A. — Fin auf einem Zweige hockender Arfe. 
a. 20Xf8. 
Kcptwluklion in Strichatziwg im Gotz, Seite !5. 

IV. INITIALE E. — Em auf einem nach 1. dahifliturmetiden Pferde 
reitender Ritter, der in der R. dne Lanze halt und den I. Arm Koch 
emporhalt. 

ca. 17X15.5. 

Reproduktion in StricHatzung ira Got!.. Seite 1 7. 

V. INITIALE J. — Ein in Frontalansicht kniendcr Engel mit gefalteten 
Handen. 

ea. 25X15. 

Reproduktion in Slrichatiung im GSti, Seile 21. 

VI. INITIALE D. — Ein auf einem gehamiscken Pferde nach I. icitcn- 
der geharnischter Ritter. 
ca. 19X15,5. 

Reproduktion in Sttidiatzung im GStx, Seite 25, 

VII. INITIALE N. — Ein frontal slehender BiscW, in der L. einei. 
Krummstab, in der R. ein Schwert halteitd. Kjiiestiick. R. o. der 
Buchstabe N. 
ca. 25.5X14. 
Reproduktion in Strichatzung ira Got*. Seile 32. 

VIII. INITIALE D. — Am Boden hockt nach r. ein Paukenschlagei; 
r. Kinter ihm Gtehen verschtedene Musikanlen mit Blasimtrumcnlen. 
Im Hgr. i. Ausblick auf eine Landschaft mit einem Burglar. R. u. 
der Buchstabe D. 
ca. 18X15.5. 
Reproduktion in StrieniiUung im Got*. Seite 38. 

IX. INITIALE W. — Zwei nach r. gewendete Landsknechle. Oben 
der Buchstabe W. 

«. 15X22. 

Reptoduktion in SiriehiUiaig im Gate, Seile 40. 

X. INITIALE D. — Ein etwas nach r. gewendeter Ritter, der in der R. 
eine Lanze halt. 

ou 24.5X13. 

Rep.odutfion in Strichatzung im Cote, Seite 45. 

216 



XI. INITIALE U — Christus am Kreuz, dahinter Gott-Vater. 
ca. 23X14. 

Rrprodulction in Strichatzung im Golz, Scilc 48. 

L 401 LIEBSCHAFTEN DES ZEUS. _ 8 farbige Lithographien. 
Jm Verlag von Fritz Gurlilt. Berlin. 
Ausg.be A/I: Nr. I— IV luf Japan. 

A/iI:Nr. V— XX auf Japan. 
B.: 1—80 auf Butftn. 

TITELBLATT. — In der Mitte der Darstellung stek in Frontalansicht 
Amor mil ausgebreiteten machtigen Flijgeln und halt in der L. den Bogen. 
L. hinter ihm Zeus, der in der R. die Pfeile Iragt. 

Oben die Schrifi: LOUIS CORINTH. 

Un'len ,. „ ; Die Liebschaftcn dei ..Zeus'*. 

Eine Folge. von LitSiograptiien. 

Verlag von Fritz Gurlilt 1920. 
ca. 28 X 32. 

I. ANTIOPE UND DER FAUN. — Auf griinem Rasen lagert. auf 
Her 1. Seile liegend, die r. Hand unler die I. Wange gelegt, Antiope, 
hinter der I. em Faun sitzt, der die L. nach ihrem Kopfe ausstreckl. 
— Farbige Lithographic in 3 FaT-ben: rot, braun, grim. 

Unten die Schrift: Antiope und der Faun. 
«. 25X31. 

II. LEDA UND DER SCHWAN. — Leda kauert am Boden, nach 
1. gewendet, und stiitzt den i. Ellcnbogen und die r. Hand auf; ihr 
Gesicht wird von dem aufgelosten Haar bedeckt. Ober sic neigt sich 
der Schwan. — Farbige Lithographic in 4 Farben: blau, griin, gelb, 
braun. 

Unten die Schrifl: Leda & der Schwan. 



III. EUROPA MIT DEM STIER. — Am Rande des Meeres steht 
der nach r. gewendete weifie Stier, den zwei Frauengestaiten halten; 
die eine als Rtickenfigur gesehen, etwas zusammengekauert, fafit ihn 
mrt der R. am Halse und betastet ihn mit der L., die andere steht 
in Frontalaniicht hinter dem Stier und iegt ihre L. auf seinen Rucken. 
Vom Mgr. I. kommt eine dritte Frauengestalt auf die Gnippe zu. 

217 



Auf dem Meere r. ein Nachen mil mehreren Geslalten. In den Liiften 

fliegen Amoretten. — Farbige Lithographie in 4 Farben: gclb, braun, 

rot, blau. 

Unten die Schrift: Europa mil dem Stier. 

ca. 26 X 32. 

IV. GANYMED UND DER ADLER. — In d« I. Bildhalfte sitzt 
als Profiifigur Zeus, emen machligen Stab in der R., den I. Ellen- 
bogen auf das Knie aufgestiitzt und die Hand ans Kinn gelegl. Er 
schaut dem ihm entgegenftiegenden Ganymed zu, der sick an den oben 
erscheinenden Adler anklammert. R. eine tanzende Nymphe mit einer 
Schale in der L. — Farbige Lithographie in 4 Farben: blau, rot, 
gelb, braun. 

Unten die Schrift: Ganymed und der Adler. 
ca. 27X33. 

V. DANAE UND DER GOLDREGEN. — Danae liegt ritllings am 
Boden, spreizt die Beine und hebt die Arme zum Kopf empor. Uber 
sie ergiefit sich ein dichter Goldregen. — Farbige Lithographie in 
3 Faiben: blau, braun, gclb. 

Unten die Schrift: Danae und der Goldregen. 
ca. 26X33. 

VI. ALKMEN MIT ZEUS-AMPHITRION UND HERMES. — 
Zur R. Iagert ein sich herzendes Paar am Boden. Im Vgr. 1. steht 
in Frontalansicht der junge Hermes, der in der ausgestreckten L. ein 
kleines Leuchtgefa'6 halt, von dessen Flamme starke Stiahlen uber das 
ganze Bild gehen. L. neben Hermes sitzt ein Adler am Boden. Im 
Hgr. r. dunkelblauer Nachthimmel mit dem Mortd und einigen 
Stemen. — Farbige Lithographie in 3 Farben: blau. gelb, braun. 
Unten die Schrift: Alkmen mit Zeus-Amphitrion und Hermes. 

ca. 26X33. 

VII. CALISTO UND ZEUS-ARTEMIS. — Auf blumiger Wiese 
Iagert ein im Kusse innig urns chlun genes Paar. Im Hgr. 1. zwei Rehe. 
— Farbige Lithographie in 5 i Farben: blau, gelb, rot, braun, griin. 
Unten die Schrift : Calisto mit Zeus-Artemis. 

ca. 25 X 32. 

218 



VIII. JO MIT DER WOLKE. — Juno liegt rittiings am Boden. Ober sie 
neigt sich, als dunkle Cestalt gesehen, Jo. In den Liiften erscheint 
ein Putto mit weit ausgestrecktem I. Arm. — Farbige Lithographic in 
drei Farben: braun, gelb, blau. 
ca. 27X32. 

L 402 JO MIT DER WOLKE. — Juno liegt rittiings am Boden. Ober 
sie neigt sich in eine dunkle Wolke gehiilit jo. O. 1. erscheint ein mit 
fluchtigen Stiichen angedeuteter Kopf. — Umdruck. 
Unten die Schrifl: J-o mit der Wolke (erste Fassung). 
ca. 26.5X31. 

15 Drucke auf diinnem Japan. 40 Drucke auf Bulten. 
1m Vertag von Fiilz Gurliil, Berlin. 

403 FREUDE AM LEBEN. — In dei Mitte des Bildes ein Sachendes 
junges Madchen in Frontalansicht in weit ausgeschnittenem Gewand mit einem 
breitkrampigen Hut auf dem Kopf. R. dahinter zwei aus einem Notenblatt 
singende Madchen, zur L. ein junges Paar, das die Hande ineinander legt. 
Vorn r. und 1. ein junges Madchen. Alle Figuren als Brustbilder. 

PL: 22X29.5. 

3 Zu.tandsdruckc. (Dem Verier unbekannl.) 

6 Drucke auf Pergament. 

16 Drucke auf dickem Biillen. 

30 Drucke auf diinnem Biillen. , 

55 Drucke auf Japan. 

Im Verlag von WohJgemul und Lifiner. Berlin. 

Gegenseitige Wiederholung dei Gemaldej von 1898. — Photo E 1426. Verlag 

der Neuen Photographischen Gesellschaft, Sleglitz. 

H 404 MANN UND PFERD. — Ein Mann fiihrt ein Pferd am Halfter 
von r. nach 1. — Holzschnitt. — 

GrSGe de$ Holzstocke.; 2-4X36. 

40 Drucke auf Japan. 75 Drucke auf Butten. 

Im Verlage von Frill GurlitI, Berlin. 

405 PARTIE AUS DEM TIERGARTEN. -^ Im Vgr. ein Set', in dem 
sich die Baume und die im Hgr. angedeutete Lessingkirehe spiegetn. — Mit 
fluchtigen KN.-Strichen radierte Skizze. 

PI.: 24,9X20. 

1 Probedruek. 

219 



25 Drucke auf H«ndjap*n. 

50 Dnicfcc auf Batten. 

Im Vedag von F. Bruckmum A.-G., Munehen. 

406 SONNTAGSREITER. — Im Vgr. ein nach 1. gewendeter Reiter. 
hirrter dero r. ein aus dein Hgr. hervorkommender Reiter, der einen Zylinder- 
hut tragi, rcitet. L. galoppiert ein Pferd bildeinwarts. — Mil fliichtigen K.N.- 
Stridien radierlc Skizze. Auf der Riickseite der PUtie Nr. 405 radiert. 

PL; (9.7X24,4. 

1 Probcdruck! 

25 Druefce auf Handjapan. 

50 Drucite auf Bullet.. 

Im Ve.kg von F. B.uckmamv A.-G.. MuntW. 

L407 SELBSTB1LDNIS. — Selbstbiidnis des Kiinitlers in Frontaiansicht. 
ohnc Arcne. 

iki, t. ■>.-. LQV1S CORINTH 
19 Man 1920 

m. 29X25. 

Im Ve.Ug von Paul Ca»irer. Berlin. 

100 Drucke auf Biitlen. 

L-408 SELBSTBtLDNIS. — Selbslbiidnis des KUnstlexs in Frontaiansicht. 
Brustbiid ohne Arme. 

Be*, r. 0.: LOVIS CORINTH 
i920 

«. 23X17. 

100 Drueke auf Biilten. 

Schntlipressendruekc der abgesthmilenen Lithographic (ca. 18X13,5) in der dritten 

Auflage 1920 von ..Das Eilwnen der Malerei, tin Handbuch von Lovis Corinth". 

Im VerUg von P»ul Casiirer. Berlin. 

L409 SELBSTBILDNIS. — Sefcstbildnis des Kiinstlen im ScWapphut. 
frontal gesehen. Brustbiid ohne Arme. 
B«. r.c Berlin 
30 April 
1920 
ca. 32X25. 
75 Dnieke auf Biitten. 
Im VerUg von Friediieh Dehne, Leipi.ig. 
' Ve.ottentlicht in Kurt PSstet, Dtulfche Graphiker der CeBtnwart, Leipzig (920. 



L410 ELI. — Nach der Schrift neu geordnet von M. J. bin Gorion. Ver- 
deutscht von Rahel Ramberg. Mit 3 Steinzeichnungen von Lovis Corinth. 

Einmalige Auflage von 150 numerierten StiicLen, davon 30 handsignierle auf 

(ftitrm Biilten. 

lm Insel'Verlag zu Leipzig. 

I. TITELBLATT. — Der Prophet, als Brustbild gesehen, hebt den . 
Kopf nach 1. o. zu zwei Engelsge:talten empor, die in den oberen 
Ecken des Bildes stehend die Arme mit Kranzgebinden ausstrecken. 
— Umdmck. 
ca 18.5X15. 

II. TITELKOPF auf Seite 9. — Die Bundeslade. auf deren Enden 
r. und I. ein Cherub sitzt. In der Mitte iiber der Lade det Sonnenball, 
darin hebraische Schrift . — Umdmck. 
ca. 11X16. 

III. TITELKOPF auf Seite 23. — Der Prophet stent am I. Rande del 
Bildes in Frontalansicht und spricht mit erhobenen Armen zu dem ' 
den r. Teil des Bildes einnehmenden Volk. — Umdruck. 
c 9.5X16. 

411 DES KONSTLERS SCHWIECER MUTTER (Belle mere). — 
Brustbild einer alteren Dame in Frontalansicht; die r. Hand ist auf die Brust 
gelegt, die Arme werden vom Plattenrand uberschnitten. 

PL: 13,7X10.9. 

2 Probedruelce. 

40 Dtueke auPjapan. 75 Drucke auf Batten. 

lm Verlag von Fritz Gurlitt, Berlin. 

L412 WE1BL1CHER STUDIENK.QPF III. — Brustbild in Halb-Prohl 
nach rechts, den r. Arm auf einem unsichtbaren Tisch aufgetegt. 

«. 20X15. 

Bez. r..«.s Lov» Corinth 1919. 

lm VerUge von Fritz Curlilt, Berlin. 

41 3 A IM T1ERGARTEN. — Ein grofier kahler Baum in der Mitte des 
Bildes, ein andem am r. Plattenrand. lm Mgr. 1. Gestriipp, dahinter vide 
Baume. 

1. 1 lm Bodsn r. It. ganz wei&e Stellen. 

II, n Die wtifien Stellen mit feinen KN.-Striehen ubewbeitet. 



1 Piobedrucke. 
P|.: 24,1X18.6. 

2 Probtdrucke. 

Es wurden 120 Drucke auf Biilten ge*ogen, die sich in der Luxuiautgabe von 
Corinths Cesammellen Schriften befindcn. 
Im Verlag von Fritz Gurltlt, Berlin. 

413 B IM TIERGARTEN. — Der grofie Baurastamm an der r. Seite dcs 
Bildes. Im Hgr. 1. ein etwas dunnerer Baum. Ira Mgt. undeutliehes Ge- 
striipp. In dcm wciten hcllen Vgr. meriTiache kleine dunkle Polster. In dcr 
r. vorderen Ecke ein diagonal verlati fender dicker kurzer Balken. 

PL: 26.2X19.6. 

5 Probe dm eke. 

Platte verschollen. 

Im Verlage von Fritz Curjitt. Berlin. 

414 SELBSTBILDNIS. — Biustbild des Kuiulten in Fionialansicht; in 
den nur leicht skizzierten Handen einen Zeichenblock und eine Feder haltend. 
Am r. Plattenrand von o. bis zur I. Schulter ein ungefahr 3 cm breiter tief- 
schwarzer Streifen. 

Bez. 1. o.: <£ 20. Mirz 

1950 (sic!) 
PL: 24.3X18.6. 
1 Piobedrucke. 

fcj wurden 1 20 Diucke auf Btitten gezogen, die sich in der Luxusausgabe von 
Corinth* Gesammellen Schriften befinden. 
Im Verlage von Fritz Gurlitt. Berlin. 

L4I5— L423 wurden alt Origins Ibeilagen der Luxuia^gabe von Corinths Gc- 
sammelten Schriften beigegeben und auf einetn griinliehen Papier gedruckl. In 
Nr. 1 lind die Blatter ligniert. Aufierdem wurden je 30 Drucke auf ichwerem, 
weiliem Biitten hergestelll, die samllich torn Kiinsller unterschtieben wurden 

L4I5 AMAZON ENSTATUE. — Die Amazone an der Freirreppe des 
alien Museums zu Berlin, von riickwarts gesehen, das Pfcrd etwas nach I. ge- 
wendet. Die Amazone streckt die speerhaltende r. Hand r. diagonal empor. 
Im Hgr. das Scrtlofi, r. die Kuppel der Schlorikapelle. 

ca. 28X23. 

1 5 *ignier1e Drucke. 

L416 BRANDENBUGRER TOR. — Das Brandenbuiger Tor. vom 
1. Stock der Akademie der bildenden Kiinile aus gesehen. Am I. Rande 



auf dreiviertel Hohe eine grofie llatternde Fahne, schrag bildeinwarts ragend. Im 
Hgr. r. die Siegessaule. 

ca. 30X23.5. 

15 signierle Drucke. 

L417 TE1L EINES FRESKOGEMALDES VOM CAMPO SANTO 
ZU PISA. — In der Mitte des Bildes steht cine frontal gesehene Frau. die 
cine Schale mit Trauben iiber den Kopf hebt und sie einem hinter ihr auf 
ciner Leiter stehenden Manne reicht. L, neben ihr eine zweite frontal ge- 
sehene Frauengeslalt, die auf dem Kopfe ein Gefafi tragt und die L. in die 
Hiifte stemmt. 

Bez.: Carapo Santo 
-Wrinkle Noahs" 

ca. 30.5X24.2. 

15 signierle Drucke. 

L418 TEIL EINES FRESKOGEMALDES VOM CAMPO SANTO 
ZU PISA. — Vier Reiter reiten von r. hinten durch das Bild. Im Vgr. r. 
die Meute. 

Bez. t. u.: .Jagdmg — Campo Sanlo" 

«. 30X24. 

1 5 lignierte Drucke. 

L4t9 WEIBLICHER HALBAKT. — Weiblicher Akt in Frontalansicht 
bis zu den Hijften, den Kopf etwas nach I. hinteniibergeworfen, im Stile der 
Habermann'sclien Frauenakle. 

Unlerschrift: „y. Habermann" 

ca. 29,5X23. 

?5 signierle Drucke. 

L420 KARL LIEBKNECHT. — Die Totenmaske/Karl Liebknechts in 
Fronlalansicht. Urn den Kopf Diagonalschraffierung. 
Unlericbrift: Karl Liebknecht 

nach einem Abguli 
ca. 21,5X17. 
1 5 signierle Drucke. 

L42I WALTER LEISTIKOW. — Der Maler Walter Leistikow sitzt 
auf einem niederen Schemel in Seitenansicht nach 1. und zeiebnet auf ein 
Blatt, das er mit der L. halt. Er tragi eine weifie Schildmiilze. 

223 



Unlmchiift: Wallet Leistikow in Aegyplen. 
ca. 24,5X20.5. 

15 signierie Dructc. 

L422 ZWEI BAUERN NACH WILHELM LE1BL. — Proiilbilder 
zweier Bauern; der vordcre, jiingere, im Dreiviertel-Prolil nach I., der aitere 
weitcr hinten, ganz im Prof il ; beide ohne Arme. 

Uittenchiiii: Nach Leibl. 

ea. 27X21. 

15 signierie Diucke. 

L423 WERTHE1M. — Der Messelsche Bau da Kaufhauses A. Wert- 

heira vom Leiptigcr Platz aus gesehen. Im V'gr. Rasen und Bau me. 
a. 31X24. 

1 5 signierie Diucke. . 

L424 AUFFLATTERNDE ENTEN. — Mehrere Enlen mit gespreizten 
Fliigeln in Seitenansicht nach r. — Farbige Lithographic in drei Farben: blau, 
rot, gelb. 

2 Probedrucke. 

ca. 14X19. 

Ah ritelzeichnung der LuKusausgabe vgn Corinths Cesammelten Schriften. 

L425 TOTENMASK.E LIEBKNECHTS. — Die Totenmaste Karl 
Liebknechts in Seitenansicht nach r. gewendet. 

Toienmaske 
Unl ersehrift : Carl Liebknecht 

nach einem Atgufi 
ca. 23X20. 

20 Drucke iu( Japan. 40 auf BiiUen. 
Im Verlage von Fritz Guilitl, Berlin. 

426 SELBSTB1LDNIS. — Selbstbtldnis des Kiinstlers mit einem grofien 
Schlapplmt, der einen Teil des frontal gesehenen Gesichtes beschattct. 

PI.: 11.7X8.8. 

11,6X8.9. 

2 Probedrucke. 

Von del Plane wurden nur die Diucke fur die Luxuiausgabe der ZKeiten Auf- 

lage dieses Buches hergeilelll. Die Platte wurde darauf verniehiet. 

Im Verlage von Fritz Curlitt, Berlin. 

427 BILDNIS K. S. — Miinnliches Bildnis in !4-PnfiL nacK I. Der r. Arm 

ist aufgestiitzt, die Hand halt cine Zigarrc. 



PL: 11.8X8.8. 

2 Probedrueke. 

Von der Platte widen nur die Drueke fiir die Luxuiausgabe der meiten Auf- 

lage diete* Buchcs hergetlellt. Die Plalte wurde darauf verniehtet. 

Im Verlage von Fritz Cuililt. Berlin. 

L428 ANNA BOLEYN. — Herbert Eulenberg. Anna Boleyn. Original- 
lithographien von Lovis Corinth.' 
Die Neuen Bilderbikrier, Dritte Folge. 
Verlag Fritz Gurlilt, Berlin. 
Autgabe A: mit 3 weileren Lithographien, 

1 — X alle Graphik blatter unlcrsehiieben, 
XI— L Titelblalt mid 1 1 Litliographien unterschricben. 
Ausgabe B: 125 Exemplare mit unterschriebenem Titelblatt. 
Druek von Olio v. Holten-Beilm. Ok lober/ November 1920. 

I. DECKELLITHOGRAPHIE. — Das englische Wappen. — Drei- 
Farben-Lithographie : rot, blau, gelb. 
ca. 19X19. 

I. Zusland: Dat flatternde Band unterhalb der Krone »t blau. — 3 Drueke. da- 
von I Druck mit Korrektur mit BlaustiEt; der Sthriflkreij ill im r. unteren Achtel 
blau ichrafliert. R. u. an dem tlaltemden Bande unterhalb det tpringenden 
Pferdej ein blauer Pfeil. 

II. Zusland: Das flattemde Band unterhalb der Krone ist rot. 

II. TITELBLATT. — - Bnistbild eines halb nach r. gewendeten ge- 
narnischten RittCTs, der einen Stuimhelm tragi und in der L..eine 
Hellebarde halt. Die Hande sind unsichtbar. Die Augenpartje des 
Gesichtes wird durch den Helm stark beschattet. Hinter dem Kopfe 
unregelmafiige, nach r. zu aufhellende Hgr.-Schraffierung. (Das Bild 
ist ein Seibstbildnis des Kiinstlers.) 
Ober dem Kopfe die Schrift: ANNA Boleyn. 
- Unten die Schrih: HENNy PORTEN. 
gewidmet 
Verlag Fritz Gurlilt, Berlin 
1920 
ea. 32X25. 

II A. Dieselbe DarsteHung ohne alle Schrift. Die Schrift wurde nach Her- 
stellung der erforderlichen Auflagedrucke auf dem Stein fortge&tzt, und 
es wurden noch 30 Drueke gezogen. 



III. DIE VIERZEHN NOTHELFER. — Cleichaeitige Kopie des 
Gemaldes von Lucas Cranach d. A. in der Marienkirche zu Torgatf. 
I. Zuitand: 1 Druck mit der Unterschrift : 14 Nothhelfer a. Cranacli. 
ca. 19X26. 

]I. Zuitand: L. u. wurde die Initial; j mit der Kniefigur einei jungen Madchcni 
hinzugetaB'- («. 12.5X7.) Die Sehrift wurde entfemt. 
1 Probedruck ohne Texldruck. 




L 428. IV 



IV. TURNIERB1LD. — Ein gehamischter Ritter mit flutemdem Helnv 
busch sitzt auf einem Pferd in Seitenamicht nach r. — Di« Beine 
des Pferdes tind nicht gezeichnet. R. vorn steht ein Ritter als Riicken- 
ftgur gesehen, eine Lanze in der R. haltend, ' 

ca. 33X26. 

1 Probedruck mit der Sehrift I. untei dem Pferde: Tumie'r. 



226 



V. ANNA BOLEYN WAHREND DES TURN1ERS. - Halbligur 
in Frontalansicht. Anna Boleyn in reich geschmijcktem Kleide rait 
wetter FacherhaUkrausc und einem Spitzenhaubchen auf dem Kopf. 
o. 33X24. 

t Probcdruek mil der Stbrift r. o.: Anna. Boleyn 
wahrend 
dej Tumicr. 

VA. Dieselbe' Darstellung, jedoch skizzenhafter und mil nur leicht an- 
gedeuteten Schattenschraffterungen. Die Spitzenhaube rait grofien 
seitlich hochstehenden Klappen. 
«. 29X33. 

Nur in den 50 E\smp]aren tier A-Ausgabe enihallen. 

VI. TURNIER-R1TTER. — Ein gehamisehter Ritter zu Pferde in 
Frontalansicht. Et hall in der R. eine machtige Lanze. Vom Pferd 
nur Kopf und Hals sichtbar. 

ca. 33X21. 

1 Probedruck mit der Schrifl i. o.: Turnier- 

Rilter. . 

VII. VOR DEM TURNIER. — Mehrere Ritter reilen bildeinwarls in 
den Turnierhof ein, dessen Logen den Hgr. des Bildes abschjie&en. 
ea. 32X24. 

2 Probedrucke mil der Schtift r. u.: vor dem Turnier. 

VIII. HEINRICH VIII. — Der Konig als frontale KriieGgur in weitem 
Mantel mit rundem Federhut auf dem Kopf, in der L. ein groftes 
Schwert haltend. 
«. 33X25. 
I Probedruck mit der Schrifl r. o.: Hcinrich • 

VIII f 

Janning 
(das s mit Rotsiift erganzt) 
R. 0. die Schrifl: Heinrich 

VIII 
Janningi 

IX. TURNIER-STUDIE. — Ein gehamisehter Ritter zu Pferde von ruck- 
warts gesehen. 

«. 33X20. , 

1 Probedruck mit der Schrifl r. u.: Tumier- 

Studie 

227 15' 



X. DER JUNKER NORRIS. — Bwstbild ein« etwas nach t. gc- 
wtirdeten jfiingiings in Prunkgewand mil Barett auf dem Kopfe; ohne 
Atme. 
c», 32X26. 
K. o. die Sehrift: Hartmaf. 

«u 

XI. ALTE STRASSE IN LONDON. _ Eine brelte StraSe von 
iiiiiiercu Hauserrt tm R. und einem niederen, mehr im Mgr. I. stehen- 
den Hause eingefaih, zieht sich bilde in warts. Im Hgr. in der Mitte del 
Biides ragt ein hoher Schomstein aus Tempelhof empot. 
ca. 32x25. 
U. in der Sehralficrung der Strafie die Schrift: allc Slrafie in London. 

XII. HEINRICH VIII. ~ Det Konig ah Halbfigur halb nach I gewendet 
mit lachendem Gesichl. 
«. 32X25. 

U. die Sthrift: Jannings; Heiorich VIII 

I. Zuitand, deMen StWalfienmg Sinter dem Kopfe des Konigi alt gleichmaSig 
dur,kle Flacfce erschebt 

il. Zuslaod: Der Hgr. wurde durch einige Druclter utiruhiger gestaltet. Auch 
dei 1. Armd bcUm eintge tjefere Stelltn. 

XIII. DER BISCHOF. — Kniefigur in Dreiviertel-Profil nach I. mil ge- 
fafeeten Handen. 
c. 31X23. 

L. o. die Stnrift: Frtedrieh Kiirrne 
,1, BiscW 

XIV. WESTMINSTER -ABTEI. — Das Portal eW W«troimter-Abtei 
zu London im Mgr. des Bilde*, etwas schrag bildcinwaits gestellt. Im 
Vgr. ein« gro&e freie Rathe, die u. dutch eine Schattenpartie ab- 
gescbiosstn wird. 

ta. 32X25. 

L. u. die Sckrift ooerhalb der Sella I ten pari ie: Eingang zur 
. . " Westminster 

Abtei 

XV. TURNIERSTUDIE. — Ein Ritter mit vorgertreckter Lanze spfengt 
zu Pferde nach r. — Seitenansieht. 

ca. 32X24. 

1 ProbeeW mit der Schrift a.: Sludi*. 

228 



XVI. TURNIERHOF. - Die CebSude de> Turmerbofes 2ur r. Seile und 
im Hgr. des Bildes. Vorn eine weitc Flache mit tiefen Schatten- 
paTtien. Im Hgr. ragt iiber die Gebaude ein holier Scbomstein von 
Tempelhof empor. R. 0. ein leeres natterndes Inschriftenband. 
a. 32X24. 
1 Probtdrutl roil Jer Sehrill I. u.: .m Tinnier Hoi. 




XVII. DER SANGER SMETON. — Frontalbrustbild ernes Jujijdings 
mit eincr Guitane im Schofj. Die R greih in die Saiten. 

u. 33X2& ■:['""•'■■: '. 

R. o. die Sehrift: Sanger Smeton 

Alto .- . " . 



XVIII. ANNA BOLEYN ALS MUTTER. — Anna Boleyn hill im 
I. Arm ihr Tdchterchen und blickt auf das Kind hemieder, so dafi ibr 



Gesicht im Profil nach r. erscheint. Sic tragi eine Haube mit eincm 
nacK I. herabfallenden Schleier. 
a, 33X25. 

XVIII A. ANNA BOLEYN. — - Studie zu dem vorhergehenden Blatte; 
jedoch nur der Kopf der Konigin im Profil nach r., ohne das Kind. 
Fliichtige Skizze, nur in den Konturen. 
«. 28X23. 
Nur in den 50 Exemplar™ der A-Auigabe enthallen. 

XIX. NORFOLK. — Mannliches Bikinis in Halb-Profil nach I., Kniestikk. 
«. 32X25. 

Oben die Schtift: Norfolk Haitau. 

XX. ANNA BOLEYN UND NORRIS. — Dcr junge Norm kniet 
sturmisch vor dcr Konigin nieder. Sic wendet sich mit schmerzlichem 
Blick von ihm ab. 

*». 32X26. ' 

' 1. ZuMuid mit der Schrift r. o.: Anna Bolcyn 6 Norris. 
II. Zusland mit der sbgeindeiten Schrift r. o.: Porttn & Hartmann. 

XXI. HEINRICH VIII. — Frontalbildnis, Kniestuck, sehr dunkel ge- 
haltcn. 

c 31X26. 

L. u. die Schrift; Heinrieh VIII 
von 
Jannuigs. 
I Probedruek doppelteitig bedruckl. 

XXII. TURNIERKAMPF. - Im Mgr. des Bifd« tiehl man mehrerc Rittcr 
gegeneinander sprengen. Im Vgr. vier Zuschauer als Ruckenfiguren. 
t». 33X25. 
1 Probedruek mit der Schrift r. u.: Kampf 



XXIII. KRONUNGSZUG. — Im Vgr. sieht man mehrcre Gestalten. als 
Riickennguren. Den Mgr. Killt ein Wald von Hellebarden. 
c 32X25. 
2 Probedracfce mil der Schrift r. o.: Kronungszug. 

231 



XXIV. ANNA BOLEYN UND DER HENKER. — Anna Boleyn „At 
im Biifierhernd in Frc-ntalansicht als Kniengur in der r. Bildfiache. L. 
neben ihr, ganz in Dunkcl gehiillr, im Profit nach r., del Henker. 

ca. 32X25. 

R. o. in der Hgr.-Schialfierung die Schrifi: Anna Boleyn 
& Henker. 

XXV. HEINRICH VIII. UND ANNA BOLEYNS HOCHZE1T. — 
Der Konig in Fiontalansicht, einen runden Federhut auf dcm Kopfe, 
auf der r. Seite des Bildes. L. liinter ihm in Frontalansicht die 

-Konigin im Brautschlcicr. 
ca. 32X24. 

L. u. die Sehiifl: Heinrich-VW 
& Boleyn 

Hochzeit 
Nur in den 50 Exeraplaien der A-Auigabe enthillen. 



L429. VERWORFENE STUD1EN ZUR ANNA BOLEYN. — 

In Verl.ge .on Fritr Go.litt. Berlin. 

I. HOCHZEIT IM 
DOM. • 

ca. 32X24.5. 
U. die Schrifi : Hoehreit 

10 Draete. 

II. HOCHZEIT. 

ea. 30X24. 

U. die Schrifi: Hochzeit. 

10 Drucke. 

III. KRONUNGSZUG. 
ca. 33X24. " 
U. die Schrifi: Zor 
Weitminiler Ahtei 
Kronunguug. 
10 Drucke. 

V IV. VOLKSGRUPPE. 

ca. 24X31. 
R. u. dieSchrill: 
'■V&* Volksgruppc mil Sladl. 
X 10 Dracke. 




I *&jM ■'.- ruiitr- 




L430 TURNIER AUS DER ZE1T HEINRICHS DES ACHTEN. 

16 Lithographic n. 

Ausgabe A: Nr. j-XXXV auf Japan mil rwei Sonderlilhographien. 

Ausgabe B: Nr. i— 50 auf Biitten. 

Im Vcdage von Fritz Gurlilt, Berlin. 



I. KONIG HE1NRICH VIII. — Brustbild des Kbnigs in Frontal- 
ansicht ohne Arme mit einem runden FedeTbarett auf dem Kopfe. 
ea. 22X18. 

II. EINCANG IN DEN TURNIERHOF. - In der Mitte des Bildes 
ein dunkles Tor, zu dessen Seiten zwei zu Pferde silzende gehamischte 
Rittev fiiichtig skizziert sind. 

- U. dieSchriil: Eingang i. d. Turnierhol. 

ca, 32X24. 

III. REITER3TUDIE. — Ein nach r., etwas bildeinwarts gewandter 
Ritter zu Pferde. Der Ritter mit Stahlhelm ist halb von hinten ge- 
seben. Die Beine des Pferdes fehlen. 

R. u. die Schrif t : Turnier. 
ct. 25XZ3. 

IV. KRONUNGSZUG. r~ Vorn r. einige Zuschauer als R&ckenBguren 
gesehen. Im Hgr. bewegt sich der in fliichtigen Striclien skizzierte 
Kronurtgszug von i. nach I. 

U. die Schrift: Krommgizug. 
c 32X24. 

V. TURNIERSTUD1E. — Ein geharnischter Ritter zu Pferde in Seiten- 
ansicht nacb !. Das Pferd bebt sich auf die HinterbeirK. Im Mgr. 
I. ein auf das Pferd hinzueilertder Ritter. 

R. u. die Schrift: dai 

Tumier 
«. 32X24. 

VI..GRUPPE ZUR KRONUNC. — Ein Ritter stent in Seitenansicht 
nach r. vor einem ihm zugewendeten Pferd, dessen Hinterteil nicht 
mehr sichtbar ist. 

U. unlerhalb dei Pferdes die Schrift: Gruppc zur Kronung. 
ca. 24X32. 

234 



VII. REJTERSTUDIE. — Ein Rilter sitzt in Seitenansicht nach r. zu 
Pferde. Beine und Hinterteil des Pferdes fehlen. 

R. o. die Schnfl: Sludie z. Turner, 
ca. 29X34. 

VIII. HEROLD. — Ein nach I. bildeinwarts reitender Ritter in Riicken- 
ansicht. Die Beine des Pferdes sind nicht sichtbar. 
U. die Schtifl: Herold und Gmppe im Kronungszug. 
ca. 29X24. 

IX. ZWEI RITTER. — Ein gehamischter Rilter mit Federbuschhetm, 
eine Lanze im Arm, in Seitenansicht nacb r. zu Pferde. Die Beine 
des Pferdes sind nicht sichtbar. — L. aus dera Hgr. kommt ein 
zweiter Ritter nach vom geritten; man sieht nur den Kopf des 
Pferdes und den Kopf und die r. Korperhalfte des Ritters. 
U. die Schrift: Sludie. 
«. 29X23. 

X. REITERGRUPPE ZUM KRONUNGSZUG. — In der r. BHd- 
halfte reitet ein Rciter nach 1. schrag bildeinwarls. Neben ilim I. ein 
bildeinwarls gehendes Pferd, das den .Kopf scharf nach 1. seitwa'rts 

biegt. 

L. u, die Schtifl: Reilergruppe z. Kronungszug. 
ca. 25X31. 

XI. ABTEI UND KRONUNGSZUG. — Im Hgr. des Biid« die 
Westminster Abtei, ?u deren Portal in der Mitte ein Gewimmel von 
Menschen hinstromt. v 
U. die Schrift: Abtei Kronungszug. 

«.' 25X30. 

XII. TURN1ERSTUDIE. — Ein nach r. gewendeter Ritter sprengt mit 
vorgestreckter Lanze gegen einen ihm von r. entgegenkommenden 
Ritter, von dem nur tin Stuck am r. Bildrande sichtbar wlrd. Die 
beiden Pferde beriihren sich mit den Kcpfen. 

L o. die Sehrifl: Tumier Sludie. 
ca. 24X30. 

XIII. HOCHZEIT. — Eine Gruppe stehender Figuren vom Riieken aus 

gesehen. 

L u. die Schtifl: Hochieit. 

ca. 32X24. 

235 



XIV. ZWEI R1TTER. — Ein gehamischter Rider, das gezikkle Schwert 
in der R., reitet gerade nach vom. In der r. Bildhalfle ein nach 1. 
reitcndcr Ritter, der jedoch nur z. T. sichtbar ist. 
U. die Schrift: Studic t. Tiirniw. 
ca. 31X23. 

XV. HOCHZEIT IN DER K.IRCHE. — Eine kniende Mensclwnmenge 
schrag nach r. bildeinwarts gestaffelt vom Riicken aus gesehen. 

L. 11. die Schrift: Hochzeit i. d. Kirch*. 
ea. 24X31. 

XVI. GRUPPE. ~ Ein vom r. Bildrand nach I. bildeinwarts reitender 
Ritter vom Riicken gesehen. Hinlerleil und Beine des Pferdes sind 
nicht sichtbar. In der 1. Bildhalfle fliichlige Schraffierungsstriche. 

U. die Schrift: Gruppe. 
ca. 24X31. 

XVII. RE1TERSTUDIE. — Der Vorderteil eines 1. seitlich gewendeten 
Pferdes ohne Beine. Der Reiter ist nur durch einige fliichtige Slrichc 
angedeutet. 

R. u. die Schrift: Reiteriiudie 
Hartmann 
ea. 23X26. 

XVIII. KAVALIER. — Ein nach I. gewendeter Reiter. Der Vorderteil 
des Pferdekopfes, die HinteTschenkel und die Beine fehlen. 

R. U. die Schrift: Kivalier 
Harlmann 
ca. 32X24. 

432 AM WALCHENSEE. — Mappe mit acht Radierungen und einem 
Vorwort des Kunstlers. 

Autgabe A: Nr. I— XXV auf Japan mil einem Sonderdruck der Tilelradierung. 

Auigabe B: Nr. XXVI— LXXV auf Biitltn. 

AuSerdem wurden von den Radierungcn noch 1 5 Drudce auf Japan und 30 Drucke 

auf Biilien hergeslelll, die einzeln abgegeben werden. 

Im Verlage von Fritz Gutlill. Berlin. 

I. WALCHENSEE IM MONDSCHE1N. — Der See. dessen 
Wasserspiegel in der vorderen I. Bildecke in tiefem Dunke] liegt und 
an der r. Seite im Halbkrei; von dunklen Waldeshbhen eingefafit wird, 
wird von dem r. o. zwischen Wolkenziigen erscheinenden Mond be- 
schienen. 

236 



PI.! 9,9X11,9. 

A!j Sonder»bzug in tier A-Ausgabe ■ 

icWag der Mappe. 



nd als tingetasiene Radicrung auf dem Um- 



II. DER WALCHENSEE. — Hirrter einer hellen Wiesenfiache, uber 
die im Vgr. ein Zaun lauft, erstreckt sich vm Mgr. des Bildes der 
Spiegel do Sees, von buschigen Anhohen, die be;onders auf der I. 




432.il 

Seite stark ansteigen, umringt. Den Hgr. bilden zerkliiftete Bergketten. 

Stark bewolkter Hinrmel. 

I Druck untersehriebtn: Nr. I. Walcbcntce. 

PI.: 24,7X19,7. 

III. DORF URFELD. — Im Mgr. die niedrigen Giebelhauschen des 
Dories in eine Mulde eingebettet von erhohtem Standpunkt aus ge- 
sehen; dahinter die weite Seeflache. Im Hgr. r. eiirige Waldpartien. 

1 Druck unlerschriebtn: Nr 1. tonig, Dorl Urlcld. , 
PL: 18.7X24,8. 



237 



IV. BUCK AUF DEN WALCHENSEE. — In der Mitte des Vgr. 
einige Baumgruppen, zu deren Seilen man die weite Fla'che des Sees 
erbiickt. Im Vgr. 1. ansleigendes Gelande. Im Hgr. leicht skizzierte 

Berggruppen. Dei Himmel ist mit grofsen Strichen schraffiert. 
I Diuck unlersehrieben: Nr. 1. _ . 

P!. : 19,8X24.9. 



V. GARTEN AM WALCHENSEE. — Wildes Gestriipp eines 
Gartens, dutch das man im Mgr. r. einige Giebelhauschen erbiickt; 
hinter diesen der See, im Hgr. von dunklen Waldeshiigeln umgeben. 
In'der Millc des Vgr. ein abgesagter Baumstamm. R. und I. in den 
vorderen Ecken je ein niederer Baumstamm. 

1 Druck untersclmeben: Nr. 1, sehr lonig. 
1 Druck unterschrieben: Nr. 2, blank. 
PL: 24.9X18,9. 

VI. DIE LARCHE. — Ein gro6er Larchenbaum, dessen Aste weit 
ausladen, steht in der Mitte des Bildes und wirft unier sicli dunkle 
Schatten. Der Vgr. ist hell. 

In der Mitte u. die Schrift: Die Lerche. 
t Druck uaterschtieben: Nr. I. Die Lerche. 
PL: 24.9X19. 

VII. DER ZIEGENBOCK. — In der vorderen Ecke des Bildes grast 
ein nach I. gewendeter Ziegenbock. Im Hgr. Gestriipp. 

I Druck untenchrieben: Nr. 1. 

t Druck untenchrieben: Nr. 2, tonig. 

PL; 

VIII. KATZE AUF BAUMSTRUNK. — Eine Katze liegt nach 1. 
gewendet auf einem Baumstrunk. Im Hgr. ist Gebusch leicht ari- 
gedeutet. R. starkere Diagonalschiafnening. 

PL: 24JX19.5. 

IX. BILDNIS FRITZ PROELS. — Bildnis des Malers Fritz Proels in 
Frontalansicht. . Kniestuck. Der Kunstler sitzt auf einem Lehnstuhl, 
hat das r. Bern iiber das I. geschlagen, stiitzt die R. in die Hosentasche 
und legt die L., die eine Zigarrc halt, auf die Stuhllehne. 
I Druck unterschrieben: Nr. I, tonig. 

238 




^^ 



I Dniek untenchricben: Nr. 2, blank. 

Bez. r. q.: Friii Preel*. 

PL: 26,8X20. * 

433 B1LDNISSTUDIE H. ST. — BnutbiW tints halb nach r. g* 
wendeteo bartigcrt Herm. Fluchtige KN.-Skizze. 

PL;' 10X7.5. 

Es existinen nur wenige Probedrucke. 

434 KATZENSTUDIE. — In der Mitte des BUttes eine schiafende Katze; 
der untere Teil des Kijrpers fehlt. Darunter eine sieh putzende Katze, die den 
Kopf nach dem Schwanze wendet. 

Pl. ; 24X18. 

40 Dricke auf Japan. 75 Dvuckc a«f B5lt*n. 
Im Verlage von Flit* Curlill, Berlin. 

L435 R1TTER GOTZ SCHREIBT SEINE LEBENSERINNE- 
RUiNGEN. — Der Ritier sitzt in Fiontalansicht hinter einem Tisch; er 

lem Blatt Papier, das 
! der 1, Seile der Dair- 



halt in der R. einen Federhalter u 


nd schmbt auf 


ei mit der 1. eisernen FausE festhalt. 


Vor ihm stent 


stcilung ein Tintenfafi. 




ca. 34X24. 




Der Stein wurde abgcsehlilfcn. 




Es exiitieren nur 3 Probed™ eke. 





L436 IN DIE FERNE BLICKENDE BAUER1N, — Eine junge 
Bauerin, die erne weifie hollandisehe Haube tragt. sitzt in Profilansicht nach 
r. und bliekt gespannt in die Feme. Sie halt die Hande im Schofi, beim 
Nahen innehaltend, und beugt -den ObcTkorpeT ctwas nach vorn. Der untere 
Tei! verlauft in dunkien Schraf Rerun gen. 

ca. 30X25. 

Der Stein wirde abgeaehliffen. 

£ 5 aMem n U r 3 ProWdrucke. 



L 437 ZU BODEN GESUNKENER RITTER. — In der Mitte der 
Darsielhing ein Hillings zu Boden gesunkener Ritter, der den Kopf in den 
Nacken wirft, sich auf den r. gebogenen Arm sttitzt und die L. erhebt. 

Die Beine sind etwas hoehgezogen. Von r. schreitet auf ihn eine grofie 
Gans mit ausgebreiteten Rugeln zu. Im Hgr. 1. stent ein fluent ig skizzicrter 
Pofcal. — Auf gekorntem Umdruckpapier. 

.240 



<*. 15X25. 

Dcr Stem wurde abgcschlitfcn. 
r 3 Probed™ 



L438 SELBSTBILDNIS. — Bnistbild des Kiimtlen ohne Arme, halb nach 
r. gewendet, den Blick nach I. gedreht. 

e*. 22X15. 

Der Stein wurde abgeiehlirleri. 

F.s exUlieren nur 3 Probediucke. 

L439 B1LDN1S ERNST LUB1TSCH. — Bnutbild des Kinoregisseurs 
Ernst Lubitsch in Frontalansicht ohne Anne. 

Bre. r. U! Ernst l.ubi.kh. (»c!) 

«. 30X24. 

20 Dmtke. 

!m Vertage von Fritz Curlitl. Berlin. 

L 440 AM WE1HER. — AbschiJssiges Gelande. r. u. 1. von Weidenbaumen 
bestanden, in der Milte den Blick in weile Feme offnend. Im Vgr. ein 
Weiher, der durch einen vom 1. Plattenrajid nach r. schrag ein warts ver- 
laufendcn Holzzaun begroizt wird. — Zinkplatte. 

PL: 38X25. 

Nut wenige Diucke. 

Im Veilage von Fnll Gurliit, Berlin. 

L44I WALCHENSEE IM NEBEL. — Von den seitlich zur Mhte ab- 
fallenden Hiigeln wird der Blick auf den im Mgr. sich erstreckenden See- 
ipiegel gelenkt. Den Hgr. bitden Berge. Im Vgr. r. ein hoher kahler Baum. 
— Zinkplatte. 

PL: 32X36.5. 

40 Dmcke mf Japan. 75 Dmeke auf Builer.. 

Im Veilage von Fritz Gurlitt, Berlin. 

L 442 BADEANSTALT. — Im Vgr. I. stent ein etwas nach vom ge- 
beugtes nacktea Weib in Profilansicnt nach i., das r. Bein erwas voTgestellt. 
Am Boden r. hocken zwei nackte Weiber. Auf halber Hohe geht durch das 
Bild vom r. Plattenrand bis zu dem r. Ellenbogen des stehenden Weibes ein 
dicker schwarzer Balken. Der Hgr. des Bildes ist mit unglcichmafiigen 
Strichlagen flackerig scJnaroert. — Zinkplatte. 
PL: 32X36,8. 

242 



40 Drueke auf Japan. 75 Drueke auf Bulten. 
Im Verlage von Frill CurlitI, Berlin. 

443 FRAUENRAUBER. — Ein auf einem halb nachl gewendeten Pferdc 
sitzender Mann zicht ein nacktes Weib von r. zu sich hinan, indem er es am 

ausgcstrecklen r. Arm packt. Ein weitcr r. hintcn stehender Mann hilft das 
Weib auf das Pferd zu Ziehen. 

Be*. L o. : £ 

PL 24.5X29.5. 

Gegenieilige Kopie des Ctmaldts 

100 sign. Drueke. 

Veriag von Othmar Keen & Co. in Pajing-Miinchen. 

L 444 MARTIN LUTHER. 
Text von Tim Klein. 
Originaliithographien von Lovis Corinth. 
Die Neuen Bilderbucher, Dritte Folge. 
Veriag Frill Guililt. Berlin. 
1 50 Exemplare auf Biitten. 
Nr. I — 10 in Ganipergament-Einband. 
Nr. 11—40 in Halbleder-Einband. 

In dcrl Exemplaren 1—40 iind alle Lilhographien unterschneben. 
Nr. 41-150 in Halbleder-Einband. 

In den Exemplaren 41 — 150 ill das enle Blalt untcrschrieben. 
Druek der Lilhographien auf der Gurlitt-Prtsse. 
Druck da Texle* von Otlo von Holler. Berlin. 

•I, DECKELLITHOGRAPH1E. — Luther all junger Month in 
Kutte. Brustbild ohne Arme in V^-Profil nach )., einen Heih'gen- 
schein urn den K'opf, dariiber eine flattemde Taube. — Farbige 
Lithographic in drei Farben: rot, Wau, gelb. — Das Portrat in 
Tuschraanier, die Hgr.-Schraffierung in Kreidemanier. — Gegen- 
seitige Kopie eines Holzschnittes von Hans Baldung Grien aus dem 
Jahre 1521. 
ca. 23X25. 

I. Zuitand: Die Hgr.-Schraffierung ichiieSl an den Seilen oben rechtwinklig ab. 
2 farbige Drueke. 

II. Zustand: Die Hgr.-Schiaffierung lit an den Seilen oben abgeiundet, in der ■ 
Mitte oben etwas hober geiogen; die von der Taube autgehenden Slrahlen and 
nach oben erweilert. Unlen uhlie&t die Danlellung mil starken borizonlolen 
Schaitenslrichen ab. 

2 schwarze Drueke, I farbiger Druck, auf desien Riickseite nochmals ein schwarwr 
Druck abgedruckl isL 

243 16* 



II. TITELBLATT. — Dieselbe Darstellung wie auf dem Einband, 
jedoch mit eckigem Hgr.-Abschlufi o. — Unter der Darstellung die 
Schrift: LUTHER. 

Lithographien von 

L0V1S CORINTH. 
VERLAG 
Fritz Gurlitt. 
o. 32X25. 
2 Piobedrucfce. 

III. LUTHERS VATER. — Brustbild in ^-Profil nach r. — Dunkler 
Hgr., der o. und 1. seitlich rechtwinklig abschlie&t, u. und r. seitlich 
unregclmafiig verlauft. — Tuschmanier. — Nach dem Gemalde Lucas 
Cranachs d. A. von 1527 auf der Waitburg. 

ca. 26X18. 

t Probedruck mit der Schrlit u.; Vater Hani-Luther. 

IV. LUTHERS MUTTER. — Brustbild in &-Profil nach 1. — Dunkler 
Hgr. — Sie tragi eine weifie Haube, deren Bander iiber die Schultern 
gelegt vorn herabhangen, ein schwarzes Mieder und ein weifies Hemd 
mit weifien Armcln. — Tuschmanier. — Nach dem Gemalde Lucas 
Cranachs d. A. von 1 527 auf der Wartburg. 

ca. 24X18. 

1 Probedruck mit der Schrift u.: Mutter Luther Margaret he. 

V. FRAU URSULA COTTA ZU EISENACH. — Luther als 
junger Bursch steht mit noch einigen Kameraden in der r. Bildfialfte 
und wendet sich in ProfJlslellung an die in' Nonnengewand gekleidete, 
im Mgr. sitzende, etwas nach r. gewendete Frau Cotta. Im Hgr. 
iiber dem Kopfe der Frau Butzenscheiben. — Kreidemamer. — 

c 31X25. 

VI. LUTHER GEHT INS KLOSTER. — Der junge Luther steht 
breitgratschig in FrtntaUtellung da und breitet die Armc aus. Er steht 
mit entsetztem Gesicht inmitten eines Unwelters von Hagelschlag". — 
Tuschmanier. — . 

ca. 32X24. 

VI A. Dieselbe Darstellung. Die Figur, etwas grbfier, ist mehr in die Mitte 
gertickt. Im Hgr. nur leichte mire gel ma&ige Schraffierungen. — Kreide- 
manier. 

244 




Wtbek 

i : tfi'j t */' f* »*• «"-• >•/ ' 
j ' t t.»o. t».<.' ♦m'P*. 



V/ertA<i» 



-i 






ca. 32X24. 
Verwotfene I. F*uung. 
10 Probtdiucke. 

VII. LUTHER.IM KLOSTER. — Luther aU Mdnch kniet alt Riicken- 
figur gesehen am Boden und schlagt sich mit einer CeiScl. Im Hgr. i. 
erscbeint Dr. Staupitz in Mdnchsgewand, etwas nach 1. gewendet. ~ 
Kreidejnanier. 

ca. 32X25. 

VIII. VERSUCHUNG (TENTATIO). - Ein junges nacktes Weib. 
in Seitenansichl nach 1. auf emem Ruhebett mit halb erhobenem 
Korper ruhend, stiitzt sich auf der. I Arm; die Beine sind etwas an- 
gezogen. Em sehwarzer Tcufel mit langen Hdrnern schmiegt sich von 
hinlen r. an das Weib an. — L. o. erne grofie Mdnchsfratze. — Tusch- 
manier. 

ca- 32X25,5. 

VIII A. Dieselbe Darsteilung. Das junge Weib 1st mehr in Frontalansicht 
geriickt; die Korperkonturen sind undeutlieh. Ein feisier Mbncfi, 
dessen Cesicht frontal gesehen ist, umfiingt das Weib. Hintei ihm r. 
ein Tcufel mit weit ausgetpaimten FKigeln. — Tuschmanier. 
ca. 29X25. 
Verworfent I. Fastung. 
10 ProbwSrucke. 

IX. ANTICHRIST. — Eine feiste, untersetzte und dicke Teufelsngur mit 

kurzen Bocksbeinen in Frontalslellung und crhobenen Armen. Der 

Teufel triigt eine Krone mit grofjen StrauSenfedern an den Seiten. — 

Kreidemanier. — O. im donklen Hgr. die Jieli heiausgeschabte Schrift: 

ANTI CHRIST 

«. 31X24.5. 

X. ABLASSHANDEL. — Der Moneh Joharm Tetzel ntzt in Frontal- 
ansicht hinler einew Tiseh, auf dem der AblaSkasten steht. Von r. Iiei 
tritt ein in Seitenansicht gesehener Ritter, der einen groiien Federhut 
tragt, an ihn beran und legt mit der L. eine Gabe in den Kasten. • — 
Tuschmanier. 

ca." 32X25. ~ 

L. o„ oberhalb des Kopfe S des Tetzel die Schrift: 

246 



„ABLASS/* 

Sobald der Giildcn 
im Bccken klingt 
Im Hiri die Seele 

im Himel sprmgt, 

XI. OBERFALL AUF TETZEL. — Der Ritter Barward in der r. 
Bildhalfie stehend hat Tetzei zu Bo den gewoifen, der vor ihnt liegt 




L AAA. Xll 
und in der L. den Zettel mit der Auf*chrift ABLASS halt. — Tuich- 



ca. 32X25. 

XII. BRUDER MARTIN. — Brustbild Luthers in Halb-Profil nach I. in 
Monchskutte ohne Arme. — Tuschmanier. 
L Zuitand: L. o. noch eine fluchtige SkiiM dei Kopfe* in FrontaUnricht. 



247 



a. 25X18. 

10 Pfobedrocke. 

II. Zusland: Die Skizie d« Front alkopfts wurde enlfernt. 

u. 22X14. 

XIII. DIE 95 THESEN. — Luther in Monchsgewand steht mit aus- 
gebreiteten Armen in Frontalstellung und halt in dcr R. einen 
Hammer. L. neben ihm ist em gropes Blatt befestigt, auf dem zu 
lesen ist: „95 THESEN!" Von vom drangt eine grofie Volks- 
menge dem Monch entgegen. — Kreidemanier. 
c. 32X24,5. 




L 444, XVI 



XIV. KARL V.. PHILIPP VON HESSEN UND GEORG V. 
FRUNDSBERG. — In der Mitt* steht Kaiser Karl V. in dunklem 
Gewande, mit dunklem Barett auf dem Kopf in Frontalstellung etwat 
nach r. gewendet. R. neben ihm der junge Landgraf Philipp von 
Hessen in Ritterwams, den Kopt etwas r. seitlich eihoben. — L. hinter 
dem Kaiser Georg von Frundsberg in Rustung und Helm, ein Schwert 
iiber die i. Schulter gelegt. — Tuschmanier. 
a. 33X26. 

248 



Ober den Kopfen die Schrift: 

Frundsberg Karl V Philipp v. 

— Hessen 

XV. KAISER MAXIMILIAN I. — Der Kaiser in Harnisch mil Feder- 
buschhelm sitet in Seitenansicht nach I. zu Pferde. Der Kopf des 
Plerdes, das mit einer Schabracke bedeckt ist, wird vom 1. Bildrande 
iiberschnitten. — Tuschmanier. 

•U. die Schrift: IMPERATOR . MAXJMILIANUS. German^ 
Nach dem Holzschnilt von Hans Burgkmair aus dem Jahre 1518. 
ca. 31X25. 

XVI. KURFORST FR1EDRICH DER WEISE. — Brustbild in 
%-Profil nach I. — Kreidemanier. 

Nach dem Kupferstich Albrecht Dureis von 1524. 
I Probtdruck nit der Schrift u.: Fricdrieh d« Weise 
w. 16X25. 

XVil. ERASMUS VON ROTTERDAM. - Brusibild in Halb-Profil 
nach I. — Tuschmanier. 
«. 18X16. 
I Probedruck mit der Schrift u.: ERASMUS Rotterdamui. 

XVIII. LUTHER VERBRENNT DIE BANNBULLE. — Luther in 
Frontalansicht hebl mit der L. die Bannbulle hoch empor. Vor ihm 
stehen zwei dunkle Gestagen als Riieken6guren gesehen. Die Figur 1. 
blickt zu Luther empor und streckt die R. nach ihm am, die andere 

' Figur duckt sich und breitet bride Arme aus. — Kreidemanier. 
ca. 32X25. 

XIX. LUTHERS EINZUG IN WORMS. — In einem vom Hgr. her 
nach vom fahrenden Wagen sitzt Luther in der r. Bildhalfte. Vor 
ihm sitzt in Frontalansicht als Bmstbild gesehen der Hctold Caspar 
Sturm (das Porrrat nach der Skizze Diirers von 1520). Ganz vom 
im Biide die machtig grofien Kopfe der beiden den Wagen ziehenden 
Pferde. — Im Hgr, 1. eine Briicke. — Kreidemanier. 

<*. 32,5X24,5. 

249 



XX. LUTHER UND FRUND6BERG. — Luther in Monchrtracht rteht 
lialb nach r. gewendet und legt die R. beteueind auf die Brust. R. 
neben ihm und ihm zugewendet sleht Georg von Frundsberg und redet 
mit voigestreckler R. auf Luther ein. — Tuschmamor. 

c^ 32X25. 

XXI. LUCAS CRANACH. — Brustbiki Cranachs d. A., etwas nach 
r, gewendet. — Tuschmanier. 

Nach dem Gemalde Lucas Cranachs d. J, aus dera Jahre 1550 in den 

Uffizieo zu Florenz. 

a. 23X20. 

i Probedmck mit der Schrift «.: Lueaj Kruiach. 

XXI A. Die&eibe Darstelhmg in rvrcidemanier. 
U. die Schrift: Lucas Cranach. 
ca. 29,5X26. 

Vetworfenc I. I'assung. 
20 Drucke. 

XXII. ULRICH VON HUTTEN. — Brusibild in Halb-Profil nach i. In 
icicher Umrahmung.. In dei Mitle u. das Wappen. 

Dariiter die Schrift : Icli habs gewogt. 

Darunter die Schiift: Ulrich von Hutten. 

Tuschmanier. — Nach dem Holzsehnitt aus Huttens Gesprachbuchlein. 

ca. 32X25. 

XXIII. DER OBERFALL BE1 EISENACH. _ Luth« in Miinchs- 
gewand lauft mit ausgebreiteten Armen nach voin etwas 1, seidich. 

. Im Hgr. 1. o. ein Reiter zu Pferde, der nach t. sprengt ; r. der Kutscher, 
der seinen Gaul bait. Ganz r. am Rande ein Stuck, des Reisewagens. 
— Tuschmanier. ■ 
ta. 32X25,5. 

XXIII A. Dieselhe Darstellung. Luther ist etwas roehr an den I. Bildrand 
geriickl. Der Hgr. ist ganz undeutlich und nicht zu etttwirren.- R. 
am Rande sieht man etwas mehr von dem Reisewagcn. — Tusch- 
manier. 

ca. 32X24. 
Verwotfene 1, Fa^smig. 
20 DrucU, 



XXIV. DORER. — Frontalbrustbild mit dunklem Hgr. — Tuschmanier. 
— Nach dem Selbstbildnis Albrecht Diirers in der Altai Pinakolhek 
zu Miinchen. , 

a. 25X18,5. 

I Probedruck mil der Schrift u.: 

GotHist Lutber todt, wer 

wird uns binfort das beilige 

Evangelium so klar vortragen 

Diirer 

XXV. TEUFELSSPUK. — In der Luft erscheint oben eine Teufelsfratze 
mil weitausgebreiteten Fledermausfliigeln. Luther, der als Ruckoifigur 
gesehen 1st und dessen- Gesicht im scharlen Profil nacb i. erscheint, 
beugl sich etwas nacb binten und streckt die Arme zum Wurf aus. Er 
wirlt nacb der Erschemung mit dem' Tintenfafi. Ein grofier Tinten- 
klecks r. o. — Kreidemanier, 

«. 32X25. 

XXV]. IM SCHWARZEN BAREN ZU JENA. — Luther, als ein 
Ritter gekleidet, sitzt — als Brustbild gesehen — halb nach 1. ge- 
wendet hinter einem Tisch und hat vot sich einen Teller und ein Glas 
slehen. Die R. streckt er in Redebewegung aus, die L. umfafit ein 
Schwert. Im Hgr. 1. drei Personen. — Kreidemanier. 
a. 31X25. 

XXVII. HANS SACHS. — Brustbild m Frontalansicht, die Arme auf 
eine Briistung gelcgt. — Kreidemanier. — Nacb dem Holzschnitt von 
Hans Brosamer aus dem Jahre 1545. 

«. 21X22. 

1 Probednick mil der Schrift u.: Hans Sachs. 

XXVIII. LUTHER UND CATHARINA VON BORA. — Luther und 
seine Frau steben im Vgr. Arm in Arm ; 1. Luther, daneben r. Catharina 
in dunklem Kleid mit wetfiem Mieder und mit emer weifien Schiine. 
Sie halt die.Hande im Schofi. — L. hinter Luther, am 1. Bildrande, 
steht in Seitenansicht ein Geistlicher, der die Arme segnend erhebt. 
Im Hgr. r. drei Mannergestalten. — Tuschmanier. 

t>. 32X25. 

251 



XXIX. E1NE FESTE BURG . . . . — Ein Trofi von Landsknechten in 
Frcntalansicht. Im Hgi. o. reitet ein Ritter auf einem Pferde von 
1. nach r. Ritter und Pferd sind ah dunkle Silhouette gezeichnet. — 
Tuschmanier. — O. die Schrifl: Eine feste Burg ist wiser 

Gott 
«. 32.5X25. 

XXX: DIE BIBEL. — Das Tilelblatt des ersten Luther- Druckes tei Hans 
Lufft 1534. — •■ TuschmanitT. 
ca. 31X25. 

XXXI. LUTHER UND SE1N BARBIER. — Luther sitzt in.Fiontal- 
ansicht auf einem Sluhl. Er hat ein Tuch vorgebunden und ist im 
Gesicht eingeseift. Neben ihm 1. steht der Barbier. Dunkter HgT., 
in der oberen 1. Ecke eine Butzenscheibe. — Kreidemanier. 
«. 32X24. 

XXXH. LUTHER UND DER LEGAT VERGERIO. — In der I. 
Bildhalfte steht, nach rechts gewendet, in ganzer Figur der Legat 
Vergerio, eine Hand erhoben. Neben ihm, ebenfalls in ganzer Figur, 
Luther, im Staatsgewand, mit einer goldenen Ehrenkette um den Hats. 
Dahintcr, oben rechts, Kopf und Brust des Kaidinals Pomeranus, 
Ludiers Freund. Oben links steht der Satz: Da lachte er und sprach: 
„Siehe, da fahren der deutsche Pabst und [Cardinal Pomeranus, die 
Werkzeuge Gottes." — Kreidemanier. 
ca. 32 X 24. 

XXXIII. LUTHER UND CRANACH. — Vor einer am I. Bildrande 
stehenden Staffelei, von der nur ein kleines Stuck sichtbar ist, steht 
der weifibartige Maler Lucas Cranach und wendet sich im Mi-Profil 
nach r. gegen den auf ihn mit erhobener R., halb nach 1. gewendeten 
Luther. % des Hgr. wird von einem groSen Fenster mit Bulzen- 
scheiben eingenommen, das r. Drittel dunkler Hgr., r. oben die Marke 
des Umdnickpapieres. — Kreidemanier. 

ca. 32X24. 

XXXIV. JOACHIM I. VON BRANDENBURG. — Etwas nach r. 
gewendetes Brustbild. — Tuschmanier. 

Nach dem Gemaide von L. Cranach d. J. im SchloS zu Berlin, 
ca. 14X18. 

252 



"?«X* 




1 Probedruck mil der Schrift r. seitlich: 
Joachim I 
Kurfiirst 

Branden 
burg 

XXXV. KAISER KARL V. — Brustbild ohne Arme in V-Profil nach r. 

— Tuschmanier. 

Nach dem Stich von Barthel Beham von 1531. 

«. 15.5X17. 

I Probedruck mil der Schrift t. seillich: Karl V. 

XXXVI. Dr. MARTIN LUTHER. — Brustbild ohne Arme in ^-ProEl 
nach I. — Tuschmanier. 

Nach dem Holzschnitt von L. Cranach. 
U die Schrift: 

Es ist keine verachter Nation, den die Deutschen. 

Itaiiener heifien vns Beslien; FranLreich 

und England spotten unser und allc andere Lander. 

wer weifi, was Gott will und wird aus den Deutschen machen. 
Martin Luther. 
«. 28X23. 

XXXVII. LUTHER ERRETTET MELANCHTHON VOM TODE. 

— L. o. Metanchthon im Profi! nach r. als Brustbild ohne Anne, mit 
geschlossenen Augen ruhend. In der Mitte des Bildes, als Ru'cken- 
figur gesehen, nach r. gewendet, so dafj das Gesicht im scharfen Profil 
erschrint, Luther mit erhobener R.; Kniefigur, — Tuschmanier. 

U. die Schrift: Die Beschworung des todt-kranken Melanchthon. 
c 31X25. ■ 

XXXVIII. MAGDALENCHENS STERBEN. — Das Toehterchen 
Luthers sitzt mit verschrankten Armen halb nach I. gewendet, mit 
einem weifien Hcmd angetan in der r. Bildhalfte. Hinler ilim, melir 
nach 1., die Eltern: zur R. Luther, I. Calharina, die weinend ein Tuch 
vor das Gesicht halt. Im Vgr. eine der Magdalena zugewendete Ge- 
slalt als dunkle Silhouette gesehen. — Kreidemanier. 

«. 32X25. 

254 




fisS -z 



XXXIX. LUTHERS TOD. — Im Vgr. das Brustbild Lulhers ohne Arme, 
im 14-rrofil nach L, mil einem weifien Hemd angetan ; mit geschlossenen 
Augen. (Die Darsteliung ist nach dem Gemalde aus der Cranach- 
Werkslatt in der Gemaldegalerie zu Karlsruhe gemacht.) L. neben 
Luther Dr. Jonas ab Brustbild in Frontalansicht mil einem Barett auf 
dem Kopf. R. hinter Luther Catharina in V^-Profil nach 1. — L. 
hinter Luther der Kopf des Melanchthon in ^-Piofil nach r. — 
Zwischen Catharina tind Melanchthon ein alter Geistlicher im Ornat 
mit Baffchen und Barett als Frontalbild mit erhobener R. — Kreide- 
manier. 
ca. 31X24.5. 

1L RITTER JORG. — Luther in Rittemistung. halb nach I. gewendet 
in ganzer Figur stehend, die Hande auf ein grofies Schwert gestiitzt. 
(Nach einem Kupferstich von 1598.) Im Hgr. die Wartburg; I. in 
der oberen Ecke der Sonnenball. — Tuichmanier. 
U. d. Schrift: „Ritter Jorge" 
«. 33X24. 

I L A. Dieselbe Darsteliung, Die Gestalt Luthers ist grofier und reicht mit 
dem Kopf bis in die Zeichnung der Wartburg. Der Sonnenball mit 
Strahlen ist in der t. oberen Ecke. — Tuschmanier. 
U. die Schrift: Warthburg. 

Verworftne 1. Fassung. - 
20 Drucfce. 
ca. 30X25. 

I L B. DIE HERDE GOTTES. — Auf einem weiten Felde grasen, nur 
als schwarze Flecken gesehen, Kiihe und Lammer. Im Vgr. r. und I. 
zwei grb'fiere Kiihe. Im Mgr. r. steht ein Hirt mit ausgebreiteten 
Armen, in der L. eine Rule hallend. — Tuschmanier. 

Verworftne Daniel lung. 
■ ca. 29X25,5. 

H 445 VERSUCHUNG. — Ein Mann und ein Weib als Halbfcguren in 
Prolilansicht. Der Mann, in der I. Bildhalfte, hebt den I. Arm zum Kopf; 
das ihm gegeniiberstehende Weib streckt die L. dem Manne entgegen und 
stemmt die R. in die Hiifte. — Holzschnitt. 

256 



PI.; 12X12.3. 

20 Drucke auf Japan, 30 Drucke auf Butt™. 
In VerUge von FnU Cu.litt, Berlin. 

L446 SCHLACHTEREI. — In der Mittc d« Bildes hangt em ge- 
schlachteter Ochse, dessen Kopf nach unten hangt. L. ein gtofies Rad. R. o. 
ein sich nach vorn beugender Mann. — Auf Zmlt. 

R-: 31.5X34.6. 

Die Plalte. die in friiheren Jahren enlslanrJen isl. war wmt den Piobedrucken v«(- 

schollen und ist eist jeUr wieder mm Vorsthein gtkommen. 

El exiiliejen nut 3 ProWrucke. 



L447 SCHWEINEHERDE. — Verschiedene grasende Schweine. In der 
r. Bildhalfte r. zwei kleine, dariiber- in zwei Reihen ebenfafls Schweine. Die 
I. o. Bildhalfte ist leer. L. u. undeutliche Skizzicrungen. — Flijchtige Skizzen 
auf Zink. 

R.: 25X37,5. 

25 Drucke auf Japan. 50 Drucke auf Button. 

Ira Verlage von Fritz Gtirlitl. Berlin. 

448 IN DER HANGEMATTE I. — An dem I. Bildrande sitzt der 
Kiinstler auf einem Stuhl im Pro61 nach r., schlagt die Beine iiberemander 
und zeichnet eine in einer Hangematte schlafende Fiau. 

PI.: 24.5X29,8. 

25 Drucke auf Japan, 50 Drucke auf Biitten. 
Im VerUge von Frilz GuHitt. Berlin. 

449 HAUS AM WALCHENSEE. - Im Vgr. I. hohe kahle Baumc. im 
Mgr. r. ein grofies Haus, am r. Plattenrand ein hoher kahler Baum. Im Mgr. 
des Bildes die breite Flache des Sees, von dunklen Hohenziigen im Hgr. abge- * 
schlossen. , 

PI.: 24,5X32. 

40 Drucke auf Japan, 75 Drucke auf Butltn. 

Im Verlage von FriU Gurlilt, Berlin. 

450 IN DER HANGEMATTE II. — Eine in einer Hangematte liegende 
Frau im Profil nach r, 

PL: 24.6X29.6. 

40 Drucke auf Japan, 75 Drucke aul Button. 

Im Verlage von Fritz Gurlitl. Berlin. 

257 17 



451 VERSCHIEDENE BJLDN1SSTUDIEN. _ R. . em etw» nach 
hiclcwarls gelehnter, halb nach r. gewendeter schlafender Frauenkopf rait 
startcii SchfalfitTungtn im Gciicht und r. seitliehen Diagonalscbaltenschiaf- 
fierungen. — Daruntrr einige fliichtige Kinderskizzen. — Id der 1. u. Bild- 
halfte die Skizze eine* nach I. sitzenden Knaben in HalbGgur. 

PL: 25,6X24.2. 

25 Druckt auf Japan, 50 Drude aul Biitfcn. 

In. Verlage von Fritz Cu.litt. Beilin. 

L452 RE1NECKE FUCHS von Goethe. — 16 faibige Lithogra- 
phien und 14 farbig lithographierte Texbeiten. 
Neue Bilderbiicher II'. Reihe. 
Verlag Fritz Cwlitt, Berlin. 

2 Extmplare auf Pergament gedrucit {nicht in den Handel gekommen). 
Ausgabe A I Nr. I— XX auf Japan in Ganzpergameol. 

Bl Nr. 1-50 auf BiHlen, 15 Vollblaller signiert. 
BII Nr 51-200 auf BSuen. Titelblatt *igniert. 
(Ah Blockbuch gedrucki.) 

I. E1NBAND-LITHOCRAPH1E. - D« Fudu und der Wolf spa- 
zieren nebeneinander bildauswarts, halb nach I. gewendct. 

Unten die Scnrifl: ..REINECKE FUCHS" 

VON 

" GOETHE. 

ILLUSTRIERT VON LOVIS CORINTH. 

BERLIN 1921. 

VERLAG FRITZ GURL1TT. 

II. TITELBLATT. — Bnirtbild Goethe* etwas nach I. gewendet, den 
Beschauer anblickend. Das Bildnis wird von zwei Fiichsen umrankt. 
— In zwei 1-arben: rot und blau. 

In den 4 Eeken die Schrift: R tine eke Fucht 

von Coelhe. 

I. Zuttand: Dai Gciicht 1st zu rot und hat auf dcr Slim und auf dec Nase ilarke 
Flecken. — 2 Drutke. 

II. Zuitand: Dai Geiichl ist auf tin zarles Rosa in gleichmaUiiger Farbung abgetont. 

III. I. SCHRIFT-SE1TE. — Am 1. Rande von o. nach u. leicht skiz- 
zierte Vbgel und Blumen. Unten zwei Storche. 

I. Zuitand: Die Schiifl obne tonigen Hgr. mil ellichen Schreibfehlern in der I. und 

6. ZeiU. 

H. ZuJland: Mil tonig ichraffkrlem Hgr. 

258 



3. Zeile: Pingsten das libbltehc gekomen; 

6. Zeile: munler Itn Vogel! 

HI. Zustand: Pingsten das liebliche Fesl v 



IV. 1. BILD-SEITE. — Eine blumige Wiese mil Baumen im Mgr. und 
tiefblauem Himmel. L. vorn schreitet ein Storch nach r. — Auf der 
Wiese vor ihm hiipft ein Frosch und schwinen Schrnetterlinge. 

I. Zustand: Unltn die Schiiit: ..Pingsten das licblitKe Fell." - . 

II. Zustand: Die Schiiit wurde enlfernl. 

V. 2. SCHRIFT-SE1TE. — Am f. Rande o. Szepter, Krone und 
Reichsapfel; darunter einige Enten. 

I. ZluUnd: Die Schrilt ohne lonigcn Hgr. 

II. Zustand: Mil tonig schraflieitem Hgr. 

VI. 2. BILD-SEITE. — Der Lowe mit einer Krone auf dem Kopfe in 
Frontalansicht; neben ihm die Lowin. Vor ihnen stent, vom Riicken 
gesehen, det Fuchs. 

I, ,i Nur die- Zeichenplalle. 

II, I + 2: Sehr- Itarle Kralzer in dem Fuck >»nders am Kopf. Dai Gesicht 
der briden Lijwen ist iiemlicK belt. 

III, Zusland: Die Kratier sind zum Teil gedeckt. Die Gesichler det Lowen 
dunklcr und einheitlicher. 

VII. 3. SCHRIFT-SEITE. — Oben ein (liegender Amor, r. daneben ein 
einen Pfeil abschieftendei Amor, I. ein fliegender Fuchs, der ebenfaOs 
einen Pfeil abschieSt. , — Unten sitzt in Seitenansicht nach 1. eine 
iachende Nymphe; vor ihi stent ein schreitender Putto, der einen 
Pfeil nach I. gegen einen Fuchs abschieBt, dessen Kopf am I. Bildrande 
in Profilanskht nach t. encheint. 

1. Zustand: Die Schrill ohne tonigen Hgr. 
!l. Zustand: Mit tonig tchralfieiiem Hgr. 



VIII. 3. BILD-SEITE. — Zwei sich umschlingende Fuchse. — L. o. der 
Mond. 

I, 1 +2: Nor vori dem I. Beine dei stehenden dunklen Fuchies geht ein dunkler 
Schat tensl reilen nach r. 

II. Zustand: Unter die beiden Fiifie ist noch ein dunkler Schaltenstrerlen gesetzt, 
e ben so L u. noch ein kuner Schaltenstrich. 

259 ' I?* 



IX. 4. SCHRIFT-SEITE. — Oben em Bienenschwarm. U.: der Bar 
stein vor einem Bienenstock. 

I. Zusland: Die Stbrift ohne lonigen Hgr. 

II. Zusland: Mil tonigem Hgr. 

X. 4. BILD-SEITE. ~ — Der Bar stcht vor einem Zaun, in den er die 
Schnauze und die beiden Vorderploten hineinsteckt. Im Hgr. r. 
Steht der Fuchs und.winkt ihm zu. 

I, 1 +2: Unlen leUiefit das Bild mil 3 Schallenpolslem ab. 

II. Zusland: Noch 6 kleine Serial tenpolster hinzugefiigt. 

XI. 5. SCHRIFT-SEITE. — Unterhalb des Textes ein Fries mil schrci- 
tenden Gansen. 

I. Zusland: Di« Sennit ohne tonigen Hgr. 

II. Zusland: Mit tonigem Hgr. 

XII. 5. BILD-SEITE. — Der Kater, aufrecht stehend, etwas nacK I. ge- 
wendet, erhebt die r. Tatze. In der I. halt er einen grofaen Stock. Hin- 
ter ihm I. eine Gans mit ausgebreiteten Fliigeln. 

I. I +2: Das Bild scMieSt u. an der r. Hintertatze des Katerj scharf ab. 

II. Zusland: Unten 1st ein ca. 3 cm breiter Slreifen mit Sella lien part Jen hinzugefugl. 

XIII. 6. SCHRIFT-SEITE. — Unterhalb des Textes ein auf einer Mauer 
stehender, nach I. gewendeter kreischender Hahn. R. zwei Hiihner. 

I. 1 +2; Die Schnft ohne lonigen Hgr. 

II. Zusland: Mit tonigem Hgr. 

XIV. 6. BILD-SEITE. — Reinecke und Crirabart gehen Arm in Arm bild: 
einwarts. Vor ihnen sleht r. im Mgr. ein Hahn. 

XV. 7. SCHRIFT-SEITE. - Unterhalb des Textes kmet ein MSnch im 
Gebet vor einem Totenschadel. 

I. Zusland: Die Sthrift ohne lonigen Hgr. 

II. Zusland: Mit tonigem Hgr. 

XVI. 7. BILD-SEITE. — Reinecke, in Frontalansicht. stent auf einer Leiter 
und gestikuliert mit erhobenen Vordertatzen. Er ist mit eisernen Ketten 
gefesselt. L. hinter ihm em Lowe, r. o. ein Tiger. R. settwarts schaut 
ein Fuchskopf hervor. 

I. I + 2: SchlieGt u. mit einem griinliehen Slreifen ab. 

II. Zusland: U. noch ein Seha Item Ireilen hiniugelugt. 

260 



XVII. 8. SCHRIFT-SEITE. - LWerhalb des Textes dnige nach r. jagende 
Hasen. 

I. Zusljnd: Die Schrilt ohne lonigtn Hgr. 

II. Zusland; Mil lomgem Hgr. 

XVIH. 8. BILD-SEITE. — Der in der zweiten Bildhalfte haib nach r. ge- 
wendete, aufrecht stehende Kater halt in den Pfolen das Haupt des 
ermordeten Hasen. Neben ihm, ihm zugewendet, stent ein Widder. 

I, 1—3: Mil giiiner Tonplatte. 

II. /uslaiid: Mit blauer TonpUtle. 

XIX. 9. SCHRIFT-SEITE. — Unterhalb des Textes: Frau Fuchsia mit 
einer Nachthaube auf dem Kopf in Seitenansicht nach I. neben dem im 
Belt liegenden nach r. gewendeten kleinen Fuchs. 

I. Zustand: Die Schiift ohne lonigen Hgr. 

II. Zust.ind: Mit tonigem Her. 

XX. 9. BILD-SEITE. — In der Mitte des Bildes schaut der Fuchs aus 
seinem Bau hervor. Vor ihm spielen zwet junge Fiichse. 

XXI. 10. SCHRIFT-SEITE. — Neben dem Texte I. am Rande hangt der 
Fuchs am Calgen. Unterhalb des Testes ein lanzendes Paar. 

I. Zustand: Die Sctirift oline lonigen Hgr. 

II. Zustand: Mil lonigem "Hgr. 

XXII. 10. BILD-SEITE. — Der Fuchs liegt vorn auf dem Boden, vom 
Riicken gesehen, und blickt zu dem vor ihm stehenden Lowenkonig mit 
der Krone auf dem Hauptc und zu der Lowenkdnigin. die r. neben ihm 
steht, auf. 

I, | +2: Schliefit u. mit dec Kontui del Fuebei ab. ' 

II. Zusland: Ein ca. I cm breiler blauer Slreilen hiniugefiigl. 

XXIH. 11. SCHRIFT-SEITE. — L. o. einige Fische und Schlangen. 
Unterhalb des Textes ein Horettkampf. 

I. Zustand: Die S thrift ohne lonigen Hgr. 

II. Zustand: Mit tonigem Hgi. 

XXIV. 1 !. BILD-SEITE. — Der Fuchs und die Wolfin laufen nach links. 
Der Wolf dreht den Kopf nach dem etwas hinter ihm laufenden Fuchs. 
Oben in schwaner Silhouette der Wolf. 

262 




L 452. XXIV 



XXV. 12. SCHR1FT-SE1TE. - UntakJb <Jes Teste Lanzentan.pl ju 
Ptade. 

I. Zuiland: Die Schrift ohne lonigen Hgr. 
II,, Zuiland: Mil lonigem Hgr. 

XXVI. 12. BILD-SEITE. - In der Arena. Vom der Fuchs, der bildaus- 
wartj lauft, r. hintcr ihm dn Bar. Hinter der Flanke der Arena sit/t 1. 
ini Mgi. der Lowe aU Zuschauer. 

XXVII. 13. SCHRIFT-SEITE. - Oben die Sonne mit Strahlen. Ufflei- 
halb des Textes eine Burg. 

I. Zuiland: Die Schnfl ohne lonigen Hgr. 

II. Zuiland: Mil lonigem Hgr. 

XXVIII. 13. BILD-SEITE. - In einer Landschaft. in der r. o. eine Burg 
zu sehen ist, steht das Fuchspaar. An den frontal stehenden Fuchs 
schmiegt sicb die Fiichsin. R. u. die Fuchskinder. L. iiber dem Kopfe 
des Fuchses stehl: Male partus. — Unten die Schrift: „Un$ verhelfe 
der Hen zur ewigen Henlichkeit. Amen!" 

XXIX. SCHLUSZSEITE. - In der Mitte d« Blattes der SonnenbaJl mit 
Sonnenstrahlen. Unten ruhen zwei Fuchs*. der Lowe und die Lowin. 

I. 1+2: Die Sonne mit dunklen Konturlinien. Slarte xhwirzc SlHche M den 
Sonnenttnhjen. Schwane Umndlinien der Wolken. 

II, I : Ohne Umri&linien. 

II. 2: Mil BMtttflkortellllten der Strahlen. 

III. Zusland: Die Sonnentlrahlen mil leichten UmriGlirien. 

XXX. IMPRIMATUR. — Die Schrift des Imprimatur wird seitlicb und 
unten von einem rotlichen Fries eingelafit. R. o. ein Vogel mit weit 
ausgebreileten FliJgeln; daninter ein Selbstbildnis des Kiinsders, in der 
R. einen Federltiel haltend. — Auf der I. S. oben eine t&nzende Frau; 
darunter ein Fuchs. — Unten ein nach f. laufender Fuchs. 

I, I ; Nur die Schrift auf blauer Tonplatte. 

II. Zuiland: Mil (Jen Rolelieiehnungen im Kontur. Eimge Kleckie aus der Schrift 
en t feint. 

HI. Zuiland: Mil det Rotelplalte in den Rancbeichnungen und iiber der Schrift. 



264 



CHRONOLOGISCHE REIHENFOLGE 



. 1 Kopfe 

1892 

2 Madchen im Korsett 

3 Weiblicher Halbakt auf einem Sluhf 

1893 

4 Weiblicher Akt auf einem Stuhl 

1894 

5 Tragikomiidien 

I. Titelblatt 

II. Walpurgisnacht 

III. Verlorenes Paradies 
IV. Versuchimg des hlg. Antonius 

V. Joseph deutet dem Pharao die TrSume 
VI. Alexander und Diogenes 

VII. Die Weiber von Weinsberg 

VIII. Marie Antoinette auf dem Wege zum Schafott 
IX. Schlufiblatt 

6 Frauenraub I. 

7 Entfiihrung 
L 8 Charfreitag 

9 Kreuzabnahme 
10 Neujahrswunsch 

1895 
L. 1 1 Madchen im Korsett 
L 12 Madchen im Hut mit Maske 

267 



L I 3 Frauenraub 
L 14 Bacchantenzug 

15 Weiblicher Halbakt 

16 Weiblicher Profilkopf 
1 7 Tanzcrinnen 

16 Kain 

1896 

1 9 Stebendes Madchen 

1899 

20 Sicb schamendes Madchen 

1903 

2 1 Wciblicbe Portratstudie 

22 Sitzende Frau im Profil 

1904 

23 Selbstbildnis mil Gattin 



24 Jiinglingsakt 

25 Mutter und Kind 



26 Einladungskartc 



1905 



1907 



1908 



27 Frau am Fenster 

28 Sitzender mannlicher Akt 

29 Zwei Memchen 

L 30 Studie zum Titelblatt der Elektra 
L31 Titelblatt zu ..Elektra" 
L 32 Elektra-Notenblatt 

1909 
L 33 Mannlicher Akt 

34 Selbstbildnis radierend 

35 Schreibende Dame am Fenster 

268 



36 Galtia des Kunstlers 

37 Im Belt I. 

L 38 Einladung zur Taufe 
L 39 Menu 

1910 

40 Dame mit Schleier 

4 1 Mutter und Kind 

42 Toilette der Venus 

43 Stehende weibliche Akte 

44 Mann mit Helm und weibliche Akte 

45 Rittlings sitzende Frau 
L 46 Thomas 

L47 Kiihe 

48 Liegender weiblicher Halbakt, Brustbild, 

49 Weiblicher Halbakt. schlafend 

50 Verkiirzung (Mannlicher Akt) 

5 1 Zwei liegende Frauen 
L 52 Leda mit dem Schwan 
L53 Liegender mannlicher Akt 
L 54 Das Buch Judith 

1911 "' ' 

55 Frauenkopf 

56 Frauenkopfe mit Facher 

57 Frauenraub II. 

58 Prophetenkopf 

59 Bewegungsstudien 

60 Mutter und Kind 

61 Ruhender %-Akt 

62 Kinderbad 

L 63 Exlibris Petermannchen 
L64 Verschiedene Exlibris-Skizzen 
L65 Schafstall 
L66 Reiter 

67 Scbweinc 

68 Madchen mit Hunden 

69 Mutter und Kind im Garten 
L 70 Aus Tirol 

269 



L71 Lesendes Madchen 
L 72 Frauenbildnis in Tirol 
L 73 Tiroler Landschaft 
L 74 Dreschm ascribe 

75 Lekliire im Sonnenschein 

76 Dame im Gartenstuhl 
L 77 Schlafende 

78 Frau mit Katze und tiroler Bub 
L 79 Weiblicher Akt, Brustbild 

80 Bildnis Hermann Struck 

81 Die ersten Menschen 

Einbanddecke 

I. Paradies 
B. Paradies 

II. Sundenfall 
B. Sundenfall 

III. Der Fluch 

IV. Im Schweifse Deines Angesichts 

V. Brudermord 

VI. Kain, wo ist Dein Bruder Abel? 
VII. Adams Tod 

L 82 Das Hohe Lied 

83 Frauenbildnis (Holzschnitt) 

1912 
64 Selbstbildnis 

85 Hiob und seine Freunde 

86 Der Ritter 

87 Sitzender mannlicher Akt, nachdenkend 
L 88 Weibliche Aktstudien , - ' 

89 Liegender weiblicher Akt I. 

90 Liegender weiblicher Akt II. 

91 Inteiieur mit zwei Figuren 
L 92 StierkopF 

L93 Obstgarten 
L 94 Kalber 

95 Im Bett II. 

96 Bank im Walde , 

97 Auf dem Lande 

270 



98 Kuhstall I. 

99 Geschlachtete ScWine 
LIOO Schafbicke 

101 ScW.lcr.de 

102 Truthijhner (I. Fassung) 

103 „ (2. ;. ) 

104 • „ (J. „ ) 

105 Hiihner 

106 Ruhe 

107 Dame mit Federhut 

1 08 Obstgarten im Herbst 

109 Frau mit Katzchen 

110 Frau mit Handaibeit 

1 1 1 Mutter und Kind im Zimmer 

1 1 2 Thomas 

1913 

113 Selbslbildnis 

1 14 Weiblicker Akt im Schaukclsluhl 

1 1 5 Auf einem Tische kauemder weiblicher Akt 

1 16 Liegender mannlicber Akt 

1 1 7 Kind im Belt und Mutter 

118 Sclbitbildnis mit Pelz 

1 1 9 Mannliches Bildnis 

L 1 20 Bacchantin 

1 2 1 Bacchantin 

1 22 Schlafender weiblicher Akt 

123 Studienblatt 

124 Rehe 

125 Plerdealudie 
!26Hunde 

1 27 Bulkier Im Stall . 

128 Drei Tiger 

1 29 Selbstbildnis im Srrohhut 

1 30 Cebirgsbach 

L 1 3 1 Thomas Corinth 

1 32 Liegender weiblicher Akt HI. 

133 Liegender weiblicher Akt in Frontalansicht I. 

134 II. 

271 



1 35 Zwei weibliche Akte. 

L I 36 Weiblicher Akt in Abwehr 

L137 Bewegungutudien 

L 1 38 Sitzender weiblicher Akt 

L 1 39 Sich buckender weiblicher Akt 

L 1 40 Illustrationen zu Tausend und eine Nacht 

L 1 4 1 Skizzen zu ernem orientalischen Marchen I. 

LI42 .. „ II. 

L 143 Balzac- Illustration en 

1914 
L 144 Tanzendes Paar I. 
L 145 ,. „ II. 

1 46 Kranke Frau 

147 Kranke Frau im Lehnstuh] 

1 48 Blick auf Rom 

1 49 Zwei Knabenakte 

150 Bacchanale 

1 5 1 Weiblicher Halbakt mil Tamburin 

152 Wcissagung 

153 Kauemder weiblicher Akt 

L 1 54 Weiblicher Akt im Lehnsessel 

L 155 Weiblicher Akt im Lehnsessel mil dunklem Hintergmnd 

L 1 56 Weiblicher Akt im Lehnsessel mil Halskette 

L 157 Liegender Akt mil stehenden Modellen 

L 158 Frau und Krieger 

L 1 59 Die Geburt der Venus 

160 Selbstbildnis 
L16I 
L 1 62 Kinderkopfc 

1 63 Studienblatt mit Ochsenskizzen und Ritteikopf 

164 Bullstier 

165 Faun und Nymphe 

1 66 Susanna im Bade 

1 67 Leda mit dem Schwan 

168 Joseph und Potiphars Weib I. 
L169 Die Waffen des Mars 

1 70 Der Harem 

1 7 1 Rudolf Rittner als Florian Geyer 

272 



I 72 Odysseus und die Freier 
1 73 Der Ritter 
■ I 74 Frauenraub III. 

1 75 Versohnung 

176 Fraucnraub IV. 

177 Theseus und Ariadne I. 

178 II. 

L 1 79 Dr. Ludwig Fruit 

180 

181 Bogenschiitze . 
L 182 Kniender Krieger in Abwehr I. 
L 183 „ ,. H 

LI 84 Ili. 

L 185 Kriegerkopf 

186 Knegerlchre 

187 Der heilige Ceorg 

188 Die Jungfrau von Orleans 

189 InderHolle 

190 Held und Kriegsfurie I. 

191 II. 

192 KubstallH. 

193 Pfeideslall 

194 CitaHe 

195 Tiger 

196 Eule 

197 Adler 

198 PJegerin 

199 Krankenschwester 

200 Frauenbildnis 

1915 
).. 201 Bannertrager 
L 202 Die Jungfrau von Orleans 1914 

203 Umarmung 

204 Blidc vom Balkon 

205 Knabe mit Hund 

206 Knabe in Badehose und Stronhut 
L207 ..Barbaren": Immanuel Kant 

L 208 Kain 

273 



i. 209 Bismarckleier 

210 Paradies 

211 Weibliche Halbakl.tudie 
L 2 1 2 Bismarck 

2 1 3 Christus am Olberg I. 

214 , H. 

2 1 5 Liegender weibliche.- Akt (Studie zu Joseph und Po(iphar) 

216 Mannliches Bildnis mit Barett 
21 7 Joseph und Potiphars Weib II. 

218 Selbstbildnis 

219 Zwei mannliche Studienkopfe (Selbstb.Idnisse) 

220 Verschiedene Kopfe und Selbslbildnis 

221 Studie einer Kuh 

1916 
L 222 Bildnis Joseph Schwarz 

223 Venus mit dem Spiegel I. 

224 II. 

225 Bacchant 

226 Weiblicher Akl mit breitkrempigem Hut 

227 Selbslbildnis mil Barett 
L 228 Selbslbildnis 

229 Selbslbildnis (Kopf) 

230 Modeltludie 

L 23 1 Ritter und Knappe 
L 232 Kriegerlehre 

233 Zwei stebende weiblidle Akte 

234 Salome 

235 Landschaft 

236 Weidenstraucher 

237 Mannliches Bildnis mit aufgestiitztem Arm 

238 Der Kiinstler und der Tod I. 

239 II. 

240 Skelett 

L24I Rosen in einem Wasserglas 

242 

243 Feldweg 

244 Weiblicher Akt 



L 245 Kreuzlragung I. 
L 246 .. II. 

247 Kiiste 

248 Egge 

249 Briicke mit Tafel 

250 Dime 

251 Alter Weidenbaum 
L252 Weibiiches Bruslbild 

253 Lekture auf dem Sofa 

254 Im Tiergarten 
L255 ReiEpferd 

256 Am Ostseestrand 
L257Kircbhof 
L 258 Weite LanJschaft 
L259 Bauemhof mit Storchennest 
L 260 Bauemhof 
L26I Brustbild der Frau 
L 262 Junges Madchen im Belt 

263 Kreuztragung 
L 264 Reiterdenkmal des Grofien Kurfiirsten I 

L265 II 

L 266 Amazon en statue 

L267 Verschiedene Tierstudien 

268 Der Kunstler und der Tod III 
L 269 Achim von Arnims. Der tolle Invalide auf Fort Ratonneau 
L 269 A Verworfenes Blatt 
L269B 
L269C 

270 Selbstbildnis 

271 OstpreuSisches Ehepaar 

272 Die Ceburt der Venus II 

273 Die Geburt' der Venus 111 

274 Reiter II 

275 Weidende Schafe 

276 Apfelzweige 

277 Don Quichote 

278 Doppelbildnis mit Skelett 

279 Bildnis Micbelssobii 

275 ■!>■ 



280 St. Ceorg 

281 Interieur mit Stehlampe 

282 Milchwagen 

283 Schwiegermutter (Frauenbildnis) 
L 284 Sanssouci 

L 285 Kreuzigung 

L 286 Cebeugter Akt 

L287 Totenschadel Friedrichs des Grofien 

288 Schreibender Ritter (Gotz von Berlichingen) 
L 289 Kain 

290 Alter Mann 

29 1 Kanone am Strand 
L 292 Lesendet Monch 

293 Month mil erhobenem Blick 

294 Lesender Monch 

295 Unter dem Kronleuchter 
L 296 Die Oflenbarung johannis 

I. Kapitel I, Vers 12—17 

II. ,. IV, „ 2— 8 

HI. .. IV, ,. |_10 

IV. „ Xll, „ 7— 9 

V. „ XVII, ., 3— 4 
VI. „ XX, „ 1—3 



1917 

L 297 Selbstbildnis 

298 Selbstbildnis und mannlicher Akt 

299 Verschiedene Tierstudien 

300 Gernart Hauptmann 
L301 Gerhart Havptmann 

302 Diinenlandschaft 

303 Bank im Walde II 

304 Klopstockstrafie 

305 Am See 

306 Landschaft mit fCiihen . 

307 Interieur mit Frau 



276 



308 Tanzende am Slrande 

309 Frauenrauber 

L 3 1 Tierstudie (Fiichse und Schakale) 

L 31 1 .. (F.ule, Schwein und Adlei) 

3l2Studienblatt 

3l3Weiblicher Halbakt 

314P»radies 
L3I5 Das ABC 



1918 
L 3 1 6 KMo 

L 317 Fiau im Belt 

3 1 8 Selbstbildnis mil Barelt 
L319Landsknecht 

320 Bildnis Profesicr Griinfeld 
L 321 SlraBe in Kbnigsberg 
L 322 Speisekarte zum 60. Geburtstag ( I. Fassung) 



L323 „ „ 60. 


(11. .. ) 


L324 ., ., 60. „ . 


(III. .. ) 


L 325 Selbstbildnis 




326 Midchen im Bell 




327 Die Cattin 




328 Mutter mil Kindem 




329 Wilhelmine 




330 Midchen am Klavier 




331 Die beiden Kinder 




332 Familie am Tisch 




333 Das kranke Kind 




334 Mutter und Kind mit Hund 




335 Lcscndes Kind 




336 Schularbeiten 




337 Selbtbildnis an der Staffelei 




338 Schachspiel 




L 339 Landschaft mit Kuhen 




340 Windmuhle 




341 Obstgarten 




342 Hausecke 




L 343 Studie 





L 344 Bildnis ciner jungen Dame (Anneliese Halbe) 

345 

346 Beim Fruhstitck 

347 Grofimutter nut Enkelkindem 

348 Am Walehensee 

L 349 Odysseus und Nausikaa 

350 Selbstbildnis in Pelzmiitze 

1919 

35 1 Anlike Legenden 

I. Odysseus und die Freier 

II. Apollo und die rosenh'ngerige Eos 

III. Die Jugend des Zeus 

IV. Orpheus 

V. Daphnis und Ohloe 
VI. Bacchus 
VII. Erziehung des Achill 
VIII. Der Raub der Helene 
IX. Urteil des Paris 
X. Die Schmiede des Vulkan 
XI. Der Spiegel der Venu. 

XII. Perseus und Andromeda 

XIII. Variante zu Odysseus und die Freier 

352 Bildnis Meter-Craefe 

355 Die Versuchung des heiligen Antonius 
L354 Selbstbildnis 1919 

355 In der Schmiede 1 

II 

L 357 Weiblicher Studienkopf I. 
L358 „ „ II. 

359 Morgenlandische Sagen und Geschichten 

I. Die Dschinnen von Uesibin 

II. Die Kalze des Prophelen 

III. Avhba, die Kamelin 

IV. Die Eroberung von Kairawan 

360 Weibliche Aktstudie 

361 Gebirgssee 

362 Bildnis des Grafen Keyserling 

278 



363 Badeanstalt 
L 364 Walchensee 

365 Lowenbrucke 

366 Karte zum Leipziger Bibliophilen- Abend 

367 Salome 

368 Ex libris F. Kruse ( I. Fassung) 

369 (11. „ ) 

H370 Der Sundenfall 

H371 Austreibung aus dem Paradiese 
H372 „Im Schweifie deines Angesichtes" 
H373 Brudermord 
H374 Christus am Kreuz 

375 Selbstbildnis 

376 Bildnis Andreas WeiSgaerber ( I. Fassung) 

377 „ „ ., (II. „ ) 

378 „ „ „ (III. ., ) 

379 Das Gastmahl des Trimalehio 

380 Bei den Corinthem 

I. Selbstbildnis 
II. Die Frau des Kiinstlers im Belt 

III. Thomas im Ruderboot 

IV. Petermaanchen 

V. Beim Friihstiick 

VI. Studienblatt mil den Kindem ' 
VII. Das Landhaus 

VIII. Der Knecht 

IX. Bei der Toilette 

X. Thomas studierend 

XI. Klopstockstrafie 48 
XII. Im Atelier 

XIII. Atelierwinkel 

381 Damenbildnis 

382 Negerbildnis 

L 383 Der Venuswagen 

L 384 Studienbiatter zum Venuswagen 

L385 

L386 

L387 - 

279 



L388 
369 Falstaff 

390 Kronung Heinrichs V. 

1920 

391 Die Opferung Isaacs 

392 Die Huen 

393 Perseus und Andromeda 

394 Drei Grazien 

395 Homerisches Geiachter 

396 Der Fahnentrager 

397 Aus dem Tiergarten 

398 Dcr Dichter (Richard Dehmel) 

L 399 Das Leben des Gotz von Berlichingen 

L 400 11 Initialen 

L40I Liebschaften des Zeus 

I. Anliope und der Faun 
II. Leda und der Schwan 

III. Europa mil dem Stier 

IV. Ganymed und der Adler ' 

V. Danae und der Coldregen 

VI. A Ik men mit Zeus- Amphitr ion 

VII. Calisto und Zeus-Artemis 

VIII. Jo mit der Wolke 
L402JomitderWolke 

403 Freude am Leben 
H404 Mann und Pferd 

405 Partie aus dem Tiergarten 

406 Sonnlagsreiter 
L407Selbstbildnis 
L408 

L409 
L4I0Di 

411 Des Kiinstlers SchwiegcrmuUer (Belle mere) 
L412 Weiblicher Studienkopf III. 

413 A Im Tiergarten 

413 B „ 

414Selbstbildnis 

280 



L 4 1 5 Amazoncnstatue 

L4I6 Brandenburger Tor 

L4I7 Teil ernes Freskogemaldes vom Campo Santo i 

L418 „ „ 

L4l9WeiblicherHaib a kt 

L 420 Karl Ubknecht 

-L42I Walter LeistiW 

L 422 Zvrei Bauem nach Wilhelm Leibl 

L 423 Wertheim 

L 424 Aufflatternde Enten 

L 425 Totenmaske Liebknechts 

426 Selbstbildnis 

427BildnisK.S. 
L 428 Anna Boleyn 

L 429 Venvorfene Studie zur Anna Boleyn 
L 430 Tumier aus der Zeit Heinrichs des Achten 

432 Am Walchensee 

I. Walchensee im Mondscbein 

II. Dcr Walchensee • 

III. Dorf UrfeU 

IV. Blick auf den Walchensee 

V. Garten am Walchensee 

VI. Die Larche 
VII. Der Ziegenbodt 

VIII. Katze au[ Baumstrunk 

433 Bildnisstudie H. St. 

434 Katzenstudie 

L 435 Ritter Gotz schreibt seine Lebenserinnerungen 

L 436 In die Feme blickendc Bauerin 

L 437 In Boden gesunkener Ritter 

L 438 Selbstbildnis 

L439 Bildnis Ernst Lubitsch 

L 440 Am Weiher 

L441 Walchensee im Nebel 

L 442 Badeanstalt 

443 Frauenrauber 
L 444 Martin Luther 

281 



H445 Versiichung 
L446Sch!achterei 
L 447 Schweineherde 

448 In der Hangematle 1 

449 Haus am Walchensee 

450 In der Hangematle II 

45 1 Verschiedene Bildnisstudien 
L452 Reinecke Fuchs 




SYSTE.MATISCHES VERZEICHNIS 



Um das Aulfindcr, ein« Blalles m erUichtern, Ht dieselbc Dantellung, 
wenn ihre Bejtimmune nichl ohne weiteres zu erkennen 1st, gleiehzeiiig 

unter mehre;en Rubriken aufgefiihrt. 

Z. B. Nr. 7 ..Enlfuhrung" unter Genrcdarslellungcn und unter mann- 

lichcn und weiblicher. Aklent Nr. 173 ,.D*r Ritkr' unter Bildmwn 

und Sludienkopfcn und unter Selbstbildnissen. 



Gen red arste! lung ei ■ 

2 Madchen im Korselt 

6 Frauenraub I. 

7 Entfiihrung 
L 8 Charfreitag 

L I I Madchen im Korselt 

L 1 2 Madchen im Hut mil Maske 

L I 3 Frauemaub 

L 14 Bacchantenzug 

I 7 Tanzerinnen 

20 Sich schamendes Madchen 

25 Mutter und Kind 

27 Frau am Fenster 
L 30 Studie zum Titeiblatt der Elektra 
L3I Titelblattzu ..Elektra" 
L 32 Dektra — Notenblatt 

35 Schreibende Dame am Fenster 

37 Im Belt I. 

41 Mutter und Kind 

42 Toilette der Venus 

L 52 Leda mit dem Schwan 
57 Frauenraub II. 
60 Mutter und Kind 

285 



62 Kinderbad 
L66 Reiter * 

68 Madchen mit Hunden 

69 Mutler und Kind Im Garten 
L 70 Aus Tirol 

L 7 1 Lesendes Madchen 

75 Lcktiire ira Sonnenschein 

76 Dame im Cartenstuhl 

78 Frau mit Kalze und tiroler Bub 

86 Der Ritter 

9t Interieur mit zwei Figurefi 

95 Im Belt II. 

97 Auf dem Lande 

1 09 Frau mit Katzchen 

1 1 Frau mit Handarbeit 

1 1 1 Mutter und Kind im Zimmer 
i 1 7 Kind im Bett und Mutter 
121 Bacchantin 

L 1 40 Ulustrationen zu Tausend und eine Nacht 
L 141 Skizzen zu einem orientalischen Marchen I. 

LI 42 , ... ..' H 

L 1 43 Balzac-llluslrationen 

146 Kranke Frau 

150 Bacchanale 
L 1 59 Die Geburt der Venus 

1 65 Faun und Nymphe 

166 Susanna im Bade 

167 Leda mit dem ScWan 
L 169 Die Waffen des Mars 

1 70 Der Harem 

1 7 1 Rudolf Rittner als Florian Geyer , 

1 73 Der Ritter 

I 74 Frauenraub III. 

1 75 Versohnung 

1 76 Frauenraub IV. 

177 Theseus und Ariadne I. 

178 II. 

1 8 1 Bogenschtitze 

286 



L 1 62 Kniender Krieger in Abwehr I. 

L 183 II. 

LI84 III. 

L 185 Kriegerkopf 

186 Kriegerlehre 

187 Der heiiige Ceorg 

! 88 Die JungErau von Orleans 

189 InderHolle 

190 Held und Kriegsfurie 1. 
191 H. 

L 201 Bannertrager 
L 202 Die Jungfrau von Orleans 1914 
203 Umarmung 

205 Knabe mil Hund 

206 Knabe in Badehose und Strohhut 
L 207 ..Barbaren" : Immanuel Kant 

223 Venus mil dem Spiegel I. 

224 II. 

225 Bacchant 
230 Modellstudie 

L 23 1 Ritter und Knappe 
L 232- Kriegerlehre 

238 Der Ktinstler und der Tod I. 

239 ■„ H. 

240 Skelett 

253 Lektiire auf dem Sofa 

256 Am Ostseestrand 
L 262 junges Mkdchen im Beit 

268 Der Kiinstler und der Tod 

277 Don Quichote 

278 Doppelbildnis mit Skelett 

280 St. Georg 

281 Interieur mit Stehlampe 

282 Milchwagen 

295 Unter dem Kronleuchter 

308 Tanzende am Strande 

3I4Paradies 

326 Madchen im Be:t 

287 



327 Die Gattin 

328 Mutter rait Kindern 

329 Wilhelmine 

330 Madchen am Klavier 

331 Die beiden Kinder 

332 Familie am Tisch 

333 Das kranke Kind 

334 Mutter und Kind mil Hund 

335 Lesenties Kind 

336 Schularbeiten 

337 Selbstbildnis an der Staffdei 

338 Schachspiel 

346 Beim Frubstiick 

347 Grofimutter mit Enkelkindern 
L 349 Odysseus und Nansikaa 

351 Antike Legenden 

353 Die Vcrsucbung des heiligen Antonius 

355 In der Schmiede I 

356 ., „ „ II 

359 Morgenlandische Sagen und Geschicbten 
363 Badeanstalt 
367 Salome 

379 Das Gastmahl des Trimalchis 

380 Bei den Corinthern 
L 383 Der Venuswagen 

389 Falstaff 

390 Kronung Heinrichs V. 

392 Die Hexen 

393 Perseus und Andromeda 

394 Drei Grazien 

395 Homeriscbes Gelacliter 

L 399 Das Leben des Gfitz von Berlicbingen 

L 400 ! 1 Initialen 

L401 Liebscbaften des Zeus 

L 402 Io mit der Wolke 

403 Freude am Leben 

406 Sonntagsreiter 
L 435 Ritter Colz scbreibt seine Lebensennnerungen 

268 



L 436 In die Feme bltckende Bauerin 
L 437 In Boden gesunkener Ritter 
L 442 Badeanstalt 

443 Frauenrauber 
L 444 Martin Luther 
H 445 Versuchung 
L 446 Schlachterei 

448 In der Hangematte I 

450 II 



Bitdnisse mid Studienkbpfe 
1 Kiipfc 
16 Weiblicher Profilkopf 
2 1 Weibliche Portratstudie 
27 Frau am Feuster^ 

35 Schreibende Dame am Fenster 

36 Gattin des Kiinsilers 

37 Im Bett I. 

40 Dame mil ScWeier 

4 1 Mutter und Kind 

44 Mann mit Helm und weibliche Akte 

45 Rittlings sitzende Frau 
L46 Thomas 

55 Frauenkopf 

56 Frauenkopf e mit Ficher 

58 Prophet enkopf 

59 Bewegungsstudien 

60 Mutter und Kind 

69 Mutter und Kind im Garten 
L 70 Aus Tirol 
L 7 1 Lesendes M adc.hen 
L 72 Frauenbildnis in Tirol 

75 Lekture im Sonnenschein 

76 Dame im Gartenstuhl 
L 77 Schlafende 

78 Frau mit Katze und tiroler Bub 
80 Bildnis Hermann Struck 
83 Frauenbildnis (Holzschnitt) 

289 



95 Im Belt II. 
1 07 Dame mit Federhut 
II 2 Thomas 
1 19 Manniitiies Bikinis 
L 131 Thomas Corinth 

146 Kranke Frau 

147 Kranke Frau im Lehnstuhl 
L 162 Kinderkopfe 

163 Studienblatt mit Ochsenskizze und Ritlerkopf 
171 Rudolf Rittner als Florian Geyer 
173 Der Ritter 
L I 79 Dr. Ludwig Frank 
180 ,. „ ~ „ 

198 Pflegerin 

199 K ran kensch wester 

200 Frauenbildnis 
205 Knabe mit Hund 

L 207 ..Barbaren": Immanuel Kant 
L 212 Bismarck 
216 Manntiches Bildnis mit Barett 

219 Zwei mannliche Studienkopfe (Selbstbildnisse) 

220 Verschiedene Kopfe und SeEbstbildnis 
L 222 Bildnis Joseph Schwarz 

237 Mannliches Bildnis mit aufgestutztem Arm 
L 252 Weibliches Brusibild 
L 261 Brustbild der Frau 

271 Ostpreufaisches Ehepaar 

279 Bildnis Michelssohn 

283 Schwiegermutter (Frauenbildnis) 
L 287 Totenschadel Friedrichs des Grofien 

290 Alter. Mann 
L 292 Lesendcr Monch 

293 Monch mit erhobenem Blick 

294 Lesender Monch 
300 Gerhart Hauptmann 

L301 

L 3 1 7 Frau im Belt 

L3l9Landsknecht 

290 



320 Professor Griinfeld 

326 Madchen im Belt 

327 Die Gattin 

328 Mutter mil Kindem 

329 Wilhelmin* 

330 Madchen am Klavier 

33 1 Die beiden Kinder 

332 Familie am Tisch 

333 Das kranke Kind 

334 Mutter und Kind mit Hund 

335 Lesendes Kind 

336 Schularbeiten 

L 344 Bikinis einer jungen Dame (Anneliese Halbe) 

345 ( „ ,. ) 

346 Beim Friihstiick 

347 GroEmutter mit Enkelkindem 
L357 Weiblicher Smdienkopf I. 
L358 „ „ II. 

362 Bildnis des Grafcn Key&erling 

376 Bildnis Andreas Weifsgaerber (I. Fassung) 

377 „ „ „ (II, Fa»mg) 

378 ., „ „ (HI. Fassung) 

360 Bei den Corinthem 

361 Damenbildnis 
382 Negerbildnis' 

398 Det Dichlei (Richard Dehmel) . 

411 Des Kiinstlers Schwiegermutter (Belle mere) 
L412 Weiblicher Sludientopf III. 
L420Kary.iebknechl 
L 42 1 Walter Leistikow 
L 425 Totenmaske Liebknechts 

427 Bildni. K.S. 

433 Bildnisstudie H. St. 

434 Bildnis Fritz Proels 

L 439 Bildnis Ernst Lubitsch 
448 In der Hangemalte I 

450 .. .. ..II 

45 1 Verschiedene Bildnisstudien 

291 



Selbslbildnisse 

23 Selbslbildnis mit Gattin 

34 Selbslbildnis, radierend 

84 Selbslbildnis 

86 Der Ritter 
1 1 3 Selbslbildnis 
118 Selbslbildnis im Pek 
129 Selbslbildnis im Strohhut 
160 Selbslbildnis 
LI6I Selbslbildnis 
I 73 Der Ritler 
216 Mannliches Bildnis mit Barelt 

218 Selbslbildnis 

219 Zwei mannliche Studienkopfe (Selbslbildnisse) 

220 Verschiedene Kopfe und Selbslbildnis 
227 Selbslbildnis mil Barett 

L228 Selbslbildnis 
, 229 Selbslbildnis (Kopf) 

238 Der Kfinstler und det Tod I. 

239 II. 

268 Der Kiinstler und der-Tod III 

270 Selbslbildnis 

278 Doppelbildnls mit Skelett 
L 297 Selbslbildnis 

298 Selbslbildnis und mannlicher Akt 

318Selbstbildnis mit BaTett 
L 322 Speisekarte zum 60. Geburtslag ( I. Fassung) 

L323 (II. Fassung) 

L 324 (III. Fassung) 

L325 Selbslbildnis 

337 Selbslbildnis an der Slaffelei 

350 Selbslbildnis in Pelzroiitze 
L354 Selbslbildnis 1919 

375 Selbslbildnis 

380 I Selbslbildnis 

380 XII Im Atelier 
L.407 Selbslbildnis 
L408 

292 



L 409 Selbstbildnis 




414 




426 




L438 




Weiblicht 


Alt. 


58 Prophetcnkopf 




107 Darae mit Fedeihut 




3 Weiblicher Halbakt au 


[ einem Stuhl 


4 Weiblicher Akt auf ein 


em Stuhl 



15 Weiblicher Halbakt 
1 9 Stehendes Madchen 

43 Stehende weibliche Akte 

44 Mann rait Helm und weibliche Akte 

48 Liegender weiblicher Akt, Brustbild 

49 Weiblicher Haibakt. schlafend 
5 1 Zwei liegende Frauen 

61 Ruhender %-Akt 

68 Madchen mit Hunden 
L 79 Weiblicher Akt h Brustbild , 
L 88 Weibliche Aktstudien 

89 Liegender weiblicher Akt 1. 

90 „ „ „ II. 
101 Schlafende 

106 Ruhc 

114 Weiblicher Akt im SchaukelstuU . 

1 1 5 Auf einem Tisch kauemder weiblicher Akt 
L 1 20 Bacchantin ■ - 

1 2 1 Bacchantin 

1 22 Schlafender weiblicher Akt 

1 32 Liegender weiblicher Akt III . 

133 „ „ „ in Frontalansicht I. 
'134 i „ „ .„- „ ., II. 

1 35 Zwei weibliche Akte 
L 136 Weiblicher Akt in Abwehr. 
"L 137 Bewegungsstudien 
L 1 38 Sitzender weiblicher Akt 
L 1 39 Sich biickender weiblicher Akt 

1 5 1 Weiblicher Halbakt mit Tamburin 

293 



152 Weissagung 

153 Kauernder weiblicher Akt 

L 154 Weiblicher Akt im Lehnsessel 

L 155 „ „ „ „ mit dunklem Hintergrund 

L 156 „ „ „ „ mit Halskette 

L 1 5 7 Liegender Akt mit stehenden Modellen 

211 Weibliche Halbaktstudie 

2 1 5 Liegender weiblicher Akt (Sludie zu Joseph und Potiphar) 

226 Weiblicher Akt mit breitkrempigem Hut 

230 Modellstudie 

233 Zwci stehende weiblichc Akte 

244 Weiblicher Akt 
L 286 Gebeugter Akt 

313 Weiblicher Halbakt 

360 Weibliche Aktstudie 

394 Drei Grazien 
L4I9 Weiblicher Halbakt 



Manntkhc Akie 
24 Jiinglingiakt 
28 Sitzender mannlicher Akt 
L 33 Mannlicher Akt 

50 Verkiirzung (Mannlicher Akt) 
L 53 Liegender mannlicher Akt 

87 Sitzender mannlicher Akt, nachdenker 
1 16 Liegender mannlicher Akt 
149 Zwei Knabenakte 
181 Bogenschtitze 
L 182 Kniender Krieger in Abwehr I. 
L183 „ „ ., „ II. 

L184 HI. ' 

L185 Kriegerkopf 
186 Kriegerlehre 

206 Knabe in Badehose und Strohhut 
225 Bacchant 
L 232 Kriegerlehre 

298 Selbstbildnis und mannlicher Akt 



294 



6 Frauenraub I. 


7 Entliihrung 


L 13 Frauenraub 


29 Zwei Menschen 


123 Studienblatl 


L 1 44 Tanzendes Paar I. 


L 145 „ „ II. 


LI58 Frauund Krieger 


165 Faun und Nymphe 


1 72 Odysseuj und die Freier 


203 Umarmung 


223 Venus mit dem Spiegel I. 


224 11. 


Tiere 


L47 Kiike 


L65 Schafstall 


67 Schweine 


L92 Stierkopf 


L94 Kalber 


98 Kuhitall I. 


99 Cestlllachlete Sehweine 


LI 00 Scha(bbcl« 


102 Trulhuhner ( I. Faraung) 


103 ,. (11. „ ) 


104 .. (III. „ ) 


105 Hiihner 


124 Rehe 


125 Pterdesludie 


126 Hunde 


127 Bulkier im Stall 


1 28 Drei Tiger 


163 Studienblatl mit Ochsenskizze und Ritterkopf 


164 Bulkier 


192 Kuhslall II. 


193 Plerdestall 



194 Giraffe 

195 Tiger 

196 Euk 

197 Adler 

221 Studie einer Kuh 
L 255 Reitpferd 
L 267 Verschiedene Tierstudien 

274 Reiler II 

275 Weidende Senate 

299 Verschiedene Tiersludien 
L310 Tiersludie (Fiidise und Schakale) 
L3I1 „ (Eulc. Schwein und Adler) 

H404 Mann und Pferd 

406 Sonntagsreiter 

432, VII Der Ziegenbock 

432, VIII Kalze auf Baumstrunk 

434 Katlenstudie 
L446 ScrJachiere: 
L 447 Schweineherde 

Landschallen 
L 73 Tiroler Landschall 
L 74 Dresclunaschine 
L93 Obslgarten 
96 Bank im Walde 
10S Bank im Walde 
130 Gebirgsbach 
148 Blick auf Rom 
" 204 Blick vom Balkon 
L 209 Bismarckfeier 

235 Landschaft 

236 Weidenstriiucher 

L 24 1 Rosen in einem Wasscrglas 

242 

243 Feldweg 
247 Kiiste 

249 BrUcke mil Tafel 

250 Dune 



25 1 Alter Weidenbaum 

254 lm Tiergarten 

256 Am Ostseestrand 
L 257 Kirchhol 
L 258 Weile Landschaft 
L 259 Bauemhof mit Storchennest 
L 260 Bauemhof 

276 Apfelzweige 

282 Milchwagen 
L 284 Sanssouci 

291 Kanone am Strand 

302 Diinenlandschaft 

303 Bank im Walde II 

304 Klopstockstrafie 

305 Am See 

306 Landschaft mit Kiihen 
L 321 Strafie in FConigsberg 
L 339 Landschaft mit KOhen 

340 Windmiihle 

341 Obstgarten 

342 1 lausecke 

348 Am Walchensee 

361 Gebitgssee 
L364 Walchensee 

365 Lowenbriicke 

380, Vll DasLandhaus 

380, XI Klopstocksrrarie 48 

397 Aus dem Tiergarten 

405 Partie aus dem Tiergarten 

413 A Im Tiergarten 

413 B „ 
L416 Brandenburger Tor 
L423 Wertheim 

432. 1 Walchensee im Mondschein 

432.11 Dei Walchensee 

III Dorf Uifeld 

IV Blick auf den Walchensee 
V Garten am Walchensee 

VI Die Larche 

297 



L 440 Am Werner 
L441 Walchensee im Nebel 
449 Haus am Walchensee 



Gelegenlieitsgraphik 
10 Neujahrswunsch 
26 Einladungskarte 
L 30 Studie zum Titelblalt der Elektra 
L 3 1 Titelblatt zu „Eleklra" 
L 32 Elektra Notenblatt 
L 38 Einiadur.g zur Taufe 
L 39 Menu 

L 63 Exlibris Pelermannchen 
L 64 Verschiedene Exlibris-Skizzen 
L 209 Bismarckfeier . . 

L 322 Speisekarte zum 60. Gebuitslag ( I. Fassung) 
L323 ., „ 60. „ (II. „ ) 

L324 „ „ 60. „ (III. ., ) 

366 Karte zum Leipziger Bibliophilen-Abend 
368 A Ex libris F. Kruse ( I. Fassung) 
368 B „ „ „ .. (II. „' ) 



Biblische THemata 
■9 Kreuzabnahme 
16 Kain 
L54 Das Buch Judith 
81 Die ersten Menschen 

Einbanddecke : Gott scheidet Sonne, 

I. Paradies 
B. Paradies 

II. Siindenfall 
B. Siindenfall 
111. Der Fhich 

IV. Im Schweifie Deines Angesichts 
V. Bru dermoid 

VI. Kain, wo ist Dein Bruder Abel? 
VII. Adams Tod 



L 82 Das Hohe Lied 

85 Hiob und seine Freunde 
1 66 Susanna im Bade 
1 68 Joseph und Potiphars Weib I. 
L 208 Kain 
210 Paradies 

213 Chiistus am Oiberg 1. 

214 II. 

217 Joseph und Poliphars Weib II. 

234 Salome 
L 245 Kreuztragung 1. 
L 246 „ II. 

263 Kreuztragung 
L 296 Die Offenbaiung Johannis 

314 Paradies 

353 Die Versuchung des lieiligen Antomu 

367 Salome" 
H370 Der Siindenfal! 
H371 Austreibung aus dem Paradies 
H372 „Im Schweific Deines Angesichles" 
H373 Brudermord 
H374'Chrislus am Kreuz. 

391 Die Opferung Isaacs 
L410 Eli 



Zyklische Werke 
5 Tragikomodien 
L 54 Das Buch Judith 

81 Die ersten Menschen 
L 82 Das Hohe Lied 
L 1 40 IUustrationen zu Tausendundeine Nacht 
L 143 Balzac- Illustration en 

L 269 Achim von Arnim. Der tote Invalids auf Fort Ratonneau 
L 296 Die Offenbarung Johannis 
L3I5 Das ABC 
327-337 Die Familie 
351 Antike Legenden 
359 Morgenlandische Sagen und Geschichten -* 

299 



H 370— 374 Biblische Szenen. 

379 Das Cast ma hi des Trimalchio 

380 Bei den Corinthern 
L 383 Der Venuswagen 

L 399 Das Lebcn des Cbtz von Berlic.iimgcn 

L400 II Initialen 

L401 Liebschaften des Zeus 

L410 Eli 

L428 Anna Boleyn 

L 430 Tumier aus der Zeit Heinrichs des Achter 

432 Am Walchensee 
L 444 Martin Luther 
L 452 Reinecke Fuchs 




IS*- 



Buchdrackcrii Cu.l.v Aschtt G. m. h. H, Brim S\V 61 ' 



9 2 I n/!C3 

f?3 97BPS 013 EM O'.-oO